Quicklinks
Login
Name:
Passwort:
Login merken: 
Passwort vergessen?
Latest News
» Lakritzschnecken-Spiel
Heute um 16:07 von Manabu

» Die Post ist da!
Heute um 15:58 von Rin

» [Chûnin] Ryojin Miwako
Heute um 13:24 von Hina

» [A] Das Ende von Katsura (Plot, Coop, PVP)
Heute um 12:08 von Hina

» Was hört ihr gerade?
Heute um 10:29 von Uchiha Akira

» Dream Couple
Heute um 10:03 von Noriko

» Assoziationen
Heute um 8:53 von Kisho

» Tauziehen
Heute um 8:51 von Kisho

» X oder Y
Heute um 8:51 von Kisho

» Rosenspiel
Heute um 8:50 von Kisho

StartseiteStartseite  PortalPortal  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 [Kyoshi] Tôjitsu Nowaki

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Anzahl der Beiträge : 643
Exp : 296
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 23
avatar
Nowaki
[Kyoshi] Tôjitsu Nowaki [Link] | Di 18 Apr 2017 - 14:05
   

Tôjitsu "Nichiya" Nowaki
» HOW DO YOU LOVE SOMEONE WITHOUT GETTING HURT?



Basics
» MY BRAIN, IT'S DIFFERENT. I'M DIFFERENT.

» NAME: 冬日 Tôjitsu (dt. Wintersonne)
» VORNAME: 野分 Nowaki (dt. Novemberwind / Taifun)
» NICKNAME: 日夜 Nichiya (dt. Tag und Nacht) | 冬至 Tôji (dt. Wintersonnenwende)
Während Tôji einfach nur eine Abkürzung ihres Nachnamens ist, ist Nichiya ein Spitzname, den andere ihr aufgrund ihrer Zuverlässigkeit gegeben haben. Sie ist Tag und Nacht für jeden erreichbar, sie lebt für ihre Arbeit. Inzwischen hört die junge Frau auch genauso gut auf den Namen 'Nichiya' wie auf ihren eigentlichen Vornamen. Gelegentlich wird sogar der Spitzname Nichiya noch weiter abgekürzt, zum Beispiel zu Niya.

» TITEL: 鏡花水月 Kyōka Suigetsu (dt. im Spiegel reflektierte Blume und im Wasser reflektierter Mond; übertragen: Unerreichbarkeit von etwas Sichtbarem)

» ALTER: 21 Jahre
» GEBURTSTAG: 27. November
» GESCHLECHT: weiblich

» GEBURTSORT: Hi no Kuni
» ZUGEHÖRIGKEIT: Mönche (Hi no Kuni)
» RANG: Kyoshi (A-Rang)

» CLAN: Mönche & Hyuuga Ichizoku (Transplantat, Nebenfamilie)
Während ihre Zugehörigkeit zu den Mönchen zwar nicht offen sichtbar ist, würde Nowaki sich doch jederzeit als eine solche bezeichnen. Die Mönche waren es, die ihr nach dem Tod ihrer Familie eine Aufgabe und ein Zuhause gaben sowie die Möglichkeit einer Ausbildung – etwas, das ihr vorher stets verwehrt war. Hier brachte man ihr Respekt entgegen, was vorher noch nie jemand getan hatte, weshalb Nowaki dem Orden seine Treue geschworen hat und diese nicht so schnell auflösen wird, selbst wenn sie den Glauben an den Shintoismus nur bedingt teilt.
Offenkundiger für jeden, der ihr linkes Auge sieht, ist hingegen ihre Zugehörigkeit zum Hyuuga-Clan, auch wenn sie von diesem nie Wertschätzung oder ein Zugehörigkeitsgefühl erfuhr. Blutsverwandt ist sie ohnehin mit den Mitgliedern nicht; das Byakugan, welches ihr nach dem Verlust ihres linken Augen eingesetzt wurde, ist lediglich ein Transplantat unbekannten Ursprungs. Als die Hyuuga jedoch erfuhren, dass Nowaki dieses besitzt, bestanden sie darauf, ihr zum Schutz der Bewahrung der Geheimnisse des Dôjutsu das Siegel der Nebenfamilie aufzuerlegen. Gewehrt hat die damals elfjährige Nowaki sich nicht dagegen, doch es trug nicht dazu bei, dass sie sich diesem Clan sonderlich nahe fühlt. Eine Ausbildung in claninternen Jutsu ist ihr bisher auch verwehrt geblieben; sie ist eben doch kein Familienmitglied und der Geheimnisse daher nicht würdig.



Appearance
» I NOTED SEVERAL PHYSIOLOGICAL RESPONSES TO MY PRESENCE
WHICH CAN ONLY BE EXPLAINED BY SEXUAL ATTRACTION.

Auf den ersten Blick würde wohl niemand Nowaki für eine Mönchin halten und noch weniger für eine Kämpferin, auch wenn ihr Äußeres durchaus etwas amazonenhaftes ausstrahlt. Mit ihren 154,3 Zentimetern Körpergröße sticht sie aus einer Menge nicht heraus, ebenso wenig mit ihrem sehr zierlichen Körperbau  aufgrund dessen niemand in ihr eine Taijutsuka vermuten würde. Es ist jedoch ein böser Fehler, sie im Nahkampf zu unterschätzen. Zwar fällt es ihr tatsächlich sehr schwer, Kraft aufzubauen, doch ihre Körperkontrolle und ihr Gleichgewichtssinn sind dafür umso besser ausgeprägt, sodass jede ihrer Bewegungen leicht und anmutig wirkt, beinahe tänzerisch, auch wenn sie es nicht darauf anlegt.
Ihre langen, schwarzen Haare, die ihr bis über das Gesäß gehen und im Sommer zu einem dunklen Braun ausbleichen können, hat sie meist zu einem Zopf nach hinten geflochten, damit sie
ihr nichts ins Gesicht hängen. Manchmal trifft man sie jedoch auch mit einem Pferdeschwanz an, bei dem dann erst deutlich wird, wie viel Volumen die Haare der jungen Frau tatsächlich haben.
Auf den Wangen und der Nase finden sich in der warmen Jahreszeit einige kleine Sommersprossen, die dem Gesicht etwas Keckes verleihen. Make-Up braucht die sehr reine Haut ohnehin nicht, die im Sommer sehr schnell braun wird, wenn sie viel Zeit draußen verbringt. Manchmal, wenn ihr danach ist, zeichnet sie sich zwei weiße, spitz zulaufende Keile auf die Wangen und Arme. Dies ist eine Angewohnheit, die sie noch aus der Zeit behalten hat, in der sie mit einem Stamm wilder, naturverbundener Nomaden umherzog, die alle diese Zeichen im Gesicht trugen. Zwar gehört sie diesem Stamm nicht mehr an und wurde von diesem scheinbar grundlos zurückgelassen, doch trotz dieser Enttäuschung fühlt sie sich dem Stamm in gewisser Weise verbunden und macht dies an nostalgischen Tagen durch die Zeichen im Gesicht deutlich.
Auch ohne Mascara stechen die großen Augen aus dem schmalen Gesicht heraus, was nicht zuletzt an deren außergewöhnlichen Farben liegt. Während das rechte Auge leuchtend hellgrün ist, gesprenkelt mit einigen goldbraunen Punkten, so ist das linke Auge weiß und gänzlich pupillenlos. Eine schmale, auf den ersten Blick kaum sichtbare Narbe zieht sich aus dem linken, äußeren Augenwinkel ein Stück nach unten und deutet auf den Unfall hin, bei dem die junge Frau einst ihr linkes Auge verlor. Durch die Transplantation des Byakugan konnte sie jedoch ihre Sehkraft nicht nur wieder herstellen, sondern sogar verbessern. Bei Aktivierung des Dôjutsu verdicken sich die Adern rund um ihre Augen und dann hebt sich die weiße Narbe ziemlich deutlich von der umliegenden Haut ab.
Verstecken würde sie diese Narbe niemals, da es ihr viel zu viel Aufwand wäre und sie glaubt, sich dafür nicht schämen zu müssen. Was sie jedoch hin und wieder mit etwas Make-Up, ihren Haaren, einem Band oder ähnlichem Kopfschmuck verdeckt ist das Siegel der Hyuuga-Nebenfamilie auf ihrer Stirn. Nicht weil sie sich dafür schämt, sondern weil es mitunter die ein oder andere unangenehme Frage aufwirft, die sie ungerne zu beantworten bereit ist.
Von ihrer Kleidung her legt Nowaki sowohl Wert auf Bequemlichkeit als auch auf ein gewisses Maß an Eleganz. Schlichte Eleganz würde es wohl am besten treffen. Meist trifft man die Mönchin in Kleidern an, die am Oberkörper eng anliegen, unten aber weiter und luftiger werden, um eine gewisse Bewegungsfreiheit zu gewährleisten. Die Stoffe sind dabei meist von guter Qualität und möglichst weich und seidig, weil sie das Gefühl von kratzigen Stoffen auf der Haut auf den Tod nicht ausstehen kann.
Nowakis Schultern und Arme sind hingegen meistens unbedeckt, die Füße nackt. Von Schuhen hält sie nicht viel und zieht diese nur an, wenn es sein muss, da sie sich davon eingeengt fühlt.
Ein bisschen Schmuck darf auch nicht fehlen; oft trägt sie tränenförmige, hellgrüne Ohrringe, die ihre natürliche Augenfarbe betonen sowie je nach Lust und Laune verschiedene Ketten an der Stirn oder um den Hals. Außerdem trägt sie je ein geflochtenes Armband aus Leder an jedem Handgelenk, auf dem sich ein kleines Siegel befindet. Darin verstaut die Mönchin wichtige einzelne Utensilien, auf die sie im Kampf schnell zugreifen muss.
Ebenso wichtig für Missionen ist ihr Köcher, in dem sie ihre Pfeile verstaut, ihr aufwendig verzierter, selbst geschnitzter Bogen und ihre Hüfttasche sowie ihr Erste-Hilfe-Set. Alle Teile ihres Outfits sind immer aufeinander abgestimmt, da ihr eine gewisse Ausstrahlung wichtig ist. So ist sie auch froh, das Hitaiate von Konoha nicht tragen zu müssen. Die Zugehörigkeit zum Feuerreich zeigt sie dennoch in Form einer Stickerei auf ihrer Hüfttasche und eines Anhängers an der Spitze ihres Bogens.
Übermäßig arrogant oder auf ihr Aussehen bedacht ist sie jedoch nicht; sie hat kein Problem damit, sich auch mal die Hände schmutzig zu machen, wenn es die Situation erfordert. Aber wenn sie die Zeit und Möglichkeit hat, legt sie Wert auf ein gepflegtes, ansehnliches Äußeres.

Manche haben vielleicht einen Hund, Niya hingegen hat einen etwas ungewöhnlicheren Begleiter. Leopard Yûni hat auf ihren Reisen in ferne Länder einen Narren an der Mönchin gefressen, die ihn als Junges vor Wilderern beschützte und kurzerhand mitnahm. Die beiden sind unzertrennlich, Yûni begleitet Niya auf Schritt und Tritt – sobald es allerdings gefährlich wird, zieht er den Schwanz ein und verkrümelt sich irgendwo, bis die Gefahr vorbei ist. Er ist eben ein ausgesprochener Feigling und daher im Kampf keinerlei Hilfe.


About you
» CAN'T WRITE MY STORY, I'M BEYOND THE ARCHETYPE

» PERSÖNLICHKEIT: rational » hochintelligent » emotional distanziert » misstrauisch » wenig einfühlsam » ehrlich » direkt, bisweilen verletzend » strikt » selbstbewusst » teils arrogant » führungsstark » streng » ehrgeizig » wissbegierig » fleißig » respektvoll » aufgeschlossen » interessiert »

„WENN ES DARUM GEHT, KONFLIKTE ZU LÖSEN, DANN IST ES IMMER BESSER, RATIONAL ZU SEIN.“
» Pure Rationalität. Das ist wohl die einfachste und zugleich zutreffendste Beschreibung Niyas. Sie ist eine hochintelligente, leidenschaftliche Wissenschaftlerin, die Entscheidungen stets anhand von empirischen und rationalen Grundsätzen trifft.

„DAS KLANG SACHLICH, FÜHLT SICH ABER IRGENDWIE BELEIDIGEND AN.“
» Deshalb sind ihre sozialen Kompetenzen sehr beschränkt und sie wirkt oft gefühlskalt, emotional distanziert und mitunter sogar misstrauisch. Sie besitzt nur wenig Einfühlungsvermögen und tut sich daher bisweilen schwer, die Entscheidungen anderer Menschen nachzuvollziehen. Aber auch die Witze, Bemerkungen und Andeutungen anderer versteht sie nur schwer oder gar nicht.
Sie selbst meint die Dinge immer ganz genau so, wie sie sie sagt, und nimmt kein Blatt vor den Mund. Was sie sagt, entspricht beinahe immer der Wahrheit, es sind klare, rationale Feststellungen, auch wenn das nicht bedeutet, dass sie nicht lügen kann oder würde, wenn es die Situation erfordert.

„ICH VERSTEHE EINFACH NICHT, WIE DU SO VIEL SPAß AM NICHTSTUN HABEN KANNST...“
» Nicht umsonst hat die junge Frau den Spitznamen 'Nichiya' bekommen, der auf ihre unermüdliche Arbeit hinweist. Niya steht niemals still, sie muss immer etwas zu tun haben. Was für andere befremdlich ist, ist für sie ganz normal: Sich in Arbeit zu stürzen, wissenschaftliche Probleme zu lösen, zu trainieren, zu lehren, das ist ihre Art der Verarbeitung von persönlichen Problemen und auch ihre Art der Entspannung. Mit Nichtstun und Faulenzen kann sie nichts anfangen, sie wird dann ungeduldig und unruhig.

„WENN MAN DAS MÖGLICHE ELIMINIERT HAT, IST DAS, WAS ÜBRIG BLEIBT, DIE WAHRHEIT,
GANZ GLEICH, WIE UNWAHRSCHEINLICH SIE AUCH KLINGT.“
» Sie ist eine starke und strenge Führungsperson. Von ihren Schülern erwartet sie Bestleistungen, macht konsequent auf Fehler aufmerksam, denn Fahrlässigkeit oder Faulheit akzeptiert sie nicht. Sie will immer alles richtigstellen und wird daher von sehr vielen als besserwisserisch wahrgenommen.
Mit den meisten anderen Menschen kommt sie grundsätzlich klar, wenngleich sie einigen aufgrund ihrer direkten, bisweilen verletzenden Art und Weise vor den Kopf stößt. Wenn man sie reizt oder herausfordert, dann zeigt sie auch gerne mal ihr feuriges Temperament, vor allem wenn man sie unterschätzt oder ihr nicht den Respekt entgegenbringt, den sie ihrer Meinung nach verdient. In dieser Hinsicht ist sie sehr strikt.

„ICH BIN NICHT NORMAL, ICH BIN AUSSERGEWÖHNLICH.“
» Manche würden es gesundes Selbstbewusstsein nennen, andere wiederum ungesunde Selbstüberschätzung, aber Niya hält sich selbst für die Beste auf ihrem Gebiet und will als solche auch anerkannt werden. Sie prahlt nicht ungefragt, doch wenn das Gespräch sich in eine bestimmte Richtung entwickelt, dann ist sie sich nicht zu schade dafür, ihre hohe Intelligenz, ihre zahlreichen Leistungen oder ihre brillanten Fähigkeiten zu betonen.
Im Gegenzug bringt sie aber auch jedem anderem, der eine Koryphäe auf seinem Gebiet ist, den gebührenden Respekt entgegen und erkennt dessen Kompetenz an. Und auch wenn sie selbst einen Fehler gemacht haben sollte, wird sie dies immer zugeben, auch wenn sie versucht, die Anzahl ihrer Fehler möglichst gering zu halten.

„ICH BIN NICHT SO KALT WIE JEDER ANNIMMT.“
» Dass sie mit einem solchen Verhalten einige Menschen vor den Kopf stößt, sodass diese nicht gerne mit ihr befreundet sein wollen, ist wohl verständlich. Auch weil sie abgesehen von ihrer Arbeit und ihrer Ausbildung wenig Interessen hat und eigentlich immer etwas zu tun haben muss, ist es schwierig, sich mit ihr anzufreunden. Als ihren Freund bezeichnet sie im Moment niemanden außer vielleicht Leopard Yûni, der ihr stetiger Begleiter ist. Sie versucht, alles rational zu erklären, so auch Freundschaften und Liebe. Insgeheim sehnt sie sich aber dennoch danach, eines Tages zu verstehen, wie Liebe die Menschen dazu bringt, gewisse Dinge zu tun, und vielleicht, ganz vielleicht, möchte sie dieses Gefühl auch einmal selbst erleben. Lieben, ohne dabei verletzt zu werden. Das würde sie sich jedoch niemals jemandem gegenüber eingestehen, nicht einmal sich selbst gegenüber.

„ICH GLAUBE AN DAS RECHT ZU GLAUBEN.“
» Im Gegensatz zu ihrem rationalen Denken scheint ihre Zugehörigkeit zum Orden der Mönche zu stehen, dessen Glauben sie tatsächlich nur wenig teilt. Sie selbst glaubt nicht an die Götter, irgendeine Religion oder an das Schicksal, dennoch weiß sie, dass jeder Mensch an irgendetwas glaubt. Sie selbst glaubt an die Wissenschaft und die logische Erklärbarkeit von allem, was geschieht. Man kann kein Mensch sein, ohne an irgendetwas zu glauben. Glauben bedeutet nicht, dass man religiös sein muss.
Dennoch empfindet sie die Rituale und Gebote der Mönche als beruhigend und in gewisser Weise auch sinnvoll, da sie klare Regeln in ihrem Leben braucht und möchte. Sie hält sich daher strikt an alle Rituale und Gebote, allein schon aus Respekt dem Glauben ihrer Ordensbrüder und -schwestern gegenüber. Da sie an das Recht zu Glauben glaubt und jeder Mensch irgendeine Art von Glauben braucht, um zu überleben, würde sie die Überzeugungen oder den Glauben eines anderen niemals in den Schmutz ziehen. Wenn etwas für andere wichtig ist, dann akzeptiert sie dies.

» LIKES: Fakten » Logik » Neues Lernen » ihr Wissen weitergeben » Traditionen » der Mönchsorden » die Rituale der Mönche » Ruhe » Tiere » (Raub-)Katzen im Allgemeinen, Yûni im Besonderen » Ausritte mit Reikai » kalte Duschen » Bücher » Tee » exotische Früchte » klare Regeln  » Effizienz » Ehrgeiz » die Farbe Grün » Reisen » unberührte Natur » fremde Kulturen » Rätsel » Philosophie » Schönheit (auch wenn diese im Auge des Betrachters liegt) » Eleganz & Anmut »

» DISLIKES: Nichtstun & Faulheit » soziale Interaktionen, die sie nicht versteht » Psychologie » Ironie » Umgangssprache » Scherze, allgemein kindisches Verhalten » Gefühle » Alles, was sie von der Arbeit ablenkt » Unprofessionalität » Menschen, die nichts hinterfragen » festgefahrenes Denken » Vorurteile » materieller Besitz » Fleisch (sie ist Vegetarierin) » nicht genügend wertgeschätzt oder angezweifelt zu werden » übertroffen werden » unnötige Gewalt » Töten » Kälte & den Winter » unangebrachte Arroganz anderer Menschen » Feigheit » kratzige Stoffe » Schuhe »

» ZIEL/TRAUM: „How do you love someone without getting hurt?“
Niya würde es niemals zugeben, da sie es unter ihrer Rationalität versteckt, doch tief in ihr schlummert das Bedürfnis, doch die Menschen und ihre Emotionen zu verstehen. Früher hätte sie behauptet, ihre Familie zu lieben, inzwischen ist sie sich aber nicht mehr sicher, ob das wirklich der Fall gewesen ist. Sie wurde von ihren Eltern und ihrem Bruder wie Dreck behandelt, offenbar beruhte die Zuneigung nie auf Gegenseitigkeit. Ein Gefühl wie bedingungslose Liebe hat sie noch nie verstanden, hält es gar für einen Mythos, glaubt stattdessen daran, dass alles nur auf Hormone zurück zu führen und logisch erklärbar ist; doch tief in ihr ist der heimliche Wunsch, genau dies einmal zu erleben, das Gefühl von bedingungsloser Liebe, von jemandem, der sie akzeptiert, wie sie ist und dem auch sie Gefühle entgegen bringen kann, ohne dabei verletzt zu werden.

„You don't get rid of books. That's crazy.“
Dies ist jedoch nicht ihr einziges Ziel. Da sie sich sehr stark über ihre Fähigkeiten und ihr Wissen definiert, ist ihr ständiges Ziel, ihr Wissen noch zu vergrößern. Neues zu erlernen, neue Dinge zu erfahren, Forschung zu betreiben – all das gehört für Niya zu ihrem Leben dazu. Schon jetzt besitzt sie ein großes Allgemeinwissen, doch es gibt immer noch etwas zu erfahren, das man bisher noch nicht wusste.

„I just want to know what happened.“
Ein weiteres Ziel, dem sie sich jedoch nicht vorrangig widmet, ist es, herauszufinden, was mit dem Nomadenstamm geschah, mit dem sie nach dem Tod ihrer Familie anderthalb Jahre lang herumzog. Dass diese eines Morgens, als Niya aufwachte, einfach verschwunden waren, ohne jegliche Erklärung oder ein Anzeichen darauf, was geschehen war, hat das junge Mädchen nur schwer verkraftet. So kurz nach dem Verlust ihrer Familie erneut die Bezugspersonen zu verlieren war ein schwerer Schlag. Daher versucht sie, wann immer ihre Zeit es zulässt, sich nach dem Stamm umzuhören und Nachforschungen anzustellen. Mit sechzehn Jahren unternahm sie eine Reise zu Forschungszwecken, bei der sie ebenfalls versuchte, den Stamm zu finden, doch ohne Erfolg. Bisher konnte sie nichts darüber erfahren, was damals geschah. Da aufgeben für sie aber ebenso wenig infrage kommt, wird sie auch weiterhin versuchen, die Wahrheit herauszufinden.

» NINDO: „Es gibt für alles eine logische Erklärung.“
Getrieben von ihrer Rationalität lebt Nowaki nach diesem Vorsatz, dass es für alles eine logische Erklärung gibt. Für jedes „Wunder“, jedes Rätsel gibt es eine Lösung. Ein Problem, das nicht gelöst werden kann, gibt es nicht. Dass die Lösung dabei nicht immer so aussehen kann, wie man das gerne möchte, ist ihr mehr als nur bewusst; aber dass es eine Lösung gibt ist unbestreitbar. Und wenn man sie noch nicht gefunden hat, muss man sich eben noch mehr anstrengen.


Familie
» MAMA NEVER TAUGHT ME HOW TO LOVE, DADDY NEVER TAUGHT ME HOW TO FEEL

» 宗久 SÔKYÛ: VATER – ADELIGER AUS HI NO KUNI – 57 JAHRE – LEBEND
„ICH HÄTTE DICH SCHON VIEL FRÜHER BESEITIGEN SOLLEN!“

Mitama Sôkyû, ein Adeliger aus Hi no Kuni, ist im Grunde weniger Niyas Vater als einfach nur ihr Erzeuger. Er war ein verwöhnter, arroganter Schnösel, der seine Untergebenen behandelte wie Dreck. Auf Ayame, die junge, hübsche Frau seines Untergebenen Tôjitsu Hisashi, hatte er schon lange ein Auge geworfen. Nach deren Heirat bestand er auf seinem „Recht auf die erste Nacht“ mit der Braut und obwohl dieses Recht im Grunde kein Recht war, wussten Hisashi und Ayame, dass sie sich ihrem Herrn nicht widersetzen durften, wenn sie das Land, das sie bewirtschafteten, nicht verlieren wollten, da es Sôkyû gehörte. So verbrachte der Adelige eine für die junge Ayame wenig angenehme Nacht mit ihr, woraus nach neun Monaten eine Tochter hervorging. Dass Nowaki, die wegen ihrer Geburt im November diesen Namen erhielt, die Tochter von Sôkyu und nicht von Hisashi war, war jedem aufgrund der feinen Gesichtszüge und den stechend grünen Katzenaugen sofort bewusst.
Liebe erhielt Nowaki jedoch nie von ihrem Vater. Er ignorierte sie all die Jahre, bis der wütende Hisashi aufgrund finanzieller Engpässe der Familie Unterhalt für Nowaki forderte; erst dann erfuhr Nowaki, wer ihr wirklicher Vater war. Sôkyû hingegen brachte seiner Tochter auch da nichts weiter als Hass entgegen und versuchte sie zu töten. Wie durch ein Wunder entkam Nowaki jedoch und schaffte es einige Zeit lang erfolgreich, sich vor ihrem Vater zu verstecken, bis sie Unterschlupf bei den Mönchen fand.
Dort trieb Sôkyû sie nach etwa vier Jahren auf und wollte zuende bringen, was er begonnen hatte. Da sie jedoch inzwischen ein anerkanntes Mitglied des Mönchsordens war und er ein gläubiger Mensch konnte er es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren, das Mädchen zu töten. Jedoch verkündete er öffentlich, dass Nowaki nicht seine Tochter sei und keinerlei Anspruch auf ein Erbe habe, sollte er irgendwann sterben. Da Nowaki einfach nur froh war, am Leben zu sein, nahm sie diesen „Richtspruch“ nur allzu gerne hin. An materiellem Besitz und Reichtum hatte sie ohnehin kein Interesse.
Seither hat sie ihren Erzeuger nie wieder gesehen und sie hat auch nicht das Bedürfnis, das zu ändern. Sie bringt ihrem Vater nur Gleichgültigkeit entgegen, was wohl auf Gegenseitigkeit beruht.

» 菖蒲 AYAME: MUTTER – REISBÄUERIN AUS HI NO KUNI – MIT 27 JAHREN VERSTORBEN
„WENN DU NUR NIE GEBOREN WORDEN WÄRST...!“

Ayame war eine hübsche Frau, allerdings ist das auch das einzig Positive, was man über Niyas Mutter sagen könnte, zumindest aus Niyas Sicht. Seit ihrer Geburt, seit sie das erste Mal in die grünen Augen Nowakis blickte und wusste, dass diese das Kind Sôkyûs und nicht das von Hisashi war, verabscheute sie das Mädchen. Es erinnerte sie an jene schreckliche Nacht, die sie mit ihrem Lehnsherren verbringen musste, um nicht das Land zu verlieren, das sie bewirtschafteten. Dies führte dazu, dass sie Nowaki weder Liebe noch Fürsorge zuteil werden ließ. Sie tat nie mehr als nötig, um das Mädchen am Leben zu halten, ignorierte sie ansonsten oder behandelte sie wie eine Aussätzige.
Dass Ayame an sich aber keine schlechte Mutter war, zeigte sich nach der Geburt ihres Sohnes Kôfuku, Niyas Halbbruder, der sofort das Lieblingskind Ayames wurde. Während sie bei Niya immer alles kritisierte und das Mädchen ihr nie etwas recht machen konnte, wurde Kôfuku mit Lob überschüttet, selbst wenn er alles falsch machte.
Dass Nowaki daher mit der Zeit immer mehr verzweifelte, weil sie sich fragte, was sie falsch gemacht hatte, ist wohl verständlich. Dass all das daran lag, dass ihr Vater nicht ihr Vater war, wurde ihr erst später klar. Als Kind wollte sie einfach nur genauso behandelt werden wie ihr Bruder und dieselbe Wertschätzung ihrer Mutter erfahren. Dass das niemals geschah und sie sogar schließlich, kurz vor dem Tod Ayames, an den Kopf geworfen bekam, dass es besser wäre, wenn sie nie geboren wäre, führte dazu, dass die junge Frau noch heute nicht gut über ihre Mutter sprechen oder auch nur denken kann. Wenn es möglich ist, denkt sie gar nicht über sie nach.

» 久 HISASHI ZIEHVATER – REISBAUER AUS HI NO KUNI – MIT 28 JAHREN VERSTORBEN
„DU HAST NUR UNGLÜCK ÜBER UNSERE FAMILIE GEBRACHT!“

Dass Hisashi nicht ihr richtiger Vater ist, sondern nur ihr Ziehvater, war Niya über all die Jahre nicht wirklich bewusst. Erst als ihr richtiger Vater auf dem Hof auftauchte und die Situation eskalierte, wurde ihr klar, dass der Adelige, Sôkyû, ihr Vater war. Für Niya war Hisashi zwar kein guter Vater, aber dennoch würde sie ihn immer eher als solchen bezeichnen als ihren Erzeuger, den sie im Grunde weder jemals richtig kennen gelernt hatte noch den Drang dazu verspürte.
Hisashi war stets sehr streng mit Niya, bestrafte sie oft hart dafür, wenn sie Fehler machte oder sich seiner Meinung nach nicht genügend anstrengte. So trug er vermutlich dazu bei, dass Niya über die Zeit einen sehr starken Ehrgeiz und hohe Erwartungen an sich selbst entwickelte.
Eine wirkliche Vater-Tochter-Beziehung hatten die beiden nie. Niya hatte immer eher Angst vor ihm, als dass sie ihn liebte, da er ein sehr jähzorniger Mensch war und seine Enttäuschung an ihr meist in Form von Prügel ausließ. Den Tod hat sie ihm jedoch nie gewünscht, auch wenn sie zugegebenermaßen nicht traurig darüber war, dass er gestorben ist.

» 幸福 KÔFUKU: BRUDER – ZIVILIST – VERSTORBEN MIT 5 JAHREN
„MAMA, NOWAKI HAT SCHON WIEDER WAS BÖSES GEMACHT!“

Kôfuku, der „glückliche“ Sohn, hätte seinem Namen wirklich nicht mehr Ehre machen können. Während Nowaki stets unter ihren Eltern zu leiden hatte, wurde Kôfuku immer mit Lob überschüttet, ganz gleich, was er getan hatte. Er war der kleine Liebling der Eltern, vermutlich weil er sie nicht an die demütigende Erfahrung erinnerte, aus der Nowaki hervorgegangen war. Zudem war er ein männlicher Nachkomme und damit natürlich sehr viel mehr wert als eine Tochter.
Anfangs liebte Niya ihren Bruder dennoch abgöttisch. Sie passte auf ihn auf, spielte mit ihm, beschützte ihn. Doch mit der Zeit stieg Kôfuku die Liebe seiner Eltern zu Kopf und er begann, sich Nowaki gegenüber arrogant und abwertend zu verhalten und sich einen Spaß daraus zu machen, seine Schwester immer zu verraten, wenn sie irgendetwas falsch gemacht hatte. Das verletzte Nowaki sehr und ihre Liebe gegenüber ihrem Bruder nahm mehr und mehr ab.
Dass er an jenem Tag an ihrer statt gestorben ist empfand sie dennoch nicht als gerecht. Den Tod hat sie ihm nie gewünscht.

» 蠕虫ZENCHÛ: „ZIEHMUTTER“ – NOMADIN – 51 JAHRE – LEBEND (?)
„STELL KEINE FRAGEN UND ISS.“

Warum man die wilde Frau ausgerechnet Zenchû (dt. Wurm) nannte, weiß wohl keiner mehr so genau. Sie war ein Mitglied eines Stammes von Nomaden, die Nowaki kurz nach ihrer Flucht vor dem Joker auflasen und mitnahmen. Sie wurde über die anderthalb Jahre hinweg eine Art Mutterersatz für Nowaki und die Erste, die ihr eine ganz eigene Art der Liebe entgegenbrachte, auch wenn das unter der ruppigen, temperamentvollen Art Zenchûs nur selten deutlich wurde.
Seit Zenchû und der Rest des Stammes eines Morgens jedoch einfach verschwunden waren und Nowaki alleine zurückgelassen hatten, ist das Misstrauen des Mädchens anderen Menschen gegenüber sehr groß geworden. Der erneute Verlust ihrer Bezugsperson trug stark dazu bei, dass sie sich heute so schwer damit tut, enge Bindungen mit irgendjemandem einzugehen.
Ob Zenchû noch lebt weiß Nowaki nicht, auch wenn sie in ihrer Freizeit immer wieder Forschungen anstellt, um etwas über den Verbleib des Stammes oder die Geschehnisse jener Nacht herauszufinden. Heute empfindet sie der Frau gegenüber vor allem Enttäuschung und Wut, dass sie sie einst ohne ein Wort zurückgelassen hat. Was sie tun würde, sollte sie sie irgendwann doch noch einmal treffen, weiß sie nicht.

» 燠 OKI: MENTOR – KYOSHI – VERSTORBEN MIT 39 JAHREN
„LASS DICH DURCH NICHTS VON DEINER ARBEIT ABLENKEN.“

Oki war ein Kyoshi aus dem Orden der Mönche und für Nowakis Ausbildung zuständig. Die beiden waren aus demselben Holz geschnitzt, auch Oki war ein äußerst rational denkender Mensch. Dennoch hatten die beiden einige Diskussionen darüber, ob der Glaube an die Götter rational oder irrational sei. Oki akzeptierte, dass Nowaki nicht an den Shintoismus glaubte, auch wenn er selbst sehr gläubig war. Die beiden einigten sich schließlich darauf, dass jeder Mensch an irgendetwas glaubt, ob nun die Götter, Schicksal oder schlicht an die Wissenschaft.
Eine wirklich innige Beziehung hatten sie jedoch nie, da auch Oki emotional kaum jemanden an sich heranließ. Sie waren nie mehr als Schüler und Lehrer. Er trug jedoch in hohem Maße dazu bei, wie Niya heute denkt und dafür ist sie ihm sehr dankbar.
Als sie gemeinsam auf einer Mission unterwegs waren, verstarb der Mönch, um Niya zu beschützen. Die Schuldgefühle diesbezüglich hat die junge Frau bis heute nicht ganz überwunden.

» 優に YÛNI: LEOPARD – 5 JAHRE – LEBEND

Yûni, das kleine Leopardenbaby, welches Niya vor einer Gruppe Wilderer rettete, ist heute ihr ständiger Begleiter und der Einzige, den sie als ihren Freund bezeichnen würde. Er ist leider ein kleiner Feigling, weshalb er sich immer verkriecht, sobald Gefahr im Verzug ist. Wenn irgendjemand Yûni bedroht, dann würde Niya aber alles tun, um ihn zu retten. Für ihn ist sie bereit, alles aufzugeben.

» 冷灰 REIKAI: PFERD – 21 JAHRE – LEBEND

Reikai ist der inzwischen nicht mehr junge Hengst, den Niya damals von ihrem Vater „gestohlen“ hat, um vor diesem zu fliehen. Auf der Flucht ist ihr das Tier sehr ans Herz gewachsen, sodass sie es schließlich auch mit zu den Mönchen nahm. Da es nicht direkt dort bleiben konnte, gab sie ihn an einen nahe am Tempel liegenden Hof, wo man sich um ihn kümmerte. Während der Hengst am Anfang noch auf dem Hof arbeiten musste, um zu seinem Unterhalt beizutragen, bekommt er dort inzwischen sein Gnadenbrot.
Früher hat sie ihn ab und an für Botenritte benutzt, wenn sie im Auftrag der Mönche Botschaften überbringen musste, doch heute tut sie das aufgrund des Alters des Pferdes nicht mehr, zumal sie ohnehin zu Fuß schneller ist. Nur wenn es sich um keine dringende Angelegenheit handelt, dann sattelt sie doch gerne ihren Hengst einmal, da sie diese Art des Reisens dem Reisen zu Fuß vorzieht, da sie so Zeit mit Reikai verbringen kann.
Niya besucht ihn aber auch sonst immer noch regelmäßig und unternimmt in ihrer Freizeit lange, ausgedehnte, ruhige Ausritte mit ihm. Es ist ihr sehr wichtig, dass der Hengst alles bekommt, was er braucht und auf seine alten Tage nicht mehr als nötig arbeiten muss. Mit dem Geld, was sie für ihre Aufträge für Konoha bekommt, bezahlt sie seinen Unterhalt.



Eckdaten
» SO FAR IN MY LIFE CLOUDS HAVE BLOCKED THE SUN

» 00 JahreGeburt in Hi no Kuni, Mutter kümmert sich nur wenig um sie, da sie sie an die schreckliche Nacht erinnert; macht das Kind dafür verantwortlich | Nowaki ist noch dazu von Anfang an ein sehr schwaches Kind mit schlechter Gesundheit
» 02 Jahre – Geburt des jüngeren Bruders, Vernachlässigung durch die Mutter beginnt sich auszuweiten; Nowaki liebt ihren Bruder anfangs dennoch | erste Anzeichen ihrer Synästhesie
» 05 Jahre – der kleine Bruder verrät Nowaki, als diese heimlich einen Hundewelpen in der Scheune großzieht; bekommt die Prügel ihres Lebens, weil sie "zu emotional" sei
» 07 Jahre – eine schlechte Ernte zwingt die Familie noch tiefer in die Armut, Hisashi wendet sich in seiner Wut und Verzweiflung an den Adeligen, von dem er weiß, dass er der Vater von Nowaki ist; fordert Unterhalt und Entschädigung dafür, dass sie Nowaki all die Jahre aufgezogen haben | Hisashi wird von dem Adeligen umgebracht, der nun auch zum Hof der Familie kommt, um sein Kind zu töten, was er „schon viel eher hätte tun sollen“ | tötet den Bruder, den er für seinen Sohn hält | Mutter rastet beim Anblick der Leiche ihres geliebten Sohnes aus und wird schließlich ebenfalls vor den Augen Nowakis getötet | wie durch ein Wunder schafft Nowaki es, sich eines der Pferde des Adeligen zu stehlen und auf diesem zu entkommen, verliert dabei jedoch ihr linkes Auge | wird entkräftet von einem Nuke-nin gefunden, der sich selbst „der Joker“ nennt und ihr als Ersatz für ihr Auge ein Byakugan einsetzt | das verstörte Mädchen fürchtet sich jedoch vor dem exzentrischen Mann und so flieht sie auch vor ihm
» 08 Jahre – zieht anderthalb Jahre mit einem Stamm wilder,  naturverbundener Nomaden umher, bevor diese sie eines Tages einfach zurücklassen, Nowaki weiß bis heute nicht warum
» 09 Jahre – einige Zeit allein unterwegs, hält sich durch Stehlen und Betteln über Wasser | findet Zuflucht bei den Mönchen, wird in deren Reihen aufgenommen und ausgebildet | Nowaki wird von einem der Mönche heimlich missbraucht, aber niemand glaubt ihr | verschließt sich vor ihren eigenen Gefühlen und stürzt sich stattdessen in ihre Ausbildung, um alles andere zu vergessen
» 10 Jahre – der Mönch, der sie missbraucht, wird auf frischer Tat ertappt und des Verbundes verwiesen | Nowakis Vater spürt sie auf, die Mönche weigern sich jedoch, das Mädchen auszuliefern; da Nowaki inzwischen ein Mitglied des Ordens ist, wäre es ein Frevel an den Göttern, sie zu töten | da Sôkyû ein gläubiger Mensch ist, lässt er Nowaki am Leben, lässt aber verkünden, dass sie nicht mehr seine Tochter sei und keinerlei Anspruch auf irgendein Erbe habe | bekommt den Spitznamen „Nichiya“, weil sie Tag und Nacht arbeitet und sich durch nichts von ihrer Ausbildung ablenken lässt | deaktiviert durch vermehrtes Chakrakontrolltraining zum ersten Mal absichtlich das Byakugan, entdeckt ihre Besonderheit
» 11 Jahre – Aufstieg zum Gakusei | Beginn der Fûin-Ausbildung | beschließt, auch Missionen für Konoha anzunehmen, um den Unterhalt für Reikai bezahlen zu können | bei einer der ersten Missionen gemeinsam mit Dorfshinobi kommt heraus, dass sie ein Byakugan besitzt, was dem Hyuuga-Clan gemeldet wird, der darauf besteht, ihr zum Schutz des Byakugans das Siegel der Nebenfamilie aufzuerlegen; Niya wehrt sich nicht
» 12 Jahre – erweckt das Fuuton | vermehrtes Taijutsu- und Gleichgewichtstraining
» 13 Jahre – Beginn der Iryounin-Ausbildung | Aufstieg zum Shôten
» 14 Jahre – ihr Mentor Oki verstirbt auf einer Mission
» 15 Jahre – Kampftraining mit dem Bogen | Beginn der Kekkai-Ausbildung
» 16 Jahre – einjährige Reise zu Forschungszwecken, sucht nebenbei auch den Nomadenstamm, um herauszufinden, warum sie damals verlassen wurde, kann ihn jedoch nicht aufspüren | erweckt das Doton | Leopardenjunges Yûni wird von ihr vor Wilderern gerettet und ist seither ihr ständiger Begleiter
» 17 JahreRückkehr zu den Mönchen | Aufstieg zum Seisei | vermehrte Beschäftigung mit Giften und deren Wirkungen
» 18 Jahre – wird von der Forschungsabteilung in Konoha immer öfter um Hilfe bei bestimmten Projekten gebeten
» 19 Jahre – Aufstieg zum Kyoshi
» 20 Jahre – erweckt das Suiton
» 21 JahreRPG-Start



E.t.c.
» I DON'T NEED TO HEAR HIM TELL ME I WAS RIGHT.
IT'S ENOUGH TO KNOW HE KNOWS I WAS RIGHT.

» WOHER?: -//-
» AVATAR: Aeolian (wlop) | Nidalee (League of Legends)
» ACCOUNT: VA | EA: Shiho | ZA: Hina | DA: Rin

_____________________________

I don't need to hear him tell me I was right
{ IT'S ENOUGH TO KNOW HE KNOWS I WAS RIGHT }
{ BEWERBUNG | AKTE | BRIEFE | THEME | THEME II }

EA: HINA - ZA: RIN - VA: SEIRYÛ


Zuletzt von Nowaki am So 29 Okt 2017 - 23:06 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 643
Exp : 296
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 23
avatar
Nowaki
Re: [Kyoshi] Tôjitsu Nowaki [Link] | Di 18 Apr 2017 - 14:08
   

Yûni
» THREATEN HIM AND YOU ARE DEAD.


» NAME: Yûni ( 優に  - dt. anmutig, elegant, hübsch)
» NICKNAME: Euer Hoheit | Held | Feigling | Schatz | Kätzchen

» ALTER: 5 Jahre
» GEBURTSTAG: 03.02.
» GESCHLECHT: männlich

» TIERART: Leopard



About him
» I WOULDN'T CALL HIM 'COWARD' BUT IN FACT... HE IS.

» AUSSEHEN: Yûni ist ein ausgesprochen stattliches Exemplar eines Leoparden. Mit rund 151 Zentimetern Länge (ohne Schwanz) und 73 Zentimetern Schulterhöhe gehört er zu den größeren Exemplaren seiner Art, was auf andere schnell beängstigend wirken kann, die den Leoparden nicht kennen. Dieser Eindruck wird durch die ausgeprägten Eckzähne und scharfen Krallen noch verstärkt. Das gelb-orangene Fell zeigt schwarze Rosetten, die vor allem am Rücken und Schwanz sehr dicht beieinander liegen. Am Kopf sind die Zeichnungen kleiner und punktförmig. Auf der Bauch- und Schwanzunterseite und innen an den Beinen ist das Fell eher weißlich als gelb und ohne Rosetten.
Mit seinen runden Ohren kann der Leopard ausgezeichnet hören, sehr viel besser als ein Mensch. Auch die nach vorne gerichteten blassgelben Augen erlauben ein ausgezeichnetes räumliches Sehen, das nachts das eines Menschen übertrifft. Ebenso gut ausgeprägt ist der Geruchssinn Yûnis. Ein perfekter Jäger eben.

» PERSÖNLICHKEIT: Viele sind eingeschüchtert, wenn sie die mächtige Raubkatze zum ersten Mal sehen, doch Angst ist bei Yûni vollkommen unbegründet. In den meisten Fällen ist er ein äußerst ruhiger und stoischer Zeitgenosse, der sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt. Er liegt gerne einfach nur faul in der Sonne und beobachtet das Geschehen um sich herum.
Menschen akzeptiert er stillschweigend, mag sie sogar, wenn sie sich ruhig verhalten. Wenn er jemanden nicht mag, ist das leicht an der zuckenden Schwanzspitze zu erkennen. Angreifen würde er einen Menschen aber niemals; gerade wenn diese bewaffnet oder besonders groß und bedrohlich wirken, dann flüchtet Yûni eher, als dass er selbst angreift. Er ist eben ein ausgesprochener Feigling, der auch in einem Kampf daher keinerlei Hilfe ist.

» VERGANGENHEIT: Auf ihren Reisen durch die Welt nahm Niya für ein bisschen zusätzliches Geld die Mission an, eine Gruppe Wilderer aufzuhalten, die seltene Tiere in den Regenwäldern zwischen Hi no Kuni und Kaminari no Kuni jagten. Niya schaffte es, die Wilderer aufzutreiben und gefangen zu nehmen; dabei bemerkte sie, dass eines der Leopardenbabys, das die Männer kurz zuvor gefangen hatten, noch lebte. Da es unmöglich war, das Tier wieder zurück zu seiner Mutter zu bringen, da diese es, selbst wenn sie sie finden sollte, nicht wieder annehmen würde, nahm Niya die kleine Raubkatze kurzerhand mit und päppelte sie mit der Hand auf.
So wurde Yûni mit der Zeit Niyas treuer Begleiter auf ihren Reisen. Und auch wenn die Mönche anfangs skeptisch waren, als Nowaki mit einer Raubkatze zurück zu den Tempeln kam, erkannten sie schnell, dass Yûni mehr Angst vor ihnen hatte als andersherum. Inzwischen ist der Leopard von allen Seiten akzeptiert und wird stets verwöhnt, ist sogar eine Art Maskottchen geworden. Einige Mönche nennen ihn spaßeshalber „Eure Hoheit“, wenn Yûni mal wieder an seinem Lieblingsplatz in der Sonne liegt und den Tempel überwacht; und wenn jemand vorbeikommt, bekommt der Leopard auch gerne einmal einen Brocken Fleisch zugesteckt. Na, dass er da noch nicht fett geworden ist, ist eigentlich ein Wunder!
Dennoch entfernt er sich nie weit von Nowaki, ist eigentlich immer in ihrer Nähe anzutreffen. Nowaki ohne Yûni? Unvorstellbar!

_____________________________

I don't need to hear him tell me I was right
{ IT'S ENOUGH TO KNOW HE KNOWS I WAS RIGHT }
{ BEWERBUNG | AKTE | BRIEFE | THEME | THEME II }

EA: HINA - ZA: RIN - VA: SEIRYÛ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 643
Exp : 296
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 23
avatar
Nowaki
Re: [Kyoshi] Tôjitsu Nowaki [Link] | Di 18 Apr 2017 - 14:09
   

Vorgeschichte
» WHEN YOU LOVE SOMEONE YOU OPEN YOURSELF UP TO SUFFERING.


Für die meisten Menschen ist Schmerz mit der Farbe Rot verknüpft, rot wie Blut. Für Nowaki hingegen ist Schmerz weiß. Nichts tut mehr weh als ein allumfassendes, blendendes Weiß, ein Nichts, das Fernbleiben sämtlicher Farben und schönen Dinge des Lebens. Und dieser Tag gehört auf jeden Fall zu denen, denen jegliche Farbe abhanden gekommen ist. Das strahlendste Weiß, das man sich vorstellen konnte, blitzt vor den Augen des siebenjährigen Mädchens auf.

“Ich wünschte, du wärst niemals geboren worden!“

Die Worte ihrer Mutter hallen noch immer in ihrem Kopf nach, während die Stimme von Tôjitsu Ayame bereits in ein Gurgeln übergegangen ist, als der Handlanger Mitama Sôkyûs ihr mit einem Messer die Kehle aufgeschlitzt hatte. Mit zitternden Beinen steht Nowaki da, kann sich nicht rühren, weiß nicht, was zu tun ist. Sie steht unter Schock.
Ihr Blick ist auf die am Boden zusammengesackte Leiche ihrer Mutter gerichtet, nicht weit entfernt liegt der blutüberströmte Körper ihres kleinen Bruders Kôfuku. Und auch der Mann, den sie bis zum heutigen Tag stets für ihren Vater gehalten hat, ist tot, auch wenn sie seine Leiche nicht mit eigenen Augen gesehen hat. Eine Familie sind ihr diese drei Menschen nie gewesen, sie wurde immer wie Dreck oder beinahe wie eine Sklavin behandelt. All die Jahre hat sie nicht verstanden, warum das so ist, während ihr Bruder vergöttert wurde; alles, was Nowaki wollte, war ein wenig Anerkennung und Zuneigung durch ihre "Familie". Doch diese hat sie niemals bekommen, und jetzt ist es auch nicht mehr möglich.
Sie sollte Erleichterung verspüren, weil ihre "Peiniger" tot sind; stattdessen fühlt sie nichts als Entsetzen. Sie hat sich Anerkennung durch diese drei Menschen gewünscht, nicht ihren Tod. Niemals. Den Tod hatte keiner von ihnen verdient.

“Ich hätte dich schon viel früher beseitigen sollen...“

Erst die Stimme des Mannes, der ihr Vater oder eher ihr Erzeuger ist, reißt sie aus ihrer Starre. Sôkyû hat sich das blutige Messer von seinem Handlanger geben lassen und kommt nun langsam auf Nowaki zu, wohl in der Angst, dass sie weglaufen könnte, wenn er sich zu schnell bewegt. Er ist ein Mann der Tat und der festen Überzeugung, etwas selbst tun zu müssen, wenn es gut werden muss. Deshalb will er sich auch jetzt selbst um Nowaki kümmern, während sein Handlanger langsam um Nowaki herumgeht. Noch immer kann sich das Mädchen nicht rühren.
Erst als die Hände des Handlangers von hinten ihre Oberarme ergreifen und sie festhalten, geht ein Ruck durch den Körper des Mädchens. Das Blut ihrer Mutter klebt (wortwörtlich) an den Händen dieses Mannes, sie fühlt es auf ihrer bloßen Haut, die klebrige Flüssigkeit, vermischt mit dem Schweiß des Mannes, während Sôkyû auf sie zugeht, das Messer, an dem ebenfalls das Blut ihrer Familie klebt, blitzt im hellen Licht der höhnisch scheinenden Sonne auf.

“Nein!“

Der gellende Schrei des Mädchens veranlasst den Handlanger kurz dazu, seinen Griff zu lockern und es gelingt Nowaki, sich loszureißen. Sie rennt los, stolpert, rafft sich wieder auf, während die beiden Männer für einen Augenblick zu überrascht sind, um sofort zu reagieren. Nowaki weiß nicht, wohin sie laufen soll, aber instinktiv weiß sie, dass sie nicht schnell genug laufen kann, um den beiden Männern zu entkommen. Im Laufen fällt ihr Blick auf die beiden Pferde, mit denen die Männer hergeritten sind. Damit wäre sie auf jeden Fall schnell genug...
Sie schlägt einen Haken, weicht Sôkyû aus, der inzwischen hinter ihr hergelaufen kommt, und läuft auf die Pferde zu. Sie stehen angebunden an der Tränke für die Schafe. Wenn sie auf die Tränke springt, schafft sie es von dort vielleicht auf den Rücken des grauen Pferdes. Lieber nicht so genau darüber nachdenken, was alles schief gehen kann. Es wird funktionieren.
Sie hört den keuchenden Atem und die lauten Schritte der beiden Männer hinter sich, sie sind nicht weit entfernt. Auch wenn ihre Lungen bersten beschleunigt Nowaki noch einmal, springt auf die Tränke und von dort aus direkt auf den Rücken des Pferdes, das sich erschrocken aufbäumt und den Strick losreißt, mit dem es angebunden war. Durch die plötzliche Bewegung rutscht Nowaki jedoch beinahe vom Rücken des Tieres, krallt sich in der Mähne und dem Sattel fest, überall, wo ihre zitternden Finger halbwegs Halt finden.
Wie durch ein Wunder schafft sie es, sich oben zu halten, doch da ist plötzlich Sôkyû neben ihr. Das Messer in seiner Hand blitzt auf. Der Blick seiner grünen Augen ist eiskalt und mordlustig. Er versucht, in die Zügel des Pferdes zu greifen, doch das erschrockene Tier bäumt sich erneut auf. Als seine Hufe sich wieder dem Boden nähern, stürzt Nowaki direkt auf den Arm des Mannes zu, sieht nur noch das Messer, sie kann nicht ausweichen und dann...

“AHHHH!“

Der Schmerz ist unbeschreiblich. Der Schrei des Mädchens ebenfalls. Die Spitze des Messers hat sich in ihr linkes Auge gebohrt, auch wenn sie das gar nicht richtig realisieren kann, denn einen Augenblick später muss sie sich erneut in der Mähne des Pferdes festkrallen, um nicht zu Boden gerissen zu werden, als das nun endgültig panische Tier einen Satz nach vorne macht und anschließend in einen so schnellen Galopp verfällt, dass der Boden unter seinen donnernden Hufen zu beben scheint.
Oder ist es der Körper des Tieres, der bebt? Nowaki kann es nicht unterscheiden. Alles, was sie wahrnimmt, ist Schmerz, nur noch verstärkt durch die ruckartigen Bewegungen des Pferdes, in dessen Mähne sie sich festkrallt. Sie hat keine Kontrolle über das Tier. Selbst wenn sie genug Konzentration aufbringen könnte, um irgendetwas zu unternehmen, wüsste sie nicht einmal, was sie tun müsste, um es zu lenken.
Doch ein Gedanke drängt sich ihr duch den Schmerz hinweg auf, während sie sich immer weiter von ihrer einstigen Heimat entfernt: Sie ist entkommen.


Der Joker glaubte, den besten Tag seines Lebens zu haben, als er die sich ihm bietende Situation sah. Ein kleines Mädchen, blutüberströmt auf dem Boden mitten in einem Wald liegend, neben ihm ein beinahe friedlich grasendes, edel wirkendes Pferd.
Der Joker rieb sich die Hände, freute sich diebisch über seinen Fund. Wann man angefangen hatte, ihn den Joker zu nennen, hätte er übrigens selbst nicht mehr sagen können, auch wenn er natürlich wusste, warum man ihn so nannte. Er hatte es sich ja selbst ausgesucht. Die grün gefärbten Haare, die weiße Schminke im Gesicht, das mit roter Farbe aufgemalte Grinsen, das von einem Ohr zum anderen reichte - er hatte ein ziemlich exzentrisches Aussehen. Doch es diente nur dazu, seine wahre Identität zu verschleiern. Wenn man von den beiden Großreichen gesucht wurde, dann war es besser, sich nicht erkennen zu lassen. Und die beste Strategie, um sich nicht erkennen zu lassen, war, sich zu verstecken. Und je auffälliger man dabei war, desto weniger vermutete man in ihm einen gesuchten Verbrecher.
Das kleine Mädchen, das vor ihm auf dem Boden lag, hatte seine Aufmerksamkeit gefesselt. "Ei ei ei", murmelte er, ging auf das kleine Ding zu und strich mit den langen, spinnenartigen Händen die dunklen, verklebten Haare aus dem Gesicht des Mädchens. Sein Blick fiel auf die blutende Augenhöhle und das zerstörte Auge. "Ei ei ei", machte er erneut, und dann machte er sich an die Arbeit.


Wie lange sie auf dem Rücken des Pferdes unterwegs gewesen war, wie viele Meilen sie zurückgelegt hatte, wie sie es geschafft hatte, sich auf dem Rücken des Tieres zu halten trotz des unbeschreiblichen Schmerzes in ihrer linken Augenhöhle... all das hätte Nowaki hinterher nicht mehr sagen können. Das konnte aber auch der Joker ihr nicht erzählen.
Was er ihr jedoch erzählen konnte, war, wie er sie gefunden hatte. Völlig entkräftet und blutüberströmt neben dem beinahe friedlich grasenden Pferd mitten in einem Wald. Und wie er ihr danach das Leben gerettet hatte. Er beschrieb die Operation in allen Einzelheiten, wie er ihr zerstörtes Auge entfernt hatte, die Wunde gereinigt, und ihr dann ein wunderschönes, neues Auge eingesetzt hatte. "Ein Auge, das sogar noch viel besser ist als vorher! Ist das nicht ein Glück für dich? Du solltest froh sein, dein Auge verloren zu haben, das Neue passt ganz wunderbar zu deinem süßen Gesicht! Auch wenn mich die Narbe an deinem Augenwinkel da ein bisschen stört - ein kleiner Kunstfehler meinerseits, aber ich glaube, dass dein Leben dann doch ein bisschen wichtiger war als eine makellose Haut..." Der Joker kicherte. Nowaki starrte ihn an, wusste nicht, was sie sagen sollte. Sie wusste nicht, wie lange sie hier gelegen hatte und was der Joker gemacht hatte, doch sie verspürte keinen Schmerz. Nur noch einen leichten Druck in ihrer linken Augenhöhle.
"Du solltest echt froh sein, dass ich zufällig da war und dieses wunderbare Auge dabei hatte. Das ist echt eine kleine Rarität, nicht leicht zu bekommen auf dem Schwarzmarkt, weißt du? Ich musste ein halbes Vermögen dafür hinblättern, aber ich musste es unbedingt haben. Und jetzt hab ich es dir gegeben, also pass bloß gut darauf auf! Aber keine Sorge, ich bin ja da, ich kann dir alles erklären, ich lasse dich nicht alleine, keine einzige Sekunde!"
Es waren nicht seine Worte, die Nowaki verstörten. Es war sein Aussehen. Vor allem das aufgemalte breite, rote Grinsen jagte ihr eine Heidenangst ein. Es erinnerte sie an den Anblick ihrer Mutter, der die Kehle durchgeschnitten worden war. Der Blut, das aus ihrem Hals geströmt war, hatte beinahe genauso ausgesehen wie die leicht verschmierte Schminke auf dem Gesicht des Mannes. Das verstörte Mädchen konnte den Anblick nicht ertragen.

Und so verschwand sie in der darauffolgenden Nacht mit dem Pferd, ließ den schlafenden Joker alleine zurück und nahm seinen Schatz mit sich...

_____________________________

I don't need to hear him tell me I was right
{ IT'S ENOUGH TO KNOW HE KNOWS I WAS RIGHT }
{ BEWERBUNG | AKTE | BRIEFE | THEME | THEME II }

EA: HINA - ZA: RIN - VA: SEIRYÛ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 643
Exp : 296
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 23
avatar
Nowaki
Re: [Kyoshi] Tôjitsu Nowaki [Link] | Di 18 Apr 2017 - 14:12
   

Special Abilities
» FOR SO MUCH OF MY LIFE MY INTELLIGENCE WAS ALL I HAD.
I MAY NOT HAVE HAD A FAMILY, BUT I UNDERSTOOD THINGS NOBODY ELSE COULD DO.
MY BRAIN, THE WAY I THINK, IS WHO I AM.


» CHAKRANATUR: » 風Wind - Kaze: Kaze ist die Windnatur, FÛTON (風遁) genannt. Das Fūton steht über dem Raiton und unter dem Katon, was es effektiv gegenüber Blitzjutsu, aber anfällig gegenüber Feuerjutsu macht. Die spezielle Eigenschaft des Windelements ist es, bei korrekt durchgeführter Seishitsuhenka klingenähnliche und extrem scharfe Eigenschaften zu besitzen. Windjutsu können die Schneidekraft einer Klinge drastisch erhöhen, oder den Gegner regelrecht zerstückeln. Das Chakra entfaltet seine größte Kraft bei Angriffen aus mittlerer Distanz.

» 水Wasser - Mizu: Mizu ist die Wassernatur, SUITON (水遁) genannt. Das Suiton steht über dem Katon und unter dem Doton, was es effektiv gegenüber Feuerjutsu, aber anfällig gegenüber Erdjutsu macht. Es passt hervorragend zur komplexen Keitaihenka. Mit diesem Chakra kann man sich im Nebel verstecken oder den Gegner mit Flutwellen aufhalten.

» 土Erde - Tsuchi: Tsuchi ist die Erdnatur, DOTON (土遁) genannt. Das Doton steht über dem Suiton und unter dem Raiton, was es effektiv gegenüber Wasserjutsu, aber anfällig gegenüber Blitzjutsu macht. Diese Natur verändert Härtegrad und Beschaffenheit aller Dinge. Experten können Künsten und Dingen damit eine Eisenhärte oder aber auch lehmartige Formbarkeit verleihen.

» KEKKEI GENKAI: Das BYAKUGAN (Weißauge) ist ein Kekkei Genkai der Kategorie Dōjutsu. Der erste Besitzer dieser besonderen Augen war Kaguya Ōtsutsuki, die Mutter des Rikudō Sennin. Nach ihr tauchte es Jahre später bei den Mitgliedern des Hyūga-Clans auf. Das Byakugan gehört zu den "Sandai Dōjutsu" (Drei große Pupillentechniken) und ist an den beinahe komplett konturlosen weißen  Iriden ohne schwarze  Pupillen erkennbar. Wird das Byakugan aktiviert, werden die Konturen des Auges sichtbarer und an den Schläfen treten die Adern hervor.
Das Byakugan verleiht dem Benutzer die Fähigkeit, durch solide Materialien hindurchzusehen, erhöht seine Sichtweite und kann die Keirakukei im Körper eines jeden Lebewesens sichtbar machen. Des Weiteren ermöglicht es dem Nutzer eine fast komplette 360°-Sicht. Der Anwender wird dadurch so gut wie unantastbar und diverse Überraschungsangriffe werden fast unmöglich. Die Sicht wird um ein Vielfaches erhöht. So können manche Anwender problemlos über mehrere Kilometer aus einem sicheren Platz Geschehnisse beobachten. Die einzige Schwäche dieses Dōjutsu ist ein blinder Fleck, welcher unter dem ersten Halswirbel liegt. Dies ist der einzige Punkt, der sich dem Blick des Anwenders entzieht. [Transplantat]

» HIDEN: Die Ausbildung der MÖNCHE besteht aus der Schulung von Körper und Geist. Mathematik, Naturwissenschaften und Philosophie werden im Tempel gelehrt. Das Training erinnert an das der Shinobi und beginnt bereits in jungen Jahren, um später mit einer individuellen Prüfung abgeschlossen zu werden.
Mönche verwenden keine Klingenwaffen. Sie kämpfen meist mit den Fäusten oder der flachen Hand, oder nehmen sich Stäbe zur Hilfe. Der Kampfstil eines Mönches besteht aus flüssigen Bewegungen im Einklang mit seiner Umgebung.
Ein Mönch verpflichtet sich an dem Tage, an dem er seine Ausbildung erfolgreich abschließt dazu, sein Leben für den Schutz Unschuldiger einzusetzen und den Tempel zu bewahren. Diese Vorsätze haben mit dem Voranschreiten der Kriege gelitten, sodass die Mönche sich zum Erhalt ihres Ordens gezwungen sahen, sich militärisch zu beteiligen.

» BESONDERHEIT: » AI NO TAMASHII: Die Anwenderin kann ein transplantiertes Byakugan benutzen wie ein normaler Hyuuga. Das Byakugan kann also aktiviert und deaktiviert werden, wie es ihr beliebt, ohne ständig aktiv zu sein.



Ausbildungen
» YOU DON'T GET RID OF BOOKS. THAT'S CRAZY.

» FÛINJUTSU (Versiegelungskünste) sind Techniken mit denen man Chakra, Objekte und ähnliches durch eine rituelle Formel und ein Siegel bändigt. Es handelt sich in der Regel um sehr mächtige aber auch komplizierte Jutsu. [Lehrer]

» KEKKAI NINJUTSU (Barrieren-Ninjutsu) sind eine Untergruppe der Ninjutsu. Bei einem solchen Jutsu erschafft der Anwender eine Barrikade, um entweder sich selbst und andere Personen zu schützen oder den Gegner einzusperren. Manche dieser Ninjutsu besitzen auch einen aggressiven Aspekt, so kommt es vor, dass man bei Kontakt mit der Barrikade verbrennt oder beim Betreten der Barrikade in die Luft gesprengt wird. Des Weiteren werden manchmal, während der Gegner festgehalten wird, weiter Aktionen durch die Barrikade durchgeführt. [Lehrer]

» IRYOUNIN (Heilende Arztninja), speziell geschulte Ninja, können durch besonderes grünes Chakra Verletzungen ihrer Teammitglieder heilen. Die Voraussetzungen, um Iryōnin zu werden, sind sehr hoch. Man braucht eine gute Kontrolle des Chakras und ein umfangreiches Wissen über die Medizin. Deswegen ist die Ausbildung von Arztninja sehr schwer, was die Folge hat, dass nicht sehr viele vorhanden sind. Sie sollten sich ebenso gut mit den Wirkungen und Behandlungen von Giften auskennen. In Kriegen sind sie besonders wichtig. [Lehrer]



Fighting Style
» I DON'T BELIEVE IN FATE. THAT'S LUDICROUS.

» KAMPFSTIL: Nowaki ist eine kleine Frau mit wenig Kraft, dafür aber einer unglaublich guten Körperbeherrschung. Durch die Rituale der Mönche und viel Übung hat sie sich mit der Zeit einen besonders guten Gleichgewichtssinn antrainiert, sodass man sie trotz mangelnder Kraft im Nahkampf nicht unterschätzen sollte. Im Shaolin Kung Fu, dem Kampfstil der Mönche, konzentriert sie sich auf die Bewegungen von Drache, Schlange, Kranich, Leopard und Adler, wobei die Bewegungen des Kranichs jedoch den größten Teil ausmachen, was insgesamt in einem anpassungsfähigen, konzentrierten, präzisen Stil resultiert.
Niya von den Füßen zu werfen ist alles andere als leicht und bisweilen beweist die junge Frau ein feuriges Temperament im Kampf, das man ihr gar nicht zugetraut hätte. Mit Waffen kämpft die Mönchin im Nahkampf nicht, benutzt höchstens gelegentlich einen Bô, wenn es sich ergibt. Die einzige Waffe, die sie abgesehen davon gelegentlich verwendet, ist ihr Bogen, um Feinde aus der Ferne zu verletzen und kampfunfähig zu machen.
Ihre wahre Stärke liegt jedoch in den geistigen Attributen: Ihre Intelligenz und ihr großes Allgemeinwissen sowie ihre schnelle Auffassungsgabe erlauben es ihr, einen Gegner im Kampf möglichst schnell zu durchschauen und sich an seinen Stil anzupassen. Als Taktikerin würde sie sich dennoch nicht bezeichnen, denn eigene Strategien zu entwickeln liegt ihr nur bedingt; sie analysiert andere und passt sich dann mit ihrer Distanz und Techniken daran an, um die Strategie des Gegners mit dem geringsten Aufwand zunichte zu machen. Sie reagiert also eher, als dass sie agiert. Das entspricht den Grundsätzen des Kranichs im Shaolin Kung Fu Stil.
Wenn es möglich ist, vermeidet sie ohnehin jeden Kampf. Sie hält sich lieber im Hintergrund, versucht ihren Gegner in einem unvermeidlichen Kampf möglichst schnell außer Gefecht zu setzen oder anderweitig kampfunfähig zu machen. Da sie in ihrem Leben schon einige Morde mit ansehen musste, tötet sie selbst jedoch nicht, selbst wenn es die Situation erfordern sollte. In dieser Hinsicht ist sie sehr strikt und durch nichts zu überzeugen. Es gibt immer eine Lösung, man muss nur scharf genug nachdenken, um sie zu finden. Lediglich wenn in einer Situation sie selbst oder ein Teammitglied akut bedroht ist, setzt sie sich über diesen Grundsatz hinweg und beendet das Leben eines Feindes; aber auch dann fällt es ihr alles andere als leicht.
Durch ihre Spezialisierungen nimmt sie in einem Kampf eher eine unterstützende Position ein, hat jedoch ebenso wenig ein Problem, sich selbst zu verteidigen, wenn die Situation es erfordert. An und für sich kann sie gut mit anderen zusammenarbeiten, solange sie es ist, die das Sagen hat und man ihren Anweisungen folge leistet. Um jemand anderen als Führungsposition anzuerkennen benötigt es schon viel Respekt Nowakis den Fähigkeiten diesen Personen gegenüber. Wegen ihrer sehr direkten und bisweilen verletzenden Art ist es für andere aber nicht unbedingt immer angenehm, mit ihr zusammen zu arbeiten.



Attributes
» IT'S NEVER TOO EARLY FOR MATHS.

» NINJUTSU: 4
» TAIJUTSU: 4
» GENJUTSU: 2
» STAMINA: 3
» CHAKRAKONTROLLE: 3,5
» KRAFT: 2
» GESCHWINDIGKEIT: 3



Stärken
» I DO NOT KNOW ANYONE SMARTER THAN I AM.

» ALLGEMEINWISSEN: Besonders wichtig, wenn man um die Welt reist, ist ein gutes Allgemeinwissen! Mit Vorkenntnissen ist man weit besser gegen nahende Gefahren gewappnet. [1]

» ASSASSINE: Das lautlose Fortbewegen und die Kunst, leise zu töten, bietet kaum Möglichkeiten zurück zu schlagen. Entsprechend gefährlich für jeden unvorsichtigen Gegner, aber auch zur Spionage! [1]

» BLUFFEN: Bluffen & Lügen kann nicht jeder, dabei ist diese hinterhältige Stärke schon fast überlebenswichtig. So kann man sich selbst schützen oder Feinde in hinterhältige Fallen locken. [0,5]

» GIFTRESISTENZ: Kein Mensch ist komplett resistent gegen jegliches Gift. Es gibt jedoch manche, deren Körper Gifte schneller abbaut, sodass sie ihnen nicht ganz so gefährlich werden, wie sie es eigentlich sollten. Meist ist dies auf bereits erfahrenen heftigen Kontakt mit Giften zurück zu führen. [1]

» TIERFREUND: Wer gut mit Tieren klar kommt, hat sicher einige Probleme weniger. Wer die Sympathie von Tieren gewinnt, verschafft sich großartige Verbündete! [0,5]

» SCHNELLE AUFFASSUNGSGABE: Niya hat einen ziemlich hohen IQ und ist daher in der Lage, logische Verknüpfungen schneller zu erfassen als andere. Wenn es sich nicht gerade um zwischenmenschliche Beziehungen handelt, dann muss man ihr niemals etwas zweimal erklären. Das kommt ihr auch in einem Kampf zugute, da sie den Kampfstil oder die Strategie ihres Gegners schnell durchschaut und sich daran anpassen kann, auch wenn sie sich selbst weniger als Taktikerin bezeichnen würde. Sie durchschaut nur die anderen und reagiert entsprechend darauf. Selbst Strategien zu entwickeln fällt ihr dann doch nicht so leicht. [1]

» VERBESSERTER GLEICHGEWICHTSSINN: Durch die Rituale der Mönche und ihre geringe Körpergröße hat Niya es über die Zeit geschafft, sich einen besonders guten Gleichgewichtssinn anzutrainieren. Alles, was einen guten Gleichgewichtssinn erfordert, z.B. Balancieren oder das Laufen auf glatten Oberflächen, fällt ihr sehr leicht und wirkt beinahe schon spielerisch einfach. So ist es auch schwerer als bei anderen, sie aus dem Gleichgewicht und zu Fall zu bringen. [1]

» SYNÄSTHESIE: Eine seltene Wahrnehmungsform, auch „Mitempfindung“ oder „Sinnesvermischung“ genannt. Dabei löst ein Sinnesreiz neben der normalen Wahrnehmung gleichzeitig unwillkürlich eine zusätzliche Sinneswahrnehmung (sekundärer Reiz) aus. Bei Niya handelt es sich um eine visuelle Synästhesie, das sogenannte Farbenhören, bei dem ein akustischer Reiz immer die Wahrnehmung einer Farbe mit sich bringt. Diese Form der Wahrnehmung erleichtert es Niya unter anderem, sich an bestimmte akustische Signale zu erinnern, geht also mit einer stark verbesserten Gedächtnisleistung im Bezug auf Gehörtes einher. [1]



Schwächen
» IT APPEARS I'VE HURT YOUR FEELINGS.

» ACHTUNG VOR DEM LEBEN: Niya tötet nicht. Selbst wenn andere es für nötig empfinden würden, wird Niya ihren Gegner immer am Leben lassen. Nur wenn ihr Leben oder das eines Teammitglieds akut bedroht ist und sich keine Möglichkeit zum Nachdenken bietet, wird sie das Leben eines Feindes beenden. [1]

» LANGSAME WUNDHEILUNG: Verletzungen brauchen deutlich länger als bei anderen, um zu heilen, was den Charakter längere Zeit außer Gefecht setzt. Zudem kann es zu gefährlichen Entzündungen kommen. [0,5]

» SCHLECHTE GESUNDHEIT: Niya hat allgemein eine schlechte Gesundheit bzw. ein schwaches Immunsystem. Wenn sich irgendwo eine Infektion ausbreitet oder jemand in ihrer Nähe krank ist, dann ist es beinahe schon sicher, dass sich Niya ansteckt. Vor allem im Winter ist sie eigentlich dauerhaft erkältet. [0,5]

» HETEROZYGOTE SICHELZELLENANÄMIE: Die Sichelzellenanämie ist eine hämolytische Anämie, bei der der vermehrte Abbau der roten Blutkörperchen durch eine angeborene Fehlbildung im Hämoglobin, dem roten Blutfarbstoff, verursacht wird. Dieses Hämoglobin ist viel schwerer löslich, als es sollte, und lässt die Moleküle des Blutes verkleben.
Heterozygot von der Sichelzellenanämie betroffene Personen haben beim Regelverlauf jedoch keine äußeren Symptome. In der Folge bedeutet das zwar, dass die Erythrozyten die normale Form haben, jedoch sind diese bei einer verminderten Sauerstoffzufuhr (z.B. in großen Höhen, da dort ein geringerer Luftdruck herrscht und der Sauerstoff somit schwerer aufgenommen werden kann) nicht mehr natürlich biegsam und es kommt trotzdem zur Verstopfung der Gefäße und zu einem schnellen Abbau der roten Blutkörperchen. Dieser Effekt wird als hämolytische Krise bezeichnet und kann lebensbedrohlich sein.
Wie bei allen Formen von Blutarmut (Anämien) treten auch im akuten Fall des schnellen Abbaus von Erythrozyten Symptome wie Schwindelgefühl, Schwäche, Konzentrationsprobleme und Atemnot auf. Die akute Krise äußert sich auch durch Schüttelfrost, Schmerzen in den Organen oder Fieber. [1]

» SCHLECHTE MENSCHENKENNTNIS / MANGELNDE EMPATHIE: Sich in andere hineinzuversetzen fällt der so rationalen Niya bisweilen sehr schwer. Entscheidungen, die allein aufgrund von Gefühlen getroffen werden, kann sie nicht nachvollziehen und auch mit einigen Umgangsformen tut sie sich sehr schwer, so zum Beispiel mit Humor oder Sarkasmus. [0,5]

» SELBSTÜBERSCHÄTZUNG: „Natürlich bin ich die Beste auf meinem Gebiet.“ Nicht selten hört man diese oder ähnliche Aussagen von Niya. Manche nennen es gesundes Selbstbewusstsein, andere gefährliche Selbstüberschätzung. Niya hingegen nennt es ganz einfach nur die Wahrheit. Dadurch, dass sie sich selbst für die Beste hält, als diese auch anerkannt werden will und manch anderen Menschen beständig deren Fehler vorhält und auf diese hinweist, macht sie sich nicht gerade beliebt. Und auch in einem Kampf kommt ihr das bisweilen teuer zu stehen. [1]

» SCHLECHTER GERUCHSSINN: Der Gegenpart zu dem verbesserten Sinn. Vielleicht ist es ein gesunder Ausgleich ihres Körpers zu ihrer Synästhesie, dass sie im Gegenzug für ihren starken Fokus auf akustische Reize mit einem sehr schwachen Geruchssinn ausgestattet ist. Sie kann nur sehr starke, intensive Gerüche wahrnehmen, alles andere entzieht sich ihrer Wahrnehmung. So ist es für sie zum Beispiel schwerer, Gifte oder andere schädliche Gase in der Luft wahrzunehmen, ebenso warnt der Geruch von Rauch sie nicht vor einem Feuer. [1]

» TRAUMA: Seit sie als kleines Kind mit ansehen musste, wie ihrer Mutter und ihrem Bruder vor ihren Augen die Kehle augeschlitzt wurde, hat sie ein Trauma davongetragen. Sobald irgendetwas sie an die damalige Situation erinnert, sei es, weil jemand ähnliche Worte verwendet wie ihre Mutter oder ihr Erzeuger, oder wenn jemandem die Kehle aufgeschnitten wird, dann verfällt die Mönchin in ein unkontrolllierbares Zittern und erlebt teilweise sehr ablenkende Flashbacks an die damalige Situation. Sie kann sich dann nur noch sehr schwer konzentrieren und ihre übliche Professionalität beibehalten. [1]

» HYPERSENSITIVITÄT: Hand in Hand mit Niyas Synästhesie geht aber auch eine Hypersensitivität einher. Durch das intensive Erleben von akustischen Signalen, die gleichzeitig auch immer eine Farbwahrnehmung auslösen, ist das sensible Gleichgewicht ihrer Wahrnehmung schnell überfordert und es besteht die Gefahr einer Reizüberflutung. Das ist vor allem an Orten mit sehr vielen unterschiedlichen, lauten Geräuschen der Fall. In so einem Fall ist Niyas Konzentration stark gestört, sodass sie sich leicht ablenken lässt und es ihr schwer fällt, bei der Sache zu bleiben. Auch reagiert sie schnell aggressiv in so einer Situation, ist gestresst, ungehalten und bisweilen hektisch. [1]

» YÛNI: Leopard Yûni, der sie stets begleitet, ist im Kampf keine Hilfe, da er sich immer verkriecht, sobald Gefahr im Verzug ist. Er ist jedoch für Niya ein so wichtiges Familienmitglied geworden, dass sie alles stehen und liegen lassen würde, sobald Yûni in Gefahr ist. Wenn irgendjemand Yûnis Leben bedroht, ob im Kampf oder abseits davon, wird sie alles tun, was derjenige von ihr verlangt, ohne zu zögern oder darüber nachzudenken. Die Raubkatze kommt für sie an erster Stelle, sogar noch vor ihrer Loyalität den Mönchen gegenüber. [0,5]



Ningu
» EITHER YOU BELIEVE IN THE SYSTEM OR YOU DON'T. I DO.

» BOGEN: Ein aufwendig verzierter, etwa einen Meter fünfzehn langer Bogen aus sehr robusten Holz. Durch eine geheime, aufwendige Lackierung wurde er widerstandsfähiger gemacht, damit er nicht so schnell zersplittert. Er ist Nowakis ganzer Stolz, da sie ihn selbst geschnitzt hat. Wegen der eingearbeiteten Fuchsfigur am oberen Teil des Bogens hat sie dem Bogen den Namen „Kogitsune“ (小狐子狐, dt. kleiner Fuchs) gegeben. [70 Exp]

» 7 PFEILE: Es handelt sich um Pfeile aus sehr robustem Holz mit einer scharfen Spitze und Eulenfedern am anderen Ende für einen schnellen, lautlosen Flug. Sie sind ungefähr 70cm lang. Je einen Pfeil hat sie in einem Siegel an einem Armband an jedem Handgelenk versiegelt, die restlichen Pfeile befinden sich in einem Köcher auf Nowakis Rücken. [20 Exp]

» KÖCHER: Ein schlichter, selbstgemachter Köcher aus Leder, der auf dem Rücken getragen und mit einem schmalen, weichen Band um den Oberkörper befestigt wird.

» HÜFTTASCHE: Eine kleine Tasche, die an der Hüfte getragen wird und in der verschiedene Dinge verstaut werden. Im Gegensatz zu den üblichen Shinobi-Hüfttaschen ist Nowakis Version selbstgemacht und aus weichem, hellbraunen Leder mit einfachen, grünen Stickereien zur Zierde. Sie ist außerdem etwas kleiner als die Standardhüfttaschen, da Nowaki abgesehen von einigen medizinischen Utensilien nicht viele Dinge mit sich herumträgt.

» 1 ZOKETSUGAN: Diese Pille sorgt dafür, dass der Körper mehr Blut produziert (Hämatopoese). Sie wird nur dann eingesetzt, wenn der Körper einen großen Verlust an Blut erlitten hat. [50 Exp]

» GIFT I: Dieses flüssige Gift wirkt bei Eintritt in die Blutlaufbahn. Es bewirkt eine behindernde Taubheit der Hände, die es erschwert, Fingerzeichen zu formen oder eine Waffe korrekt zu führen, allerdings nicht lange anhält (2 Posts). [60 Exp]

» GIFT II: Dieses flüssige Gift wirkt bei Eintritt in die Blutlaufbahn. Es bewirkt Atemnot und eine Erhöhung der Herzfrequenz, die nach sehr kurzer Zeit zur Bewusstlosigkeit führt, welche 2 Posts lang anhält. [200 Exp]

» CHAKRALEITENDES PAPIER: Einen kleinen Packen chakraleitendes Papier für ihre Fûinjutsu hat Niya immer dabei.  

» 10 METER DRAHTSEIL: Drahtseile werden von Ninja benutzt, um entweder seine Gegner zu fesseln oder sie zu überlisten. Man kann damit auch Jutsu benutzen.

» ERSTE-HILFE-SET: Iryounin tragen auf Missionen jederzeit eine Medizintasche mit sich. Wie das Hüfttäschchen wird es hinten an der Hüfte getragen, ist jedoch weitaus größer. Darin werden Standard-Mittel wie Spritzen, Bandagen, Pflaster usw. aufbewahrt, über die ein Iryounin jederzeit verfügen sollte.

_____________________________

I don't need to hear him tell me I was right
{ IT'S ENOUGH TO KNOW HE KNOWS I WAS RIGHT }
{ BEWERBUNG | AKTE | BRIEFE | THEME | THEME II }

EA: HINA - ZA: RIN - VA: SEIRYÛ


Zuletzt von Nowaki am Fr 28 Apr 2017 - 0:50 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 643
Exp : 296
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 23
avatar
Nowaki
Re: [Kyoshi] Tôjitsu Nowaki [Link] | Di 18 Apr 2017 - 14:16
   

Jutsu
» A GOOD SCIENTIST DOES NOT BELIEVE. WE DO NOT GUESS, WE WORK WITH FACTS.



Grundwissen & Fähigkeiten
Spoiler:
 


Grundjutsu
Spoiler:
 


Dôjutsu
Spoiler:
 


Ninjutsu
Spoiler:
 


Genjutsu
Spoiler:
 


Taijutsu
Spoiler:
 


_____________________________

I don't need to hear him tell me I was right
{ IT'S ENOUGH TO KNOW HE KNOWS I WAS RIGHT }
{ BEWERBUNG | AKTE | BRIEFE | THEME | THEME II }

EA: HINA - ZA: RIN - VA: SEIRYÛ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 643
Exp : 296
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 23
avatar
Nowaki
Re: [Kyoshi] Tôjitsu Nowaki [Link] | Di 18 Apr 2017 - 14:17
   

Platzhalter
» FOR THE THINGS TO COME.


_____________________________

I don't need to hear him tell me I was right
{ IT'S ENOUGH TO KNOW HE KNOWS I WAS RIGHT }
{ BEWERBUNG | AKTE | BRIEFE | THEME | THEME II }

EA: HINA - ZA: RIN - VA: SEIRYÛ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 643
Exp : 296
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 23
avatar
Nowaki
Re: [Kyoshi] Tôjitsu Nowaki [Link] | Di 18 Apr 2017 - 15:10
   
Die Bewerbung ist zur Bewertung freigegeben Smile

Der Kampfstil „Shaolin Kung Fu“ könnte sinnvollerweise als Voraussetzung für alle Taijutsu der Mönche eingetragen werden; da es außer Nowaki keine anderen Mönche gibt, dürfte das ja kein Problem sein x3

Umgetauscht habe ich folgende Jutsuslots:
2 E -> 1 D
2 D -> 1 C
1 B -> 2 C
2 B -> 1 A

_____________________________

I don't need to hear him tell me I was right
{ IT'S ENOUGH TO KNOW HE KNOWS I WAS RIGHT }
{ BEWERBUNG | AKTE | BRIEFE | THEME | THEME II }

EA: HINA - ZA: RIN - VA: SEIRYÛ
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 4416
Exp : 611
Anmeldedatum : 10.08.14
Alter : 25
avatar
Nuke
Re: [Kyoshi] Tôjitsu Nowaki [Link] | So 23 Apr 2017 - 1:59
   

_____________________________

Bewerbung | Shinobiakte

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 5618
Exp : 507
Anmeldedatum : 12.08.14
Alter : 31
avatar
Kaori
Re: [Kyoshi] Tôjitsu Nowaki [Link] | So 23 Apr 2017 - 20:53
   
Noch mal extra gründlich drübergeschaut, aber leider nichts mehr gefunden. ^^


Viel Spaß mit deinem neuen VA Wink

_____________________________

Shinobi-Infokarte:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Gesponserte Inhalte
Re: [Kyoshi] Tôjitsu Nowaki [Link] |
   
Nach oben Nach unten
 

[Kyoshi] Tôjitsu Nowaki

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-