Quicklinks
Login
Name:
Passwort:
Login merken: 
Passwort vergessen?
Latest News
» Abwesenheiten
[Genin] Yoruichi Kouhei EmptyHeute um 19:19 von Roen

» Was hört ihr gerade?
[Genin] Yoruichi Kouhei EmptyHeute um 18:09 von Kyomu

» [Suche] Postpartner gesucht!
[Genin] Yoruichi Kouhei EmptyHeute um 16:09 von Hôzuki Yutaka

» [Akte] Hakuya Shiratori
[Genin] Yoruichi Kouhei EmptyHeute um 15:27 von Shira

» [Miniplot] Spuk in der Schule
[Genin] Yoruichi Kouhei EmptyHeute um 13:02 von Seichiro

» [Akte] Osanai Riyoka
[Genin] Yoruichi Kouhei EmptyHeute um 9:09 von Riyoka

» [C-Rang Reisender] Shinso Kiyoshi
[Genin] Yoruichi Kouhei EmptyHeute um 0:03 von Hozuki Shingetsu

» [Liste] Justiz in den Dörfern
[Genin] Yoruichi Kouhei EmptyGestern um 21:00 von Kaguya Kaneiro

» [Genin] Akimichi Kaoru
[Genin] Yoruichi Kouhei EmptyGestern um 20:30 von Rin

» [D Rang Missingnin] Hôzuki Yutaka
[Genin] Yoruichi Kouhei EmptyGestern um 19:48 von Jishaku Kira

StartseiteStartseite  PortalPortal  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Teilen
 

 [Genin] Yoruichi Kouhei

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Kouhei
Anzahl der Beiträge : 466
Anmeldedatum : 10.11.18
Alter : 29

Charakter
Ninja-Rang:
Fraktion:
Merkmale:
Kouhei
Kouhei
[Genin] Yoruichi Kouhei [Link] | Sa 10 Nov 2018 - 20:52
   

[Genin] Yoruichi Kouhei Post2111
Name: Koseki (Yoruichi)
Die längste Zeit seines Lebens trug Kouhei den Namen seines Vaters - Yoruichi. Diesen hat er nie mit besonders viel Stolz getragen, da dieser ein perverser Lustmolch ist. Bisher ließ er sich davon nicht beirren und wählte diesen Namen auch bewusst, weil er ihn mit seinen Brüdern verbindet - damit ist nun aber Schluss. Seit seinen traumatischen Erlebnissen kann Kouhei sich selbst nicht mehr mit dem Namen identifizieren, denn das macht ihm Angst. Daher nahm er den Mädchennamen seiner Mutter an und lebt nun als Koseki Kouhei.

Vorname: Kouhei
Was für ein langweiliger Vorname, nicht wahr? Immerhin passt er einigermaßen zum Rest seines Namens, doch was er bedeutet weiß weder Kouhei, noch hat sich irgendjemand etwas dabei gedacht. Oder doch? Kann keiner mehr so genau sagen.

Spitzname: KoKo | Koko-chan
So viele Söhne, wie die Yoruichi Familie, kann wohl kein anderer Haushalt vorweisen. All ihre Namen sind so ausgewählt, dass sie einen coolen Spitznamen ergeben! So wird Kouhei von seinen Halbbrüdern als Koko bezeichnet, weil seine Wurzeln bei den Koseki liegen.

Obwohl er den Namen von klein auf gewohnt ist, kann Kouhei eine Sache nicht ertragen: Wenn man den Namen noch verniedlicht. Nennt man ihn Koko-chan, reagiert der Koseki sehr nervös und teilweise sogar bissig. Warum er das tut, behält er für sich. Fakt ist, dass ihn sein Entführer stets damit aufgezogen hat und es erinnert ihn an die Todesängste, die er ausstehen musste.

Alter: 16 Jahre
Kouhei entstand als Kind einer jungen Frau nach einer naiven Liebelei. Vor sechzehn Jahren wurde in Kaminari no Kuni geboren und lebt seitdem in diesem Land.

Geburtstag: 24. Dezember
Ein Weihnachtsgeschenk! Wenn auch etwas unerwartet, trat Kouhei am heiligen Abend in das Leben seiner Mutter und stellte alles auf den Kopf. Er selbst mag seinen Geburtstag am Weihnachtsfest eigentlich ganz gerne und nutzt das oft als freien Tag, um einfach zu tun, worauf er selbst Lust hat!

Geschlecht: Männlich
Hallo? Wie viel männlicher als Kouhei kann man wohl sein?! Man sähe sich bitte dies gestählten Muskeln und das traumhafte Antlitz des Genin an. Okay, vielleicht lassen die langen Wimpern und die viel zu vollen Lippen ein wenig Zweifel aufkommen, aber der Rest ist ja wohl verdammt männlich!

Geburtsort & Zugehörigkeit: Kumogakure & Kaminari no Kuni
Der Koseki wurde nicht nur in Kumogakure geboren, sondern hat das Reich in seinem ganzen Leben nur einmal verlassen. Dass er das Blitzreich seitdem erstrecht nicht mehr verlassen möchte, ist wohl nachvollziehbar. Er hat mittlerweile ja sogar Probleme damit Kumogakure selbst zu verlassen... Was das wohl werden soll?

Rang: Genin
Mit sechzehn Jahren noch Genin zu sein, ist für die meisten Kumonin eine Schande. Früher behauptete Kouhei gern, dass ihn das überhaupt nicht stört und er den Rang nicht nötig hätte, um sich zu beweisen. Mittlerweile sieht er das ein wenig anders. Zwar schämt er sich nach wie vor nicht dafür den Rang zu tragen, doch arbeitet er nun aktiv daran sich zu verbessern.

Position: Praktikant im Krankenhaus

Clan: Koseki-Clan
Bei den Koseki handelt es sich um eine besonders alte und edle Familie. Sie ist nicht besonders groß, doch ihre Fähigkeiten genügen, um ihr einen angesehenen Ruf im Blitzreich zu verschaffen. Sie hielten sich lange Zeit aus den Konflikten heraus und schlossen sich erst vor wenigen Jahren tatsächlich dem Shinobidorf Kumogakure an, wo man sie mit offenen Armen empfing. Schon nach kürzester Zeit zählten sie zu den treusten Mitgliedern des Dorfes.

Ruf im Clan: Geduldetes Clanmitglied
Wenn der Name Yoruichi in Kumogakure fällt, dann haben die meisten Clanoberhäupter nur mit den Augen zu rollen. Isseis Vorstellung davon Erben in allen Clans des Blitzreiches zu zeugen, kommt ganz gewiss nicht überall gut an. Kouhei hat das Glück, dass die Koseki ihn relativ gut angenommen haben. Schließlich hatte die Familie seiner Mutter immer ein ganz gutes Ansehen im Clan. Problematisch wurde es aber, nachdem sich der Genin nicht mehr so ganz benahm, wie man es gerne sah. Eine Zeit lang waren die Koseki richtig froh, dass der Junge nicht ihren Nachnamen trägt und auch sonst nicht mit ihnen in Verbindung steht. Auch bei seiner Zeit im Gefängnis hatte Kouhei wenig Rückendeckung seines Clans. Erst nachdem sich alles geklärt hatte, er das Erbe benutzte und sich auch nun auf Missionen eher nach den Vorstellungen des Dorfes verhielt, wurde er wieder als Koseki anerkannt. Begeistert ist nach wie vor nicht jeder von ihm, aber immerhin ist er akzeptiert innerhalb des Clans.
★ Appearance ★

Ein gepflegtes Äußeres spricht für ein geklärtes Inneres.
Aussehen:

1,96 Meter | muskulöse Statur | schwarze Haare | türkise Augen | volle Lippen | Narben | Verletzungen | schwarze Lederjacke | moderne Kleidung | teure Sneaker | Kamm | ausdrucksstarke Mimik | aufrechte Haltung | charmantes Lächeln | Ohrstecker

Von vielen Leuten wurde Kouhei schon als kleiner Junge als hübsches Kerlchen bezeichnet. Der Genin hat dahingehend doch ein paar Gene seines Vaters abbekommen, denn er ist tatsächlich recht ansehnlich. Beginnend mit einer Größe von 1,96 Metern ist Kouhei für sein Alter verdammt groß und vermutlich noch nicht einmal ausgewachsen. Entsprechend seines vielen körperlichen Trainings, meist in Form von Prügeleien, ist seine Statur sehr muskulös und kräftig. Durch seine Größe und sein breites Kreuz fällt er oft schon in der Masse auf und wird seltenst als Sechzehnjähriger wahrgenommen. Das kann seine Vor- und Nachteile für den Genin haben.
Ein sehr markantes Merkmal des Hünen sind seine schwarzen Haare, die täglich in kleinlicher Feinstarbeit zu einer Pompadour Frisur nach oben gekämmt und mit Tonnen an Haargel fixiert werden - und wenn das nicht hält, wird eben mit Chakra nachgeholfen. Seine Haare sind ein großer Teil des Stolzes des Genins. Beleidigt man diese, nimmt er das direkt persönlich. Allerdings versucht er dies stets herunterzuspielen und nimmt es mit Humor. Er hat stets einen Kamm in der Tasche um seine perfektionistisch angelegte Frisur zurechtzumachen. Wo der Spaß aber echt aufhört, ist, wenn man seine Haare absichtlich durcheinanderbringt. Man fasst anderen Leuten einfach nicht an den Kopf! Das gehört sich ja wohl echt nicht! Da zeigt er dann auch mal eine persönliche Grenze auf. Im krassen Kontrast zu den dunklen Haaren stehen die strahlenden, türkisfarbenen Augen des Yoruichi. Er ist recht stolz auf seine Augenfarbe und setzt sie beim Flirten auch gern mit einem kecken Zwinkern in Szene. Allerdings wirken sie fast schon ein wenig feminin, da der Genin verflucht lange Wimpern für einen Mann hat. Einmal musste ein Mädchen sich mit einem Abschminktuch vergewissern, dass er da keine Wimperntusche aufträgt. Er sieht es gelassen.
Sehr kantige und maskuline Gesichtszüge machen das Bild des jungen Mannes perfekt. Selbst seine Augenbrauen sind perfektionistisch in Form gezupft und das Gesicht ist glattrasiert. Nicht, dass da bei einem Sechzehnjährigen über Nacht ein Vollbart wachsen würde, aber Kouhei kann das keinesfalls passieren! Allerdings gibt es da noch etwas im Gesicht des Schwarzhaarigen, das schwer zu übersehen ist. Wie auch viele seiner Brüder und auch sein Vater hat Kouhei sehr volle Lippen, die für einen Mann recht untypisch sind. Er schämt sich dafür kein Stück weit und betont unter den Ladys gerne, dass diese ja besser zum Küssen wären, wenn sie sich denn vergewissern wollen! Ein weiteres, charakteristisches Detail Kouheis sind seine Ohrstecker. Wer etwas auf seinen Stil hält, der perfektioniert ihn auch! Deshalb hat der Genin richtig schön blinkende Ohrstecker drinnen. In Kombination mit einem charmanten Grinsen und seinen strahlenden Augen könnte er damit ein richtiger Frauenmagnet sein!
Die Haut des Genin ist recht blass, aber überseht von diversen Verletzungen. Einige Narben, Hämatome und richtige offene Wunden zieren den jungen Mann zu jedem Tag des Jahres. Das liegt daran, dass er sich früher oft prügelte und seinen Körper mittlerweile dauerhaft einem sehr harten Training unterzieht, um sich zu verbessern. Passend zu seiner ehrlichen Persönlichkeit hat Kouhei immer eine sehr ausdrucksstarke Mimik. Der Yoruichi ist zwar bemüht alles wegzulächeln und besonnen zu bleiben, aber er ist auch ein sehr sensibler, junger Mann, der nicht alles verbergen kann. Man kann sogar wortlos gut erkennen, was in ihm vorgeht. Seine äußerst starke und aufrechte Haltung passt da perfekt ins Bild.
Auch seine Kleidung ist für den eitlen Jungen ein wichtiges Thema. Er trägt stets teure Markenkleidung, sehr ordentlich und sauber. In der Regel ist sie sogar faltenfrei und gebügelt. Wenn ihm die jemand versaut, betrifft ihn das sehr. Außerdem hat er einen Schuhtick. Er liebt teure Sneaker und hat mehr als die meisten Frauen. In der Wohnung seiner Mutter, hat er einen begehbaren Kleiderschrank, der zu siebzig Prozent mit Schuhen gefüllt ist... und Klamotten hat er wirklich auch nicht wenige. Am wichtigsten ist dem Genin jedoch seine Lederjacke, die er fast immer über seine Kleidung trägt. Sogar wenn es draußen heiß ist, hat er eine dünnere Version davon! Darin ist auch das Hitaiate eingearbeitet, sodass der Genin kein lästiges Stirnband tragen muss.

Besondere Merkmale: Besondere Merkmale an Kouhei zu suchen, ist ja fast schon schwierig, denn der Typ funkelt und blinkt wo man hinsieht. Da wären seine strahlenden Augen, die blitzenden Ohrstecker, die hellen, gepflegten Zähne, die bei seinem charmanten Grinsen zum Vorschein kommen und die perfektionistisch mit Haargel in Szene gesetzte Pompadour Frisur. All das noch mit seiner teuren und farbenfrohen Kleidung, sticht einem direkt ins Auge, wenn man ihm gegenübersteht. Kouhei zu übersehen, ist quasi unmöglich! Wenn man dazu noch seine Statur und Körpergröße nimmt, die ihn ja nicht gerade unauffällig macht, dann hat man einen Menschen, der offensichtlich gern optisch ansprechend auf seine Umwelt hat. Ein nicht zu ignorierendes, besonderes Merkmal sind die vielen Verletzungen und Narben an seinem Körper. Eine, die aber besonders auffällig ist, ist eine noch recht frische, hässliche Narbe an seiner Schulter, die man von vorn und hinten sehen kann - ein glatter Schuss hindurch eben. Er trägt sie trotz ihrer unschönen Optik unerschüttert als Erinnerung und Mahnung zugleich...
★ About me ★

Jeder Mensch ist etwas wert – jeder Einzelne, genauso viel wie ich.
Persönlichkeit:

Loyal | Gutherzig | Bro | Launisch | Emotional unausgeglichen | Sensibel | Optimistisch | Ängstlich | Pedantisch | Korrekt | Intelligent | Sozial | Bedacht | Tolerant | Vorurteilsfrei | Aufopferungsvoll | Zielstrebig | Großherzig | Liebevoll | Charmant | Angepasst

Wer Yoruichi Kouhei kennt, der erinnert sich gern an einen rebellischen Punk mit großer Klappe und ungezügelter Weichheit. Was dem aber mittlerweile gewichen ist, ist ein junger Mann, dessen Entwicklung erstaunlich und besorgniserregend zugleich ist.
Der alte Kouhei ist einer Hülle seiner Selbst gewichen. So ist der Hüne deutlich gezügelter und in sich gekehrter, als er es zuvor war. Der Yoruichi hat viele Dinge, die ihm Angst machen, denn er hat außerhalb der Sicherheit Kumogakures erlebt was es bedeutet geschützt zu sein. Als Genin hat er aus seinen Erlebnissen außerhalb des Dorfes vor allem zwei starke Gefühl mitgenommen: Hilflosigkeit und Schwäche. Wo er sich früher für den großartigsten und bestmöglichen Menschen hielt, hat er nun erkannt, dass er klein und nichtig ist. Kouhei hat nun richtiggehend Angst davor das Dorf zu verlassen, es mit Nuke zu tun zu bekommen oder nicht die Sicherheit von hochrangigen Shinobi an seiner Seite zu haben. Diese Furcht schränkt den Jungen in seinem ganzen Handeln und Leben ein. Der überhebliche und großkotzige Kouhei ist einem bedachten und angepassten Jungen gewichen, der sich aus Angst unter Kontrolle hält. Schon eine krasse Veränderung, oder?
Was jedoch von Kouhei geblieben ist, ist sein großes Herz. Jeder Schmerz und jegliche Angst der Welt können dem Genin nicht seine gute Seele nehmen. Obwohl sie angeschlagen ist, ist sie nicht gebrochen. Der Yoruichi ist eine wirklich loyale Seele. Er steht zu seiner Familie, seinen Freunden und Kollegen bis zum Tod. Dass das schneller gehen kann, als man sich manchmal wünscht, weiß der Junge nun und schätzt seine Umwelt in der Sicherheit des Dorfes nun nur noch mehr. Für Kumogakure ist Kouhei zwar vermutlich etwas zu gutherzig, doch davon lässt sich der hübsche Junge nicht beirren. Er hilft wo er kann, zeigt sich von seiner besten Seite und bietet jedermann stets sein Ohr, wenn man sein Leid zu klagen hat. Kouhei ist ein richtiger Bro. Für jeden hat er einen guten Rat übrig und scheint derzeit überhaupt nicht auf sich selbst bedacht. Sein Wunsch ist es Gutes für Andere zu tun und so in Erinnerung zu bleiben. Man weiß ja nie wann man von der Bildfläche verschwindet... Der Genin ist sehr gesellig und sozial. Am liebsten ist er unter Menschen, lacht und hat Spaß mit ihnen. Auch in schlechten Zeiten steht er denen bei, die an seiner Seite sind. Es ist ihm wirklich wichtig etwas davon zurückzugeben, was er fühlt, wenn er mit den Menschen zusammen ist, die ihm wichtig sind. Für andere Menschen verhält sich der Yoruichi aufopferungsvoll und gibt sein Bestes. Auch Toleranz und Vorurteilsfreiheit sind ihm sehr wichtig, denn er weiß, dass jeder Mensch sein Leben genauso sehr verdient hat und schätzt wie er selbst. Im Allgemeinen ist der Genin also sehr umgänglich. Sein hübsches Aussehen und die charmante Art helfen ihm Kontakte zu knüpfen und er pflegt jede Bekanntschaft mit viel Bemühung. Dies hat zwar auch einen eigennützigen Hintergrund, doch was zählt, ist sein guter Wille. Kouhei will niemanden vergessen, der in seinem Leben war - So wie auch er nicht vergessen werden möchte, wenn er mal nicht mehr ist.
Obwohl der Yoruichi nun sehr angepasst und bedacht handelt, lässt sich das wilde Gemüt des Jungen natürlich nicht gänzlich streichen. Nach wie vor ist Kouhei ziemlich launisch und emotional unausgeglichen. Er reagiert schnell mit Wut oder Trauer auf Situationen die ihn bewegen - aber auch Angst regelt sein Leben derzeit sehr stark. Allerdings ist er nicht wie früher. Vor seiner unerwünschten, schicksalhaften Begegnung mit den Nukenin war Kouhei jemand, der mit seinen Gefühlen nicht hinterm Baum hält. Das hat ihn allerdings sehr verändert. Kouhei schluckt Wut und Trauer meist herunter. Man kann es manchmal kurz in seiner Mimik ausblitzen sehen, doch dann spielt er es meist runter oder lenkt davon ab. Der Yoruichi hat erkannt, dass er schwach ist und dass seine Emotionen genau das nur verstärken. Um stärker zu werden - vor allem als Kumonin - muss er sich selbst besser im Griff haben. Das hat er verstanden und daran arbeitet er. Auch wenn er im Stillen oft dadurch leidet und auch mal explodiert, wenn er allein oder unter vertrauten Personen ist. Das gesamte Leid lässt sich auch auf seinen breiten Schultern nicht ungesühnt tragen...
Kouhei mag ein gutherziger Junge voller Leid sein, doch in ihm steckt noch viel mehr. Der Genin ist ein sehr intelligenter, junger Mann, dessen Gedächtnis und Allgemeinbildung wirklich herausragend sind. Er mag nicht gerade vor Lebensweisheit strotzen, doch hat er schon viel erlebt und weiß das auch einzusetzen, wenn es nötig ist. Seit er sich verändert hat, ist er noch wesentlich zielstrebiger geworden und bemüht sich, sich von seiner besten Seite zu zeigen, um doch irgendwann den Rangaufstieg zu erreichen. Kouhei möchte stärker und besser werden - für all die Menschen, die ihm in Kumogakure etwas bedeuten. Der Genin hat aber auch so seine Eigenheiten. So ist der Junge sehr korrekt und pedantisch, was sein Privatleben angeht. Kouhei liebt Ordnung, Sortierung und Sauberkeit. Das sieht man auch oft an seinem extrem gepflegten und korrekten Äußeren. Was ihm an sich selbst sehr wichtig ist, überträgt er jedoch nicht auf Andere.
Was dem Yoruichi in der Vergangenheit widerfahren ist, hat den Jungen, der sich mitten in der Entwicklung zum Mann befindet, doch sehr verändert. Seine vorlaute, selbstbewusste Seite ist einem herzlichen und in sich gekehrten Shinobi gewichen, der sich nun auf seine eigenen Fähigkeiten und seine Karriere konzentriert. Sein angeschlagenes Selbstbewusstsein und der krampfhafte Versuch sich selbst an das Dorf anzupassen, beschäftigen den Hünen wirklich sehr. Nichtsdestotrotz ist er nicht bereit das Leben aufzugeben, das ihm geblieben ist. Er will sich bessern, um die Welt zu verbessern – im Namen aller, die für ihn kämpfen und für die es sich zu kämpfen lohnt.

Likes:
Seine Haare
Stärke
Schönheit
Helfen
Rock Musik
Seine Familie
Andere Menschen
Feuer
Alleinsein
Ordnung
Gerechtigkeit
Ehrlichkeit

Dislikes:
Angst & Verzweiflung
Versagen & Ohnmacht
Feiglinge & Weicheier
Hässliche & eklige Dinge
Nukenin
Seinen Vater
Gewitter
Schwäche & Hilflosigkeit
Besserwisser
Wut & Unvernunft

Ziel | Traum:
Möglichst easy und sorglos… Kouhei wollte bisher immer nur, dass alles so einfach und gechillt bleibt, wie es ist. Leider funktioniert das Leben so nicht – vor allem nicht als Shinobi. Das musste Kouhei auf die harte Tour lernen und hat es in seinen Wochen im Gefängnis sehr stark verinnerlicht. Der Yoruichi hat sich nun neue Ziele gesteckt, denn er will sich nie wieder so hilflos und schwach seinem Schicksal ausgesetzt fühlen:
Kouhei möchte lernen sein Kekkei Genkai zu beherrschen. Fehler, wie bei der Erweckung, will er sich nie wieder leisten. Stattdessen möchte er damit stark werden und Gutes leisten.
Er möchte lernen Menschen zu heilen. Auch wenn sein erster Mord aus einem Versehen und absoluter Verzweiflung heraus geschehen ist, war das ein unverzeihlicher Fehler. Um diesen wiedergutzumachen, möchte der Yoruichi anderen Menschen helfen und Leben retten lernen.
Der Genin will stärker werden. Das Shoton und Heilfähigkeiten werden nicht genügen. Er will seinen eigenen Kampfstil entwickeln und stark genug werden das Dorf vor Nukenin zu beschützen.
Nachdem er gelernt hat, dass es Menschen gibt, die aus den falschen Gründen im Gefängnis landen und ihre Unschuld mit aller Macht beweisen möchten, will er dagegen vorgehen. Wenn er stärker geworden ist und sich ein Stück weit bewiesen hat, will er, wie sein großer Bruder Yoshitaka, bei der Polizei arbeiten und dort dafür sorgen, dass niemand ein solches Leid erleben muss, das er selbst durchhat.
Bis vor kurzem hätte es ihm nichts ausgemacht für immer Genin zu bleiben, aber jetzt hat ihn der Ehrgeiz gepackt: Um Menschen zu schützen, stärker zu werden und zu helfen wo er nur kann, hat der Genin sich vorgenommen im Rang aufzusteigen. Er will nun Chuunin werden und arbeitet erstmalig bewusst daran.
Alles in allem hat Kouhei einen ganz klaren Traum vor Augen, den er erreichen möchte und für den er sein bestmögliches geben will: Der Yoruichi möchte Kumogakure zu einem sichereren Ort für all die Menschen machen, die darin leben und es verdient haben geschützt zu werden. Dafür würde er alles tun und wenn es seiner eigenen Stärke bedarf um zu helfen, dann will er alles dafür tun.

Nindo:

Nie wieder hilflos und schwach!

Auch der Nindo des Genin hat sich in den letzten Monaten sehr verändert. Wo er immer glaubte, dass es genügte einfach er selbst zu sein und dem Flow zu folgen, hat der Genin nun erkannt, dass er ein Niemand ist und sich auf Nichts und wieder Nichts eingebildet hat etwas Besonderes zu sein. Der Yoruichi hat in seinem ganzen Leben nur gespiegelt bekommen, dass er ein großartiger und perfekter Junge ist, der hübsch, liebenswert und stark ist… Aber das ist er nicht. Kouhei hat bei seiner Entführung erkannt, dass er weit davon entfernt ist irgendetwas zu sein. Die Nuke haben ihm klar gezeigt, dass er niemand ist und seine Fähigkeiten nicht sind… Doch gerade weil er überlebt hat, hat der Genin die Entschlossenheit gefunden etwas daran zu verändern. Obwohl sein Leben nach wie vor viel durch Angst geregelt wird, möchte Kouhei genau daran etwas ändern. Vielleicht, wenn er stärker und fähiger wird, muss er nicht mehr in dieser ständigen Angst werden! Also will er trainieren und bei jeder guten Tat im Leben sein Bestes geben, um ein besserer Mensch zu werden! In jeder Hinsicht!

Trivia:

Scharfe Dinge erträgt Kouhei überhaupt nicht! Und da nicht im Sinne von Pfeffer oder Chilli, denn das kann er durchaus ab... Wir reden hier von scharfer Zahnpasta oder starken Minzbonbons. Da fängt er unwillkürlich an zu heulen.

Er ist ein verdammt guter Koch! Leider hat er nur selten Lust darauf, aber wenn er sich an den Herd stellt, verdreht er den Leuten die Köpfe mit seinen Künsten.

Für jeden Mann gibt es eine Art Frauen, die ihm richtig Angst macht... Gruselige Großmütter und ihr unbändiger Zorn machen ihm ein wenig zu schaffen. Gibt es eine ältere Dame, die ihn auf sein Aussehen anspricht, geht der junge Mann sofort zehn Schritte rückwärts.

Es macht ihn fertig, dass er manche Dinge nicht kann, die sogar für viele Kinder ein Leichtes sind. Kouhei kann weder pfeifen, noch schnipsen, seine Zunge nicht rollen und schon gar keine Kaugummiblasen machen... So ein Scheiß braucht ja auch keiner! Wenn jemand Derartiges in seiner Anwesenheit tut, macht er sich oft drüber lustig, um seine Unfähigkeit zu kompensieren.

Der Hüne liebt Blumenduft. Würde er natürlich niemals zugeben. Ist ja voll kitschig und so!

Er hat eine Schwäche für kleine Kinder und Tierbabys. Da geht ihm das Herz auf und er zeigt sich von seiner niedlichsten Seite. Mit kleinen Jungen veranstaltet er Wettkämpfe und kleinen Mädchen flechtet er mit einer Engelsgeduld die Haare. Da zeigt sich seine soziale und sensible Seite besonders stark.

Kouhei lebt im Moment und ist sehr freigiebig geworden. Seit er erkannt hat, dass das Leben so vergänglich ist, will er sich in nichts einschränken – und Andere auch nicht. Das Geld, welches sein Vater ihm mittlerweile freiwillig gern jederzeit zukommen lässt, gibt er gern für alles aus, was er gerade braucht um sich gutzufühlen. Aber er macht auch gern Geschenke und ist sehr großzügig mit allen Menschen, mit denen er verkehrt. Jeder Mensch hat Gutes verdient!

Klamotten, Schuhe, Haare... Gibt nichts Wichtigeres für Kouhei und er achtet auch peinlich genau auf diese Details bei anderen. Es ist etwas, was sich für den Hünen nicht ausblenden lässt. Niemals würde er Andere dafür aber geringschätzen. Eher würde er seine Hilfe und Unterstützung anbieten, wenn jemand nicht gepflegt oder ärmlich aussieht… Da ist er sehr mitfühlend.

Kouhei kann derzeit nur noch schlecht und wenig schlafen. Zu sehr verfolgen ihn noch all die Dinge, die ihm bei seiner Entführung widerfahren sind und sein erster Mord quält ihn auch sehr. Der Genin leidet seit geraumer Zeit unter grausamen Alpträumen und wo er früher gern sein Leben verschlafen hat, wünscht er sich manchmal einfach die Augen zuzumachen und nichts zu sehen…

Wetten sind eine gravierende Schwäche des Genin. Sätze die anfangen mit "Wetten du kannst nicht ..." wiederlegt er mit einer Energie, die man dem Hünen niemals zurechnen würde.

Seine pedantische Art zeigt sich auch in seinem alltäglichen Leben. Kouhei hat alles gern sortiert und geordnet. Sein Zimmer würde so manch einen erschrecken. Alles ist nach Farben, Größe, Alter und Nutzen sortiert. Er weiß immer wo etwas ist. Selbst bei seiner Ausrüstung muss er nie lange suchen. Außerdem ist alles kleinlich beschriftet und in ALLEM was er besitzt, ist ein Schild mit der Aufschrift ★ Yoruichi Kouhei ★ eingeklebt, genäht oder oder oder...

Hausmannstechnisch hat er nicht nur in Sachen Kochen etwas auf dem Kasten. Kouhei kann putzen, waschen, nähen und bügeln. Besser als jede Mutter!

Ganz im Gegensatz zu seinem Ordnungstick steht seine Sammelwut... Kouhei kann alles gebrauchen und zu der Wohnung, die er mit seiner Mutter bewohnt, gibt es ein Kellerabteil, das er für sich eingenommen hat. Da gibt es ALLES und in jeder Art und Weise, die man sich erdenken kann. Der Keller ist geordnet wie ein Staatsarchiv und peinlich genau beschriftet. Nicht ein Staubkorn liegt dort. Es ist sein am meisten gehüteter Schatz, dabei ist es fast ausschließlich Schrott.

Er duftet nach Lavendel, was ganz gut zu seiner neugewonnenen Ruhe passt. Wenn man ihn nur riecht, also nicht hört oder sieht, dann könnte man meinen eine gewisse Entspannung zu verspüren.

★ Biography ★

Ich werde euch mit meinem Leben beschützen!
Familie:

Vater: Yoruichi Issei [65 Jahre - lebendig]
Isseis Ziel ist von Größenwahnsinn gar nicht zu übertreffen. Der Mann, der selbst in seinem hohen Alter nicht mehr als einen Chûninrang bekleidet, hat sich schon in jungen Jahren den Traum in den Kopf gesetzt eines Tages Raikage zu werden. Dafür ist ihm jedes Mittel recht. Mit Begabung ist der alte Lustmolch nicht gesegnet, dafür aber mit einem cleveren Köpfchen und gutem Aussehen... Irgendwann setzte er sich selbst die idiotische Idee in den Kopf dem Reich der Blitze ein Kind aus jedem Clan zu schenken, um sich das Recht des Raikages dadurch zu erarbeiten. Erreicht hat er das zumindest teilweise. So hat er verdammt viele Söhne, die den verschiedensten Familien des Dorfes angehören, aber vom Rang des Raikage könnte der alte Spinner nicht weiter entfernt sein...
Den Müttern geht er logischerweise aus dem Weg. Die Meisten haben großen Zorn auf ihn und würden den alten Sack ohne ein schlechtes Gewissen in den Arsch treten. So auch einer seiner jüngeren Söhne. Der sechzehnjährige Kouhei hat eine riesengroße Wut gegenüber Issei, die er aber nicht ausdrücken kann. Stattdessen frisst er diesen Zorn in sich hinein und lässt sich sogar auf regelmäßige Treffen mit dem Mann ein. Warum er das tut, weiß er selbst nicht so genau... Doch Kouhei folgt dem Grundsatz das zu tun, was ihm sein Körper als richtig signalisiert. Bleibt ihm in dem Fall nichts anderes übrig als den Frauenheld Issei zu ertragen. Nach seiner Entführung ist die Beziehung zwischen Kouhei und Issei noch angespannter, da der Junge ihm nicht verzeihen kann, dass er wegen den Dummheiten seines Vaters fast ermordet wurde. Er will sich nun beweisen - nicht ganz ohne Provokation im Hinterkopf, da er es nun nicht mehr unter dem Namen seines Vaters tut.

Mutter: Koseki Eiri [33 Jahre - lebendig]
Wenn man überlegt, dass Eiri gerade einmal halb so alt wie der Mann ist, der sie in sehr jungen Jahren geschwängert hat, kann einem schon ein wenig schlecht werden. Die Koseki hat sich in das einzigartige Aussehen und den charmanten Charakter des alten Mannes verliebt. Ihm steht sie bis heute mit gemischten Gefühlen gegenüber. Auf der einen Seite verflucht sie ihn, weil er sie nur benutzt und sitzengelassen hat, aber auf der anderen kümmert er sich auch darum, dass sie über die Runden kommt und ist immer noch so ein ansehnlicher und charismatischer Mann. Verflixter Mann! Sie selbst hatte keine wirkliche Zeit sich in irgendeiner Richtung mit ihrem eigenen Leben auseinanderzusetzen, da sie schon so früh schwanger wurde. Hier und da arbeitet sie in verschiedenen Läden des Dorfes, hilft aus, fasst mit an und putzt auch schon mal, wenn es sein muss. Deshalb ist sie für viele Menschen ein bekanntes Gesicht. Obwohl sie es, dank des Geldes, dass der Vater ihres Kindes monatlich zur Verfügung stellt, nicht nötig hätte zu arbeiten, tut sie das dennoch gerne, um etwas für die Gesellschaft zu tun, sagt sie.
Als Mutter ist sie eine sehr gutmütige und herzliche Frau. Sie hat Kouhei immer alles gegeben was er nur wollte, ihn mit Liebe überschüttet, aber... sie ist auch verflucht streng. Und gerade zu Beginn der Pubertät, hatte Eiri ganz schön zu tun mit ihm, wenn er sich nicht ihren Vorstellungen entsprechend benahm. Lange Zeit hatte sie es schwer mit ihm. Kouhei bekam regelmäßige Strafen und sie zog ihm andauernd die Ohren lang, doch so richtig fruchtete das bei Kouhei nicht. Trotzdem liebt sie ihn abgöttisch... Nach seiner Entführung hat er sie in große Sorge gestürzt, doch nun ist sie zuversichtlich, dass er seinen Weg geht. Ein wenig ängstlicher ist sie aber schon und stellt deutlich mehr Fragen, als es ihm lieb ist...
Seine Mutter ist für Kouhei die Person, für die er am ehesten sterben würde. Er würde alles tun um sie zu schützen. Auch für sie will er sich nun bessern und ein guter Shinobi werden. Durch viele Kleinigkeiten zeigt er ihr seine Liebe, indem er sie im Haushalt unterstützt oder ihr andere Arbeit abnimmt wo er nur kann. Allerdings ist er auch darauf bedacht ihr keine Sorgen zu bereiten und spielt seine eigenen Probleme und Gedanken runter. Dass er vieles nur weglächelt, entgeht der intelligenten Dame aber nicht komplett...

Die Yoruichi-Geschwister
Dreckiges Blut ist es, was die Halbgeschwister verbindet. Ein bescheuerter Vater mit einer wahnwitzigen Idee, der der dafür einfach mal ordentlich verdroschen gehört, wie Kouhei findet... Doch diese Option gibt es leider nicht. Die Söhne sind jedenfalls auf eine eigenartige Weise miteinander verbunden. Eine Art Band hält sie zusammen, dem sich nicht mal ein stoischer Punk wie Kouhei widersetzen kann. Er würde es nicht zugeben, tut oft so als könne er all seine Halbgeschwister nicht leiden, doch tatsächlich liegen sie ihm sehr am Herzen.

Halbbruder: Yoruichi Hoko [24 Jahre - lebendig] - Stecki -
[Genin] Yoruichi Kouhei Hoko210
Hoko... Er ist Kouheis größtes Vorbild und der Bruder, der ihm am meisten am Herzen liegt. Vermutlich ist er derjenige, auf den ihr Vater am meisten stolz wäre. Immerhin ist er ja schon ein wichtiger Jonin in Kumogakure und auch Kouhei hat mittlerweile begriffen, dass er diesen Rang nicht nur zur Schau trägt. Der Hozuki hatte bisher einen Fokus auf seinen Beruf, den Kouhei nie nachvollziehen konnte. Nun möchte er sich ein Beispiel an ihm nehmen. Außerdem ist er ihm unendlich dankbar dafür, dass er ihm das Leben gerettet hat und ihn von seiner Entführerin befreite. Dass er ihn einmal im Kampf geschlagen hat - auch wenn es nur ein Zufall war - soll nicht das einzige Mal bleiben. Kouhei möchte noch besser als Hoko werden und nimmt ihn als Vorbild für seine Entwicklung, damit er ein besserer Shinobi werden kann.

Halbbruder: Yokai Yoshitaka [25 Jahre - lebendig] - Stecki -
[Genin] Yoruichi Kouhei Yoshit10
Yoshitaka ist einer der älteren Brüder im Kreis der Halbgeschwister. Er ist ein sehr ruhiger und schweigsamer Zeitgenosse. Gerade deswegen sind er und Kouhei nicht unbedingt große Freunde. Früher sind sie ganz schön oft miteinander angeeckt, weil Kouhei ein rebellischer Sturkopf ist und Yoshitaka auch hier und da Ärger bereitet hat. Mittlerweile tut ihm das ganz schön leid, aber so richtig ausdrücken, kann er das ihm gegenüber nicht. Trotz seiner verqueren Art und der losen Mundart, mag Kouhei den Älteren schon sehr. Vielleicht ist es das Blut, das sie verbindet? Ein Vorbild ist er für ihn mittlerweile aber schon, da er für die Polizei in Kumogakure arbeitet und Kouhei auch anstrebt irgendwann dort tätig zu werden, wenn er die richtigen Fähigkeiten dafür hat.

Halbschwester: Hatsukari Araumi [17 Jahre - lebendig] - Stecki -
[Genin] Yoruichi Kouhei Arumi-10
Die Schwester, von der er nicht weiß, dass es seine Schwester ist. Obwohl sie vom Alter her relativ ähnlich sind, hat Kouhei absolut keinen Schimmer, dass Arumi seine Schwester sein könnte. Immerhin verrät sie ihm das auch nicht. Für ihn ist die Kunoichi ein Teammitglied und jemand, den er bewundert, denn sie hat so manche Fähigkeiten, die sehr beneidenswert sind. Hübsch ist sie auch noch! Zwar hat er den unerklärlichen Drang sie zu beschützen, doch schiebt er das darauf, dass sie eben ein gutes Team sind. Unterbewusst scheint er also eine Verbindung zu ihr zu spüren, dass es eine über gemeinsames Blut ist, ahnte er noch lange nicht.

Halbschwester: Yoruichi Ayano [7 Jahre - lebendig] - Stecki -
[Genin] Yoruichi Kouhei Sig1vfkfd
Ayano ist eine der vielen Schwestern die Kouhei hat. Sie ist eine der Jüngeren und dadurch, dass der Yoruichi selbst schon immer so einen guten Draht zu Kindern hat, übernimmt er des Öfteren ihr Babysitting. Dass sie eine Kunoichi werden will, mag ihm nicht so recht gefallen, doch er hofft, dass sie sich mit ihrem Kekkei Genkai gut machen wird. Schließlich kann man diesen Wunsch niemandem ausschlagen, wie er selbst weiß. Wie all seine Geschwister, liebt Kouhei auch Ayano und hat oft viel Freude daran auf sie aufzupassen. Sie teilen schließlich alle das Leid eines dämlichen Vaters... und dasselbe Blut natürlich.

Eckdaten:

[00 Jahre] – Geburt in Kumogakure
Als Kind der Liebe gezeugt, beginnt die Geschichte Kouheis im Jahre 985 bei seiner Geburt an Heiligabend. Mit Freude erwartete die junge Koseki die Geburt ihres ersten und bislang einzigen Kindes und das obwohl er das ganze Leben des Mädchens auf den Kopf stellte, welches selbst noch gar nicht erwachsen war. Mit gerade einmal siebzehn Jahren wanderte sie hochschwanger durch Kumogakure und lebte in den Tag hinein, während sie sich ihrer Verantwortung mit einem Lächeln stellte. Eiri hatte so viel mit ihrem Leben vor, träumte davon zu reisen und die Welt zu entdecken, doch dann traf sie auf den schönen Issei, der sie im Handumdrehen um den Finger gewickelt hatte. Schon wenige Wochen nachdem er sie rumbekommen hatte, ging die schöne Frau eine Beziehung mit dem wesentlich älteren Mann ein. Wenig später, noch vor der Geburt Kouheis, verlief die Beziehung der beiden langsam im Sand, als die junge Eiri von den vielen Kindern des Mannes hörte... Bald würde sich ihr kleiner Knirps in diese einreihen... Als hätte er all das geplant.
Trotz allem blickte Eiri der Geburt ihres Sohnes mit Vorfreude entgegen. Sie wusste heute noch nicht wie sie morgen zurechtkommen würde, doch trug einen unverbesserlichen Optimismus inne, den ihr Sohn eines Tages von ihr übernehmen würde. Als er am Heiligabend geboren wurde, betrachtete sie ihn als ihr größtes Weihnachtsgeschenk und überschüttete den kleinen, blassen Kerl, mit den strahlenden, türkisfarbenen Augen und den vielen, dunklen Haaren mit so viel Liebe wie möglich. Kouhei sollte ihr kleiner Schatz heißen und er war das unkomplizierteste Baby der Welt. Ruhig, ausgeglichen, hungrig, aber sehr entspannt... Aber wie sagt man so schön? Wenn sie am Anfang ruhig sind, kommt der Knall später besonders laut.

[02 Jahre] – Ein hübscher, kleiner Kerl
Doch die unkomplizierte Charakteristik des kleinen Kerls zog sich noch über die kommenden Jahre. Kouhei war gehorsam, verschmust und ein wenig schüchtern, aber er war gelehrig und clever. Eiri bemühte sich um ihres Sohnes Willen darum den Kontakt zu dem Yoruichi aufrechtzuerhalten, der sie zum Dank für ihren entspannten und lockeren Umgang mit ihm und ihrem Verhältnis versprach, sich um sie und Kouhei zu kümmern. Auch wenn es ihr das Herz zerbrach ihn schon mit den nächsten Weibern anbandeln zu sehen, begann sie mit Issei in der Position ihres Geliebten abzuschließen, auch wenn sie es nie ganz hinter sich lassen konnte. Der Kumonin finanzierte das Leben der jungen Familie und das war alles, was sie fürs Erste von ihm brauchte. Kouhei war stets freundlich und höflich gegenüber seinem Vater, denn sein Schicksal, was mit ihm verbunden war, verstand er ja noch lange nicht.
Im Allgemeinen war Kouhei sehr umgänglich, wich seiner Mutter aber selten von der Seite. Dabei lernte er viel fürs Leben, denn er half ihr im Haushalt und unterstützte sie auch sonst bei allem was sie so am Tag tat. Der kleine Kerl war allseits beliebt, auch unter den Familien seiner Halbbrüder, die er schon bald kennenlernen durfte. Immerhin war er besonders höflich, lieb und gehorsam. Ein hübscher kleiner Kerl war er auch, der mit seinen großen, türkisfarbenen Augen jedem seine Wünsche entlocken konnte. Kouhei genoss den Umgang mit anderen Menschen, vor allem seiner umfangreichen und verstreuten Familie und lebte eine angenehme Kindheit, in der er wohlbehütet und geliebt wurde. Jeder Wunsch des Kindes wurde sofort erfüllt und sein Vater kleidete ihn ordentlich ein, kaufte ihm Spielzeug und unternahm allerlei spannende Dinge mit dem Jungen. Er konnte sich wirklich nie beschweren. Seine pedantische und überkorrekte Art entwickelte er schon in jungen Jahren. Es fing damit an, wie er sich die Haare mehrmals stündlich kämmte, andauernd die Zähne putzte und seine Hände wusch... Schon früh war das Zimmer des Jungen immer sortiert und blitzend blank aufgeräumt. Wenn einer seiner Brüder zum Spielen zu Besuch kam, fiel den Müttern oft alles aus dem Gesicht, wenn sie hörten, dass Kouhei sich dermaßen um diese Ordnung kümmerte. Oft kassierten die älteren Jungen dafür eine Rüge und Kouhei verstand gar nicht. Für ihn war das so selbstverständlich, wie die Tatsache, dass er seine Kleidung nach dem Ausziehen perfektionistisch faltete und wegräumte. Der kleine Kerl war nie schmutzig oder bekleckerte sich und wenn es doch mal ausnahmsweise geschah, kümmerte er sich sofort darum. Er war ein musterhaftes Kind, von dem wohl jede Mutter geträumt hätte.
Aber eine Sache begann den Jungen in den Fingern zu kitzeln, als er etwa drei Jahre alt wurde. Durch sein Blut floss das der Yoruichi und die hatten oft einen ähnlichen Werdegang. Als er den Geschichten von der Akademie und dem Training seiner Brüder folgte, erhob sich ein neues Weltbild vor den Augen des Jungen: Ninja. So damn cool Shit! Kouhei begann zu fantasieren und träumen. Er setzte sich das erste, wirklich relevante Ziel in seinem Leben: Ja, eines Tages würde er ein Shinobi sein!

[04 Jahre] – Eintritt in die Akademie
Sehr genau erinnert sich Kouhei an den Tag der Jugend, der in seinem Clan mit den überwiegend Vierjährigen gefeiert wird, wenn sie in die Akademie eintreten. Dies war der erste, richtige Kontakt für Kouhei zu dem ehrenhaften Koseki Clan und seine stolzen Kinderaugen leuchteten noch viel mehr als sonst, als seien Mutter ihn mit der Halskette mit dem hübschen Kristall beschenkte. Es gab viele Geschenke, leckeres Essen und eine seiner älteren Cousinen tanzte und spielte mit ihm. Doch das war nur die Vorbereitung auf etwas Großes: Der Yoruichi würde bald Ninja werden!

Seine erste Zeit an der Akademie war der Junge, wie er es immer zuvor gewesen war, sehr gelehrig und aufmerksam. Kouhei nahm die Aufgaben und das Lernen wirklich ernst. Zuhause übte er so viel er konnte und trainierte ohne Pausen. Oft lud er sich dafür bei seinen älteren Brüdern ein, die das Ganze schon durchgemacht hatten. Seine etwas verquere Familiengeschichte begann der Junge für sich zu nutzen. So viele Ninja als Brüder zu haben, musste eben auch seine Vorteile haben! Der Yoruichi war motiviert und guter Dinge. Die Akademie würde erfolgreich und sorglos durchschreiten! Besser als jeder andere! Seine kristallklaren, türkisfarbenen Augen strahlten motivierter denn je. Er würde das packen!

[05 Jahre] – Ein Anstoß zum Umdenken
Aber Kouheis Art stieß in der Akademie nicht bei Jedermann auf die Freude, die er bisher von seinem sozialen Umfeld bekommen hatte. Kouhei war ein hübsches Kerlchen, höflich, aufgeschlossen und herzlich... Aber viel zu eigen. Seine vielen Ticks, seine Korrektheit und seine eigenartigen Fähigkeiten störten einige seiner Mitschüler. Obwohl er fleißig und verhältnismäßig weit voraus war, er zählte stets zu den besten Schülern, geriet er immer wieder in Konflikte mit anderen Kindern. So richtig konnte er sich das nicht erklären. Regelmäßig versteckten die Anderen seine Sachen, stahlen ihm sogar einiges und jedes Mal gingen sie einen Schritt weiter. Kouhei wurde einige Male verprügelt und ließ dies über sich ergehen... Es machte echt keinen Sinn! Was wollten diese Kinder von ihm? Als er sich an Lehrer und seine Eltern wandte, machte das alles nur noch schlimmer. Es folgten Konsequenzen für die gemeinen Kids, doch das hinderte sie nicht. Halbherzige Strafen und Zusatzaufgaben schürten nur ihre Wut. Der Yoruichi begann sich selbst zu hinterfragen. Er hielt sich stets an alle Regeln und war immer so, wie es alle von ihm erwarteten und dafür war er nun der Gebeutelte? Leute, wie diese gemeinen Kids, konnten machen was sie wollten und kamen mit lapidaren Reaktionen davon? Ständig hatte er das blaue Auge, die kaputten Sachen oder eine blutige Nase, aber nach einer kurzen Ansage wurden diejenigen, die ihm dies antaten wieder entlassen. Erstmalig wuchs Zorn in dem Kind heran... Sollte das fair sein?

[07 Jahre] – Der Ärger beginnt...
Seine Reaktion auf die Ungerechtigkeiten, die er im Alltag erlebte, war zunächst noch ganz harmlos. Kouhei begann krampfhaft seinen Körper zu trainieren. Für sein Alter war er schon recht groß und kräftig, doch das schien nicht zu reichen. Nach wie vor war er der Boxsack aller Jungen seiner Generation. Ja, sogar manche Mädchen amüsierten sich über ihn. Es machte ihn so sauer!
Der Bruch kam, als Kouhei eines Tages stolz einen neuen Kamm vor der Schule in seine Tasche steckte. Bei einem Ausflug mit seinem Vater hatte er ihm diesen gekauft, weil er wusste wie viel Wert der Junge auf seine gepflegte Haarpracht legte. In einer Pause musste er auf die Toilette gehen und als er von dort wieder zurückkehrte, entdeckte er den schicken Kamm auf seinem Tisch, in viele kleine Teile zerbrochen und darunter hatte jemand mit seinem liebsten, wasserfesten Stift geschrieben: "Faggot!" ... Das Leuchten in den Augen des Jungen wurde matt und leer. Er war richtig sauer! Das Blut in seinen Adern konnte er quasi kochen spüren. Was ging es diese blöden Blagen an, was er hier tat? Wieso kümmerten sie sich um ihn, sein Äußeres oder seine Ticks?! Da vernahm er das Kichern eines Jungen in seiner Umgebung und es setzte aus. Wütend presste er die Zähne so fest aufeinander, dass sie laut knirschten. Er hatte sowas von die Schnauze voll von alle dem. Immer musste er das ertragen und die hatten ihren Spaß! In seinem Kopf bildete sich ein neues Portrait davon, was ihn jetzt erfreuen würde. Dem Typen sein Nasenbein in den Schädel zu schlagen, schien wie etwas, was Euphorie in seinem Hirn auslösen würde. So ballte er die Hände zu Fäusten, schritt langsam los und ehe er sich versah, rannte er auf den Bengel zu, packte ihn am Schopf und schlug dessen Kopf immer und immer wieder auf die Tischplatte seines Pults, bis er das Bewusstsein verlor. Kouheis Wut war nicht zu bändigen. Selbst die anderen Kinder, die ihn zunächst geschockt beobachteten und irgendwann an ihm herumrissen, konnten den kleinen Kerl nicht davon abhalten seine Rache zu genießen. Jeder der danach versuchte ihn anzugehen, wurde ähnlich attackiert und sogar einen Lehrer, der versuchte ihn von den anderen Kindern zu trennen, biss er in den Arm, bevor ihn dieser ausknocken musste, um seinem Wutanfall ein Ende zu setzen.
Schmollend saß er auf einer Bank im Zimmer des Leiters der Akademie. Seine Nase blutete und er war voller Schrammen und blauer Flecke. Die vollen Lippen des Kindes waren zu einem Schmollmund verzogen und er verschränkte die Arme vor der Brust. Während die Anderen nun als Opfer betrachtet worden, war er nun auf einmal der Böse... Seine Mutter musste ihn abholen und er war einige Tage suspendiert, bevor man ihn wieder ins Akademiegebäude ließ. Kouhei war so sauer darüber. Die Konsequenz juckte ihn gar nicht groß, sondern die Ungerechtigkeit! Der Junge fühlte sich immer mehr an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Als wäre er derjenige, der hier falsch lag...
Es folgten weitere Vorfälle, die den Jungen in ähnlich problematische Situationen zwangen. Immer und immer wieder stand Kouhei dumm da, wenn er auf einige Schläger wehrte und das starke Gerechtigkeitsgefühl in dem Kind war kurz vorm explodieren. Schleichend machte sich eine Wesensänderung bei dem Jungen bemerkbar. Der sonst so glückliche und ausgeglichene, kleine Kerl wurde auf einmal hauptsächlich von Wut und einer Gier nach mehr Macht übermannt. Er wollte derjenige sein, der am längeren Hebel saß!

[11 Jahre] – Aufstieg zum Genin & Suiton
In den folgenden Jahren veränderte sich Kouhei massiv. Sowohl sein rebellisches Äußeres, mit seiner sehr alternativen Pompadour Frisur und dem provokanten Gesichtsausdruck, als auch eine durch Zorn und Rache bestimmte Verhaltensweise schlich sich bei dem Jungen ein, bis sein Wesen sich so stark verändert hatte, dass das der neue, richtige Kouhei war. Ihm waren selbst die Worte seiner Mutter egal, die immer wieder an seine ruhige, ausgeglichene Vergangenheit appellierte und ihn versuchte aus seinem Rachefeldzug zu wecken. Doch Kouhei hatte für sich beschlossen, dass er so sicherer leben würde. Wenn er derjenige war, vor dem man Angst hatte, dann würde ihn niemand mehr nerven. Strafen gab es sowieso nur selten welche, die ihn wirklich berührten... Der Yoruichi bekam oft zu hören wie unmöglich er nun war und so weiter und sofort... Es war ihm mittlerweile richtig egal. Das Einzige, was ihn interessierte, war, dass er ein entspanntes Leben lebte und ihm keiner auf den Sack gehen konnte. Seine Art zu Sprechen veränderte sich, sein Gang, sein Äußeres... Einfach alles. Nach und nach verwandelte Kouhei sich in den perfekten Delinquent, der Ärger quasi anzog.
Trotzdem war der Junge recht fähig. Seine Verhaltensauffälligkeiten wirkten sich wenig auf seine tatsächlichen Leistungen in der Akademie aus. Kouhei blieb weiterhin sehr fleißig und bemüht, sowohl im Unterricht, als auch Zuhause bei seinem Training. Deshalb schnitt er stets gut ab, doch mit seiner Art verbaute er sich Vieles. Nicht nur einmal wurde Kouhei nicht zur Geninprüfung zugelassen, weil er vorher Blödsinn gemacht hatte. Wenn es irgendwo Ärger gab, war der Yoruichi nicht weit und doch, eines Tages, hatte er das Glück an der Prüfung teilnehmen zu dürfen. Dass er sich da durchgeprügelt hat, muss man wohl kaum noch großartig erwähnen oder? Als einer der Ersten beendete der kräftige, große Junge den Auftrag und wurde Genin. Alles ganz easy für ihn...

[12 Jahre] – Ein richtig schwieriger Junge
Den im Dorf sehr beliebten Koseki entging das zeitweise extreme Verhalten des Yoruichi nicht. Zwar war seine Mutter Teil des Clans, doch eine weitere Verbindung zu den Mitgliedern hatte die kleine Familie nicht. Die Großeltern Kouheis hatten den Kontakt schnell abgebrochen, da sie mit der jungen Mutter nach ihrer schwer enttäuschenden, frühen Schwangerschaft, abgeschlossen hatten. Eiri hatte dazu nie groß etwas gesagt und Kouhei hinterfragte es wenig. Interessant wurde es aber nach seiner Geninprüfung, als er erneut von dem Clan zu einem Event eingeladen wurde. Fast hätte man ihn nicht zum Abendfest eingeladen, hätte nicht eine junge Kunoichi, seine eigene Cousine, sich für ihn eingesetzt. So kam es das Kouhei die Aufgabe annahm die Blume für das Oberhaupt zu besorgen. Auch dies fiel dem frischen Genin nicht sonderlich leicht. Er war kräftig, ausdauernd und zäh. Von einem Blümchen hielt er sich nicht aufhalten! Als die Blüte vom Clanoberhaupt kristallisiert wurde, freute sich der Yoruichi. Ob er auch irgendwann etwas Derartiges können würde? Er mochte die Vorstellung echt gerne... Es war verdammt schön anzusehen...
Doch auch weiterhin blieb der Heranwachsende eine Person mit viel Ärgerpotenzial. Kouhei war viel unterwegs innerhalb des Dorfes und durfte sogar auch mal ein paar Chûnin zum ersten Mal durch Kaminari no Kuni begleiten. Das war eine echt coole Sache! Dass er allerdings immer wieder auffiel, durch seine sehr direkte und wenig freundliche Art, seinen Ton und seine teilweise extremen Handlungen, entging niemandem. Kouhei versuchte dem ja auch nicht wirklich aus dem Weg zu gehen. Der provokante Schönling ging immer lachend auf jegliche Provokationen zu. Bekannt war der Genin unter anderen Rowdys und Pöbeln. Um ihn herum bildete sich eine kleine Clique und man wusste nicht wirklich, ob man dies echt unterbinden sollte...
Sein erstes Team ließ nicht lange auf sich warten. Mit zwei weiteren Genin wurde der Junge zu einem Jônin gestopft, der sie beaufsichtigen sollte. Von Anfang an hatte der ältere Herr wenig Hoffnung für Kouhei und behandelte ihn immer gezielt schlechter als die anderen zwei Kinder. Der Yoruichi ließ sich das eine Weile gefallen, um es zu beobachten, bemerkte dann aber, dass er wirklich nicht gerade willkommen in diesem Team war. Mit den Mädels, die dazugehörten, kam er stets gut aus. Seine Worte mochten rau sein, doch wie erkannten, dass ein cleverer Kerl war. Die ersten Geninjahre waren ruhig, abgesehen von internen Streitereien im Team, an denen Kouhei nicht gerade unbeteiligt war. So ein Trottel!

[14 Jahre] – Regelmäßige Teamwechsel & Prügeleien
Natürlich hielt es ihn nicht lange in einem festen Team. Man bemühte sich dem doch eigentlich fähigen Genin einen Rahmen zu geben, in dem er besser auskam, doch nichts half. Verschiedene Tokubetsu Jônin, Chûnin und richtige Jônin versuchten sich an dem Yoruichi... Doch es war nicht leicht. Seine Brüder schafften es vor allem immer wieder ihn wieder ein bisschen auf die rechte Bahn zu lenken, denn diese mochte er ziemlich gerne. Vor allem der Hozuki, sein Name war Hoko, hatte mit seiner loyalen Ader gegenüber Kumogakure offenbar einen großen Drang seinen rebellischen Bruder wieder etwas auf die rechte Bahn zu führen. Diesen etwas an der Nase herumzuführen, machte dem Kind umso mehr Spaß... Kouhei prügelte sich auf Missionen unverhältnismäßig stark und oft, sogar mit Teamkollegen. Irgendwann war die Sorge groß, ob der Junge überhaupt zum Ninja taugte. Dann zeigte sich aber immer wieder, dass er, mit den richtigen Anweisungen und an der kurzen Leine gehalten, extrem gute Ergebnisse erzielte. Man beobachtete ihn genau, aber ob das wirklich was mit ihm werden würde, war fraglich...

[16 Jahre] – So wirst du nie Chuunin!
Wovon man allerdings ausgehen konnte, war die Tatsache, dass Kouhei weder fest in ein Team passte, sondern auch definitiv nicht zum Chuunin befördert werden würde, wenn er nicht grundlegend etwas änderte. Seine Motivation sein Ziel zu erreichen und voranzukommen, war im Moment echt nicht groß... der Genin konnte ja am Ende fast alles, was ein Chuunin schaffen sollte, doch es fehlte dem Genin echt an so vielen sozialen Kompetenzen, die ihn zur Beförderung tragen würden. Kouhei stand da ein wneig zwischen den Stühlen. Er hatte ein Image zu pflegen, um sich anderen Ärger vom Leib zu halten, machte dabei aber viele andere Dinge, die man lieber nicht machen wollte. Seine Mutter flehte und bettelte bei allen Institutionen, damit er seinen Kopf nicht allzu sehr aufs Spiel setzte... Doch Kouhei machte immer wieder Ärger. Wenn man glaubte ihn im Blick zu haben, dann war er kurz davor etwas anzustellen. Wenn man dachte, er hätte nichts verbrochen, schaffte er es sich schnellstmöglich etwas zu suchen... Seine Mutter gab es irgendwann auf ihn wieder zu dem Kind zu machen, das er einmal war und versuchte ihn so zu akzeptieren. Dass sie dennoch ein wenig enttäuscht war, ließ sie ihn aber auch spüren. Schade nur, dass das bei ihm nicht mehr so sehr ankam wie früher. Kouhei wechselte immer wieder die Teams, hatte auf Missionen Probleme und und und... Womit er jedoch Glück hatte, war damit, dass er jeden Auftrag bisher erfolgreich beendet hatte. Auch wenn es ihn manchmal viel Ärger beschwert hatte. Der Yoruichi verstrickte sich in seinen jungen Jahren in viele Dinge, die er noch nicht durfte. Rauchen, Trinken und andere Pöbeleien und Regelbrüche waren an der Tagesordnung. Die Strafen dafür nahm er gefasst auf und betonte immer, dass er niemandes Weg stören würde, wenn er seinen eigenen ging. Das hieß zwar nicht, dass da alles in Ordnung war, aber es war immerhin keiner gefährdet bei seinen Spinnereien. Kouhei war nun mittlerweile sechzehn Jahre alt und immer noch Genin. Da war es zweifelhaft, ob sich da etwas tun würde bei seiner Art und Weise mit seinem Job umzugehen...

[16 Jahre] – Einschnitt & Veränderung – Das Shoton
Erstmalige Einsicht zeigte sich schon vor dem schlimmsten Erlebnis seines Lebens bei Kouhei. Er kam in ein Team mit einer anderen Genin unter der Führung eines Tokubetsu Jonin namens Harada Izuya. Dieser war ganz schön schräg, doch obwohl Kouhei sich zunächst von seiner ekligsten Seite zeigte, stellte sich recht schnell heraus, dass der Mann etwas an sich hatte, was der Genin grundsätzlich zu schätzen wusste: Er war menschlich. Im Gegensatz zu fast allen hochrangigen Kumonin hatte Kouhei bei Izuya das Gefühl, dass der Mann noch Gefühle und Gedanken hatte, wie sie ein normaler Mensch hatte. Und deshalb taute er langsam ihm gegenüber auf und bemühte sich darum vielleicht doch ein bisschen was richtig zu machen… Gehorchen und nicht aufmucken. Nicht nur für sich selbst, sondern für das Team.
Sein eigenes Schicksal warf sich in den Weg, den er für sich selbst bestimmt hatte. Auf einer Mission mit einem Chuunin namens Kasei Jinto außerhalb des Dorfes wurden die beiden Jugendlichen von Arashi Akiko – S-Rang Nuke – und Hozuki Yoshitsune – B-Rang Nuke – angegriffen. Während Jinto bei diesem Überfall sein Leben ließ, entführten sie Kouhei und nahmen ihn mit auf den grausamsten Trip seines Lebens. Neben unzähligen Drogen, seelischer und körperlicher Gewalt, die den Genin an seine Grenzen brachten, quälte ihn die Ungewissheit um sein Leben mehrere Tage lang. Die absolute Krönung, in der er sich selbst fast verloren hätte, war ein Kampf in einer Kneipe, in welcher Kouheis Unfähigkeit dafür sorgte, dass viele Menschen sterben musste. Darunter war ein Kumonin, der sich nach Abschluss seiner Mission mit seiner Familie zur Ruhe setzen wollte… Nachdem der Hozuki dem Mann einen tödlichen Treffer verpasst hat, versuchte Kouhei krampfhaft den Mann zu retten und konnte nichts weiter tun als das Ableben des Mannes auch noch zu beschleunigen… Letzten Endes fand er sich bei der Auftraggeberin wieder, welche ihn entführte, weil sie einen unbeschreiblichen Hass auf seinen Vater hatte und Rache an diesem üben wollte. Kouheis jämmerliches Leben wäre an dieser Stelle beendet gewesen – hätten sein Bruder und sein Sensei ihn nicht gerettet.
Was folgte, waren die schlimmsten Wochen seines Lebens. Der Yoruichi wurde des Mordes und der Zusammenarbeit mit den Nuke verdächtigt. Er musste immer wieder aussagen und erzählen was in diesen Tagen außerhalb des Dorfes geschehen war. Als wäre das nicht genug Qual gewesen das zu erleben, musste der Junge sich immer wieder rechtfertigen und erklären. Letzten Endes schafften es die Mediziner innerhalb den Reihen der Polizei Kouheis Geschichte in Kombination mit den Beweisen als richtig zu beweisen und er wurde aus der Untersuchungshaft, die ihm bis dato auferlegt worden war, freigelassen. Nun legte man ihm nahe ein Praktikum im Krankenhaus des Dorfes zu machen, um zu beweisen, dass er noch etwas nützte und zu lernen wie man mit Verletzungen umging – ein Mord wie der Letzte und eine derartige Hilflosigkeit sollte ihm nicht wieder widerfahren. Kouhei hat auch einen großen Plan für die Zukunft, doch an dem muss der Junge noch feilen. Diese Geschichte setzte ihm sehr zu, machte ihn ängstlich und teilweise handlungsunfähig. Ob seine Hoffnungen und Wünsche noch über die gebrochene Seele hinweghelfen können?

★ E.T.C. ★

Ich werde nicht aufgeben!
Woher: Schon lange da.
Avatar: Higashikata Josuke aus JoJo's Bizarre Adventure | Metall Bat aus One Punch Man
Account: FA von Moroha (EA Moroha | ZA Akari | DA Fukai | VA Yuki Sora | SA Namine | SiA Yoru | AA Akihito


Zuletzt von Kouhei am Sa 16 Feb 2019 - 2:11 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kouhei
Anzahl der Beiträge : 466
Anmeldedatum : 10.11.18
Alter : 29

Charakter
Ninja-Rang:
Fraktion:
Merkmale:
Kouhei
Kouhei
Re: [Genin] Yoruichi Kouhei [Link] | Sa 10 Nov 2018 - 20:58
   

[Genin] Yoruichi Kouhei Start111
★ Special Abilities ★

Ich mach dich fertig!
Chakranaturen:
水 Wasser - Mizu: Mizu ist die Wassernatur, Suiton (水遁) genannt. Das Suiton steht über dem Katon und unter dem Doton, was es effektiv gegenüber Feuerjutsu, aber anfällig gegenüber Erdjutsu macht. Es passt hervorragend zur komplexen Keitaihenka. Mit diesem Chakra kann man sich im Nebel verstecken oder den Gegner mit Flutwellen aufhalten.

結晶 Kristall - Kesshô: Kesshô ist die Kristallnatur, Shôton (晶遁) genannt. Es handelt sich ein einzigartiges Element, das unabhängig von anderen Elementen existiert. Es wird im Koseki-Clan vererbt.

Kekkei Genkai:
[Genin] Yoruichi Kouhei Krysta11

Das Shōton (Kristallfreisetzung) ist ein Chakraelement, welches dem Anwender erlaubt, alles, selbst Flüssigkeiten wie Tinte oder Blut, in Kristalle zu verwandeln. Die einzige Ausnahme bildet Chakra, welches nicht kristallisiert werden kann. Das Shōton basiert auf einer Grundlage der Chemie, den Salzen. Dadurch, dass ein Koseki die Atome eines Stoffes neu ordnen und in einem sogenannten Ionengitter anordnen kann, wird aus dem grundlegenden Stoff ein kristallisiertes Objekt. Dieser neue Kristall ist also ein durch Chakra verschobenes Atomgitter. Kouheis Shoton hat eine blutrote Farbe und glitzert aufgrund seiner Besonderheit.
Die so erschaffenen Salzkristalle haben zudem die Eigenschaft, Elektrizität schlecht zu leiten, was ihnen +1/2 Rang gegen Raitonjutsu gibt.

Besonderheit:
Kureijī Daiyamondo
Schon seit seiner ersten Erfahrung mit den Kristallen ist das Shoton für Kouhei eher ein Gefühl als eine Fähigkeit. Da er die Techniken schon von Anfang an eher intuitiv benutzt, übergeht er oft Fingerzeichen zur Anwendung. Dass er sich damit die Arbeit zwar schwerer macht und es ihn einen halben Rang mehr Chakra kostet, ist dem Jungspund nicht so bewusst… Außerdem fallen seine Kristalle noch durch ein weiteres, sehr auffälliges Merkmal auf: Im Gegensatz zu anderen Anwendern des Shoton sind seine Kristalle in richtig stark blutroter Farbe und funkeln, als hätte sie jemand mit Bastelglitzer überzogen. Das sieht bei einem fast zwei Meter großen Kerl zwar ein wenig sonderbar aus, aber er selbst findet das ziemlich cool!

Ausbildungen:
Kekkai Ninjutsu: Kekkai Ninjutsu (Barrieren-Ninjutsu) sind eine Untergruppe der Ninjutsu. Bei einem solchen Jutsu erschafft der Anwender eine Barrikade, um entweder sich selbst und andere Personen zu schützen oder den Gegner einzusperren. Manche dieser Ninjutsu besitzen auch einen aggressiven Aspekt, so kommt es vor, dass man bei Kontakt mit der Barrikade verbrennt oder beim Betreten der Barrikade in die Luft gesprengt wird. Des Weiteren werden manchmal, während der Gegner festgehalten wird, weiter Aktionen durch die Barrikade durchgeführt.
Durchsichtige Barrieren, die nur aus reinem Chakra bestehen, sind natürlich lichtdurchlässig, sodass sie keine Schatten werfen.

Iryōnin: Iryōnin (Heilende Arztninja), speziell geschulte Ninja, können durch besonderes grünes Chakra Verletzungen ihrer Teammitglieder heilen. Die gesamten Iryōnin eines Dorfes, also sowohl die Ärzte im Krankenhaus, als auch solche, die während Missionen medizinische Unterstützung leisten, unterstehen einem Gremium bestehend aus dem Kage und dem Rat. Die Ärzte im Krankenhaus, die sich in der Regel nicht an Missionen beteiligen, werden "Iryōhan" (Heilende Ärztemannschaft) genannt. Es kann jedoch auch vorkommen, dass die Iryounin in einem Krankenhaus aushelfen.

Jikūkan Ninjutsu: Jikūkan Ninjutsu (Raum-Zeit-Ninjutsu) sind eine Untergruppe der Ninjutsu und eine Bezeichnung für alle Techniken, bei denen Raum und Zeit zugunsten des Anwenders manipuliert werden. Zu dieser Kategorie gehören alle Beschwörungstechniken, aber auch Jutsu mit denen sich der Anwender teleportieren kann und ähnliches. Techniken, die die Zeit zurückdrehen oder vollständig anhalten, sind allerdings nicht möglich.

★ Fighting Style ★

Renn lieber, Schwächling!
Kampfstil:
Stärke war schon immer der wichtigste Aspekt in Kouheis Leben als Shinobi. Wo er sich früher nur gemessen hat um besser als andere zu sein, hat er nun begriffen, dass es um viel mehr geht. Kouhei kämpft nach wie vor gerne, zeigt seine Fähigkeiten und misst sich auch nach wie vor gern um sich seine eigene Stärke zu beweisen – hat aber auch begriffen, dass es immer etwas gibt, um das es sich zu kämpfen lohnt und das gibt ihm neue Kraft.
Seine Art zu kämpfen, ist recht simpel zu beschreiben. Kouhei ist ein kräftiger Hüne, dessen Skills fast nur im körperlichen Bereich ausgeprägt sind. Deshalb kämpft der Genin fast immer mit seinen Fäusten oder verteilt Arschtritte. Wenn er es richtig ernst meint oder jemanden als Gefahr einschätzt, zückt er auch schonmal seinen Baseballschläger und geht damit auf Nummer sicher. Die kräftigen Hiebe, die er mit dem Schläger verteilt, sind nichts, was man gerne zu spüren bekommt. Er mag zwar clever und geschickt sein, aber im Kampf spielt vor allem seine Aggression eine große Rolle, die ihn gerne überhören lässt, worauf sein Kopf ihn hinweist. Außerdem hat der Genin ein Repertoire an niedrigrangigen Jutsu, mit denen er seine Angriffe verstärken kann. So nutzt er zum Beispiel oft die Techniken seines Wasserelements oder sogar seinen ganzen Stolz - seine Haare - zum Kämpfen. Kouhei bemüht sich nun auch mehr zu lernen mit seinem Kekkei Genkai zu arbeiten und trainiert Techniken dafür, die er im Kampf auch viel anwenden möchte. Auch mit einigen Taijutsu kann er sich, sogar ohne seine Waffe, helfen. Allerdings sieht er durch seine große und kräftige Statur wesentlich gefährlicher aus als er eigentlich ist...

Ninjutsu: 3
Taijutsu: 1
Genjutsu: 0
Stamina: 2
Chakrakontrolle: 3
Kraft: 4
Geschwindigkeit: 1

Stärken:

Allgemeinwissen [1]
Auch ein Punk kann gebildet sein! In der Schule war der Yoruichi immer sehr aufmerksam und weiß daher eine ganze Menge über die Welt der Ninja. Da dieses Leben schon immer sein großer Traum war, hat er sich auch in seiner Freizeit Wissen angeeignet wie ein Schwamm.

Beidhändigkeit [1]
Damit gibt Kouhei gerne an. Bei Prügeleien bietet er seinen Gegnern beispielsweise an sich auszusuchen, mit welcher Hand sie geschlagen werden wollen und wenn sie links wählen, weil er sonst so tut, als wäre die Rechte seine dominante Hand, amüsiert er sich köstlich darüber, welchen Schaden er dank seiner Beidhändigkeit auch mit der anderen anrichten kann. Diese Überheblichkeit scheint angeboren zu sein...

Fotografisches Gedächtnis [0.5]
Was ihm früher stets beim Lernen half, ist nun im Kombination mit seinem großartigen Auge für Details und Kleinigkeiten von großem Nutzen. Kouhei hat ein fotografisches Gedächtnis und kann sich auch über sehr lange Zeit an solche Kleinigkeiten zurückerinnern. Die wirklich wichtigen Dinge blendet er allerdings gern aus...

Menschenkenntnis [0.5]
Als ein eher ruhiges Kind, das immer unter vielen Menschen war, lernte Kouhei aufmerksam zu werden. Das zieht sich wie ein roter Faden durch sein ganzes Leben, weshalb sich auch seine Menschenkenntnis echt sehenlassen kann. Wenn er nur all seine Stärken für sich entsprechend zu nutzen wüsste, wäre er ein verflucht guter Ninja...

Körpergröße [1]
Sechzehn Jahre alt und schon fast zwei Meter groß. Kouheis Körpergröße ist der absolute Wahnsinn! Aber das liegt in der Familie. Die Yoruichi Söhne sind allesamt kräftige Hünen.

Taktiker [1]
Etwas zu Planen und zu Durchdenken macht dem schlauen Kopf tatsächlich viel Freude. Auch wenn er es nicht allzu oft nutzt, wenn er nicht dazu aufgefordert wird, hat Kouhei einen echt guten Sinn für Taktik. Es scheitert hier meist an der Anwendung...

Widerstand [2]
Groß, kräftig und stark gebaut. Das kann man Kouhei schon auf den ersten Blick ansehen. Daher ist er auch nicht gerade zart besaitet und kann einiges wegstecken. Darüber ist er sich im Klaren und es kommt schon mal vor, dass er aus einem Fenster springt oder sich in andere waghalsige Aktionen stürzt. In seinen Körper hat der Yoruichi großes Vertrauen.

Starker Wille [1]
Aber es ist nicht nur sein Körper, auf dem man problemlos Holzhacken könnte. Auch der Geist des Jungen ist echt stark und wenn er etwas will, dann setzt er das durch. Und wenn er dafür mit dem Kopf durch die Wand muss! Manchmal fragt man sich, wie der überhaupt noch aufstehen kann, aber sein zorniger Blick ist nur schwer aus seinem Gesicht zu wischen.

Schwächen:

Achtung vor dem Leben [1]
So stark und cool er auch tut; in Kouhei steckt immer noch ein warmes, weiches Herz. Er prügelt sich gern, ist dabei nicht zimperlich und hat auch nichts dagegen seinem Gegner mit ordentlichen Schmerzen zu zeigen, wer hier der Alpha ist, aber er würde niemals töten. Ein Menschenleben zu nehmen, widerspricht den Vorstellungen des Jungen. Jeder Mensch hat sein Leben verdient.

Aggressivität [1]
Aggressiv ist Kouhei nach wie vor. Auch wenn er es nicht mehr so nach außen trägt, kocht er innerlich nicht weniger oft als zuvor. Und auch wenn er wesentlich besonnener und weniger provokativ wirkt, neigt der Yoruichi nach wie vor zur Explosion, denn wenn den sensiblen Genin etwas richtig anpisst, dann kann er aus der Haut fahren. Gerade im Kampf ist er dann deutlich weniger gezügelt, als er es sein sollte…

Körpergröße [1]
Wer groß und stattlich ist wie Kouhei hat leider Gottes nicht nur Vorteile davon. Der Junge kann sich nur schwer verstecken und ist extrem auffällig. Da er ja noch dazu immer auf Krawall gebürstet ist, kann man davon ausgehen, dass er rasch in Konflikte gerät, denn er ist ja kaum zu übersehen.

Langsame Wundheilung [0.5]
Ein Körper aus Stahl hat auch seine Grenzen und Kouhei ist nur ein Genin. Selbstverständlich bekommt der Junge schon mal ordentlich was ab und trägt auch Schäden davon. Und so hart er auch ist, hat sein Körper dennoch eine Schwäche. Seine Wunden heilen verflucht langsam. Hämatome, Schnitt- und Schürfwunden findet man eigentlich immer an dem hübschen Kerlchen. Leider ist auch seine Anfälligkeit für Narben sehr groß und in vielen Kämpfen strapaziert er diese zu sehr.

Orientierungslosigkeit [0.5]
Er mag clever und taktisch gewieft sein, aber oh man... Kouhei war in seinem Leben noch nie außerhalb Kaminari no Kunis und selbst in Kumogakure kann der Junge sich nach sechzehn Jahren des Lebens dort verlaufen! Sein Auge fürs Detail und das gute Gedächtnis mag großartig sein, aber seine Konzentration liegt eben oft auf Nebensächlichkeiten und schwupp, biegt er einmal um die Ecke und weiß nicht mehr wo hinten und vorne ist. Das ist wirklich zum Verrücktwerden!

Ordungswahn & Kontrollzwang [1]
Seine Ticks haben schon so manch einen Menschen dazu gebracht sich die Haare zu raufen. Kouhei braucht es ordentlich, sortiert und sauber. So gerne er sich prügelt und auch kein Problem damit hat, wenn er verletzt wird oder gar bleibende Schäden davon trägt; wenn es um seine Kleidung und seine Haare geht, kann er einfach nicht anders. Das beeinflusst ihn bei seiner Arbeit und sogar im Kampf! Kouhei flippt völlig aus, wenn jemand seine teuren Schuhe kaputt macht oder seine coolen, sauteuren Jacken einen Riss zu verzeichnen haben. Auch mit Kontrollverlusten kann der Junge überhaupt nicht umgehen. Situationen, in denen er und seine Kameraden, in den Händen eines potenziellen Gegners liegen oder wenn er machtlos ist, lassen ihn total den Kopf verlieren. Dabei könnte er so ein guter Ninja sein!


Genjutsuunfähigkeit [2]
Das erklärt sich eigentlich von selbst. Kouhei kann keine Genjutsu lernen oder anwenden. Die theoretischen Grundlagen zu diesen Techniken kennt er von der Akademie noch recht gut, hat aber große Probleme damit diese Techniken als solche zu erkennen und an lösen, ist gar nicht zu denken. Ein Nachteil, aber er ist zu überzeugt davon gut genug zu sein, um das auszugleichen, als dass er sich davon zurückhalten lässt!
★ Ningu ★

Tze. Ich reiß dir auch ohne das Zeug den Arsch auf!
Spoiler:
 

★ Jutsu ★

Krassen Scheiß hab ich drauf, wa?
Grundwissen & Akademiejutsu
Spoiler:
 

Ninjutsu
Spoiler:
 

Taijutsu
Spoiler:
 



Zuletzt von Kouhei am Mo 24 Mai 2021 - 19:31 bearbeitet; insgesamt 7-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kouhei
Anzahl der Beiträge : 466
Anmeldedatum : 10.11.18
Alter : 29

Charakter
Ninja-Rang:
Fraktion:
Merkmale:
Kouhei
Kouhei
Re: [Genin] Yoruichi Kouhei [Link] | Sa 10 Nov 2018 - 23:08
   

[Genin] Yoruichi Kouhei Header10
★ Tora Ichizoku ★
Wer den Tiger weckt, darf sich nicht beklagen, wenn er brüllt!
Art: Tiger sind eine weit bekannte Großkatzenart, die vor allem durch ihre sehr eindeutige Optik von anderen Artgenossen zu unterscheiden ist. Sie sind in der Regel einzelgängerische Raubtiere, die sich ausschließlich von Fleisch ernähren und durch ihre natürliche Größe und Stärke zu den größten, landbewohnenden Raubtieren gehören. Abgesehen davon, dass sie eben am Land leben, sind sie sehr flexibel, was ihren Lebensraum angeht. Sie können unter verschiedensten Lebensumständen überleben. Wichtig ist nur, dass sie in ihrem Wahlzuhause etwas Fressbares finden. Die Tiger sind zu erkennen durch langes Fell, welches in verschiedenen Farbausführungen vorkommt und nicht zu vergessen, ist ihr Alleinstellungsmerkmal unter den Großkatzen, denn Tiger tragen immer ein Streifenmuster. Neben den optischen Auffälligkeiten sind Tiger großartige Jäger, deren Sinne, wie bei den meisten Katzenarten, auch für die Jagd bei Nacht ausgelegt sind und sie verfügen über ein kräftiges Gebiss mit Reißzähnen sowie scharfen Krallen.

Zugehörigkeit: Unabhängig
Die Mitglieder der Tora Ichizoku sehen sich als mächtige Großkatzenrasse auf dem Thron aller Katzenartigen und behaupten von sich die Könige unter den Katzen zu sein. Dementsprechend dienen sie gar Niemandem wirklich, sondern suchen sich ihre Partner nach anderen Regeln aus.

Heimat: Wie bereits erwähnt, haben die Tiger keine feste Heimat, da sie genügsam und anpassungsfähig sind, was ihren Lebensraum angeht. Sie können mit Wind und Wetter umgehen und sind in der Regel allein unterwegs, wenn sie nicht gerade Junge bei sich haben. Ein paar feste Treffpunkte haben sie jedoch und zwar um genau zu sein in jedem Reich genau einen, an dem sie sich regelmäßig zu mal kleineren und mal größeren Versammlungen treffen und die Geschehnisse in der Welt sowie ihre Vertragspartner diskutieren. Das sind nicht immer auffällige Plätze. In Kaminari no Kuni ist es beispielsweise einer der größten Berge im Reich, in dem sie sich eine Höhle für ihre Treffen auserkoren haben. Wohingegen es in Hi no Kuni nur eine von vielen Waldlichtungen ist. Wo und wann sie sich treffen, spüren sie instinktiv. Dieses Gefühl zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort sein zu müssen, ist ihnen in die Wiege gelegt worden. Wahrscheinlich recht ähnlich wie beispielsweise bei Hauskatzen, die wissen wann ihre Fütterungszeit näher rückt ...

Struktur: In einem Clan voll einzelner und unabhängiger Persönlichkeiten, lässt es sich schwer von einer Struktur sprechen. Viele Tiger wissen nicht einmal wirklich wer alles zum Clan gehört und man weiß einfach nie wann und wo sie auftauchen. Das Einzige, was sie gemein haben, sind die Treffen in den verschiedenen Reichen, in denen die Tiger einander instinktiv begegnen und wichtige Themen kommunizieren.
Die großen, in der Regel brutalen Tiere, sind allerdings nicht allzu gut darin friedlich zu kommunizieren. Es gibt nicht selten Ärger unter den Großkatzen. Allgemein kämpfen die Tiger Unstimmigkeiten und Probleme liebend gern aus. Wer gewinnt, hat eben recht. Ist ein Streitpunkt einmal "ausdiskutiert", lässt der Verlierer das auch nur für eine bestimmte Zeit so stehen. Tiger verlieren nicht gern. Sie sind stolze Tiere und ziehen ihr eigenes Ding durch. Dementsprechend zählt hier letzten Endes nur das Gesetz des Stärkeren. Das sind ziemlich einfache Regeln, an die jeder sich halten können sollte.

Vertrag: Wer einen Vertrag mit den Tigern abschließt, entscheidet tatsächlich jeder einzelne Tiger für sich. Sie von sich zu überzeugen, ist nicht besonders einfach, denn sie sehen sich als die Könige unter allen Lebewesen. Begegnet man den Tigern, stellen sie einem eine Aufgabe, wenn man sich mit ihnen verbünden will. Diese fallen sehr unterschiedlich aus und das hängt ganz davon ab wie man ein Mitglied der Familie im speziellen beeindrucken kann. Mal sind es Aufgaben, die persönliche Wünsche erfüllen, mal welche, bei denen man Köpfchen braucht und manchmal ist es einfach nur ein Kampf auf Leben und Tod. Das kommt sehr auf den Tiger an, dem man begegnet.
Die Tiger zu finden, ist durch ihren Lebensstil nicht unbedingt einfach. Daher gibt es oft Vertragspartner, die nur einen ganz bestimmten Begleiter an ihrer Seite haben. Es hat ein bisschen was mit Glück und dem Schicksal zu tun, denn man muss eben zur rechten Zeit am rechten Ort sein. Jedes Erlebnis mit einem Mitglied der Tora Ichizoku ist daher einzigartig und besonders.
Letzten Endes wird der Vertrag mit dem eigenen Blut geschlossen. Es handelt sich hierbei um eine Schriftrolle, die tatsächlich alle Mitglieder des Clans umfasst und in einer Lagerdimension von den Ältesten der Familie gelagert wird. Für einen Menschen mag diese Rolle sehr sonderlich aussehen. Immerhin finden sich dort nur Abdrücke von den Nasen aller Vertragspartner. Ja, richtig gelesen. Die Tiger unterschreiben mit ihren Nasen - und verlangen dies im Gegenzug auch von ihren Partnern. Allerdings ist die Unterschrift mit der Nase erst der letzte Schritt bei der Vertragsunterzeichnung. Zuvor ist es Ziel beider Partner einen Biss des Anderen zu ertragen. Dieser kann so lang und stark sein, wie es der jeweilige Vertragspartner für richtig hält. Es wurden zugegebenermaßen schon ein paar Menschen dabei gegessen, aber das kann schon mal passieren. Schließlich ist der Vertrag mit einer derartig mächtigen Familie ein Spiel mit dem Feuer!

★ Yuuretsu - E-Rang ★

Klein, aber oho!
Name: Yuuretsu (dt. Tapferkeit/Unerschrockenheit)
Spitzname: Yuu-sama
Alter: 6 Monate
Größe: 14 Zentimeter
Spezialisierung: Raiton
Beschreibung: Yuu-sama ist ein feiner Tiger, der viel auf sich hält. Seine Mama hat immer gesagt, dass er man der größte und stärkste Tiger unter ihnen allen wird und daran glaubt er fest. Leider ist er schon ein wenig zu sehr von seiner Großartigkeit überzeugt. Man sollte seine Überheblichkeit nicht überbewerten, aber er betrachtet jedes andere Tier, aber auch jeden Menschen als einen seiner Untertanen. Yuu-sama hält seine Fähigkeiten mit dem Raitonelement übrigens für verheerend und extram stark!
Auch wenn sein Name Großes bedeutet und er viel vor sich hat, kann er jetzt noch herzlich wenig. Yuuretsu hat sich gerade erst von seiner Mama abgekapselt und flüchtet noch häufig zu ihr zurück, wenn es ihm zu viel wird. Allerdings ist er neugierig auf Menschen und andere Tiere. Einen Vertrage mit der kleinen Großkatze zu schließen, ist weniger schwer als bei den meisten Artgenossen. Immerhin muss man seiner Hoheit nur einen ganz bestimmten Wunsch erfüllen. Wie der aussieht, kommt natürlich auf die Gemütslage an. Optisch ist Yuuretsu ein ganz normaler Tiger. Nur eben in sehr klein... Gucken wie ein Großer kann er aber schon!

Attribute:
 

Jutsu:
 


_____________________________

Steckbrief | Akte | Briefe
- I'll take what I want from your heart and I'll keep it -
[Genin] Yoruichi Kouhei Apd9pf5k
EA Moroha | ZA Akari | DA Fukai | VA Sora | SA Noko | SiA Yoru | AA Aki


Zuletzt von Kouhei am Fr 2 Apr 2021 - 12:05 bearbeitet; insgesamt 7-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Hina
Anzahl der Beiträge : 10620
Anmeldedatum : 01.10.14
Alter : 27

Charakter
Ninja-Rang: Tokubetsu Jônin [B]
Fraktion: Andere
Merkmale: Narbe auf der Wange, türkisblaue Augen, stets lächelnd
Hina
Hina
Re: [Genin] Yoruichi Kouhei [Link] | Sa 10 Nov 2018 - 23:10
   
Ich habe tatsächlich nichts mehr gefunden x3



Angenommen!
- WILLKOMMEN IM SNK! -

_____________________________

Can beauty come out of ashes?
{ CHARAKTERBOGEN | AKTE | BRIEFE | THEME I | THEME II }
[Genin] Yoruichi Kouhei Angel-Sig7-Ciri4
{ ZA: RIN ~ DA: NOWAKI ~ VA: SHIRA ~ FA: HAYATE ~ SA: ARUMI }
I DIDN'T CHOOSE TO LIVE THE LIFE I LIVE BUT I CAN CHOOSE TO MAKE THE MOST OF IT
AND I WILL LIVE WITH ARMS WIDE OPEN: THIS HEART CAN LOVE
I MAY BE BRUISED BUT I'M NOT BROKEN
Nach oben Nach unten
Jiyū Kin
Anzahl der Beiträge : 1073
Anmeldedatum : 21.02.15
Alter : 22

Charakter
Ninja-Rang: Genin [D]
Fraktion: Kaminari no Kuni
Merkmale: Ein großer Bogen, bernsteinfarbene Augen
Jiyū Kin
Jiyu Kin
Re: [Genin] Yoruichi Kouhei [Link] | Mi 14 Nov 2018 - 22:19
   
Nichts gefunden! Mögest du viele Senseis in den Wahnsinn treiben Razz
[Genin] Yoruichi Kouhei Kasai-Angnommn

_____________________________

[Genin] Yoruichi Kouhei J78xgjdn
Reden | Denken | Charakter | Akte
| Hiya Kasai | Kiai
Nach oben Nach unten
 

[Genin] Yoruichi Kouhei

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-