Quicklinks
Login
Name:
Passwort:
Login merken: 
Passwort vergessen?
Latest News
» Was hört ihr gerade?
[Genin] Sakusa Ryuusei EmptyHeute um 19:03 von Fukai

» Rosenspiel
[Genin] Sakusa Ryuusei EmptyHeute um 19:02 von Miao

» [Suche] Postpartner gesucht!
[Genin] Sakusa Ryuusei EmptyHeute um 17:58 von Yuki Shizuka

» [Akte] Yuki Shizuka
[Genin] Sakusa Ryuusei EmptyHeute um 17:51 von Yuki Shizuka

» [Abstimmung] Wichtige Orte: Hi no Kuni
[Genin] Sakusa Ryuusei EmptyHeute um 17:40 von Kaguya Kaneiro

» Dream Couple
[Genin] Sakusa Ryuusei EmptyHeute um 16:44 von Ran

» Assoziationen
[Genin] Sakusa Ryuusei EmptyHeute um 16:43 von Ran

» X oder Y
[Genin] Sakusa Ryuusei EmptyHeute um 16:19 von Ren Ren

» Tauziehen
[Genin] Sakusa Ryuusei EmptyHeute um 15:39 von Yamanaka Kanshu

» [B-Rang Nuke] Uchiha Akira
[Genin] Sakusa Ryuusei EmptyHeute um 12:39 von Uchiha Akira

StartseiteStartseite  PortalPortal  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Teilen
 

 [Genin] Sakusa Ryuusei

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Anzahl der Beiträge : 3
Anmeldedatum : 11.09.19
Alter : 26
Sakusa Ryuusei
[Genin] Sakusa Ryuusei [Link] | Mi 11 Sep 2019 - 17:49
   

Sakusa Ryuusei


Name : Sakusa – 佐久早

Vorname : Ryuusei – 流星

Nickname : Kuguri Ryuusei

Alter : 17

Geburtstag : 23. Oktober

Geschlecht : männlich

Geburtsort : Kaminari no Kuni

Zugehörigkeit : Kumogakure

Religion : Atheist

Rang : Genin

Clan : keiner


APPEARANCE


Aussehen
Ryuusei ist ein junger, eher kleingewachsenen Mann von agiler Statur. Er misst nur 165 Zentimeter, doch wenngleich diese bescheidene Höhe etwas anderes suggeriert, so wirkt er keineswegs schmächtig, was vor allem an seinem athletischen und sportlichen, aber dennoch schlanken Körper liegt. Er besitzt einen gesunden Teint, nicht blass, aber auch nicht wirklich braun, und ein eher ungepflegtes Erscheinungsbild. Sein rostrotes, dichtes, welliges Haar ist nur selten gekämmt und umspielt meist in systematischer Unordnung seinen Kopf in etwas, was man nur ansatzweise eine „Frisur“ nennen könnte. Seine Augen sind eisig blau und strahlen zumeist eine ebenso frostige Stimmung aus, die mit Misstrauen, Gereiztheit und Anspannung vermischt ist. Unter ihnen liegen oftmals zwei dicke, dunkle Ringe, die auf Schlafmangel oder schlicht Abgefucktheit hinweisen, was der Wahrheit auch ziemlich nahe kommt. Komplettiert wird sein Antlitz durch eine gerade, normal proportionierte Nase und einen schmalen, sehr selten lächelnden und von trockenen, aufgesprungenen Lippen gebildeten Mund. Die paar Pickel, die ihm die letzten Überbleibsel der Pubertät noch schenken, sowie die durch viele Prügeleien nicht mehr allzu perfekt stehenden Zähne runden sein auf den ersten Blick als ungepflegt oder verwahrlost zu bezeichnendes Äußeres ab. Wenngleich er so aussieht, ist er jedoch nicht wirklich dreckig, tatsächlich ist er recht reinlich.

Man kann Ryuuseis Optik natürlich nicht beschreiben, ohne den Elefanten im Raum anzusprechen: der Teenager ist großflächig entstellt. Die linke Gesichtshälfte ist verbrannt. Mehrere kreisrunde Narben, wie von einer glühenden Zigarre oder einem heißen Eisen, sind ihm in die Wange gebrannt. Auf der anderen Seite, der rechten, hat er mehrere tiefe Narben, die einmal Schnittwunden waren, und so wirken, als hätte sich ein wildes Tier auf ihn geworfen und sein Gesicht zerfetzt. Einer dieser Schnitte verläuft auch über seine Lippen. Was Betrachter anhand seines Halses bereits vermuten können, bewahrheitet sich, sollte man ihn ohne Kleidung antreffen: sein gesamter Körper ist nur so mit Narben übersät. Schnitte, Stiche, Brandwunden, sogar einige alte Verletzungen, die wie Einschüsse aussehen. Prominent sind auch die zahlreichen kreisförmigen Verbrennungen – nicht unähnlich von denen auf seiner linken Wange – welche seine gesamten Arme überdecken. Seine Finger sind vernarbt, als wäre jeder einzelne davon einmal gebrochen gewesen. Aufgrund der schlechten Wundheilungsfähigkeit seines Körpers besitzt Ryuusei neben den vielen alten Narben eigentlich auch immer mindestens irgendwo ein frisches Pflaster, einen Verband, ein blaues Auge oder ähnliches. Man könnte meinen, er würde keine Woche aushalten ohne sich mindestens einmal schwer zu verletzen, und traurigerweise entspricht dies der Realität. Er riecht nach kalter Asche und Rauch.
Auf Betrachter wirkt Ryuusei aufgrund seiner distanzierten, missmutigen und gereizten Ausstrahlung sowie seiner Optik wie ein großgewordener Straßenjunge oder ein verwahrloster, jugendlicher Krimineller, wie jemand, der offensichtlich eine ziemlich schwere, von körperlichen Misshandlungen geprägte Kindheit hinter sich hat. Ob dies der Wahrheit entspricht, trauen sich nur wenige nachzufragen, und vermutlich würden sie auch keine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Kleidung
Ryuusei besitzt nicht wirklich ein Gefühl für Mode, sondern stellt Praktikabilität über Aussehen. Meist zielt er darauf ab, möglichst nicht aufzufallen und in der Masse unterzugehen, weshalb man seinen Stil wohl als „so normal, dass es langweilig ist“ bezeichnen könnte. Einfarbige Oberteile, Hoodies, Jeans und ein Paar Turnschuhe gehören zu seinem Standard, und insgesamt besitzt er vermutlich nur eine Handvoll Outfits, durch die er hindurch rotiert. Er war schlichtweg nie jemand, der viel Wert auf seine Klamotten gab oder welche kaufen würde, solange die alten noch tragbar sind. Wenn man irgendwelche Besonderheiten an seiner Garderobe erkennen möchte, dann wären dies wahrscheinlich seine Bemühungen, stets Kleidung zu tragen, die möglichst viele seiner Narben versteckt – lange Oberteile und Hosen sowie feste Schuhe – und zum anderen, dass er jenseits seiner Alltags-Kleidung seine Sport-Sachen sehr wertschätzt und sorgsam behandelt: den begeisterten Sportler sieht man häufig in Jogging-Hosen, Shorts, Turnschuhen, Trikos, Jerseys und ähnlichem. Nennenswert wäre außerdem, dass er ein Zungen-Piercing besitzt, was man aber selten sieht, da er nie lacht. Sein Hitaiate, welches dunkelroten Grundstoff hat, trägt Ryuusei normalerweise um den Oberarm gebunden.

Besonderheiten
Ein von Narben überzogener Körper, insbesondere kreisrunde Brandwunden auf der linken Wange sowie den Armen und Schnittwunden auf der rechten Gesichtshälfte, ist ein ganz schöner Hingucker, und Ryuusei versucht dies so gut es geht zu vertuschen und zu verdecken. Auffällig ist auch, dass er nach Asche und Rauch duftet, was wohl auf seinen Zigarettenkonsum und seine Veranlagung zum Katon hindeutet. Auch wenn er nur wenige Ninjutsu beherrscht, klebt der Geruch aus irgendeinem Grund seit der Erweckung des Elementes an ihm.



ABOUT YOU


Charakter
Um Ryuusei oberflächlich zu beschreiben, braucht man gar nicht viele Worte, sondern im Grunde nur einen Vergleich: er ist ein wenig so wie eine nasse, dreckige, kleine Straßenkatze. Hungrig und verlaust suchen diese Tiere nach einer Heimat, einem Unterschlupf, vielleicht auch einfach nach etwas Wärme, doch die vielen schlechten Erfahrungen, die sie mit Menschen in der Vergangenheit gemacht haben, lässt nicht zu, dass sie sich Fremden anvertrauen oder sich ihnen ohne weiteres nähern. Sie sind von Natur aus feige und ängstliche Tiere, die gleichzeitig einen gewissen Spieltrieb besitzen, der jedoch letztendlich hinter dem Verlangen, um jeden Preis zu überleben, zurückgestellt wird. In die Ecke getrieben können sie die Krallen ausfahren und blutige Kratzer verursachen, manchmal sind sie sogar ziemlich wagemutig und dreist, überschätzen sich selbst und fangen Kämpfe an, die sie gar nicht gewinnen können. Doch am Ende des Tages bleibt dennoch das Bild eines feigen kleinen Kätzchens, das viel mehr Angst vor der Welt hat als eigentlich gesund für es ist. Würde man Ryuusei diese Allegorie so ins Gesicht sagen, würde er einem wohl eine reinhauen, doch sie hat einen wahren Kern, und vermutlich ist dies auch einer der Gründe, weshalb der junge Rotschopf Katzen so gut leiden kann.

Hat man das zweifelhafte Vergnügen, Ryuusei das erste Mal zu begegnen, so ist die Chance sehr hoch, dass man keinen sonderlich guten ersten Eindruck von ihm vermittelt bekommt. Der eher als missmutig, schlecht gelaunt, gereizt und abweisend zu bezeichnende Kerl besticht vor allem durch Misstrauen gegenüber jedem, den er nicht kennt … und gegenüber dem Großteil derer, die er kennt, ebenso. Man könnte meinen, er erwarte in jeder Sekunde, dass die Menschen um ihr herum gleich ein Kunai ziehen und es ihm in die Rippen rammen, was wohl auch seine – einer Straßenkatze nicht ungleiche – Abneigung erklärt, anderen Personen den Rücken zuzuwenden. Man sieht Ryuusei an, dass er in jedem Raum, den er betritt, zuallererst einmal die möglichen Fluchtwege und Ausgänge abcheckt und zählt, und würde man sich den Spaß erlauben ihn von hinten zu erschrecken, würde er wohl dem unglücklichen Scherzbold mit seinem Baseballschläger reflexartig eine verpassen ohne überhaupt nachzusehen, um wen es sich handelt. Ryuusei ist eindeutig ein vorsichtiger, reservierter – böse Zungen mögen paranoid sagen – Geselle, was aber nicht bedeutet, dass er schüchtern ist. Tatsächlich besticht der kleine Giftzwerg durch einen extrem trockenen, beißenden, unfreundlichen, ablehnenden, direkten, triefend zynischen und in den meisten Fällen durchweg feindseligen Ton, der höchstwahrscheinlich eine Mischung aus der Bestrebung darstellt, andere Menschen auf Distanz zu halten, und der in ihm brodelnden, wahrhaftigen Gereiztheit. Seine Bekannten (Freunde besitzt er nicht wirklich) beschreiben ihn daher häufig als schlecht gelaunten, humorlosen, permanent von allem und jedem genervten Kotzbrocken, von dem man sich am allerbesten fern hält. Er selbst würde dieses Urteil dankend unterschreiben.
Doch jeder Mensch ist letztendlich das, was die Welt aus einem macht, und so ist auch Ryuuseis extremes Misstrauen, seine Vorsicht, seine Negativität und seine Ablehnung in seiner Vergangenheit begründet. In die Obhut seiner kriminellen Nuke-Eltern hinein geboren musste er ein Leben aus Misshandlungen, Gewalt und Grausamkeit ertragen, ehe er zusammen mit seinem Bruder floh und Asyl in Kumogakure suchte. Er schaffte es, sein Bruder nicht, und so lebt er nun in ewiger Angst vor der Rache seiner Erzeuger, die ihn sicher nicht vergessen haben und deren Gesichter er jederzeit sieht, sobald er seine Augen schließt. Tatsächlich vermutet Ryuusei hinter jeder Ecke und in jedem Schatten einen Attentäter oder Schläger, der versucht, ihn zu seiner Mutter zurück zu schleifen, worin sich seine Paranoia begründet. Sein Bruder lehrte ihm, dass Überleben das wichtigste sei, und dass man zum Überleben untertauchen und unsichtbar sein müsse. Aus diesem Grunde besitzt Ryuusei eine tiefe Abneigung davor, im Mittelpunkt zu stehen oder heraus zu ragen. Seine langweilige Kleidung, seine Humorlosigkeit, die Tatsache, dass er so gut wie nie raus geht oder Hobbys besitzt, sofern es nicht zwingend nötig ist, all dies entspringt seiner Überzeugung, dass er nur so lange weiter an seinem miserablen Leben klammern kann, wie er nicht aus der Masse heraus ragt. Dazu gehört auch, andere Menschen auf Abstand zu halten. Freunde, Familie, oder sogar Geliebte stellen Fragen, wollen hinein gelassen werden, und sind daher nur lose Enden, Risikofaktoren oder emotionaler Ballast, den er früher oder später loslassen muss um weiterzuziehen, sobald seine Eltern ihn gefunden haben. Diesen Schmerz will er sich bestenfalls ersparen, weshalb man Ryuusei als Einzelgänger und einsamen Wolf beschreiben könnte, der sich vehement dagegen wehrt, Freunde zu machen oder sympathisch herüber zu kommen. Gibt es dennoch Leute, die trotz allem weiter bohren und Fragen stellen, so greift er oftmals auf Lügen zurück. Ryuusei ist ein geübter, beinahe schon notorischer Lügner, der – sobald es um ihn selbst geht – reflexartig nie etwas erzählt, was tatsächlich wahr ist, egal wie banal es doch erscheint. Seine Vorsicht gilt nämlich nicht nur seinen Eltern, sondern auch Kumogakure, da seine wahre Identität lediglich der Raikage und dem Geheimdienst bekannt ist. Würde herauskommen, dass er der Sohn von Kriminellen ist, die dutzende von Bürgern Kaminaris auf dem Gewissen haben, dass er bei ihnen groß wurde und hauste, so wäre sein Leben und seine friedliche Zukunft im Dorf so gut wie verwirkt.

Hier setzt auch eine seiner wichtigsten und zugleich schlechtesten Eigenschaften an: wenngleich Ryuusei gern hart und stark tut, so ist er dennoch nichts weiter als ein ziemlicher Angsthase und Feigling. Er versucht nicht, sich seinen Eltern zu stellen, seiner Vergangenheit, oder allein der Wahrheit, wer er tatsächlich ist, sondern löst seine Probleme damit, wegzurennen, unter zu tauchen, Lügen zu erfinden und sich zu verstecken. Er hat Angst vor der Welt und den Menschen in ihnen, so sehr, dass er im Grunde ein nervliches Wrack kurz vor dem Zusammenbruch ist. Treibt man ihn in die Enge, sieht er sich Gefahr gegenüber, die er nicht stemmen kann, oder eröffnet sich ein Problem, das unlösbar erscheint, so hält er selten stand und kämpft, sondern degeneriert zu einem nervösen, zitternden Haufen an aufgeriebenen Nerven, betrinkt sich sinnlos (meist sein erster Reflex, wann immer es brenzlig wird) und vergräbt sich unter seiner Bettdecke. Das eigentlich tragische daran ist, dass es sich bei Ryuusei gar nicht um einen willensschwachen oder passiven Menschen handelt. Er ist durchaus selbstbewusst – seine einzelgängerische Natur und sein Misstrauen bewegen ihn dazu, Probleme immer allein lösen zu wollen und so gut wie niemals fremde Hilfe zu suchen – und er versucht all seinen Schmerz und alle Hindernisse auf seine eigenen Schultern zu nehmen. So hat er kein Problem damit, laut zu werden und seine Meinung zu sagen, wenn ihm etwas nicht passt, und ebenso nicht, Kämpfe für das anzuzetteln, was ihm wichtig ist. Er kann schnell zornig und gewalttätig werden, und kommt man ihm blöd, zieht er selten den Schwanz vor einer Schlägerei ein. Sein Bruder sagte einmal, er habe ein wahrliches Talent dafür, Kämpfe zu beginnen, wenn auch keines dafür, sie zu gewinnen. Doch das Trauma, an dem er leidet, und seine ureigene Angst vor seiner verbleibenden Familie scheinen jedes Mal einen Panik-Schalter in seinem Kopf umzulegen, sobald er sich auch nur annähernd der Chance ausgesetzt sieht, seinen Eltern wieder begegnen zu müssen. Dieses Trauma prägt sein gesamtes Leben und vor allem sein Konsumverhalten: trotz einer tief sitzenden Abneigung gegenüber Alkohol und Drogen nutzt er beide, um zumindest einen leichten Schlaf ohne Alpträume zu bekommen oder seine Paranoia unter Kontrolle zu bringen, ganz nach dem Motto: drogeninduzierte Freude ist besser als Angst.

Natürlich ist Ryuusei auch ein Mensch und hat daher Bedürfnisse, wenngleich er sie weniger stark auslebt wie andere in seinem Alter. Falls es etwas gibt, wofür sein Herz brennt, dann ist das Sport, insbesondere Baseball. In der Zeit, in der er nicht high ist oder zitternd in einer Ecke sitzt, steht er auf dem Sportplatz und schlägt einen Ball nach dem anderen. Baseball ist nicht nur die eine Sache, die er wirklich liebt, nein, er ist auch verdammt gut darin. Man könnte beinahe sagen, er ist fast schon besessen davon. Schneidet man das Thema Baseball an, so kommt der reservierte Kerl aus seiner harten Schale heraus und könnte Stunden lang darüber diskutieren, gleichzeitig sollte man sich jedoch davor hüten, mit ihm eine Runde zu spielen, denn Ryuusei ist ein verdammt direkter, ziemlich humor- und kompromissloser Kritiker, der nichts mehr hasst als Amateure, die seinen Sport mit ihrer Halbherzigkeit in den Dreck ziehen. Neben Baseball kann man ihn auch für fast alle anderen Ballsportarten begeistern und er scheint in allen ein geborenes Talent zu sein. Es ist fast so, als würde er von Natur aus wissen, wie man mit einem Ball umgeht, sobald er ihn in der Hand hält: wie die genauen Regeln aussehen, ob man auf ein Tor, ein Korb oder ein Netz zielt, und ob man nun den Fuß, die Hand oder einen Schläger verwendet … das alles sind lediglich Details. Solange er einen Ball hat, kann er etwas damit anfangen. In solchen Momenten zeigt sich, dass auch Ryuusei ein gewöhnlicher Teenager ist, der aufgrund seines harten Lebens auf der Flucht aber nie wirklich die Gelegenheit hatte, ein Kind zu sein. Aus diesem Grunde sind viele Dinge, die für andere in seinem Alter selbstverständlich erscheinen, neu und ungewohnt. Er war nie im Kino, hat nie eine Pyjama-Party mitgemacht, noch nie den ersten Kuss erlebt, war niemals in der Schule und ähnliches. Sieht man über seine unausstehliche Schale hinweg, ist Ryuusei ziemlich awkward in sozialen Situationen, und manchmal regelrecht prüde. Natürlich würde er niemals zugeben, dass er diese ganzen Sachen gerne einmal nachholen würde, und zieht man ihn damit auf, hat man hoffentlich eine gute Zahnersatzversicherung parat. Eine weitere seiner Eigenarten ist seine Liebe für Katzen, die für Menschen, die ihn als unausstehlichen kleinen Arsch kennen, häufig überraschend kommt. Die meisten Leute wollen anfangs gar nicht glauben, dass Ryuusei der Besitzer einer übergewichtigen Katze namens Chestnut ist, mit der er – falls er sich unbeobachtet fühlt – sogar recht einseitige Gespräche führt. Würde man ihn dabei erwischen, würde er vor Scham rot anlaufen wie eine Tomate.

Kumogakure ist der junge Rotschopf dankbar, ihn aufgenommen zu haben. Ursprünglich plante er, als Zivilist unter zu tauchen und ein ruhiges Leben zu führen, bis ihn seine Eltern unvermeidlich aufspüren und töten würden. Als er jedoch davon erfuhr, dass die Raikage im Rahmen der Stärkung ihres Militärs neue Shinobi aus den Bewohnern des Blitzreiches rekrutierte, so beschloss er, als Genin dem Dorf zu dienen. Natürlich ist ihm klar, dass ein Leben als Shinobi und sein Vorhaben, so viel Distanz zwischen sich und seine Familie zu bringen und so wenig Aufmerksamkeit auf sich selbst zu lenken wie nur möglich im Konflikt miteinander stehen, doch er sieht die Ausbildung als Möglichkeit an, stärker zu werden und zumindest die Chance zu erhalten, sich zu wehren und sein eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen. Der kindische, vergebliche Wunsch, eines Tages vielleicht einmal über seinen inneren Schweinehund springen und den Schatten zerstören zu können, den seine Eltern über sein Leben warfen, wenngleich er allein beim Gedanken daran aktuell noch weiche Knie bekommt. Er ist Kumogakure nicht unbedingt loyal (auch wenn er etwas anderes vorspielt), doch er sieht es als die beste und einzige Möglichkeit an, zu überleben, wenn auch nur temporär. Und das allein veranlasst ihn, alles dafür zu geben. An sich ist Ryuusei gar kein schlechter Kandidat für ein Shinobi-Leben, was vor allem an seiner Skrupellosigkeit liegt. Der junge Mann kennt Gewalt und Schmerz nur zu gut, und er hat kein Problem, sie auch selbst auszuteilen oder gar zu töten. Das Überleben seiner Selbst und derer, die ihm wichtig sind, steht für ihn an oberster Stelle, und wenn er dafür jemanden töten muss, dann tut er dies ohne zu zögern, manchmal sogar etwas zu schnell für jemanden, der eigentlich vorspielt, ein Zivilist zu sein und nicht jemand, der unter Nuke groß geworden ist. Ryuusei neigt hin und wieder zu mörderischer Gewalt, und aufgrund seines Nindo sollte man jede Drohung, die er ausspricht, immer ernst nehmen. Er selbst ist – wie jeder Betrachter unschwer erkennen kann – schon häufiger schwer verletzt wurden, sodass ihm heute Schmerz und Blut kaum noch verunsichern. Ganz im Kontrast zu der Tatsache, dass er eigentlich ein ziemlicher Feigling ist, reagiert er erstaunlich gelassen auf Beschädigungen seines eigenen Körpers. Ein Kunai, das in seinem Arm steckt, und andere zum Kreischen bringt, würde er wahrscheinlich mit einem augenrollenden „Nicht schon wieder“ begegnen, denn Ryuusei weiß nur zu gut, dass Schmerz und körperlicher Leid das geringste Übel sind, das man jemanden antun kann … dafür kennt er seine Eltern viel zu gut. Er hat Angst vor den Dingen, die nicht so einfach wieder verheilen.

Letztendlich prägt auch eine nicht allzu kleine Portion Trauer und Selbstmitleid den gezeichneten Jungen. Er macht seine Eltern dafür verantwortlich, ein Leben wie das seine führen zu müssen, und kommt nicht umhin andere für das ihre zu beneiden, auch wenn er weiß, wie armselig und dumm das doch ist. Er sieht selten in den Spiegel, und er trägt immer lange Kleidung, da er sich für seine Narben schämt und selbst denkt, er sei entstellt und hässlich. Berührungen und Nähe lehnt er kategorisch ab, und auch seine Legasthenie und die Tatsache, dass er nicht wirklich gut lesen kann, sind für ihn ein Quell der Scham, den er ungern zugibt und daher häufig Ausreden erfindet, um nichts vorlesen zu müssen. Sein Misstrauen, insbesondere gegenüber Erwachsenen, verhindert, dass er sich damit an andere wendet und sie um Hilfe bittet, und dies resultiert ultimativ darin, dass Ryuusei mit seiner Trauer auf sich allein gestellt ist. Zurück bleibt daher das Bild eines einsamen, depressiven und allein gelassenen Kerls, der sich niemanden wirklich anvertrauen kann, aus Angst vor der Wahrheit und den Konsequenzen, die diese nach sich zieht. Ein Junge, der eine schlecht gelaunte, dreiste, zynische und abweisende Schale nach außen trägt, um sich selbst vor der harten Realität zu schützen, da er weiß, dass er nicht stark genug ist, mit ihr fertig zu werden. Jemand, der eigentlich nur ein normales Leben führen, Sport machen und Spaß haben will, der gleichermaßen aber auch geistig und körperlich derart kaputt ist, dass ihm seine Vergangenheit umher treibt und daran hindert, sein Dasein zu genießen. Ryuusei ist schlicht eine wirklich arme Sau.  

Likes
• Baseball
• Sport allgemein
• Katzen, besonders Chestnut
• Rauch, Qualm und Asche
• Tabak
• sein Walkman
• Joggen, um den Kopf frei zu bekommen
• Direktheit
• Junkfood
• Tanzen (wenn niemand zuschaut)
• Musik
• seinen Baseball-Schläger
• ungesüßter Eistee
• Bananen
Dislikes
• seine Eltern
• das Brechen von Versprechen
• Alkohol und Drogen
• Personen mittleren Alters
• Süßigkeiten
• eigene Nacktheit (wegen Narben)
• Aufdringlichkeit und Redseligkeit
• Berührungen
• fremde Menschen generell
• Amateure (Sport)
• Fragen zu seiner Vergangenheit
• Lesen
• Menschen den Rücken zuwenden
• Spiegel

Ziel
Ryuuseis übergeordnetes Ziel ist das Überleben. Wichtiger als Rache, wichtiger als seine Mission, wichtiger als das Dorf. Möglicherweise ist dies ein schändliches, ja beinahe schon disqualifizierendes Ziel für einen Shinobi, und dem ist er sich bewusst, weshalb er es niemals offen aussprechen würde. Er will überleben, nicht weil er sein Leben liebt – ganz bestimmt nicht – sondern weil dies etwas ist, was er jemandem sehr wichtigen versprochen hat. Sein zweites, etwas geringer einzuordnendes Ziel ist es der beste Baseballspieler der Welt zu werden.

Nindo
So sehr der Rotschopf auch von Angst, Selbstmitleid, Traumata, Komplexen, Zorn und Misstrauen zerfressen ist, so gibt es doch eine Sache, die dies alles überschattet: und das ist sein Nindo. Ryuusei glaubt, dass nichts heiliger, nichts wichtiger, und nichts bindender ist als ein Versprechen. Jemand, der ein Versprechen bricht ist schlimmer als Dreck für ihn. Der junge Mann hält das Konzept von Versprechen in derartige Höhen, dass er jemanden wortwörtlich töten würde, wenn dieser sein Versprechen nicht hielte, selbst wenn es sich dabei um eine Banalität handelt. Er selbst gibt Versprechen nicht leichtfertig heraus. Die letzte Person, der er etwas versprach, war sein Bruder, dem er schwören musste, alles zu tun, um zu überleben. Allein dieses Versprechen hindert ihn daran, seine eigenen Handgelenke aufzuschlitzen und seinem miserablen Dasein ein Ende zu setzen. Wenn Ryuusei jemanden etwas verspricht – egal wie beiläufig es klingt – so weiß man, dass er es halten oder beim Versuch umkommen wird. Gleichermaßen sollte man sich davor hüten, ein halbherziges Versprechen mit ihm einzugehen, denn er sieht es ganz gewiss nicht als solches. Sein Nindo kann man daher zusammenfassen als ein simples, aber nicht zu unterschätzendes: „Versprechen bricht man nicht.“


BIOGRAPHY


Familie
Kuguri Miyumi
Miyumi war der zwei Jahre ältere, große Bruder von Ryuusei. Die beiden standen sich sehr nahe und Ryuusei würde ihn als die einzige Person bezeichnen, die ihm je etwas bedeutet hatte. Gemeinsam flohen sie aus der Terrorherrschaft ihrer Eltern, um in Kumogakure Asyl zu suchen, doch Miyumi wurde auf der Reise von den Leuten ihrer Mutter getötet.

Kuguri Raiza
Raiza ist Ryuuseis Mutter. Die skrupellose, kaltblütige und sadistische ehemalige Kumo-Jounin floh aus dem Dorf vor über zwanzig Jahren und baute sich im untergegangenen Tsuchi no Kuni eine kleine, grausame Nuke-Bande auf, die als blutige Söldner häufig für die Sklaven-Städte auf die Jagd nach Frischfleisch geht und ihr Geld als Menschenhändler verdient. Sie gilt heute als S-Rang-Nuke und war, wenig überraschend, keine sonderlich liebevolle Mutter. Sadistisch und von vielen Menschen als geisteskrank beschrieben, mussten ihre Söhne Miyumi und Ryuusei durch ihre Hand viel Leid und Misshandlung ertragen, ehe sie fliehen konnten. Auch heute noch treibt Raiza ihr Unwesen in Tsuchi no Kuni, und Ryuusei weiß, dass sie ihn nicht vergessen hat. Er glaubt, sie könnte ihn jederzeit erreichen und zurück schleifen, um ihn zu bestrafen, und der einzige Grund, weshalb sie es noch nicht tat, ist, dass sie ihn zuerst die Freiheit genießen lassen will um zuzuschlagen, sobald er es am wenigsten erwartet und es am meisten weh tut, sobald er sich etwas aufgebaut hat, um es ihm weg zu nehmen und ihn leiden zu sehen. Ob dies der Wahrheit entspricht, ist fraglich, doch niemand kennt Raiza so gut wie Ryuusei, und wenn ihr eigener Sohn ihr soetwas zutraut, muss es wohl stimmen.

Kuguri Daisuke
Daisuke ist Ryuuseis Vater, ein in Kaminari no Kuni geborener, als B-Rang-Nuke klassifizierter Krimineller. Gegenüber seiner Frau ist er sehr unterwürfig, fast schon wie ein armseliger Hund. Er gilt als wenig intelligent und äußerst gewalttätig sowie unnötig blutrünstig. Wenngleich er seine Söhne selten körperlich misshandelte, erinnert sich Ryuusei nur an sein dümmliches Grinsen und seine Untätigkeit der Grausamkeit gegenüber, wofür er ihn beinahe so sehr verachtet wie seine Mutter. Daisuke ist noch immer am Leben und in Tsuchi no Kuni unterwegs.

Chestnut
Chestnut ist Ryuuseis Hauskatze. Er fand sie im Trainingslager des Dorfes herumstreunen und beschloss, sie aufzunehmen. Weshalb, weiß er selbst nicht so recht. Chestnut ist eine übergewichtige, struppige, ungehorsame, ihren Besitzer kratzende und anfauchende Arschloch-Katze, doch Ryuusei liebt sie offensichtlich von ganzem Herzen.

Eckdaten
0 Jahre: Geburt in einem abgelegenen Bergbau-Dorf in Kaminari no Kuni, in dem sich seine Eltern nach der Flucht aus Kumogakure und vor der Auswanderung nach Tsuchi no Kuni aufhielten.
0-2 Jahre: Säuglingsalter. Seine Eltern waren nicht sehr liebevoll und eher distanziert, doch gleichermaßen nicht gewalttätig gegenüber ihrem neusten Sohn.  
3 Jahre: Die Familie flieht nach Tsuchi no Kuni, da es für die Nuke-Eltern immer schwieriger wird, in Kaminari zu überleben. Sie bauen sich im untergegangenen Erd-Reich eine Existenz als Menschenhändler auf. Raiza gründet eine Bande, die Reisende überfällt, gefangen nimmt, versklavt und verkauft. Diese Bande wächst in den kommenden Jahren an und lässt sie in Tsuchi no Kuni zu fragwürdigem Ruhm als grausame Wegelagerin kommen.
3-6 Jahre: Distanzierte, lieblose Kindheit, aber frei von Gewalt.
6-12 Jahre: Raiza wird immer gewalttätiger. Gegenüber ihrem Ehemann (der offensichtlich masochistisch veranlagt ist und dem dies gefiel), gegenüber ihren Untergebenen, gegenüber den Sklaven, die sie hin und wieder aus Spaß heraus umbringt, aber auch gegenüber ihren Söhnen, um sie durch Schmerz abzuhärten. Die körperlichen Misshandlungen beginnen und Schläge sind an der Tagesordnung. Durch das Leben unter Nuke schnappen die Brüder die Basics des Ninjutsu und der Chakra-Kontrolle auf, eine richtige Lehre gibt man ihnen aber nicht.
12 Jahre: Erlernen von Kenjutsu durch seinen älteren Bruder Miyumi, sowie Erweckung des Katon.
13-15 Jahre: Die Misshandlungen werden immer schlimmer, je mehr Raiza mit fortschreitendem Alter den Verstand zu verlieren scheint. Zu den Schlägen kommen Verbrennungen, Schnitte, Auspeitschungen und ähnliches.
15 Jahre: Nachdem Raiza eines Nachts mit einem Kunai auf Ryuusei einstach und der Junge die kommenden Tage im Koma liegend mehrmals fast umkam, beschließt Miyumi, zu fliehen und seinen kleinen Bruder mitzunehmen.
16 Jahre: Flucht über Tsuchi, Taki, Yama und Ta bis zur Grenze von Kaminari no Kuni. Erweckung des Doton auf der Flucht.
17 Jahre: Miyumi wird kurz vor der Grenze zu Kaminari von den Leuten ihrer Mutter getötet und opfert sich, um seinem Bruder die Zeit zu geben, ins Blitzreich zu entkommen, wohin aufgrund der neu eingerichteten Grenzkontrollen die Nuke ihnen nicht so einfach folgen können. Ryuusei schafft es bis zum Dorf und wird, nachdem er ihnen alles erzählte, unter falschem Namen ins Dorf aufgenommen. Lediglich die Raikage und der Geheimdienst wissen, wer er wirklich ist.  

Spoiler:
 



ETC


Woher

Ich war schon hier.

Avatar

Neil Josten aus All for the Game

Account



Zuletzt von Sakusa Ryuusei am Fr 13 Sep 2019 - 21:25 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 3
Anmeldedatum : 11.09.19
Alter : 26
Sakusa Ryuusei
Re: [Genin] Sakusa Ryuusei [Link] | Mi 11 Sep 2019 - 17:51
   

Fähigkeiten




SPECIAL ABILITIES


Chakranatur
Feuer - Hi
Hi ist die Feuernatur, Katon (火遁) genannt. Das Katon steht über dem Fūton und unter dem Suiton, was es effektiv gegenüber Windjutsu, aber anfällig gegenüber Wasserjutsu macht. Dieses Chakra ist so heiß wie Feuer und verbrennt alles, was mit ihm in Berührung kommt. Als Zusatzeffekt geht das Objekt in Flammen auf. Es eignet sich für verheerende Angriffe.

Erde - Tsuchi
Tsuchi ist die Erdnatur, Doton (土遁) genannt. Das Doton steht über dem Suiton und unter dem Raiton, was es effektiv gegenüber Wasserjutsu, aber anfällig gegenüber Blitzjutsu macht. Diese Natur verändert Härtegrad und Beschaffenheit aller Dinge. Experten können Künsten und Dingen damit eine Eisenhärte oder aber auch lehmartige Formbarkeit verleihen.

Kekkei Genkai & Hiden
Keines.

Besonderheit
The Deadliest Piece
In allen Lebenslagen gab es eine Sache, die Ryuusei immer Kraft gespendet hat, und dies war Baseball. Aufgewachsen außerhalb des Dorfes hat er keine reguläre Shinobi-Ausbildung genossen, weshalb seine Techniken und Fähigkeiten für einen Dorf-Ninja häufig unorthodox und speziell wirken. Doch eines kann man ganz sicher feststellen, und das ist, dass Ryuusei im Baseball so schnell keiner schlagen kann. Diese Besonderheit lässt alle Jutsu und Techniken, die auf den Kenjtsu-Kampfstil KYUUGI aufbauen und diesen voraussetzen, einen halben Rang effektiver werden. Der Preis, den Ryuusei für eine solche Spezialisierung zahlt, ist, dass sämtliche andere Techniken, Nin-, Gen- sowie Tai-Jutsu, die nicht mit KYUUGI in Verbindung stehen, einen halben Rang schwächer sind. [+1/2 Rang auf Jutsu, die KYUUGI voraussetzen | -1/2 Rang auf alle anderen Jutsu] (auf Ryuusei reserviert)

Ausbildung
Kenjutsu
Der Begriff Kenjutsu (Schwerttechnik) betrifft alle Arten von Jutsu, die mit einem Schwert ausgeführt werden. Oftmals wird Kenjutsu mit Tai- oder Ninjutsu verbunden, um noch zerstörerische Techniken anzuwenden. Auch können erfahrene Ninja Chakra in ihre Schwerter fließen lassen, um die Länge oder die Schärfe der Klinge zu vergrößern.
Auch andere besondere Waffen, die nicht zur Standardausrüstung gehören, werden unter dieser Ausbildung zusammengefasst. Dazu zählen beispielsweise Lanzen, Speere, Säbel, Kriegshämmer, Tonfas, Chakrams, ...


FIGHTING STYLE


Ryuusei ist nicht unbedingt der geübteste Kämpfer, denn er hat vor allem gelernt, dass Wegrennen und Verstecken wesentlich bessere Methoden sind, um mit ernsten Konflikten umzugehen. Dennoch gibt auch er zu, dass es manchmal schlicht Menschen gibt, die schreien förmlich danach, eines in die Fresse zu bekommen, und Ryuusei ist sicher der letzte, der ihnen diesen Wunsch verwehren würde. Sollte es zu einer bewaffneten Auseinandersetzung kommen, ist der Rotschopf wohl in erster Linie als Fernkämpfer zu bezeichnen, der sein maximales Potenzial auf mittlere bis weite Entfernung entfaltet. Charakteristisch für ihn ist die Verwendung von Baseball-Bällen, mit denen er Gegner von weitem ausschalten und bombardieren kann. Er versucht, agil zu bleiben, abzuwarten und zurückzuweichen, um so Distanz zu halten und seinen Kontrahenten zu zermürben, bis dieser zu Boden fällt. Das Gute an seiner Waffe der Wahl – einem Baseballschläger – ist jedoch, dass er, anders als ein Bogen, nicht nutzlos wird, wenn es in den Nahkampf geht. Daher sollte man nicht dem Irrtum unterliegen und glauben, man hätte gewonnen, sobald man dem präferierten Fernkämpfer zu nahe kommt, denn auch direkt von Angesicht zu Angesicht kann Ryuusei sich wehren und hart zuschlagen. Generell ist er eher ein Shinobi, der auf körperliche Angriffe – Ken sowie Tai – setzt. Zwar besitzt er einige Ninjutsu, doch die meisten dazu dienen der Unterstützung oder Ablenkung, während sein Schläger und seine Bälle die wirklich harte Arbeit verrichten.  
Von Natur aus ein Einzelgänger ist Ryuusei nicht unbedingt sehr gut im Team, doch er ist ebenso nicht blöd. Er erkennt, wann es nötig ist, mit anderen zusammen zu arbeiten, und er legt durchaus Wert auf sein Überleben. Sollten die Chancen auf Erfolg also höher stehen, indem man sich mit Fremden zusammen tut, so ist er dazu imstande. Er kann übergeordneten Plänen und Taktiken folgen und seine Rolle spielen, Verbündete aus großer Entfernung unterstützen und sie sogar verteidigen, wenn es nötig wird. Dennoch hat der Genin auch eine kaltblütige und skrupellose Ader. Wenn ihm Mitstreiter oder Unbeteiligte im Wege stehen oder sich Feinde Geiseln nehmen, dann würde er diese ohne zu Zögern als Kollateralschäden abschreiben, sollte man es ihm gestatten. Das Töten von Feinden, selbst von welchen, die bereits am Boden liegen, bereitet ihm keine Gewissensbisse, tatsächlich empfindet er das Konzept der Gnade als unverantwortlich und unvorsichtig. Des Weiteren sollte man sich im Klaren sein, dass es sich bei Ryuusei nicht gezwungenermaßen um den verlässlichsten Kämpfer handelt. Gewinnt sein Überlebensinstinkt den inneren Kampf, flackert das Trauma oder die Angst auf, so kann er manchmal weiche Knie bekommen, in Panik geraten, oder gar fliehen. Unter Druck wird er schnell nervös, unsicher und ist nicht vor gelegentlichen Fehlern gewappnet.
Ryuusei ist generell kein großer Taktiker und Planer, wenngleich er ebenso nicht kopflos oder heißblütig von Emotionen geleitet in Kämpfe rennt. Er verlässt sich eher auf seine Instinkte und seine Spontanität, um Probleme zu lösen, ist durchaus fähig, Fallen, List und Lügen zu seinen Gunsten zu nutzen und kann allgemein als vorsichtig, aufmerksam und schwer hereinzulegen bezeichnet werden, da Ryuusei immer reflexartig als erster einen möglichen Fluchtweg oder Ausgang erkennt. Trotzdem sollte man sich nicht darauf verlassen, dass er große, komplexe Pläne und Strategien von allein erkennt, denn er ist weder extrem weitsichtig, noch überdurchschnittlich intelligent.

Ninjutsu : 1

Taijutsu : 2

Genjutsu : 0

Stamina : 1

Chakrakontrolle : 3

Kraft : 2

Geschwindigkeit : 1



Stärken & Schwächen


Stärken
» Aufmerksam [0,5]
Aufmerksame Menschen haben ein Auge und/oder Gehör für Details, die manch Anderem entgehen würden. Sie sind dazu in der Lage sich über längere Zeit zu konzentrieren und auch in Stresssituationen zu filtern was relevant und was auszublenden ist.

» Fernkampf [1]
Begabung im Fernkampf kommt meist Schützen zugute, und ist oft verbunden mit einem trainierten Auge. Meister des Fernkampfes lassen keinen Gegner in ihre Nähe, sondern vernichten ihn schon aus der Entfernung.

» Instinkte [2]
Etwa der Gegenpart zum Taktiker, denn wer über ausgeprägte Instinkte verfügt, verlässt sich im Kampf meist auf eben jene. Erlaubt spontane und schnelle Reaktionen die das Überleben des Menschen sichern, kann jedoch ebenso zum Verhängnis werden.

» Bluffen [0.5]
Bluffen & Lügen kann nicht jeder, dabei ist diese hinterhältige Stärke schon fast überlebenswichtig. So kann man sich selbst schützen oder Feinde in hinterhältige Fallen locken.

» Schmerzunempfindlichkeit [1]
Während manche Menschen sehr sensibel auf Schmerzen reagieren, sind andere in dieser Hinsicht weniger empfindlich. Sie lassen sich nicht so schnell von plötzlichen Schmerzen ablenken und sind durch starke Schmerzen nicht so schnell außer Gefecht gesetzt wie andere, sondern können diese meist eine Weile ausblenden, um den Kampf fortzusetzen. Dies ist meist der Fall bei Menschen, die an regelmäßige, starke Schmerzen gewöhnt sind oder es sich antrainiert haben, sich dadurch nicht so leicht ablenken zu lassen, z.B. bei offensiven Nahkämpfern, die häufiger verletzt werden.

» Schlossknacken [0,5]
In einer Welt, in der Menschen leben, die mit ein paar Fingerzeichen ganze Gebäude dem Erdboden gleichmachen, kann man die Kunst des Schlossknackens schnell als unnötig abtun, doch wer mit Dietrich, Haken, Feile und Pick gut umgehen kann, der kommt nicht nur in Türen, Truhen und Tresore, ohne sie zu zerstören, sondern auch ohne dass der Besitzer etwas davon mitbekommt.  


Schwächen
» Trauma [1]
Wenn Ryuusei die Augen schließt, sieht er noch immer seine Mutter. Ein Leben, das durch Misshandlungen geprägt war, zwei Jahre auf der Flucht, der Tod seines Bruders direkt vor ihm. All dies liegt nur kurze Zeit zurück, nicht lang genug, damit die seelischen Wunden heilen konnten. Auch heute noch wird Ryuusei panisch, wenn auch nur die geringste Chance besteht, er könnte seinen Eltern begegnen. Eine Reise nach Tsuchi no Kuni wäre für ihn undenkbar, und die täglichen Alpträume rauben ihm den Schlaf.

» Unsympathisch [0,5] (wirkt nicht auf jeden Charakter)
Das Gegenstück zu einem sympathischen Menschen. Die meisten Menschen finden einen bestimmten Typ Menschen unsympathisch. Ryuusei selbst kann man wohl als unausstehlichen, dreisten, schlecht gelaunten und misstrauischen Giftzwerg bezeichnen.

» Legasthenie [0,5]
Ryuusei kann mehr schlecht als recht lesen und schreiben. Er verdreht häufig Buchstaben oder ganze Worte, missinterpretiert Sätze und liest allgemein eher langsam. Besonders kursive oder undeutliche Schriften verschwimmen vor seinem Auge meist zu einem kaum verständlichen Kauderwelsch. Grund dafür ist nicht sein geringer IQ, sondern eine angeborene Legasthenie.

» Depressionen [1]
Die Lust am Leben zu verlieren ist eines der niederschmetterndsten Dinge, die einem zustoßen können. Kommt häufig einher mit Lustlosigkeit und einem schwachen Willen. Ryuuseis Depressionen betreffen vor allem sein Erscheinungsbild. Er denkt, er wäre entstellt und hässlich, und beneidet andere Menschen um deren friedliches, fröhliches Leben.

» Kriegsverletzung [1]
Ryuuseis gesamter Körper ist nur so von Narben überzogen. Es gibt nahezu keine freie Stelle, die seine Eltern nicht verschönert haben, und auch heute noch schmerzen und behindern sie im Alltag. Das großflächige Narbengewebe und die zahlreichen Brandwunden sind wetterfühlig, empfindlich und müssen regelmäßig gepflegt und eingecremt werden, um nicht zu verhärten. Er hat zahlreiche Hautpartien, die taub sind, und mehr als ein paar alte Verletzungen, die ihm auch heute noch in ruhigen Momenten weh tun.

» Langsame Wundheilung [0.5]
Verletzungen brauchen deutlich länger als bei anderen, um zu heilen, was den Charakter längere Zeit außer Gefecht setzt. Zudem kann es zu gefährlichen Entzündungen kommen. Ryuuseis Körper ist derart zerstört, dass neue Wunden nicht mehr so leicht heilen. Er neigt insbesondere dazu, schnell Blutergüsse und blaue Augen zu entwickeln.

» Etwas Schwacher Wille [0,5]
Menschen mit einem schwachen Willen verfügen über keine starke Persönlichkeit oder über geringes Selbstbewusstsein. Anders als die reguläre Schwäche, ist diese in Ryuuseis Fall weniger stark ausgeprägt und daher in ihrer Wertung halbiert. In vielen Situationen, insbesondere unter Druck oder Stress, kann er mit Feigheit und Schwäche reagieren. Doch gleichermaßen gibt es Situationen im Alltag, bei denen er alles andere als nachgiebig ist, insbesondere, wenn man ihn in die Ecke treibt oder wenn es um das Halten eines Versprechens geht.

» Sucht [0.5]
Tabak, Alkohol und Halluzinogene sind Ryuuseis tägliche Begleiter. Er raucht nicht wirklich, sondern liebt lediglich den Geruch von Asche und Rauch, weshalb er Zigaretten häufig anzündet und dann in den Fingern haltend abbrennen lässt, ohne auch nur einmal daran zu ziehen. Anders sieht es bei den härteren Drogen aus. In Stresssituationen und bei Panikattacken (also täglich) neigt Ryuusei dazu, sich zu betrinken und danach im Selbstmitleid zu schwelgen. Über den Tag verteilt kann man ihn auch hin und wieder high auf irgendwelchen Pillen antreffen, die ihm helfen, seine Ängste zu bewältigen, aber nicht wirklich zuträglich dabei sind, ein verantwortungsvoller Erwachsener zu sein. Zumindest besitzt er genug Intelligenz, um zu Missionen normalerweise nüchtern zu erscheinen. Entzieht man Ryuusei seine Suchtmittel, so kommt es zu Übellaunigkeit, Aggressivität, Hyperaktivität und Zittrigkeit. Besonders wenn er unter viel Druck steht kann er beinahe schon zu Gewaltausbrüchen neigen, sollte man ihm seine Zigarette zum Runterkommen verwehren.



Ningu


Baseballschläger (1)
Dieser auf den ersten Blick wie ein gewöhnlicher Metall-Baseballschläger wirkende Gegenstand, der etwas über einen Meter lang ist und einen mit schwarzen Lederriemen umwickelten Griff besitzt, ist in mehrerer Hinsicht hin besonders. Er gehörte einst Kuguri Miyumi, und auch heute noch sind die Initialen MK im Boden des Griffs eingeritzt. Versucht man, ihn in der Hand zu halten, erkennt man, dass es sich ganz gewiss nicht um ein normales Sportgerät handelt. So ist der Schläger deutlich schwerer als ein normaler Vertreter seiner Gattung, was wohl daran liegt, dass er aus chakraleitendem Metall gefertigt wurde und nicht aus Aluminium. Eine brachiale, stabile Waffe, die für Ryuusei einen hohen sentimentalen Wert hat. (150 Exp)

Walkman (1)
Ein tragbarer Kasettenspieler mit In-Ear-Kopfhörern, wie es ihn nur selten gibt. Bevor Ryuusei nach Kumogakure kam, war ihm gar nicht klar gewesen, wie besonders dieser Gegenstand war. Miyumi hatte ihn zusammen mit einer stolzen Kasetten-Sammlung in einem Karawanen-Wagen in Tsuchi no Kuni gefunden, als seine Eltern die Reisenden überfielen. Nach dem Tod seines Bruders ging der heißgeliebte Gegenstand an Ryuusei über, der ihn hütet wie einen Schatz. Die Musik hilft ihm, sich zu beruhigen und an Miyumi zu erinnern, wenn er merkt, dass seine Panik und Angst in ihm aufsteigt. Im Kampf bringt der Walkman aber auch seine Nachteile, denn er nimmt dem Kämpfer effektiv einen gesamten Sinn. (0 Exp)

Baseball (6)
Ein gewöhnlicher, handelsüblicher Baseball mit Gummi-Kern, umwickelt in Garn und mit einer Schale aus zwei weißen Leder-Hälften, die mit rotem Faden zusammen genäht wurden. Es handelt sich um einen ganz normalen Ball, wie man ihn überall kaufen kann, doch in den Händen eines Könners ist er eine tödliche Waffe. (je 5 Exp)

Chakra Baseball (2)
Dieser Baseball, der rein optisch nicht von seinem gewöhnlichen Gegenstück unterschieden werden kann, ist im Kern mit chakraleitenden Metall-Fasern durchwoben. Dadurch kann man mit ihm spezielle Kenjutsu nutzen. (je 20 Exp)

Kibaku Baseball (1)
Ein Kibaku-Baseball ist genau das, was der Name suggeriert. Dieser handelsübliche Baseball ist entweder mit einer Kibaku Fuda umwickelt oder mit einer vollgestopft, die mittels Kassei gezündet werden kann. Die Verwendungsweise sollte selbsterklärend sein. (je 25 Exp)

Kemuri Baseball (1)
Eine Kemuridama, die aussieht wie ein Baseball und eine härtere Schale besitzt, was es möglich macht, sie einmal mit einem Schläger zu treffen, ohne dass sie dabei direkt hoch geht. Beim ersten Schlag wird die Hülle beschädigt, sodass die Bombe explodiert, sobald sie das nächste mal aufkommt. (je 15 Exp)

Hikari Baseball (1)
Eine Hikaridama, die aussieht wie ein Baseball und eine härtere Schale besitzt, was es möglich macht, sie einmal mit einem Schläger zu treffen, ohne dass sie dabei direkt hoch geht. Beim ersten Schlag wird die Hülle beschädigt, sodass die Bombe explodiert, sobald sie das nächste mal aufkommt. (je 15 Exp)

Holster (1)

Sporttasche (1)

Kettenhemd (1)

Trainingsgewicht (1)

Hitaiate (1)

Kunai (1)

Shuriken (1)

Makibishi (1)

Drahtseil (10 m)





Jutsu


Grundwissen
Spoiler:
 

Ninjutsu
Spoiler:
 

Taijutsu
Spoiler:
 

Kenjutsu
Spoiler:
 

_____________________________



Zuletzt von Sakusa Ryuusei am Do 12 Sep 2019 - 7:53 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Anzahl der Beiträge : 3
Anmeldedatum : 11.09.19
Alter : 26
Sakusa Ryuusei
Re: [Genin] Sakusa Ryuusei [Link] | Mi 11 Sep 2019 - 17:59
   
Platzhalter.

Der Steckbrief ist bereit zur Bewertung :')

Die Jutsuverteilung ist wiefolgt:
4 E (2 E zu 1 D aufgestockt)
3 D (2 D zu 1 C aufgestockt)
3 C

Alle eigenen Jutsu sind blau gekennzeichnet und sollten sie angenommen werden auch frei verfügbar. Was die Ningu angeht, sind sie relativ exzentrisch, darum war ich mir bei den Kosten unsicher und hab mich einfach an bestehenden Fernkampf-Ningu orientiert. So kostet ein Ball so viel wie ein Pfeil, ein chakraleitender Ball dementsprechend das gleiche wie ein chakraleitender Pfeil, und die restlichen Bälle haben die Preise von Kibaku Kunai, Kemuridama und Hikaridama.
Bin wie immer bei Discord/Skype erreichbar für kurze Nachfragen :')

MfG
Shin

_____________________________

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 

[Genin] Sakusa Ryuusei

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-