Quicklinks
Login
Name:
Passwort:
Login merken: 
Passwort vergessen?
Latest News
» [Akte] Yamanaka Ayaka
[Jounin] Sasagani Ryuuji EmptyHeute um 1:14 von Yamanaka Ayaka

» Updates April 2021
[Jounin] Sasagani Ryuuji EmptyGestern um 23:05 von Shira

» Wetter für den Oktober 1002
[Jounin] Sasagani Ryuuji EmptyGestern um 23:02 von Shira

» Achievements einlösen
[Jounin] Sasagani Ryuuji EmptyGestern um 23:01 von Kanae

» [Akte] Nonaka Haru
[Jounin] Sasagani Ryuuji EmptyGestern um 22:51 von Nonaka Haru

» [Akte] Tojitsu Daiki
[Jounin] Sasagani Ryuuji EmptyGestern um 22:33 von Daiki

» Rosenspiel
[Jounin] Sasagani Ryuuji EmptyGestern um 21:48 von Hiroki

» [Akte] Hyuuga Yoichi
[Jounin] Sasagani Ryuuji EmptyGestern um 20:28 von Shira

» [Akte] Hozuki Kano
[Jounin] Sasagani Ryuuji EmptyGestern um 20:27 von Shira

» [Akte] Kamijiki Yuugen
[Jounin] Sasagani Ryuuji EmptyGestern um 19:54 von Kamijiki Yuugen

StartseiteStartseite  PortalPortal  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Teilen
 

 [Jounin] Sasagani Ryuuji

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Sasagani Ryuuji
Anzahl der Beiträge : 245
Anmeldedatum : 11.12.20
Alter : 29
Sasagani Ryuuji
Sasagani Ryuuji
[Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Mi 27 Jan 2021 - 15:44
   

SASAGANI RYUUJI
I’m not good at the advice. Can I interest you in a sarcastic comment?

» B.A.S.I.C.S
NAME: Obgleich ihn sein Aussehen nicht sofort als einen Vertreter seines Clans ausweist, so trägt der junge Mann den Namen Sasagani.
VORNAME: Bereits vor der Geburt hatten sich seine Eltern auf den Namen Ryuuji festgelegt. Die Bedeutung des „Erhobenen Kindes“ würde den Weg für den Jungen ebnen, dessen Eltern Großes für ihn vorgesehen hatten. Das dies nicht ganz in ihrem Sinne sein würde, konnten sie natürlich nicht ahnen.
NICKNAME: Wie viele andere Menschen kann natürlich auch Ryuuji mit einer Vielzahl an Ruf- und Spitznamen glänzen. Während sich seine Eltern sich in der Vergangenheit damit begnügten, seinen Vornamen zu verkürzen und mittels eines angehängten „-chan“ zu verniedlichen, nennen die meisten engen Freunde des Sasagani ihn heutzutage einfach Ryu.

ALTER: Mit 25 Jahren befindet sich Ryuuji im besten Alter und kann auf ein Leben voller Erfahrungen zurückblicken.
GEBURTSTAG: Der Sasagani hat das Licht der Welt in einer Sommernacht am 07.07. erblickt. Ob es sich dabei um ein glücksbringendes Datum handelt, sei dahingestellt – jedenfalls waren die Eltern von Ryuuji bis zu seinem Verschwinden der Meinung, dass dem so war.
GESCHLECHT: Ryuuji gehört ganz offensichtlich dem männlichen Geschlecht an, daran ändern weder seine halblangen Haare noch seine Art sich zu kleiden etwas.

GEBURTSORT: Wie die meisten Vertreter des Sasagani-Clans, erblickte auch Ryuuji das Licht der Welt im Dorf der Sasagani, nicht unweit von des Dorfes Konohagakure.
ZUGEHÖRIGKEIT: Einst gehörte der weißhaarige Shinobi dem stolzen Reich von Hi no Kuni an. Nachdem er zum Sterben zurückgelassen wurde und nach seiner Genesung die Welt bereiste und all die Armut und das Leid entdeckte, schloss er sich schließlich dem Reich von Kaminari no Kuni an, wo er verhofft Gutes zu vollbringen.
RELIGION: Ryuuji verfolgt keinen spezifischen Glauben und ist sich auch keiner höheren Existenz bewusst, weshalb er wohl am Ehesten als Atheist beschrieben werden kann.
RANG: In Konohagakure hielt der junge Mann einst den Rang eines Chuunin inne. Nachdem er sich jahrelang in Kumogakure bewies, hat er es dort bis zum Rang eines Jounin geschafft.

POSITION: Nach einigen erfolgreich abgeschlossenen Praktika in Konohagakure, gelang es dem Sasagani nach einem weiteren in Kumogakure, sich eine begehrte Position als Forscher in der Forschungsabteilung von Kumogakure zu sichern.

CLAN: Ryuuji entstammt sowohl dem Sasagani-Clan als auch dem Senju-Clan.

RUF IM CLAN:
Sasagani-Clan: Wie ließe sich am besten Ryuujis Ruf in seinem ehemaligen Clan beschreiben? Dabei handelt es sich um keine leichte Frage, für keine der beiden Seiten. Auch wenn der weißhaarige junge Mann bis kurz vor seinem Verschwinden eine gern gesehene Person – vermutlich seiner offenen Art und seinem Witz zu verdanken – war, sah das während seiner Kindheit noch anders aus. Wenig verwunderlich, denn wenn man eine der wenigen Personen mit zwei Armen ist, während der ganze Rest über sechs verfügt, dann sticht man aus der Masse heraus. Und zwar nicht auf die positive Art und Weise. In seiner Kindheit war Ryuuji aufgrund seiner äußeren Erscheinung nämlich ständig Hänseleien durch andere Kinder im Dorf ausgesetzt. Über die Jahre lernte er, damit umzugehen und der ganzen Sache mit Humor zu begegnen, sodass sich langsam, aber sicher ein Wandel erkenntlich machte: Manch einer der Dorfbewohner ließ sich gerne mit ihm auf ein Pläuschchen ein und es wurde bekannt, dass man damit rechnen konnte, dass der hilfsbereite Shinobi einen unterstützen würde, wo und wenn man ihn benötigte. Doch längst nicht alle verhielten sich ihm wohlwollend gegenüber und es existierten natürlich noch viele andere, die weiterhin eine Abneigung und einen Groll ihm gegenüber hegten. Kein Wunder, denn dadurch, dass der Sasagani lediglich zwei Arme besitzt, war es für ihn leichter, sich der modernen Gesellschaft in Konoha anzupassen und dort weder unter Diskriminierung noch Rassismus zu leiden. Keine durchaus einfache Sache für jedermann zu akzeptieren. Nichtsdestotrotz lässt sich sagen, dass sein Ruf bei den meisten Clanangehörigen am Steigen war, bis zu jenem verhängnisvollen Tag seines Verschwindens. Seine Abwesenheit war durchaus bemerkt worden und viele stellten sich die Frage, ob der junge Mann tatsächlich während einer Mission umgekommen war oder nach wie vor durch die Welt wandelte, stets mit einem Grinsen auf dem Gesicht. Als einige Zeit später jedoch bekannt wurde, dass sich Ryuuji von Konohagakure losgesagt hatte, um sich dem Reich der Blitze anzuschließen, wandelte sich ganz schnell die Stimmung im Dorf. Dies schien die Bestätigung für all jene zu sein, die ihn stets ausgegrenzt und nie akzeptiert hatten. Sie behaupteten, dass er von Anfang an ein komischer Vogel gewesen sei, der nicht dazu gepasst habe, weshalb man nicht verwundert sei, dass er dem Reich des Feuers den Rücken gekehrt hatte und zum Verräter geworden war. Dass diese Art und Weise der Ausgrenzung etwas damit zu tun haben könnte, dass der junge Mann seinen Landsleuten den Rücken gekehrt hatte, kam den Leuten selbstverständlich nicht in den Sinn. Möglicherweise hätte sich  das Verhältnis zu seinen Clanleuten mit den Jahren gebessert, doch mit seinem Verschwinden sieht man den weißhaarigen jungen Mann als Verräter, der seine Landsleute im Stich ließ und mit dem man nichts zu tun haben möchte.

Senju-Clan: Da sich niemand Ryuuji’s Zugehörigkeit zum Senju-Clan bewusst ist, besitzt er auch keinen wirklichen Ruf in diesem Clan.


» A.P.P.E.A.R.A.N.C.E
AUSSEHEN: Egal wo sich Ryuuji befindet, aufgrund seines Erscheinungsbildes sticht er jederzeit aus der Menge heraus. Da wäre einerseits seine braungebrannte Haut und die dazu besonders im Kontrast stehenden weißen Haare. Wandert man das Gesicht entlang, so gelangt man als nächstes zu den immergrünen Smaragden, die er seine Seelenspiegel nennen darf. Ihr Grün wirkt zwischen der sonnengebrannten Haut wie eine Oase in der Wüste und vermag es den einen oder anderen in ihren Bann zu ziehen. Stets blicken sie offen und neugierig drein, aber je nach Situation kann es sich auch ins Schelmische wandeln. Weiter geht es über eine kleine, nicht weiter hervorstechende Nase zu der Mundpartie. Diese zeichnet meist ein breites Grinsen, was nicht nur die ständig gute Laune des Sasagani widerspiegelt, sondern gleichzeitig auch einen Blick auf seine perfekt weißen Zähne preisgibt. Der Gute lächelt und lacht so oft, dass man sich beinahe Sorgen über Lachfalten machen muss. Das Gesicht selbst gehört zur kantigeren Sorte, die erkennen lässt, dass hier jemand mitten im Leben steht und die Jugend lange hinter sich gelassen hat. Das ist gut so, denn mit einem Bart kann der Sasagani nicht glänzen. Dafür liegt all der Fokus auf seinen halblangen Haaren, welche er meist offen trägt. Je nach Gegebenheit kann er diese auch zusammenbinden, damit sie nicht im Weg stehen.  So viel zum Thema Gesicht. Tritt man einen Schritt zurück und zieht das gesamte Äußere des jungen Mannes in Betracht, so erkennt man, dass er für eine für einen Mann durchschnittliche Körpergröße von 1,78m besitzt. Haben andere Shinobi, vor allem jene auf Nahkampf und Taijutsu spezialisiert, bereits ordentliche Muskelpartien zu präsentieren, gehört Ryuuji eher zur drahtigeren Sorte. Das ist jedoch nicht weiter schlimm, denn er spezialisiert sich eher auf den Kampf aus der Ferne, da ist es wohl verzeihlich, wenn man nicht über und über mit Muskeln strotzt. Was ihn insbesondere im Dorf der Sasagani hervorstechen ließ, sind natürlich seine zwei Arme. Die meisten Vertreter seines ehemaligen Clans verfügen über sechs Gliedmaßen, was ihn dort nur noch exotischer wirken ließ.

Kommen wir nun zum Outfits des jungen Mannes, der sich gerne extravagant und exotisch kleidet. Zu den meisten Jahreszeiten – außer, die Kälte lässt es nicht zu – offenbart der Sasagani gerne viel Haut mit seiner Kleidung – zu schade aber auch, dass er nicht super muskulös ist und damit seinen Körper entsprechend zur Schau stellen kann. Andererseits handelt es sich bei ihm ja um eine grazile Spinne und keinen Pfau. Der junge Mann trägt gerne weiße, schulterfreie Tunika, um möglichst viel Haut dem Sonnenlicht freizusetzen. Meistens trägt er dazu farblich passende Shorts und einen mit goldenen Ornamenten geschmückten Gürtel, der das ganze Outfit zusammenhält. Dazu passen noch ein paar Ledersandalen, die viel Bewegungsfreiheit gewähren und schon ist das Outfit komplett. Zu kälteren Zeiten findet man Ryuuji selbstverständlich weniger entblößend gekleidet. Dann greift er auf eine Anzahl schöner Hemden und einem darüber anliegenden, feinen Mantel zurück sowie entsprechende Stiefel. Der Sasagani besitzt zudem goldene Ohrringe und dazu passende goldene Halsketten und ebenfalls goldene Armbänder. Fehlt nur noch das Shinobi-Stirnband, welches der junge Mann auf Missionen trägt - dieses befindet sich klassischerweise an seiner Stirn und zeigt allen seine Zugehörigkeit zu Kumogakure.

BESONDERE MERKMALE: Was, wenn nicht die weißen Haare? Sie lassen den jungen Mann schließlich aus der Masse herausstechen, vor allem im Kontrast zu seiner dunklen Haut. Durch seine extravagante Art sich zu kleiden, bleibt er den meisten Leuten ebenfalls in Erinnerung. Was für viele Personen nicht auf den ersten Blick erkennbar ist, aber durchaus für Mitglieder seines ehemaligen Clans und die Bewohner des Dorfes der Sasagani, ist die Anzahl seiner Arme. Anders als der Großteil von ihnen, verfügt Ryuuji lediglich über zwei statt sechs, was ihm in seinem vorherigen Leben im Dorf durchaus einiges an Aufmerksamkeit sicherte – und zwar nicht immer von der positiven Sorte.


» A.B.O.U.T Y.O.U
PERSÖNLICHKEIT: Bei Ryuuji handelt es sich um einen sehr offenen und positiven Menschen, was sich auch entsprechend in seiner Körperhaltung widerspiegelt. Stets trägt der junge Mann ein breites Lächeln im Gesicht und stellt dabei seine weißen Zähne zur Schau. Proaktiv geht er auf andere Menschen zu, spricht sie an und versucht eine Bande mit ihnen zu knüpfen, und das alles ohne jegliche Scham oder Scheu. Nur allzu gerne bietet er den Menschen um sich herum seine Hilfe an, gleich welchem Stand sie angehören, welches Alter oder Geschlecht sie haben oder welchen Hintergrund sie besitzen. Gut und gerne kann man einen solchen Menschen auch als extrovertiert bezeichnen, denn er fühlt sich mitten im Geschehen am Wohlsten. Dadurch, dass er keine wirkliche Scham kennt, verspürt der Gute auch keine Hemmungen, um den Leuten einen Einblick in seine Gedankengänge zu geben und Privates von sich zu erzählen. In seinen Augen baut dies jedoch auf Gegenseitigkeit auf, weshalb er seinerseits auch keine Scham hat, sich in private Angelegenheiten andere Leute einzumischen und überall zu bohren, auch wenn es ihn nichts angeht.

Einer von Ryuuji‘s hervorstechendsten Charakterzüge ist definitiv sein Sinn für Humor. Dies lässt sich vor allem im Alltag erkennen, denn er ist ein äußerst spaßiger Zeitgenosse, der die Leute mit seiner guten Laune mitreißen möchte und am Liebsten die ganze Welt um sich herum lachen sieht. Ein typischer Fall von aufmerksamkeitssuchend und Klassenclown. Selbst auf Missionen und im Angesicht von Feinden und dem sicheren Tod, reißt der Sasagani unweigerlich einen Witz, sehr zum Ärger von Freunden und Feinden. Dabei spielen verschiedene Gründe eine Rolle und treten mal mehr, mal weniger verstärkt auf. Sei es entweder der Stressabbau einer Situation oder gar um vor seinen Feinden zu verbergen, wie viel Angst er in diesem Augenblick wirklich verspürt. Aber vor allem tut er es, um seinen Gegnern gehörig auf die Nerven zu gehen, in dem Wissen, dass sie provoziert und wütend weniger klar denken können und er diese Situation zu seinem Vorteil ausnutzen kann. Sein Humor entspringt seiner wenigen glücklichen Kindheit, in welchem er auf der einen Hand durch andere Kinder des Sasagani-Clans gehänselt wurde, andererseits durch den enormen Leistungsdruck, den seine Eltern, allen voran sein Vater, aufbauten. Das führte dazu, dass er diese Situationen weglächelte und auch begann, auf Ausgrenzungen mit Seitenhieb und Witz zu reagieren. Der junge Mann hat bereits viel Schmerz erfahren, weshalb er seinen Humor dazu nutzen möchte, anderen ein ähnliches Schicksal zu ersparen und möchte sie deshalb zum Lachen zu bringen.

Der Sasagani ist ein treuer Freund, dem das Wohl seiner Freunde sehr am Herzen liegt. Nichtsdestotrotz ist und bleibt er ein Schlitzohr, der es liebt, seine Freunde zu ärgern, indem er ihnen Streiche spielt oder sie mit seinen Witzen nervt und auf die Palme bringt. Wenn man über diese charakterliche Schwäche hinwegsieht, so findet man in ihm jemanden mit einem guten Herz, der trotz all seiner Flausen im Kopf hilfsbereit ist und die Menschen in seinem Umfeld glücklich sehen möchte. Davon ausgenommen sind natürlich die Menschen, die ihm unsympathisch und zuwider sind. Gerne triezt er diese Leute bis zur Weißglut und macht sich einen Spaß daraus, ihnen Seitenhiebe zu verpassen oder Witze auf ihre Kosten zu reißen. Oft wird er sich für seine Mitmenschen oder für unterlegene Personen in die Schussbahn werfen und sie verteidigen und unterstützen. Besser als jeder anderer weiß er wohl, was es heißt ausgegrenzt zu werden. Deshalb achtet er darauf, dass so etwas so wenig wie möglich um ihn herum geschieht. Das mag in einem Reich, wo das Recht des Stärkeren zählt sicherlich wenig Verständnis aufrufen. Doch wenn sich jemand am Verhalten des Sasagani stört, so ist dieser bereit dafür, einzustehen und wenn nötig Leute mit dem Kopf durch die Wand rennen zu lassen. Immerhin zählt das Recht des Stärkeren. Da Ryuuji allerspätestens mit seinem Aufstieg in den Rang eines Jounin als vollwertiges Mitglied Kumogakures akzeptiert wurde - immerhin hatte er wahrscheinlich aufgrund seiner Herkunft und seines Hintergrundes doppelt so hart zu kämpfen wie alle anderen - wird sein Verhalten aufgrund seiner Leistungen und Stärke mehr oder weniger akzeptiert. Dennoch ist der weißhaarige Shinobi in der Lage, sich anzupassen und auch den richtigen Zeitpunkt zu erkennen, wann er sich für jemanden einsetzt und wann kein guter Zeitpunkt dafür ist. Er hat sich dafür entschieden, Teil dieses Reiches zu werden, weshalb er da einen gewissen Kompromiss für sich selbst und seine Person finden muss.
Über die Jahre ist ihm bewusst geworden, dass seine eigenen Clanbrüder und -schwestern in gerne mal schief angeschaut wurden. Er hat verstanden, dass dies auf ihre sechs Arme zurückzuführen ist und versteht, dass das wohl ein Grund dafür war, dass er mit seinen zwei Armen gehänselt wurde und manchmal schroff behandelt wird. Auch die Leute in Kumogakure standen einem Neuankömmling eines anderen Landes alles andere als offen gegenüber. Weiterhin hatten die Menschen dieses Landes eine ganz andere Mentalität als jene des Feuerreiches. Hier durchlebte Ryuuji einerseits bekannte Muster der Ausgrenzung, musste sich jedoch auch der neuen Mentalität anpassen und annähern. Dank der Erfahrungen der Vergangenheit, war er in der Lage, dieses ablehnende Verhalten ihm gegenüber zu verstehen, den Menschen zu vergeben und alles daran zu setzen ihnen zu beweisen, dass er sein Herz am rechten Fleck trägt und einer von ihnen ist.

Besonders prägend für seinen Charakter, war wohl seine Begabung als Shinobi und sein ausgeprägter Intellekt. Großes Talent birgt auch viele Schattenseiten und kann sich auch gegen seinen Besitzer wenden, so wie in seinem Fall. Seine Eltern mochten es zwar gut gemeint haben, aber sie waren stets der Ansicht, dass Ryuuji zu Größerem bestimmt war, weshalb sie ihn forderten und stark unter Druck setzten. In ihm sahen sie jemanden, der das Bindeglied der Sasagani zu Konohagakure repräsentieren könnte, was auch eine prestigeträchtige Position für sie bedeutet hätte. Diesem immensen Druck ausgesetzt, führte dazu, dass er oft versuchte, die Situation wegzulachen und sich schließlich zu der Person entwickelte, die er heute ist. Zwar hatte er in seiner Kindheit und Jugend dadurch nie wirklich große Ambitionen, doch die Freiheit und das Reisen durch das Land veränderten ihn. Die erste Zeit ohne den Druck seiner Eltern führte dazu, dass sich der junge Mann frei fühlte und seiner Natur freien Lauf lassen konnte. Durch seine Reisen durch das Land mit Kouki begann er charakterlich zu wachsen und ein großes Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln, musste er doch auf den Jungen aufpassen und ihn gleichzeitig sein Wissen lehren. Als er schließlich nach Kumogakure überlief, hatte sich die intrinsische Motivation in ihm gebildet, den Leuten um ihm herum zu beweisen, dass er zu ihnen gehörte und es mindestens genauso verdient hatte wie sie, hier zu sein. Durch sein Können und Talent kam er stets in Situationen, in denen er Verantwortung übernehmen und sich beweisen musste. Jahrelanges Zähne zusammenbeißen und Arbeit führten schließlich dazu, dass all dieses Engagement mit Vertrauen und Verantwortung belohnt wurde. Ryuuji ist sich seines Postens und der Verantwortung der Leute um ihn herum, die ihm ihr Leben anvertraut haben, sei es im Team oder im weiteren Sinne all die Bewohner des Blitzreiches. Der weißhaarige Shinobi weiß sich auch entsprechend anzupassen und hat keine Probleme, sich einem anderen unterzuordnen, wenn es das Beste für die Situation ist. Aber als jemand, der den Jounin-Rang erreicht hat, übernimmt er auch ohne Zögern die Führung, da sich nichts anderes mit seinem Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein vereinen lassen würde. Es gelang es ihm durch sein Talent, nicht nur diverse Praktika in der Forschungsabteilung in Konohagakure und Kumogakure zu erhalten, sondern dort sogar eine feste Stelle als Forscher im Reich der Blitze zu bekommen. Hier kann er seiner Neugier freien Lauf lassen, Forschungen nachgehen, Neues entwickeln und erfinden, um den Menschen Gutes zu tun.

Seinen Aufgaben geht der junge Mann stets gewissenhaft nach, insbesondere, wenn er an seinen Forschungen arbeitet, trainiert und seine Fertigkeiten immer weiterschärft oder mit einem untergestellten Team auf einer Mission unterwegs ist. Er ist sich dessen bewusst, dass das Leben und Wohlbefinden seiner Kameraden in seiner Verantwortung liegt, weshalb er da einerseits immer ein wachsames Auge darauf hat und andererseits doch sehr viel Zeit in sein eigenes Training investiert, um ihre Sicherheit garantieren zu können. Dabei liegt der Fokus in letzter Zeit nicht nur auf seinen Ninjutsu-Fähigkeiten, sondern auch jenen des Taijutsu, in denen er bereits einige Fortschritte machen konnte und sicherlich noch weitere machen wird.  Sollte es zu einer Konfrontation kommen, so wird er sich stets dem gefährlichsten Gegner zuwenden, um seine Kameraden und Schützlinge sicher zu wissen. Obgleich es für den einen oder anderen nicht nachvollziehbar ist, wie man oft Witze machen und auf sein Bauchgefühl hören kann – Ryuuji ist zwar kein schlechter Taktiker, doch hat er gelernt auf sein Bauchgefühl zu hören, was ziemlich oft richtig liegt – handelt es sich bei ihm nichtsdestotrotz um einen kompetenten Anführer. Seine Neugier und das Wohlbefinden seines Umfelds führt auch dazu, dass er gerne enthusiastisch und leidenschaftlich von seiner Arbeit erzählt und gerne sein Wissen weiter gibt. Ob dies jedoch auch von anderen Personen erwünscht ist, spielt für ihn dabei keine Rolle. Alles in allem lässt sich sagen, dass Ryuuji weiß, wie er sein Team entsprechend bei Laune halten kann und immer ein Ohr für die Probleme und Sorgen der Menschen um sich herum hat. Genauso rennt man bei ihm offene Türen ein, wenn man etwas Lernen will oder neugierig ist.

All diese positiven Eigenschaften konnten sich erst durch den Abgang aus Konohagakure entwickeln. Ryuuji ist sich dessen bewusst und hat hier ein Zuhause gefunden, in welchem er endlich angekommen ist und dem er loyal gegenübersteht. Das geht soweit, dass sein neues Leben und seine Mitmenschen sowie das Reich mit seinem Leben verteidigen würde. All diese Erfahrungen haben dazu gehört, dass der Sasagani erst dadurch zu dem Mann werden konnte, der er heute ist. Und dessen ist er sich sehr bewusst.

LIKES: Forschen, Mysterien nachjagen, interessante Gespräche, Witze, Optimismus, gute Laune, Kumogakure, Gutes vollbringen, Streiche, Geselligkeit
DISLIKES: Tiere, seine Eltern, Langeweile, Humorlosigkeit, Stress, Nörgler, schlechte Laune, seine Allergie, Einsamkeit, Inuzuka & Ninken, Armut, Leid

ZIEL/TRAUM: Der gute Ryuuji hat mehrere Ziele, welcher er in seinem Leben verfolgt:

Bis zu seinem Verschwinden war es seit jeher sein Traum, ein sorgenfreies Leben ohne Leistungsdruck leben zu können. Seine Eltern mochten es gut gemeint haben, diese Motivation sei dahingestellt, jedenfalls ist es ihnen zu verdanken, dass Ryuuji jahrelang keinerlei Interessen an ihrem Vorhaben hatte, durch sein Erscheinungsbild und seines Talents das Bindeglied zwischen Konohagakure und dem Dorf der Sasagani zu spielen. Nur allzu oft wünschte er sich, weit weg von seiner Familie zu sein und seinem Bruder das Rampenlicht zu überlassen. Niemals hätte er gedacht, dass ein Zeitpunkt käme, an dem er die fehlende Verbindung zu seiner Familie vermissen würde. Doch als vor einigen Jahren plötzlich ein zweites Bluterbe in ihm erwachte, stand sein Leben und seine Herkunft Kopf. Wie konnte es sein, dass er über Fähigkeiten verfügte, die sonst den Senju vorbehalten waren? War sein Sasagani-untypisches Erscheinungsbild etwa dieser Herkunft verschuldet? Wie konnte das alles zusammenpassen, wenn er doch sein Leben lang ein Sasagani gewesen war? Fragen über Fragen, doch in einem entfernten Reich, ohne Möglichkeit des Kontakts, kommt man auf die konventionelle Art und Weise nicht weiter. Deshalb forscht Ryuuji fieberhaft weiter und versucht herauszufinden, wer er in Wirklichkeit ist und woher er stammt – wenn er dies auch auf Distanz tun muss.

Während seiner Zeit in der Forschung war der junge Mann in der Lage, seiner Natur und Neugier freien Lauf zu lassen. Da dem Sasagani das Wohl der Menschen am Herzen liegt, wollte er stets etwas erfinden, was das Leben vieler Menschen erleichtert und ihnen nützt. Da er selbst jemand sehr Geselliges ist, der gerne kommuniziert, ist es wenig verwunderlich, dass er in Richtung Kommunikation und Sensorik forschte. Wie toll wäre es bitte schön, etwas zu erfinden, dass eine stabile Kommunikation selbst zu Kumogakure Fleckchen in Kaminari no Kuni gewährleistet und diese entfernten Orte näher an Kumogakure binden könnte? Ebenfalls im Interessensbereich der Forschung anzusiedeln ist sein Wunsch, eines Tages zum Forschungsleiter von Kumogakure aufzusteigen. Das wäre zu Zeiten Konohgakures noch undenkbar gewesen, da er sich sein dortiges Leben lang niemals zu etwas Großem berufen fühlte.  Von Neugier beflügelt, ist der junge Mann in der Forschung wirklich gut aufgehoben und würde sich wünschen, andere mit seiner Leidenschaft mitzuziehen. Ryuuji ist sich sicher, dass solch eine Forschungsabteilung unter seiner Führung Großes erreichen könnte und nicht nur Kumogakure weiterbringen würde, sondern auch das Leben vieler Menschen verbessern könnte.

Von äußerster Wichtigkeit für den jungen Mann ist, dass er die Menschen um sich herum lachen sieht. Und noch besser, wenn er der Auslöser ist, der sie zum Lachen bringt. Das Leben ist viel zu kurz und trist, als dass man es griesgrämig hinter sich bringen muss? Vor allem aufgrund seiner Reisen durch das Land, traf er immer wieder auf leidgeplagte und vom Schicksal getroffene Menschen, die keine wirkliche Perspektive im Leben hatten und dieses trist vor sich hinlebten. Aus diesem Grund versucht er auch ein positives Umfeld um sich herum zu schaffen und wehe jemand ist traurig oder schlecht gelaunt! Dann kann sich der- oder diejenige darauf gefasst machen, besonders viel Aufmerksamkeit von ihm zu bekommen! Denn was gibt es Schöneres, als Menschen glücklich und lachend zu sehen?

Die Neugier des jungen Mannes führt dazu, dass er ständig Neues lernen möchte, aber auch Gerüchten und Mysterien hinterherjagt. Es ist der Abenteuerkitzel, der ihn dazu treibt, in alten Büchern nach Hinweisen längst vergessener Relikte zu forschen, um diesen auf die Spur zu kommen. In letzter Zeit haben es ihm besonders legendäre Gegenstände und vor allem Waffen angetan – ein Interesse, welches sich niemals gebildet hätte, wäre er nicht zum schmiedeverliebten Reich des Blitzes gewechselt. Kein Wunder also, dass der junge Mann davon träumt, einst eine der legendären Waffen ausfindig zu machen, weshalb er stets ein Auge offen für Hinweise und ein Ohr offen für Gerüchte hat.

NINDO: "Strahle immer aus ganzem Herzen, dann kann niemand erkennen, wann du Angst hast."
Ryuuji’s Nindo hat ihn sein Leben lang begleitet und findet seinen Ursprung in seiner Kindheit. Durch das untypische Erscheinungsbild für einen Sasagani, war der Junge in der Kindheit oft Hänseleien ausgesetzt und wurde von den meisten Gleichaltrigen ausgegrenzt. Zeitgleich war er dem Leistungsdruck seiner Eltern ausgesetzt, die das Talent in ihm erkannten und ihn fördern und auf etwas Großes in seinem Leben vorbereiten wollte. Auch als Neuankömmling und Überläufern befand er sich wieder in seiner Rolle als Ausgegrenzter und Außenseiter. Deshalb hat Ryuuji gelernt, all diese schwierigen Situationen wegzulachen und dem Leben strahlenden Herzens zu begegnen. Mit seinen Witzen und Seitenhieben kontert er Ausgrenzung und Neid, während er aber auch für alle Menschen um sich herum versucht, ein positives Umfeld zu schaffen, in welchem sie sich wohl fühlen können. Im Kampf selbst ist es äußerst dienlich, stets mit einem Lachen im Gesicht herumzulaufen. Den Gegner wird es nicht nur verwirren, er wird ihn auch schwerer lesen und nicht direkt erkennen können, wann Ryuuji Angst verspürt und das zu seinem Vorteil ausspielen können. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jeder Tag, an dem nicht gelacht wird, in Ryuuji’s Augen ein verschwendeter Tag ist.



» B.I.O.G.R.A.P.H.Y
FAMILIE:

Vater: Sasagani Akira, 48 Jahre, Landwirtschaft
Bei Akira handelt es sich um das Oberhaupt dieses Familienzweiges des Sasagani-Clans. Äußerlich gleicht er den meisten Vertretern des Clans, verfügt er doch über sechs Arme. Sein Job als Landwirt ist hart, doch kann die Familie von leben. Erfüllend sieht Akira dieses Leben jedoch nicht, denn er hatte stets von einem etwas glamouröseren Leben, welches ihm leider nicht vergönnt war. Das war auch der Grund dafür, dass er sein Leben lang hart ackerte, eine eigene Farm aufbaute und sich mit einer arrangierten Heirat der wohlhabenderen Sasgani Ran ein besseres Leben versprach. Diese gebar ihm sogleich einen gesunden, jedoch Sasagani-untypischen Sohn, den er zunächst als Enttäuschung betrachtete, ehe sich dessen großes Talent kristallisierte. Von diesem Augenblick an sah er ihn als Fahrkarte an, die ihm zu solch einer wohlgestellten Position verhelfen würde. Aus diesem Grund förderte er seinen Sohn und setzte ihn unter Druck, Großes zu leisten. Obgleich er selbst kein Shinobi ist, hat er seinen Sohn täglich hart trainieren lassen, um das Meiste aus seinem Talent rauszuholen und ihn zu der Person zu machen, welche die Familie zu einem besseren Leben führen wird. Als Sasagani-Vertreter mit zwei Armen würde er es sicherlich nicht leicht haben im Clan, dafür aber umso offener in Konohagakure akzeptiert werden. Wirklich darüber im Klaren, was er seinem Kind damit angetan hat, ist er nicht. Auch dass sein zweites Kind darunter leiden musste und weniger Aufmerksamkeit geschenkt bekam, ist ihm ebenfalls nicht klar. Ryuuji hat dementsprechend kein sonderlich gutes Verhältnis zu seinem Vater und ist froh darum, dass er seit jener verhängnisvollen Mission keinen Kontakt mehr zu ihm hat. Während Akiras Pläne durch das Verschwinden seines Sohnes wie ein Kartenhaus zusammengefallen sind, kann der gute Ryuuji mit dem verschwundenen Druck ganz gut leben. Als bekannt wurde, dass sein Erstgeborener sich von Konohagakure abgewandt hatte, um Kumogakure beizutreten, empfand Akira dies als ewige Schande, die es um jeden Preis reinzuwaschen galt. Dass er dafür seinen zweiten Sohn instrumentierte und dafür über Leichen gehen würde, bedeutet sicherlich nicht allzu viel Gutes für Ryuuji.

Mutter: Sasagani Ran, 47 Jahre, Landwirtschaft (Viehzucht)
Bei der Mutter von Ryuuji und Ryunosuke handelt es sich genau wie bei Akira um eine sechsarmige Sasagani. Tätig ist sie ebenfalls in der Landwirtschaft, doch liegt ihr Fokus anders als bei ihrem Mann auf der Viehzucht. Es ist kein wirklich erfüllendes Leben für sie, wie es ihr versprochen wurde, aber es lässt sich aushalten. In ihrer Jugend war die schöne Ran einem Vertreter des Senju-Clans verfallen, mit dem sie sich oft traf und in dem sie einen Seelenverwandten gefunden hatte – Senju Kaito. Leider hatten ihre Eltern andere Pläne für sie – geblendet von Akiras Ambitionen und Versprechungen, arrangierten sie die Hochzeit zu ihrer Ran. Dass diese Akira nicht heiraten wollte und jemand anderes liebte, wollten sie nicht wahrhaben. Jeglicher Protest wurde im Keim erstickt, sodass sie sich letzten Endes dem Willen ihrer Eltern beugte und einen Mann heiratete, für den sie nichts empfand. Still und heimlich traf sie jedoch weiterhin ihren Kaito und aus dieser Liebe entstand schließlich Ryuuji, ohne dass Akira etwas davon wusste. Mit der Zeit wurde es jedoch schwerer und schwerer, sich mit Kaito zu treffen, weshalb der Kontakt vor Jahren erlosch und sie beide sich mit ihren eigenen Leben beschäftigten und dieses akzeptierten. Anders als Akira war sich Ran durchaus bewusst, dass Ryuuji einem enormen Druck ausgesetzt war. Nichtsdestotrotz wollte sie ihrem Mann nicht widersprechen, weshalb sie ihn in allen Belangen unterstützte und eine geschlossene Front mit ihm bildete. Generell schenkte sie auch dem jüngsten Spross der Familie mehr Aufmerksamkeit als Akira, lange bevor das Oberhaupt sich auch um seinen zweiten Sohn kümmerte, um ihn für seine Pläne zu instrumentalisieren. Das Verhältnis von Ryuuji zu seiner Mutter könnte man deshalb minimal besser als das zu seinem Vater bezeichnen, was nichts ist, über das man sich wirklich freuen könnte.

Bruder: Sasagani Ryunosuke, 20 Jahre, Chuunin
Tja, wie soll man das Verhältnis von Ryuuji und Ryunosuke am besten beschreiben? Wie fühlt man sich wohl als jüngerer Bruder, der sein Leben lang von seinen Eltern vernachlässigt wurde, während der große Bruder all die Aufmerksamkeit einheimste? Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass er einen Groll gegen seinen zweiarmigen Bruder hegt. Dies führte zu einem gewissen Konkurrenzkampf, der relativ einseitig war, da Ryuuji keinerlei Interesse daran hatte, sich mit seinem jüngeren Bruder zu messen. Aber wenn die beiden aufeinandertrafen, dann kam es oft zu Streitereien. Ryuuji mag seinen jüngeren Bruder recht sehr, doch bedauert er bis heute dessen negativen Gefühle ihm gegenüber. Wer nun denkt, dass der jüngere Sasagani mit dem Verschwinden seines älteren Bruders einen Sinneswandel durchgemacht hat, der liegt leider falsch. Vielmehr ist er froh darüber, denn endlich ruht die Aufmerksamkeit und die Hoffnung der Familie auf ihm und nicht etwa seinem Bruder. Darum war er auch offen für die Instrumentalisierung Akiras. Nur allzu gerne ließ er sich dafür einspannen, seinen Bruder einst zu finden und ihn in Ketten zurückzubringen, um die Schande seines Verrats wieder gutzumachen. Ryunosuke fiebert auf den Tag hin, dass er losziehen und die Konfrontation mit seinem Bruder suchen kann. Deshalb trainiert er Tag und Nacht, um seine Fertigkeiten zu schärfen und in der Lage zu sein, seinen älteren Bruder zu besiegen und ihm ein für alle Mal zu beweisen, dass er nichts Besonderes ist und dass es falsch war, dass die Familie ihr Vertrauen in ihn setzte.

Biologischer Vater: Senju Kaito, 48 Jahre, Jounin
Bei Senju Kaito handelt es sich um den biologischen Vater von Ryuuji und den Grund dafür, dass dieser anders als die meisten anderen Bewohner des Sasagani-Dorfes stets aus der Masse herausstach. In seiner Jugend verliebte er sich in eine der Sasagani-Mädchen, doch fürchtete er um die Verurteilung der Leute um ihn herum, weshalb er ihre Liebschaft und ihre Treffen geheim hielt. Die Menschen waren längst nicht offen genug, dass sie solch eine Beziehung akzeptiert hätten, weshalb diese in den Schatten ausgelebt wurden. Er war am Boden zerstört, als er erfuhr, dass für seine geliebte Ran eine Hochzeit arrangiert wurde, doch er gab nicht auf. Selbst nach dem Eheschluss, traf er sich weiter mit ihr und wurde schließlich – ohne es zu wissen – Vater eines Sohnes. Mit der Zeit drifteten ihre beiden Leben auseinander, sodass sich der Mann seinem eigenen Leben widmete und dieses unabhängig von Ran oder Ryuuji voranschritt.

Watanabe Kouki: 14 Jahre, Genin
Ohne Kouki würde Ryuuji sicherlich nicht heute dort sein, wo er ist. Dabei geht es nicht nur um seinen Rang als Jounin, seine Position als Forscher oder sein Traum Forschungsleiter zu werden. Es geht darum, dass der Sasagani nicht mehr am Leben wäre. Als der weißhaarige junge Mann bei einer gefährlichen Mission schwer verletzt und wohl oder übel zum Sterben zurückgelassen wurde, fand ihn der Junge und kümmerte sich so gut es ging um ihn. Er selbst hatte auch erst kürzlich seine Eltern verloren und wollte nicht noch jemanden verlieren, weshalb er sich Tag und Nacht um den schwer verwundeten jungen Mann kümmerte. Die Wochen vergingen und es war endlich Besserung in Sicht. Nachdem Ryuuji vollends genesen war, nahm er Kouki selbstverständlich auf seinen Reisen mit, hatte der Junge doch niemanden mehr, der sich um ihn kümmern konnte. Außerdem hatte er ihm das Leben gerettet, also war es das Mindeste, was er für ihn tun konnte. Der Sasagani stellte auch ein gewisses Talent bei dem Jungen fest, sodass er begann, diesen in den Künsten der Shinobi zu unterrichten. Als er schließlich Kumogakure beitrat, tat es ihm der Junge gleich und begann an der Akademie offiziell eine Karriere als Shinobi. Zwar musste er aufgrund seiner späten Einschulung das eine oder andere Jahr dranhängen, doch mittlerweile ist er zu einem stattlichen jungen Mann herangewachsen, der den Rang eines Genin innehält. Ryuuji und ihn verbindet nach wie vor ein besonderes Verhältnis und möglicherweise ist Kouki ja der Ersatzbruder und die Art von Bruder, die sich der weißhaarige Jounin immer gewünscht hatte.  

HINTERGRUND:
Um zu verstehen, wie es überhaupt dazu kam, dass ein Sasagani-Senju Mischling die Welt erblickte, müssen wir die Zeit um einige Jahre zurückdrehen.

Sasagani Ran war eine wohlbehütete, junge Dame. Ihr fehlte es an nichts, denn sie erhielt alles von ihren Eltern, was sie sich auch wünschte. Dafür musste sie ihnen lediglich Gehorsam leisten. Das mochte für manch einen gut klingen, in ihren Augen war sie jedoch in einem goldenen Käfig gefangen, aus welchem sie weder körperlich noch seelisch ausbrechen konnte. Dadurch, dass ihr ganzes Leben durchgeplant wurde, war sie möglicherweise besonders empfänglich für die Verführung, die ihr bevorstand. Eines Tages wanderte sie im Wald, nicht weit entfernt von dem Grundstück ihrer Eltern, umher und wurde plötzlich von einer Kastanie getroffen. Überrascht und aufgrund der Schmerzen erbost, erblickte sie einen jungen Kerl auf einem Baum, der ein verschmitztes Grinsen aufs Gesicht geschrieben hatte. Dabei handelte es sich um Senju Kaito, Ryuuji’s biologischen Vater. Natürlich war Ran zunächst erbost über den Streich des Senju, doch vermochte sicher dieser mit Schmeichelei und Witz aus der Situation herauszureden – eine Charaktereigenschaft, die sein biologischer Sohn in ferner Zukunft ebenfalls an den Tag legen sollte.

Ran war sich durchaus bewusst, dass ihre Eltern diese Treffen mit einem Nicht-Sasagani nicht gutheißen würde, weshalb sie sich zunächst nicht mehr traute, Kaito zu treffen. Dieser war aber fasziniert von der jungen Frau und erkannte in ihr eine Maid in Not, die nichts von der Welt wusste und in einem Käfig gefangen schien. Aus diesem Grund schlich er sich oft aufs Gelände und besuchte Ran ohne das Wissen ihrer Eltern, was er wohl ohne seine Shinobi-Künste niemals vermocht hätte. Bei ihm handelte es sich in Ran’s Augen um ein verbotenes Stück Schokolade und jedes ihrer geheimen Treffen führte dazu, dass sie sich wahrlich lebendig fühlte. Ihre Eltern mochten denken, dass sie brav nach ihrer Pfeife tanzte, doch in Wirklichkeit hatte sie damit begonnen, ihr Leben so zu leben, wie sie es wollte. Bei diesen zunächst freundschaftlichen Treffen, entwickelten die Beiden schließlich Gefühle füreinander – wer hätte das wohl gedacht? – und wurden insgeheim ein Liebespaar.

Über die Jahre pflegten die Beiden eine innige Liebesbeziehung zueinander, welche sie jedoch niemals veröffentlichen. Ran’s Eltern hätten dies niemals zugelassen und auch Kaito’s Umfeld wäre dem skeptisch gegenübergestellt. Der Meinung, dass es auf diese Art und Weise besser war, hielten sie das Ganze also unter Verschluss. Aufgrund seiner Tätigkeit als Shinobi, war Kaito manchmal wochen- oder monatelang fern der Heimat, doch die Beziehung hielt. Liebesbriefe schreiben konnten sie sich nicht, denn hätten die Eltern der jungen Frau von der Liebschaft Wind bekommen, hätte das schwere Konsequenzen für sie bedeutet. Insofern musste sie sich also auf seine Rückkehr gedulden, stets darauf hoffen, dass er von seinen gefährlichen Aufträgen zurückkehrte. Das ging soweit gut, bis die Eltern der Sasagani einen Ehemann für sie arrangierten und die Hochzeit bald stattfinden sollte. Der Senju war über diese Neuigkeit am Boden zerstört, doch ihre Beziehung zu veröffentlichen hätte keinen von ihnen glücklich gemacht. Obgleich Ran zu protestieren versuchte, verliefen ihre Versuche im Sande, denn die Eltern akzeptierten keine Widerworte.

Obwohl Ran schließlich Akira heiratete, traf sie sich weiter insgeheim mit ihrem geliebten Kaito. Und keiner von ihnen Beiden hätte vermutet, dass ihre Liebe im wahrsten Sinne des Wortes Früchte tragen würde…


ECKDATEN:
[Vor der Geburt]
Die Geschichte Ryuujis hat ihren Ursprung vor langer Zeit, als sich Senju Kaito und Sasagani Ran verliebten und einige innige Beziehung der Beiden begann. Selbst als sich Ran den Wünschen ihrer Eltern hinsichtlich einer arrangierten Hochzeit mit einem vielversprechenden jungen Clanangehörigen namens Akira beugen musste, blieb der Kontakt und die Beziehung der Beiden erhalten. Dies mündete schließlich in der Schwangerschaft von Ran.

[Kindheit – 0 bis 5 Jahre]
Ryuuji erblickte das Licht der Welt wie die meisten seiner Art im Dorf der Sasagani. Die vielversprechende Schwangerschaft entpuppte sich für den Vater des Jungen zunächst als Enttäuschung, war dieser nur mit zwei statt sechs Armen gesegnet worden. Es gab sicherlich hier und da einen zweiarmigen Vertreter ihres Clans, doch war ihr Anblick wirklich selten. Nichtsdestotrotz wuchs der weißhaarige Junge zuhause wohlbehütet auf, obwohl er bereits in jungem Alter von anderen Kindern aufgrund seines äußeren Erscheinungsbildes ausgegrenzt und gehänselt wurde. Mit voranschreitenden Jahren erkannte Akira schließlich, dass der Junge begabt war, weshalb er ihn mit fünf Jahren in die Akademie Konohagakures einschrieb. Ryuuji’s Mutter war erneut schwanger geworden und würde in einigen Monaten einen hoffentlich gesunden – und sechsarmigen – Jungen zur Welt bringen. Doch mit der Einschulung in der Akademie, wurde schnell das große Talent Jungen klar, was seinen Vater dazu veranlasste, dessen weiteres Leben sorgfältig durchzustrukturieren und zu planen, damit er ihn eines Tages als Fahrtkarte zu einem besseren Leben einlösen konnte.

[Schulzeit – 6 bis 12 Jahre]
Obgleich sein sechsarmiger Bruder geboren wurde, lag die Aufmerksamkeit seines Vaters voll und ganz bei ihm. Ryuuji musste täglich trainieren, damit er das Meiste aus seinem Talent machen konnte. Stetiger Erfolgs- und Leistungsdruck führten dazu, dass sich seine Ergebnisse in der Akademie stets auf hohem Niveau befanden, doch es war keine intrinsische Motivation, die ihn zu diesen Leistungen führten. Dass er selbst in jungem Alter von acht Jahren ein Element – nämlich Doton – erweckte, minderte sicherlich nicht den Druck seines Elternhauses auf ihm. Im Dorf wurde er nach wie vor geärgert und mit bösen Spitznamen bedacht, doch in Konohagakure fiel er nicht auf, denn hier gab es fast ausschließlich zweiarmige Menschen. Mit zwölf Jahren schloss der Sasagani die Ausbildung der Akademie ab und wurde zum Genin befördert. Durch sein Interesse für Kommunikation begann er schließlich die Kanchi Taipu Ausbildung.

[Jugend – 13 bis 15 Jahre]
Bereits als Teenager gelang es Ryuuji große Fortschritte in seiner Shinobi-Ausbildung zu machen. Das rigorose und strikte Training seines Vaters zeigte Erfolge, auch wenn man ganz und gar nicht behaupten konnte, dass der Jugendliche wirklich glücklich war. Aber von Natur aus neugierig, fand er schließlich einen Weg, wie er die Zeit mit seinem Elternhaus reduzieren konnte. Mit dreizehn Jahren bewarb er sich für ein allgemeines Praktikum in der Forschungsabteilung von Konohagakure, welches er erhielt! Endlich hatte er etwas gefunden, dass seiner Leidenschaft entsprach! Die Jahre vergingen und mit fünfzehn Jahren begann der junge Mann mit der Kekkai Ausbildung. Außerdem hatte ihn das erste Praktikum so geprägt, dass er sich auf ein zweites Praktikum bewarb, dieses Mal mit Fokus auf Sensorik.  

[Die große, weite Welt – 16 bis 17 Jahre]
Mit sechszehn Jahren wurde der mittlerweile stattliche, junge Mann zum Chuunin befördert. Seine erste Mission sollte jedoch sogleich seine letzte im Auftrage Konohagakures sein, denn er wurde bei einem Hinterhalt von abtrünnigen Shinobi, die zuvor ein ganzes Dorf ausgelöscht hatten, schwer verletzt. Seine Kameraden waren zum Rückzug gezwungen und ließen den Sasagani wohl oder übel zum Sterben zurück. Wäre er nicht von einem Jungen namens Kouki gefunden worden, der sich um ihn kümmerte und ihn wochenlang wieder aufpäppelte, hätte Ryuuji wohl ins Gras gebissen. Der Junge war ein Überlebender des Nuke-Nin-Angriffs und hatte niemanden mehr außer den weißhaarigen Shinobi. Nachdem er also wieder gesundet war, entschloss sich der Sasagani dazu, sich um den Jungen zu kümmern und seine neugewonnene Freiheit dazu zu nutzen, die Welt ein wenig zu bereisen. Ryuuji ließ es sich zwar nicht anmerken, doch war er sehr getroffen darüber, von seinen Kameraden zum Sterben zurückgelassen worden zu sein. Damit hatte die Entfremdung zu Konohagakure begonnen. Was jedoch weitaus schwerer wog, bzw. eine Menge Druck von seinen Schultern nahm, war die Abwesenheit seiner Eltern und des damit verbundenen Drucks. Endlich war er frei von ihnen und konnte das Leben leben, so wie er wollte. Und wenn er ehrlich war, dann konnte das auch so bleiben. Bei seinen Reisen erwachte das nächste Element – Suiton, das Wasser. Man musste sicherlich denken, dass er tot war, also würde er es fürs Erste dabei belassen. Auf seinen Reisen kümmerte er sich um Kouki und unterrichtete ihn und wuchs auf diese Weise  weit über sich hinaus. Was ihn jedoch stark bedrückte war die Armut und das Leid, welchem er begegnete. Vor allem den Menschen im Reich der Blitze ging es schlechter als denen des Reich des Feuers. Allmählich schmiedete er einen Plan in seinem Kopf, der sein ganzes Leben verändern würde. An die Rückkehr nach Konohagakure war nun gar nicht mehr zu denken.

[Kumogakure – 17 bis 22 Jahre]
Der Plan stand fest: Zusammen mit Kouki wollte er sich Kumogakure anschließen. Dass das alles nicht so einfach war und durchaus die Geduld mancher Leute überstrapazierte, lag natürlich auf der Hand. Kumogakure war misstrauisch, doch sie sahen eine Chance in dem jungen Mann. Sollte er sich als ehrliche Haut erweisen, dann würde er ein nützlicher Verbündeter sein. Also ging es monatelang zwischen Konohagakure und Kumogakure hin und her, ehe das Überlaufen des jungen Mannes soweit geklärt war. Er konnte endlich ein neues Leben beginnen! Während sich Kouki in der Akademie einschrieb, wollte Ryuuji zum ersten Mal in seinem Leben voll und ganz beweisen, was er wirklich konnte. Das war der einzige Weg, wie er die Ausgrenzung und das Misstrauen ihm gegenüber bezwingen konnte. Mit achtzehn Jahren bewarb er sich auf ein Praktikum in Kumogakure, in welchem er bereits mit dem vorherigen Wissen des anderen Reiches brillieren konnte. Mit neunzehn Jahren begann er die Jikukan Ausbildung und ein Jahr später sein letztes Praktikum mit Fokus auf angewandte Kommunikationsentwicklung und erhielt schließlich mit zweiundzwanzig Jahren eine Festanstellung als Forscher.

[Neue Rätsel – 22 bis 23 Jahre]
Nach Jahren des erfolgreichen Dienstes, in denen der junge Mann immer wieder Verantwortung übernahm und gefährliche Situationen überlebte, schien es das Leben gut mit ihm zu meinen. Jahrelang war er beschattet worden, um nach irgendwelchen Anzeichen des Verrats Ausschau zu halten. Doch es war ihm ernst gewesen mit seinem Wechsel, sodass er all die Energie und Zeit in sein neues Leben investiert hatte. Nun war er voll und ganz angesehener Bürger des Reiches der Blitze. Alles könnte so schön sein, wäre nicht etwas äußerst Sonderbares geschehen. Eines Nachts erwachte nämlich sein zweites Bluterbe, von welchem er bis dahin nie etwas vermutet oder gewusst hatte – wie auch, war doch die Liebschaft seiner Mutter stets geheim gewesen. Es gelang ihm, ein Mokuton-Jutsu zu wirken, eine Fähigkeit, die doch normalerweise Vertretern des Senju-Clans vergönnt waren. Ryuuji hatte nur Fragen im Kopf und begann seiner Herkunft nachzuforschen, doch aus der Entfernung konnte er nichts machen. Also ging es darum, seinem zweiten Bluterbe auf die Spur zu kommen und sich auf dieser Art und Weise des Rätsels Lösung zu nähern.

[Spinnen die Affen? – 23 bis 25 Jahre]
Die folgenden Jahre verbrachte Ryuuji damit, seine Fähigkeiten weiter zu schärfen und auch sein neues Bluterbe zu erkunden und weiter zu entwickeln. Keine einfache Aufgabe, wenn man sich dem Erbe lediglich aus theoretischer Natur annähern kann. Anfangs versuchte er die einfachen Jutsus zu reproduzieren, welche seine einstigen Genin- und Chuuninkameraden Konohas in seiner Anwesenheit genutzt hatten. Das Problem war, dass er sich natürlich nicht mehr an alles erinnerte, doch besser als nichts. Mit steigendem Verständnis war er schließlich in der Lage, entsprechende Fortschritte zu machen, obgleich vieles mit einem Sensei oder Schriftrollen einfacher gewesen wäre. Interessanterweise kam es bei einer Mission in tiefste Wälder zu einer Konfrontation mit einem Affen. Für gewöhnlich würde Ryuuji stark allergisch reagieren, doch dies war nicht der Fall. Angenehm war der Affe dennoch nicht, denn die Beiden gerieten aneinander, beschimpften und bekämpften sich. Der Affe hatte mindestens genauso viel Witz wie der Sasagani und war auch ein Einzelgänger, was eine gewisse Verbundenheit zwischen den Beiden herstellte. Es stellte sich heraus, dass es sich dabei um einen Vertreter der Zankozaru Ichizoku handelte, mit welchem der weißhaarige Shinobi schließlich einen Vertrag einging. Undenkbar, er war tatsächlich eine „Freundschaft“ mit einem Tier eingegangen.

[Der Aufstieg & RPG Start – 25 Jahre]
Mit 25 Jahren wurde Ryuuji schließlich aufgrund seiner geleisteten Taten und den Beiträgen zu Kumogakure in den Rang eines Jounin befördert.



» E.T.C
WOHER?: Das Shinobi no Kohaiden ist ein Partnerforum vom Fairy Tail Forum, endgültig hat mich aber @Megumi angeworben.
AVATAR: Sharrkan – Magi: The Magic Labyrinth
ACCOUNT: EA

_____________________________


[Jounin] Sasagani Ryuuji Jbts5kvz


Zuletzt von Sasagani Ryuuji am Mi 3 Feb 2021 - 10:16 bearbeitet; insgesamt 8-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Sasagani Ryuuji
Anzahl der Beiträge : 245
Anmeldedatum : 11.12.20
Alter : 29
Sasagani Ryuuji
Sasagani Ryuuji
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Mi 27 Jan 2021 - 15:47
   

FÄHIGKEITEN
The difference between stupidity and genius is that genius has its limits.

» S.P.E.C.I.A.L  A.B.I.L.I.T.I.E.S
CHAKRANATUR:
土Erde - Tsuchi: Tsuchi ist die Erdnatur, Doton (土遁) genannt. Das Doton steht über dem Suiton und unter dem Raiton, was es effektiv gegenüber Wasserjutsu, aber anfällig gegenüber Blitzjutsu macht. Diese Natur verändert Härtegrad und Beschaffenheit aller Dinge. Experten können Künsten und Dingen damit eine Eisenhärte oder aber auch lehmartige Formbarkeit verleihen.

水Wasser - Mizu: Mizu ist die Wassernatur, Suiton (水遁) genannt. Das Suiton steht über dem Katon und unter dem Doton, was es effektiv gegenüber Feuerjutsu, aber anfällig gegenüber Erdjutsu macht. Es passt hervorragend zur komplexen Keitaihenka. Mit diesem Chakra kann man sich im Nebel verstecken oder den Gegner mit Flutwellen aufhalten.

木Holz - Ki: Ki ist die Holznatur, Mokuton (木遁) genannt. Sie setzt sich aus Suiton und Doton zusammen und wird im Senju-Clan vererbt.

KEKKEI GENKAI:
1: Das Bluterbe der Sasagani sorgt dafür, dass alle Mitglieder des Clans mit insgesamt sechs Armen geboren werden. Das wirkt auf viele andere Menschen abschreckend, kann im Kampf jedoch von enormem Vorteil sein.
Eine weitere Besonderheit der Körper der Sasagani ist, dass sie in der Lage sind, sogenanntes "Spinnengold" in ihrem Mund zu erzeugen. Es handelt sich dabei um goldene Spinnenfäden, die entweder elastisch sind oder verhärtet werden können, um damit anzugreifen. Sie sind somit in der Lage, besondere Jutsu zu lernen, welche allesamt mit Spinnen in Verbindung stehen und sich ihre besonderen Körper zu Nutzen machen.

2: Die Mitglieder des Senju-Clans sind berühmt für ihr mächtiges Mischelement, das Mokuton. Es befähigt den Anwender dazu, die Naturen Wasser und Erde zu vermischen und so schwer entzündliches Holz zu erschaffen. Es können auch andere Landpflanzen damit erschaffen werden, inklusive Samen, Blüten usw., solange diese keinen gesonderten Effekt haben. Eine einzigartige Fähigkeit des Mokuton ist es, die Kraft von Bijū unterdrücken zu können.
Die Naturen Suiton, Doton und Mokuton sind angeboren und euer Charakter besitzt grundsätzlich die Affinität zu allen dreien. Ihr könnt frei entscheiden, in welcher Reihenfolge ihr diese drei Naturen erlernt. Es ist also auch möglich, das Mokuton zuerst zu beherrschen.

HIDEN: Nicht vorhanden.

BESONDERHEIT:
» Die Aura des Guten - Kontoku: Das Kontoku ist eine Art Aura, die ein Mensch besitzen kann. Sie findet ihren Ursprung nicht etwa in erlerntem Verhalten, einem Interesse oder sonst irgendwelchen persönlichen Aspekten. Diese Aura bleibt Menschen vorbehalten, die ein durch und durch gutes Herz haben. Sie strahlt eine gewisse Freundlichkeit, Wärme und Güte aus, der manch ein Mensch erliegen kann und das völlig unbewusst. Da es sich bei Personen mit dieser Aura oft um besonders naive Menschen handelt, ist es ihnen nicht selten auch gar nicht bewusst... Durch diese Wärme und Gütigkeit hat es oft den Effekt, dass Leute es nicht ganz so leicht haben ihm böswillig oder aggressiv gegenüberzutreten. Auf manche Menschen wirkt er womöglich beruhigend und andere reizt dieses übermäßig warme Gefühl auch nur noch mehr... Wie das Kontoku wirkt ist selbstverständlich auch abhängig von der Situation und der persönlichen Beziehung zum Träger der Aura. Der Effekt der Aura ist bei jedem Charakter, trotz der groben Richtlinien, recht unterschiedlich und in stärkerer oder schwächerer Form auftreten. Oft tritt er bei Blick-, Körperkontakt oder in Kombination mit einem herzlichen Lächeln seitens des Trägers der Aura auf.
Auswirkungen:
 

AUSBILDUNGEN:
Kanchi Taipu
Als Sensor-Ninja (Kanchi Taipu) wird ein Ninja bezeichnet, der Chakra von anderen aufspüren kann, also die Fähigkeit zur Sensorik hat. Gut trainierte Sensor-Ninja können ebenfalls die (grobe) Anzahl der Ninja durch ihr Chakra erkennen.
In Kriegen bekommen die Sensor-Ninja eine tragende Rolle zugewiesen. Das kommt vor allem daher, dass sie Feinde durch ihr fremdes Chakra auf Anhieb erkennen können und so in der Lage sind, Informationen sofort weiterzuleiten. Es ist ihnen auch möglich, abschätzen zu können, wie weit entfernt und wie viele gegnerische Shinobi sich ihnen nähern. Dadurch können die Shinobi früh umschalten und so klare Vorteile erzielen. Auch können diese die Chakrapräsenzen von (selbst großen) Tieren von denen von Zivilisten unterscheiden.
Chakren können über unterschiedliche persönliche Eigenschaften verfügen ("warm", "kühl" etc.). Sprecht euch mit euren Mitspielern ab, wenn ihr derartige Eigenschaften einbringen möchtet.

Kekkai Ninjutsu
Kekkai Ninjutsu (Barrieren-Ninjutsu) sind eine Untergruppe der Ninjutsu. Bei einem solchen Jutsu erschafft der Anwender eine Barrikade, um entweder sich selbst und andere Personen zu schützen oder den Gegner einzusperren. Manche dieser Ninjutsu besitzen auch einen aggressiven Aspekt, so kommt es vor, dass man bei Kontakt mit der Barrikade verbrennt oder beim Betreten der Barrikade in die Luft gesprengt wird. Des Weiteren werden manchmal, während der Gegner festgehalten wird, weiter Aktionen durch die Barrikade durchgeführt.
Durchsichtige Barrieren, die nur aus reinem Chakra bestehen, sind natürlich lichtdurchlässig, sodass sie keine Schatten werfen.

Jikûkan Ninjutsu
Jikūkan Ninjutsu (Raum-Zeit-Ninjutsu) sind eine Untergruppe der Ninjutsu und eine Bezeichnung für alle Techniken, bei denen Raum und Zeit zugunsten des Anwenders manipuliert werden. Zu dieser Kategorie gehören alle Beschwörungstechniken, aber auch Jutsu mit denen sich der Anwender teleportieren kann und ähnliches. Techniken, die die Zeit zurückdrehen oder vollständig anhalten, sind allerdings nicht möglich.



» F.I.G.H.T.I.N.G S.T.Y.L.E
KAMPFSTIL: Wie lässt sich Ryuuji’s Kampfstil am ehesten beschreiben? Von außen betrachtet, verfügt es scheinbar über keine wirkliche Struktur und schein ausschließlich instinktiv zu sein. Man könnte aber auch meinen, dass es sich dabei um eine Art von Tanz handelt, aber eines nach dem Anderen.  Aufgrund seiner Fähigkeiten und seiner Konzentration auf Ninjutsu, ist der weißhaarige junge Mann definitiv als Mittel- oder Fernkämpfer anzusiedeln. Er verfügt über eine Bandbreite an nützlichen Techniken und kann dank seiner Sensorfähigkeiten auch oft das Geschehen um sich herum im Blick behalten.  Seine Gegner werden es mit ihm nicht einfach haben, denn er wird sie die ganze Zeit über des Kampfes provozieren und mit Witzen und Seitenhieben zur Weißglut treiben, sodass sie so immer weiter in sein „Spinnennetz“ gezogen werden und er ihnen den finalen Schlag verpassen kann. Seine Geschwindigkeit nutzend, wird er versuchen sie auf Abstand zu halten oder ihren Angriffen auszuweichen. Zwar ist Ryuuji per se kein schlechter Taktiker, jedoch verlässt sich der junge Mann stets auf seine Instinkte und kämpft relativ unvorhersehbar, sodass ein Gegner keine wirkliche Strategie und Muster an ihm erkennen kann. Früher hielt er nicht viel vom Nahkampf, doch das hat sich mittlerweile ein wenig geändert, sodass er auch über angehende Kenntnisse in Taijutsu verfügt, mit denen er seinem Gegner aus nächster Nähe das Leben schwer machen kann. Weiterhin hat er einige Tricks auf Lager, um seine Gegner zu überrumpeln. Mithilfe seiner Kekkai Ninjutsu ist er nämlich in der Lage, seine Gegner in die Falle zu locken und einzusperren oder auch gar Verbündete zu beschützen. Egal wie wild er herumtanzen und ausweichen mag, hat der junge Mann doch immer ein Auge auf seine Verbündeten und wird sie unterstützen und ihnen helfen, wo er auch nur kann. Darum konfrontiert er wenn möglich auch immer den gefährlichsten Gegner, sodass seine Kollegen, insbesondere die Jüngeren, einer weniger großen Gefahr ausgesetzt sind. Was er auch gerne macht, sind nicht nur Witze abgeben, sondern seine Gegner auch mit Bluffs und Finten täuschen, um diese weiter zu verunsichern und zuerst den psychologischen Teil des Kampfes für sich entscheiden, ehe er auch den reellen Teil für sich entscheidet.

NINJUTSU: 4
TAIJUTSU: 2
GENJUTSU: 1
STAMINA: 4,5
CHAKRAKONTROLLE: 4
KRAFT: 1
GESCHWINDIGKEIT: 3,5

STÄRKEN:
» Allgemeinwissen [1]
Besonders wichtig, wenn man um die Welt reist, ist ein gutes Allgemeinwissen! Mit Vorkenntnissen ist man weit besser gegen nahende Gefahren gewappnet.

» Aufmerksam [0,5]
Aufmerksame Menschen haben ein Auge und/oder Gehör für Details, die manch Anderem entgehen würden. Sie sind dazu in der Lage sich über längere Zeit zu konzentrieren und auch in Stresssituationen zu filtern was relevant und was auszublenden ist.

» Bluffen [0.5]
Bluffen & Lügen kann nicht jeder, dabei ist diese hinterhältige Stärke schon fast überlebenswichtig. So kann man sich selbst schützen oder Feinde in hinterhältige Fallen locken.

» Instinkte [2]
Etwa der Gegenpart zum Taktiker, denn wer über ausgeprägte Instinkte verfügt, verlässt sich im Kampf meist auf eben jene. Erlaubt spontane und schnelle Reaktionen die das Überleben des Menschen sichern, kann jedoch ebenso zum Verhängnis werden.

» Menschenkenntnis [0.5]
Immer wichtig, wenn man viel mit anderen Menschen zu tun hat. Ob im Alltag, oder um seinen Gegner einzuschätzen, diese Fähigkeit macht einem das Leben definitiv leichter.

SCHWÄCHEN:
» Allergie** [1]
Ryuuji reagiert besonders allergisch auf allerlei Katzen- und Hundearten, ganz egal welche Größe sie besitzen. Miteinbegriffen sind auch Großkatzen sowie Hundeverwandte wie der Wolf. Besonders ärgerlich war insbesondere dies während seiner Zugehörigkeit zu Konohagakure bei der Zusammenarbeit mit Inuzuka-Shinobi und ihren Ninken, die der junge Mann deshalb aktiv mied. Als ob die Allergie allein nicht schon schlimm genug wäre, weder Katzen noch Hunde können den Sasagani ausstehen und ihn deshalb manchmal anfallen, wodurch die Allergie natürlich ausgelöst wird. Das wird sich zunächst durch Niesen und eine verstopfte Nase zeigen. Sollten ihn die Tiere berühren - was durchaus vorkommt, wenn sie ihn anfallen - so wird er einen starken und juckenden Hautausschlag bekommen, der den jungen Mann in den Wahnsinn treibt. So etwas ärgerliches aber auch. Gesagt sei, dass das Niesen und die Verstopfung der Nase in geschlossenen Räumen stärker und schneller auftritt als im Freien, wo er auf Abstand weniger bis keine Probleme hat.

» Genjutsu-Unfähigkeit [2]
Es gibt Shinobi, denen bestimmte Bereiche der Shinobikünste nicht zugänglich sind; sie besitzen eine Unfähigkeit in diesem Bereich und können somit niemals Jutsus der entsprechenden Sparte erlernen. Wichtig: Da jedoch theoretisches Wissen über den entsprechenden Bereich angesammelt werden kann, kann das entsprechende Attribut trotzdem gesteigert werden. Die Unfähigkeit bezieht sich nur auf die Anwendung/das Erlernen von Jutsus dieser Sparte!

» Giftanfälligkeit [1]
Der Gegenpool zur Resistenz ist die besondere Anfälligkeit auf Gifte aller Art. Sie wirken hier schneller und heftiger, was beim falschen Gegner absolut verheerender sein kann.

» Hassobjekt der Tiere [0.5]
Jedes Tier hegt automatisch eine Antipathie gegen jemanden mit dieser Eigenschaft, die einem das Leben wirklich erschweren kann.


» N.I.N.G.U.

Chunin-Weste (Kumo)
Die meisten Chūnin und Jonin aus Kumogakure tragen eine bläuliche Chūnin-Weste, welche über eine einfache Polsterung und Isolierung verfügt. An den Jacken befinden sich viele Taschen, die sich sowohl von oben als auch von unten öffnen lassen, um einen stets schnellen Zugang zu darin befindlichen Ningu zu ermöglichen. Die Kumo-Westen verfügen außerdem über etwas ausgeprägtere Schulterpolster.

Shinobi-Kettenhemd - Kostenfrei
Das gewöhnliche Shinobi-Kettenhemd wird von vielen Ninja beider Reiche unter der Kleidung oder sogar als Oberteil getragen. Es besteht aus sehr leichtem Metall, welches die Bewegungsfreiheit der Kämpfer zwar nicht einschränkt, aber auch entsprechend geringen Schutz bietet. Es dämpt schwache Angriffe ab, kann jedoch bereits von einem kraftvoll geworfenen Shuriken durchbohrt werden.

Hitaiate
Einen Stirnschutz trägt jeder Ninja, nachdem er mindestens den Rang eines Genin erreicht hat. Er dient dazu, die Ninja aus den Dörfern zu unterscheiden. Nuke-Nin tragen ihren Stirnschutz häufig  mit einem horizontalen Kratzer über dem Dorf-Symbol.
Hitaiate werden normalerweise auf der Stirn getragen. Auf dem Stirnband ist eine Metallplatte befestigt, die vor Angriffen schützen soll.


Shuriken Holster
Den Shuriken Holster benutzt fast jeder Ninja. Er wird mit Hilfe von einem Band am Bein getragen. In dieser Tasche werden Kunai und Shuriken aufbewahrt und können schnell hervorgezogen werden.

Hüfttasche
Das Waist Pouch (Hüfttäschchen) wird zwar nicht von allen Ninja getragen, ist aber trotzdem sehr gängig. Darin werden zwar ebenfalls Waffen und Werkzeuge aufbewahrt, aber generell ist das der Ort, an dem alle sonstigen Gegenstände verstaut werden, von der medizinischen Ausrüstung, bis hin zu kleinen Büchern.

1x Makimono (Schriftrolle)
Makimono üben für Ninja verschiedene Funktionen aus. So kann er darin Gegenstände und Waffen versiegeln, und bei Bedarf heraufbeschwören. Manche Leute können sogar ganze Jutsus in ihnen versiegeln. Viele Ninja nehmen auf Missionen Schriftrollen mit. Bei den Chūnin-Jacken kann man sie in den kleinen Taschen verstauen.
Desweiteren werden Schriftrollen auch als Dokumente benutzt, um Trainingsschritte für Jutsu aufzuzeichnen, Missionen oder Anweisungen aufzuschreiben, Notizen zu machen oder einfach Botschaften übermitteln zu können.


3x Chakraleitende Karte
Eine chakraleitende Karte ist 8,5 cm lang und 5,5 cm breit. Die Karten können zum Versiegeln von Gegenständen genutzt werden. Ferner können die Gegenstände auch wieder entsiegelt werden. Eine chakraleitende Karte bietet Platz für ein einziges Siegel, das mit dem Tobidogu angebracht und gelöst werden kann.

Bingo Book Kumogakure
Um allen gegenwärtigen Feinden ihres Dorfes nachzugehen, tragen so gut wie alle Shinobi ab dem Rang eines Tokubetsu Jônin ein Handbuch bei sich, das sogenannte Bingo-Buch. Auch einige Chûnin tragen dieses bei sich. Genin dürfen ein Bingo Book nur mit einer Sondergenehmigung besitzen, Akademisten hingegen gar nicht.
Dieses Buch verzeichnet sowohl Nuke-Nin als auch Shinobi, die extrem stark und somit gefährlich sein können, und somit von Kumogakure gesucht werden. Im Bingo-Buch sind die Fähigkeiten und bisherigen Verbrechen des Shinobi gelistet, soweit bekannt.
Ein Kumo-nin kann sein Bingo Book regelmäßig bei der Dorfverwaltung aktualisieren lassen, um immer auf dem neuesten Stand zu sein. Ein Konoha-nin oder Unabhängiger, der ein Kumo-Bingo Buch zu Unrecht erworben hat, muss hier ein Datum angeben, von dem das Bingo Buch ist. Neuere Einträge und Aktualisierungen nach diesem Datum sind dann nicht mit aufgeführt.


Chakrapapier - kostenlos
Diese Blätter chakrasensitiven Papiers werden aus Bäumen gewonnen, die mit Chakra gezüchtet worden sind.
Sie reagieren auf Fremdeinwirkungen von Chakra, indem sie ihre Form verändern - je nachdem welche Element-Affinität das kanalisierte Chakra aufweist. Bei Raiton-Chakra zerknittert das Papier, bei Fuuton-Chakra teilt es sich in der Mitte, bei Suiton-Chakra wird es feucht und beginnt zu tropfen, bei Katon-Chakra verbrennt es, bei Doton-Chakra zerfällt es zu Staub. Es wird oft dazu genutzt, um die Elementaffinität von Shinobi festzustellen. Wenn es keine Elementaffinität gibt, so kann man nur das hineingeleitete Chakra als schwach bläuliche Aura um das Papier sehen, ansonsten passiert nichts.
Es kann auch von Fûin-Nutzern verwendet werden, um darauf Fûin aufzuzeichnen, die man auf Papier anbringen muss, um sie zu wirken. Es ist jedoch nur mit dem Fuunyuu no Jutsu möglich, in Chakrapapier Gegenstände zu versiegeln! Für das Tobidogu sind Makimono und chakraleitende Karten gedacht.


12x Kunai
Kunai sind Wurfmesser mit einem Ring am Ende, der dazu dient, sie besser halten zu können. Außerdem kann man Fäden daran befestigen. Manche Ninja wickeln um das Kunai auch explodierendes Pergamentpapier, um bei einem Wurf mehr Schaden anzurichten.
Kunai sind außerdem nützliche Werkzeuge im Alltag eines Ninja. Sie dienen als Haftung beim Klettern und können geworfen oder im Nahkampf geführt werden. Sie sind ungefähr 20 bis 25cm lang (10cm Griff + 10-15cm Klinge).


15x Shuriken
Shuriken sind kleine Wurfgeschosse, welche die Form eines Sterns besitzen. Sie werden normalerweise in einer Tasche aufbewahrt, die am Bein befestigt ist. Ferner gehören sie wie die Kunai zu den wichtigsten Waffen eines Ninja. Shuriken sind schneller als Kunai, aber verletzen den Gegner umso weniger. Shuriken besitzen einen Durchmesser von 7 bis 12 cm.

9x Makibishi
Makibishi sind Streumesser, die auf dem Boden verteilt werden, um die Bewegungsfreiheit des Gegners einzuschränken und ihm Zeit zu nehmen, da er aufpassen muss, dass er nicht auf sie tritt. Sie besitzen ungefähr einen Durchmesser von 5 bis 10 cm.

4x Kibakufuda
Als Kibakufuda oder Kibakusatsu werden Papierzettel bezeichnet, die mit einer Feuerbeschwörungsformel beschriftet sind und es ermöglichen, dass entweder die Technik Kibakufuda: Kassei von fern gezündet werden kann, oder das Papier bei Annäherung eines Feindes explodiert.
Der Schaden, der dabei angerichtet wird ist relativ schwach. Ein Gegner kann davon zurückgeschleudert werden und erleidet leichte bis mittelschwere Verbrennungen. Durch den Rückstoß und einen ungünstigen Aufprall kann es zu Knochenbrüchen kommen. Zusätzlich ermöglicht es das Siegel, Holz zu sprengen, die Kraft reicht jedoch bei Stein bereits nicht mehr aus. Ebenfalls ist ein defensives E-Rang Jutsu in der Lage, vor der Explosion zu schützen.
Eine Briefbombe kann neutralisiert werden, indem man sie berührt und sie durch das Konzentrieren des Chakras entschärft. Dies ist mit dem Akademie-Ninjutsu "Shinkan o Tori-Nozoku" möglich.


2x Kemuridama
Kemuri Dama sind kleine Granaten, die bei ihrer Zündung eine enorme Rauchwolke freisetzen und zu der Standardausrüstung eines Ninja gehören. Sie werden als Ablenkung benutzt, besonders, wenn ein Angriff von zwei Seiten kommt.

2x Hikaridama
Hikaridama sind kleine Bomben, die bei der Explosion ein starkes grelles Licht ausstrahlen. Man kann sie beispielsweise dazu benutzen, den Gegner zu blenden.

3x Kibaku-Kunai
Kibaku-Kunai sind Kibakufuda, welche mit einer stabilen Schnur an ein Kunai gebunden wurden und es ermöglicht die Briefbombe an einen gezielten Punkt zu werfen, ohne sie manuell anbringen zu müssen. Ein Kibaku-Kunai im Inventar zu haben kann in einem Kampf erhebliche Zeitvorteile bringen, wenn man nicht erst im Kampf ein Kibakufuda an ein Kunai binden muss.

2x Glutkugeln
Glutkugeln sind Kugeln, die mit einer speziellen Substanz bearbeitet werden. Sollte man sie zerbeißen, beginnen sie sich leicht zu erhitzen und zu glühen. Mit Hilfe dieser Kugeln kann der Anwender leichtentzündbare Stoffe zum Brennen bringen, was ihm zu einer leichteren Flucht verhelfen kann.  

Erste Hilfe - Pack
Iryounin tragen auf Missionen jederzeit eine Medizintasche mit sich. Wie das Hüfttäschchen wird es hinten an der Hüfte getragen, ist jedoch weitaus größer. Darin werden Standard-Mittel aufbewahrt, über die ein Iryounin jederzeit verfügen sollte, aber auch von anderen Shinobi zur medizinischen Erstversorgung genutzt werden können. Enthalten sind Pflaster, Verbände, Verbandschere, Tape, Wundauflagen, Kompressen, Desinfektionsspray, Wundsalbe, Pinzette, Rettungsfolie (eine Aludecke, um Verletzte vor Unterkühlung zu bewahren), Dreiecktuch, Nadel und Faden (zum Nähen von Wunden), Spritzen und Ampullen (z.B. zum Blutabnehmen) sowie eine Schiene (zum Stützen von Brüchen). Manchmal enthalten Erste-Hilfe-Sets auch andere zusätzliche Bestandteile als die hier aufgeführten, diese müssen dann aber individuell beworben und ggf. bezahlt werden.


_____________________________


[Jounin] Sasagani Ryuuji Jbts5kvz


Zuletzt von Sasagani Ryuuji am Mi 3 Feb 2021 - 9:56 bearbeitet; insgesamt 6-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Sasagani Ryuuji
Anzahl der Beiträge : 245
Anmeldedatum : 11.12.20
Alter : 29
Sasagani Ryuuji
Sasagani Ryuuji
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Mi 27 Jan 2021 - 15:52
   

JUTSU
When life gives you lemons, throw them at people. HARD.


Grundwissen & Akademiejutsu
Spoiler:
 

Ninjutsu
Spoiler:
 

Genjutsu
Spoiler:
 

Taijutsu
Spoiler:
 

Mokuton Jutsu
Spoiler:
 

Sasagani Jutsu
Spoiler:
 

Kanchi Taipu Jutsu
Spoiler:
 

Kekkai Ninjutsu
Spoiler:
 

Jikûkan Ninjutsu
Spoiler:
 

_____________________________


[Jounin] Sasagani Ryuuji Jbts5kvz


Zuletzt von Sasagani Ryuuji am Mi 3 Feb 2021 - 9:59 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Sasagani Ryuuji
Anzahl der Beiträge : 245
Anmeldedatum : 11.12.20
Alter : 29
Sasagani Ryuuji
Sasagani Ryuuji
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Mi 27 Jan 2021 - 16:05
   

Zankozaru Ichizoku
Familie der Krallenaffen

» B.A.S.I.C.S

ART: Die Art der sogenannten Zankozaru ("Krallenaffen"), oder kurz Zanko’s genannt, umfasst eine recht breit gefächerte Familie von ausschließlich geschweiften Primaten. Sprich, sie unterscheiden sich von den eher größeren und wesentlich kräftigeren Menschenaffen, welche zudem stets ohne Schweif aufzufinden sind. Innerhalb der Familie der Krallenaffen lassen sich unterteilte Gruppen wie die Tamarine, Seiden- und Büscheläffchen sowie die Marmosetten aufzählen. Diese Arten sind nicht nur alle miteinander verwandt und lassen sich deswegen unter dem Oberbegriff Zanko einordnen, sie besitzen einen immerzu identischen Aufbau in Sachen körperlicher Anatomie. Trotz ihrer oftmals geringen Größe sind die Zanko‘s mit vier funktionellen Extremitäten und einem Schweif versehen, welcher nicht nur als zusätzliche Gleichgewichtshilfe und Griffmöglichkeit dient, sondern die Rumpflänge der meisten Exemplare noch um einiges übertrifft. Dazu das je nach Art bedingte Fell unterschiedlichste Farb- und Formvariationen, welches ein Überleben in nahezu jeder Umgebung ermöglicht, je nachdem wo sich die einzelnen Allesfresser angesiedelt haben. Zudem besitzen sie markante Augenpartien, welche sich durch ihre meistens schwarze Färbung deutlich von anderen Affenarten unterscheidet. Ihr aber wohl markantestes Merkmal sind die namensgebenden Krallen an ihren Fingern, welche nicht nur ihre Kletterfähigkeiten verbessern sondern auch im wirkungsvolle Mittel für den Kampf sein können. Interessanterweise verfügt aber nicht jede der Unterarten auch wirklich über besagte Klauenfortsätze. Wie die meisten Kuchiyose-Familien sind auch die meisten Angehörigen der Zanko’s imstande, die menschliche Sprache zu verstehen und diese in den meisten Fällen auch selbst zu verwenden. Bei vertrauten Geistern diverser Primatengattungen kommt dies zudem häufiger vor aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit den Menschen selbst. Weiterhin sind die Zanko’s für ihre Intelligenz bekannt, welche ohnehin dem symbolischen Tiermotiv des Affen häufig zugeschrieben wird.

Gleichzeitig zeichnen sich viele Vertreter dieser Sippschaft durch einen neugierigen, überaus verspielten und listenreichen Charakter auf, ebenso wie einem großen Hang zu allerlei Unsinn. Generell besteht seit jeher eine unausgesprochene Rivalität zwischen geschweiften, sogenannten "echten" Affen, und den stark humanoiden Menschenaffen ohne Schweif, welche zudem als sehr stumpfsinnig und humorlos gelten. Deswegen ist gerade der Sinn für "affigen" Humor und den damit einhergehenden Posen bei den Zanko’s zu spüren, welche den Inbegriff von geschweiften Affen verkörpern. Woher genau diese Rivalität herstammt, wissen selbst die Ältesten der jeweiligen Primatensippen nicht einmal mehr… aber es geht wohl bereits auf eine uralte Geschichte mit den Yonbi zurück. Ebenso legen sie nicht ansatzweise ein solch kämpferisches oder gar brutales Kampfverhalten an den Tag, wie es beispielsweise bei Kuchiyose-Familien der Paviane oder Gorillas der Fall ist. Dies disqualifiziert Zanko’s keineswegs als Kämpfer, sie agieren nur wesentlich durchdachte auf ihre eigene Art und Weise, was man beinah schon als einen spontanen Instinkt und damit Teil ihres Wesens bezeichnen könnte. Spielerische Kampfweisen, die in den Augen des Gegners zumeist keinen Sinn ergeben, und taktische Verwirrung sind daher die Steckenpferde der meisten Angehörigen der Krallenaffen. Dies bedeutet aber nichts, dass es auch unter den Zanko’s keine rabiaten Gesellen gibt. Insbesondere unter größeren Vertretern, deren physischer Umfang selbst an denen von Riesenaffen heranreichen kann, werden nur zu gern direktere Methoden bevorzugt, allein um die körperlichen Vorteile voll und ganz auszunutzen. Erst recht, wenn dabei ihre Krallen ins Spiel kommen, welche bei solcherlei Größenausmaßen eher geschärften Pranken ähneln.

Generell kann man sagen, dass wirklich kampfesstarke Angehörige der Zankozaru Ichizoku, unabhängig ihrer Körpergröße, eine recht breite Palette an Fähigkeiten mitbringen können, von denen auch schlussendlich der menschliche Vertragspartner profitieren kann. Da die meisten Affenarten unter den Kuchiyose-Familien eher auf vielseitige Fertigkeiten setzen, findet sich auch ein entsprechend breites Spektrum in der Auswahl ihrer Spezialisierungen. Viele der Kämpfer unter den Zanko’s sind beispielsweise meisterhafte Anwender des sogenannten Enken ("Affenfaust"), ein Kampfstil in Sachen Taijutsu, welche von vielen Kuchiyose-Familien diverser Primatenarten verwendet wird. Dabei machen sich die geschweiften Äffchen ihre Agilität und Flexibilität zunutze, um ihre Feinde schnell, gezielt und zumeist eben so verspielt zu bekämpfen im direkten Nahkampf, oftmals mithilfe ihrer namensgebenden Krallen. Doch auch über elementaren Ninjutsu, Genjutsu und ausbildungsbedingten Techniken lassen sich genügend Beispiele vielseitiger Anwendungsmöglichkeiten in den Reihen der Zanko’s wiederfinden. Elementare Ninjutsu-Nutzung ist dahingehend eher seltener verbreitet unter den geschweiften Affen, aber eben nicht völlig ausgeschlossen. Oftmals hängt ein favorisiertes Element eng mit dem Lebensraum des jeweiligen Affen zusammen: so können im Gebirge ansässige Zanko’s durchaus häufiger Doton verwenden sowie in Küstennähe angesiedelte Exemplare womöglich Suiton für sich entdeckten. Besonders talentierte Ninjutsu-Anwender unter den Krallenaffen haben sogar die Fähigkeit erlangt, mithilfe ihrer Füße, welche ebenfalls aufgrund ihrer Anatomie wie zum Greifen befähigte Hände verwendet werden können, Fingerzeichen für Techniken zu schließen. Weiterhin neigen sie ebenfalls wie schon einige andere Primatenfamilien unter den vertrauten Geistern dazu, anderen handwerklichen Zweigen nachzugehen wie beispielsweise dem Herstellen alkoholischer Flüssigkeiten. Unterschiedlichste Variationen diverser Reisweinsorten, welche meist direkt an gegorene Fruchtsorten angelehnt sind, wurden auch von dem Zanko’s hergestellt. Dabei erfüllt diese Art von Alkohol nicht nur den klassischen Zweck der Berauschung, sondern soll insbesondere das wilde sowie animalische Wesen jugendlicher Exemplare der Krallenaffen unter Kontrolle halten, da diese sonst ein zu aggressives Verhalten an den Tag legen. Dies ist besonders bei den Tamarin-Exemplaren der Löwenäffchen zu beobachten. Daneben existieren auch Reisweinsorten, welche das genaue Gegenteil bewirken. Sprich, anstatt das Gemüt seines Konsumenten zu beruhigen, fördern sie kämpferische Triebe, Konfliktbereitschaft sowie Streitlust und können bei entsprechender Menge sogar zur regelrechter Raserei führen. Mit jenen Spirituosen berauschen sich nicht nur einzelne Angehörige der Zanko’s selbst allzu  gern, der eine oder andere menschliche Vertragspartner hat auch schon aufgrund guter Verbindungen zu jener Familie davon profitiert. Das Rezept ist lediglich den ausgewählten Mitgliedern einer Sippe bekannt, welche oftmals ein gewisses Alter und damit Erfahrungsschatz mit sich bringen. Vereinzelt geben sie ihre Braukunst auch an menschliche Vertragspartner weiter. Angeblich wird der Reiswein mithilfe von Einfluss verschiedener Chakren gebraut, bei spezielleren Sorten mit besonderer Wirkung ist sogar von Sen-Chakra die Rede...

ZUGEHÖRIGKEIT: Die Familie der Krallenaffen gehört keinerlei festen Dorfstruktur direkt an oder ist an einen Clan gebunden. Sie fristen ihr Dasein unabhängig der Politik der Shinobi und größeren Nationen, ebenso stellen die unterschiedlichen Länder sowie Reiche keine Grenzen für sie dar. Über alledem steht laut ihrer Auffassung ohnehin die Natur, die sich eines Tages alles erneut einverleiben wird. Ein Kreis sowie ein Gesetz, welches von eben jener Natur stammt, welche sich zu jeder Zeit irgendwann bewahrheiten wird, zumindest der Auffassung der ältesten Mitglieder unter den Zankozaru Ichizoku nach. Deswegen sind die einzelnen Angehörigen der Kuchiyose-Familie, egal ob in größeren Verbänden oder Einzelgänger, die meiste Zeit eher mit sich selbst beschäftigt als mit ihrer Umgebung. Dies hat auf der anderen Seite den Vorteil, dass ein jeder menschliche Vertragspartner, egal ob Shinobi, Samurai oder Mönch, auf die Zanko’s zurückgreifen kann, ganz gleich welcher Zugehörigkeit oder Religion. Dennoch werden sie im entsprechenden Fall des Falles für keine politische Seite Partei ergreifen, vielmehr sind sie alleinig auf ihre eigenen Interessen und denen ihres Partners geeicht… sofern dieser bereits genug Vertrauen zu seinen vertrauten Geistern aufgebaut hat.

HEIMAT: Im Gegensatz zu vielen anderen Kuchiyose-Familien, welche sich in den meisten Fällen in einem festen Gebiet angesiedelt haben, verhält es sich bei den Zanko’s ein wenig anders. Schon allein aus der Tatsache heraus, dass sich die Krallenaffen in mehrere Untergruppen aufteilen lassen, siedeln sie sich auch als Sippenverbände in verschiedensten Gebieten. Da jene Affen sich bevorzugt in hohen Baumkronen am wohlsten fühlen, werden sie auch vermehrt in bewaldeten Umgebungen anzutreffen sein. Meistens erwählen sie den stärksten und größten Baum in einem Gebiet zu ihren Hauptsitz aus, welcher dann auch von den Ranghöchsten einer Sippe bewohnt wird. Außerdem werden aus diesen Baum meist die Früchte gewonnen, welche für die Reisweinherstellung von Nöten sind. Ebenso schätzen sie eher wärmeres Klima, weswegen die meisten Gruppierungen in den Wintermonaten in südlicher gelegene Wälder ziehen. Ebenso sind Gebiete in Küsten- als auch Flussnähe bevorzugt, insbesondere unter den Tamarinen. Umso seltener kann man Krallenaffen in felsigen oder gar bergigen Umgebungen finden wie beispielsweise Gebirgsgegenden innerhalb des Landes der Berge, dem ehemaligen Tsuchi no Kuni oder dem Blitzreich. Aber sollte ihr Lebensraum gerade in der Winterzeit nicht den nötigen Schutz in Sachen Baumvielfalt ermöglichen, ziehen Zanko’s in der Not auch in vom Wetter geschützten Gebirgen umher. Gerade in Kaminari no Kuni kann man nur sehr kleine Gruppen der Zankozaru entdecken und wenn dann eher in den wenigen Waldgebieten jenes Reiches. Exemplare von Einzelgängern und kleinen Gruppierungen in der Nähe der Grenze zu anderen wesentlich waldreicheren Reichen sind daher wahrscheinlicher, sollte man gezielt nach Krallenaffen suchen wollen. In den Wäldern von Hi no Kuni sowie den untergegangenen Reichen mit saftig grünen Wäldern und entsprechenden Klima können Zanko‘s aller Art in gemäßigter bis hin zu großer Anzahl vertreten sein. Vor allem in Reich der Wasserfälle als auch im ehemaligen Cha no Kuni ist die Popularität der kleinen Waldbewohner wohl am Größten. Aber selbst in entlegenen Oasen des Windreiches oder in den von Nebel durchzogenen Wäldern von Mizu no Kuni wurden bereits mal mehr mal weniger größere Gruppen der Zankozaru Ichizoku gesichtet.

Wie bereits in schon erwähnt verbleiben die meisten Gruppen stets in ihrem Siedlungsgebiet, es sei denn die Rangordnung innerhalb der Sippe oder klimatische Bedingungen veranlassen einzelne oder gar mehrere Angehörige zur Wanderschaft. Doch es gibt innerhalb der umfangreichen Kuchiyose-Familie eine größere Gruppe von Zanko’s, welche sich angeblich die gesamte Zeit über auf permanenter Wanderschaft über den gesamten Kontinent befinden. Wie viele Mitglieder diese umherziehende Truppe genau umfasst ist nicht bekannt, aber angeblich soll es sich um eine wirklich große Gruppe handeln. Doch die Bewegung einer angeblich solch umfangreichen Affenbande hätte doch mit Sicherheit irgendwem auffallen müssen…

STRUKTUR: Die Ichizoku-Struktur der Zanko-Familie ist ähnlich wie bei anderen geschweiften Affenarten vornehmlich in sogenannten Harem-Gruppierungen organisiert. In den meisten Fällen schart ein älteres beziehungsweise stärkeres Männchen eine Gruppe von vorwiegend weiblichen Angehörigen um sich, welche bevorzugt in einem bewaldeten Siedlungsgebiet die Umgebung für sich beanspruchen und diese im Umkehrschluss auch vor Bedrohungen verteidigen. Andere männliche Exemplare werden innerhalb der Gruppe je nach dem Individuum des Alphatieres toleriert oder sogar akzeptiert. Aber in den meisten Fällen werden die anderen Männchen ab einem bestimmten Alter der Selbstständigkeit halber in die Freiheit der Welt "entlassen" und sind daraufhin auf sich allein gestellt. Den betroffenen Zanko’s bleibt daraufhin mehrere Möglichkeiten: sie gründen ihre eigene Harem-Gruppe, welche zumeist aus anderen "in die Freiheit entlassenen" Affen besteht oder sie kehren irgendwann zu ihrer alten Familie zurück um den Platz des amtierenden Alpha einzunehmen. Oftmals aber schließen sich die Einzelgänger einer anderen Gruppe von Krallenaffen an, welche andere Männchen eher toleriert als in ihrer alten Sippe. Einige wenige Einzelgänger entschließen sich auch dazu, einfach auf sich gestellt in ewiger Wanderschaft durch die Welt zu ziehen oder ein kleines Gebiet allein für sich selbst zu beanspruchen. Dies kommt aber eher selten vor und ist nicht die Regel.

Bei den Tamarinäffchen hat die Alphastellung vorwiegend ein Weibchen inne und legt aufgrund ihrer Stellung fest, welche ihrer untergeordneten Männchen sich paaren darf. Dafür bleiben aber die erzwungenen Entlassungen aus der Gruppe auf der Strecke, wohingegen viele ambitionierte Jungtiere solche Gruppen freiwillig verlassen können, um eine der bereits genannten Möglichkeiten wahrzunehmen. Außerdem bleiben die Unterarten innerhalb der Zanko zumeist unter sich. Sprich innerhalb einer Gruppe von Seidenäffchen wird man sehr selten einen Tamarin wiederfinden. Ebenfalls darf man nicht davon ausgehen, dass automatisch jenes Mitglied einer Harem-Gruppe sich als ein intelligenter Kandidat für einen Kuchiyose-Vertrag eignet. Ebenso oft kommt es vor, dass sich auch einfache Vertreter jeweiligen Affenart innerhalb der Gruppen wiederfinden und auch wie vollwertige Familienangehörige behandelt werden. Nur weil sie nicht dazu fähig sind, selbstständig Jutsu zu erlernen oder als Kuchiyose beschworen zu werden, schließen Zanko’s ihre rein tierisch-intelligenten Verwandten keineswegs aus.

Neben der vielen verschiedenen Harem-Gruppierungen und Einzelgänger, welche sich in der Regel stets in einem festen Gebiet ansiedeln, existiert auch eine besondere Art von Vereinigung innerhalb der Kuchiyose-Familie. Diese Gruppe wird von einem besonders mächtigen Vertreter innerhalb der Zanko’s angeführt und trägt daher den Titel eines Enkō Ō ("Affenherrscher"), welcher sogar bei anderen Kuchiyose-Vertretern anderer Primatenfamilien Verwendung findet. Der Enkō Ō ist stets der Stärkste unter den Zankozaru, der sich gegen all seine Rivalen durchsetzen konnte, daher die "schärfsten" Krallen besitzt und damit vermutlich auch größten Harem bildet. Besonders an besagter Gruppe ist zudem ihr Wanderverhalten, da sie im Gegensatz zu anderen vergleichbaren Vereinigungen ihrer Familie ein festes Siedlungsgebiet für sich beanspruchen. Sie befinden sich in einer Art dauerhaften Wanderung und halten sich daher nur für überschaubare Zeiträume in den jeweiligen Gebieten auf. Ebenso macht die Gruppe unter der Führung ihres Oberhauptes keinen Unterschied zwischen den einzelnen Unterarten innerhalb der Krallenaffen, daher ist die gesamte Vielfalt in jener Truppe wiederzufinden. Viele Einzelgänger, ob freiwillig oder gegen ihren Willen aus ihrem Harem entlassen, haben es sich schon oft zum Ziel gesetzt, sich der Truppe ihres Enkō Ō und damit dessen ewiger Wanderung über den gesamten Kontinent anzuschließen. Dies ist aber selbst für direkte Angehörige der Kuchiyose-Familie alles andere als einfach, da sich die Gruppe ständig in Bewegung befindet und niemanden über ihre Ziele oder gar den Grund für dieses Verhalten informiert. Aus diesem Grund kann diese Harem-Gruppe überall in der Wildnis auf dem bekannten Kontinent auftreten, selbst auf den Inseln von Mizu no Kuni sind sie angeblich schon gesichtet worden.

VERTRAG: Da die Kuchiyose-Familie unabhängig sowie ungebunden von irgendwelchen weltlichen Strukturen existiert, erscheint es zunächst relativ einfach, mit einen Vertrag abzuschließen. Man muss allerdings erst einmal eine Gruppe von Zanko’s finden und sie auch als vertraute Geister erkennen, schließlich befinden sich beinah genauso viele gewöhnliche Vertreter ihrer Tiergattung innerhalb der einzelnen Gruppierungen wie intelligente Vertragspartner. Darin besteht bereits die erste Prüfung für den menschlichen Vertragsanwärter, genügend Verstand als auch Wahrnehmung mitzubringen, um die Äffchen in ihrer listigen Art zu durchschauen. Ebenso kann es aber auch vorkommen, dass sich ein Zanko gegenüber einem potenziellen Vertragspartner freiwillig zu erkennen gibt, allerdings ist dieses offenkundige Verhalten eher bei Einzelgängern ohne Gruppe zu beobachten, da sie auf sich allein gestellt weniger Überlebenschancen besitzen. Außerdem schließt man einen Vertrag stets mit dem Individuum an sich ab, nicht etwa mit der gesamten Gruppe. Man muss jedes einzelne Exemplar für sich gewinnen beziehungsweise von sich überzeugen, dann lässt sich der Zanko auch vom menschlichen Vertragspartner beschwören. Vom einfachen Jungtier bis hin zum Alpha einer Harem-Gruppe muss sich der Anwärter also stets um die einzelnen Äffchen bemühen, will er von ihrer vollen Stärke profitieren. Dies ist zwar vergleichsweise aufwendiger als bei anderen Kuchiyose-Familien, hat aber den Vorteil, dass der Beschwörer auch auf Angehörige anderer Gruppen und damit verschiedener Unterarten zurückgreifen kann. Selbst wenn seine beschworenen Zanko’s einer festen Gruppe verpflichtet sind, ist es der Mensch selbst nicht.

Einen Zanko aber von sich zu überzeugen und damit zum Vertragspartner zu gewinnen, kann eine recht komplexe Angelegenheit werden. Da man jeweils immer mit einem anderen Individuum interagiert, können dessen Anforderungen an den Beschwörer unterschiedlich ausfallen sowie mal mehr und mal weniger aufwendig. Der eine Affe will vielleicht in einem direkten Kräftemessen in Sachen Kühnheit oder Listigkeit das Können des Menschen auf die Probe stellen, wohin ein anderer Vertreter der Zanko’s einen offenen Nahkampf bevorzugt. Einfach gestricktere Krallenaffen hingegen reicht vielleicht das regelmäßige Füttern durch Früchte vollkommen aus, aber man kann davon ausgehen: je stärker ein vertrauter Geist in seinem Rang ist, desto schwieriger dürfte es für den Menschen ausfallen, ihn für sich als Partner zu gewinnen. Die Besiegelung des Beschwörungsvertrages hingegen läuft verhältnismäßig sonderbar aber mit wenig Aufwand ab: beide Parteien entfernen sich von Hand das Haar des jeweils anderen, beim Menschen bevorzugt ein Kopfhaar und beim Affen eines von dessen Pelz, und bestreichen dieses mit ihrem eigenen Blut. Daraufhin leiten beide gleichzeitig Chakra in besagtes Haar, worauf sich dieses auflösen und damit den Vertrag sinnbildlich unterzeichnet. Der Vertrag endet zumeist auch mit dem Tod des jeweilig anderen, was der Betroffene daran merkt, dass sich das gespendete und mit Blut getränkten Haar mit dem Ableben des Vertragspartners wieder manifestiert. Es gibt zwar eine Methode, den Pakt im Einverständnis beider Parteien auch so zu beenden, doch diese ist lediglich dem Enkō Ō bekannt, sprich man müsste sich auf die Suche nach dessen wandernden Verband begeben. Weiterhin sei erwähnt, dass eben diese Art der Vertragsschließung es beiden Beteiligten ermöglicht, mit unterschiedlichen Menschen als auch Zanko’s Pakte zu vereinbaren. Niemand ist damit an eine einzelne Person gebunden und damit dauerhaft verpflichtet, wenn dieser es denn auch so möchte.

Vertragspartner

Isamu – C-Rang

Name: Hiken no Isamu
Alter: 12 Jahre
Größe: 1,20m
Spezialisierung: Katon Ninjutsu
Beschreibung: Bei Isamu handelt es sich um einen heranwachsenden Krallenaffen, der sich am Besten unter der Kategorie junger, halbstarker Erwachsener beschreiben lässt. Er verfügt über einen drahtigen Körperbau mit hauptsächlich dunkelbraunem Fell. Sein Name, Hiken no Isamu, entstammt seiner Affinität für das Feuer, welches sich ebenfalls in seinem äußeren Erscheinungsbild widerspiegelt, denn seine große Haarpacht sieht wie Feuer aus - selbstverständlich ist es nur die Form und Farbe seines Fells. Die Fellfarbe seines Oberkörpers unterscheidet sich von jener des restlichen Körpers, denn sie blütenweißer Farbe.

Wie man sich bestimmt aufgrund des Namen denken kann, handelt es sich bei dem Krallenaffen um einen temperamentvollen Zeitgenossen. Selbst spielt er gerne anderen Artgenossen und Menschen Streiche und lacht sich zu Tode, aber wehe jemand wagt es, ihn auf die Schippe zu nehmen! Das findet er gar nicht lustig, weshalb er relativ schnippisch und beleidigt reagieren wird. Oft fühlt er sich aufgrund seiner Streiche und Witze missverstanden, weshalb es sich bei ihm eher um einen Einzelgänger handelt.

Im Kampf selbst weiß er seine Katonjutsus zu nutzen, um dem Gegner einzuheizen. Dabei variieren seine Fähigkeiten und sind vielseitig einsetzbar: Einerseits vermögen sie es, in der Nacht und in Höhlen die Umgebung zu erleuchten. Andererseits verfügt er aber auch über einige Techniken, um dem Gegner schwere Verbrennungen hinzuzufügen und sie auszuschalten. Isamu ist geschickt darin, den Gegner mit seinen Witzen zur Weißglut zu bringen und sie zu unbedachten Angriffen zu verleiten, die er meist auf eine schmerzliche Art und Weise kontern wird. Weiterhin verfügt er als Affe über verschärfte Sinne, weshalb er auch sehr gut Fährten lesen kann.

Als halbstarker Einzelgänger hat er vor Ryuuji noch keinen Vertragspartner gehabt und eigentlich hatte er es beim Anblick des weißhaarigen Shinobi auch nicht vorgehabt. Doch die Beiden sind sich ähnlicher, als es der jeweils Andere gerne zugeben würde. Während sie also zunächst aneinander gerieten und ein Kampf entbrannte, gelang es dem Sasagani aufgrund seiner ähnlichen Art zu Isamu ein Band herzustellen. Da sie doch recht ähnlich sind, fühlt sich der Krallenaffe von seinem menschlichen Partner verstanden und weiß, dass er sich auf ihn verlassen und ihm vertrauen kann. Das bedeutet aber noch längst nicht, dass sich die Beiden nicht zanken werden, wenn er beschworen wird. Ein größeres Schlitzohr als das Andere hat hier zueinander gefunden…

Attribute:
 

Jutsuliste:
 

_____________________________


[Jounin] Sasagani Ryuuji Jbts5kvz


Zuletzt von Sasagani Ryuuji am Do 28 Jan 2021 - 18:14 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Sasagani Ryuuji
Anzahl der Beiträge : 245
Anmeldedatum : 11.12.20
Alter : 29
Sasagani Ryuuji
Sasagani Ryuuji
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Mi 27 Jan 2021 - 16:05
   
Platzhalter

_____________________________


[Jounin] Sasagani Ryuuji Jbts5kvz
Nach oben Nach unten
Sasagani Ryuuji
Anzahl der Beiträge : 245
Anmeldedatum : 11.12.20
Alter : 29
Sasagani Ryuuji
Sasagani Ryuuji
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Mi 27 Jan 2021 - 18:12
   
So, zweiter Versuch. Jetzt dürfte die Bewerbung aber fertig sein! xD Sollte noch Änderungsbedarf bestehen, dann wie immer einfach mitteilen! Smile

Die Jutsuverteilung (Ryuuji) sieht wie folgt aus:

E-Rang: 7
D-Rang: 8
C-Rang: 5
B-Rang: 6
A-Rang: 2

2 E zu 1 D
2 D zu 1 C
2 C zu 1 B

Die Jutsuverteilung des Kuchiyose-Partners (Isamu) sieht wie folgt aus:

E-Rang: 1
D-Rang: 2
C-Rang: 2

2 E zu 1 D
2 D zu 1 C


Dann hoffe ich, dass das alles so passt! Danke schon mal im Voraus für die Zeit und Mühe und bin schon sehr gespannt auf die Bewertung! Smile

Viele Grüße,
Ryuuji

_____________________________


[Jounin] Sasagani Ryuuji Jbts5kvz
Nach oben Nach unten
Hozuki Shingetsu
Anzahl der Beiträge : 848
Anmeldedatum : 11.05.18
Alter : 27
Hozuki Shingetsu
Nuke
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Mi 27 Jan 2021 - 23:35
   
Hoi Ryuuji,

da ich ja bereits zuvor die EB bei Ryuuji gemacht habe, dachte ich mir es ist nur passend wenn ich auch diese hier übernehme. Du hast den Charakter gut angepasst und wie bereits zuvor finde ich seine Persönlichkeit gut durchdacht und ausgeschrieben. Es geht sehr schön hervor, wie seine Vergangenheit und seine Erfahrungen seinen heutigen Charakter geformt haben. Ein paar Details müssen wir uns dennoch nochmal näher anschauen.

1. Clans
Du hast in deinem Bewerbungskopf die Clans durchgestrichen, doch ich würde dich bitten, das nicht zu tun, da durchgestrichene Clans normalerweise signalisieren, dass du das KG/Hiden nicht beherrschst oder noch nicht erweckt hast. Wenn du damit symbolisieren möchtest, dass er ihnen ingame nicht mehr offiziell angehört, kannst du das in Worten so ausschreiben, aber bitte nicht durchstreichen.

2. Ziel
In seinem Ziel schreibst du den Satz, ich zitiere, „Wie toll wäre es bitte schön, etwas zu erfinden, dass eine stabile Kommunikation selbst zu Kumogakure Fleckchen in Kaminari no Kuni gewährleistet und diese entfernten Orte näher an Konohagakure binden könnte?“
Irgendwie ergibt dieser Satz nicht wirklich Sinn für mich. Ich glaube da ist was schief gegangen, oder lese ich nur falsch?

3. Eckdaten
Da du Fließtexte für deine Eckdaten verwendest, würde ich dich bitten, wichtige Punkte wie erlernte Chakraelemente, Ausbildungen und Rangaufstiege irgendwie hervorzuheben, entweder farblich, oder indem du sie fett machst, damit man es auf den ersten Blick sehen kann.

4. Kekkei Genkai
In seinem Fähigkeitenblatt unter Kekkei Genkai hast du seine beiden Clans nummeriert, doch du hast dafür Hashtags verwendet. Ich würde dich bitten, die zu entfernen, da Hashtags bei Forumieren zum Suchen dienen.

5. Schwächen
Die Schwäche „Genjutsu Unfähigkeit“ kann niemals verlernt werden, selbst mit guter Begründung nicht. Dein Charakter wird niemals Genjutsu lernen können. Bist du sicher, dass du diese Schwäche so behalten magst?

6. Ningu
Ryuuji hat ein Bingo Book von Konohagakure im Inventar, doch ich glaube eines von Kumogakure würde mehr Sinn ergeben. Falls du tatsächlich eines von Konoha haben willst, müsstest du ein Datum angeben, von wann es ist, da du ja kein aktuelles besitzen kannst.
Des Weiteren hast du chakraleitende Kunai gekauft. Bitte bedenke, dass du zur Nutzung von chakraleitenden Ningu zwingend die Ausbildung „Kenjutsu“ benötigst. Ohne diese Ausbildung bist du nicht fähig chakraleitende Kunai anders zu verwenden als normale Kunai auch. Du kannst sie trotzdem besitzen, aber ich weise dich nur darauf hin, dass es an sich Exp Verschwendung ist, außer natürlich du planst, Kenjutsu ingame noch zu erlernen.

7. Jutsu
Du hast nur 7 statt 8 D Rang Ninjutsu, anders als in deiner Jutsuverteilung angegeben. Ironischerweise ist das so aber perfekt, da deiner Jutsuverteilung nach eines zu viel gewesen wäre. Das sage ich nur damit der Zweitbewerter Bescheid weiß.
Alle deine Kekkai Ninjutsu sind veraltet. Bitte aktualisiere sie, denn sie wurden vor einigen Tagen geupdatet. Manche Änderungen sind da sehr gravierend, z.B. kannst du mit dem Hado Sheru nun nicht mehr Menschen einfangen.

8. Kuchiyose
Hast du bei den Krallenaffen die Erlaubnis des Ansprechpartners Kurokaku eingeholt, sie benutzen zu dürfen?
Kuchiyosegeister dürfen ihre Jutsuslots leider nicht aufwerten, sondern nur abwerten. Das heißt, du kannst aus einem D Rang Jutsu zwei E Rang Jutsu machen, aber nicht aus 2 E Rang Jutsu ein D Rang Jutsu. Isamu hat also ein paar Jutsu zu viel. Des Weiteren, nur so als Hinweis, keine Kritik, mir fiel auf dein Affe hat einen Ninjutsu-Wert von 3, doch eine C Rang Kuchiyose kann maximal C-Rang Jutsu lernen, weshalb er keinen Nutzen von so einem hohen Ninjutsu-Wert machen kann. (der einzige Unterschied zwischen Ninjutsu 2 und 3 ist, dass man B Rang Jutsu lernen kann). Natürlich kannst du den Geist trotz allem so skillen, wie du möchtest, ich wollte dich nur darauf hinweisen, damit du dich später nicht ärgerst.
Du schreibst außerdem, Isamu hätte Haare aus Feuer. Das ist leider so nicht möglich ohne ein aktives Ninjutsu. Ich würde dir also entweder raten, du schreibst, es ist Fell, das wie Feuer aussieht, oder aber du schreibst ein selbst erfundenes E oder D Jutsu, das ihm Feuerhaare gibt, er hat ja noch E Slots offen wahrscheinlich.


So, das war's fürs erste. Falls du Fragen hast oder Unklarheiten herrschen, kannst du mich anschreiben oder direkt hier posten. Bitte melde dich, sobald du die Bewerbung überarbeitet hast.

MfG
Shin

_____________________________

Nach oben Nach unten
Sasagani Ryuuji
Anzahl der Beiträge : 245
Anmeldedatum : 11.12.20
Alter : 29
Sasagani Ryuuji
Sasagani Ryuuji
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Do 28 Jan 2021 - 9:02
   
Huhu Shin,

danke für die rasche Bewertung! Passt ja super, da du ja bereits zuvor bewertest hattest! Very Happy Dann wollen wir mal!

1. Clans
Clans sind nicht mehr durchgestrichen!

2. Ziel
Das sollte natürlich Kumogakure heißen, ist geändert. Smile

3. Eckdaten
Wichtige Punkte sind nun fett hervorgehoben.

4. Kekkei Genkai
Hashtags wurden entfernt. Very Happy

5. Schwächen
Danke noch mal für die Info, möchte ich so beibehalten. Smile

6. Ningu
Das waren wohl Relikte der Vergangenheit, nun wurde die Ausrüstung auf Kumogakure geupdated. Chakraleitende Kunai sind raus und wurden ersetzt durch 4 gewöhnliche Kunai, 5 Shuriken und 1 Kibakufuda.

7. Jutsu
Okay, ich habe nun noch 2 weitere D-Rang Ninjutsu gegen ein C-Rang Ninjutsu gewechselt, da ich beim Updaten der Kekkai Jutsus noch ein weiteres gefunden habe, dass mich angesprochen hat. Sollte also nun aktualisiert sein!

8. Kuchiyose
Hatte mir die Erlaubnis bei Kurokaku vor Posten der Bewerbung geholt! Smile
Isamu hat nun weder Feuer auf dem Kopf (es sieht nur so aus), noch stärkere Jutsus. Wir sind wieder bei der 3-2-1 Jutsu-Verteilung. Danke außerdem für den Hinweis der Attribute, die wurden ebenfalls angepasst.


Ich glaube, das wars dann. Also spiele ich den Ball zu dir zurück und bedanke mich bereits im Voraus für die weitere Bewertung! Smile

Viele Grüße,
Ryuuji

_____________________________


[Jounin] Sasagani Ryuuji Jbts5kvz
Nach oben Nach unten
Hozuki Shingetsu
Anzahl der Beiträge : 848
Anmeldedatum : 11.05.18
Alter : 27
Hozuki Shingetsu
Nuke
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Do 28 Jan 2021 - 17:26
   
Hoi,

du hast nun 390 von 400 Exp für Ningu ausgegeben, wenn ich mich nicht verzählt habe. Möchtest du das so lassen? Die 10 verbleibenden Exp würden dann verfallen.

Isamu hat leider noch ein E Rang Jutsu zu viel, denn für Kuchiyosegeister gibt es die Grundjutsu der Elemente und Ausbildungen nicht kostenlos, sie zählen wie normale Jutsu.

MfG
Shin

_____________________________

Nach oben Nach unten
Sasagani Ryuuji
Anzahl der Beiträge : 245
Anmeldedatum : 11.12.20
Alter : 29
Sasagani Ryuuji
Sasagani Ryuuji
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Do 28 Jan 2021 - 18:17
   
Huhu,

Habe 2 Kunai dazugekauft, jetzt sollten es 400 Exp sein! Isamu hat auch das Grundjutsu weg, jetzt sollte es hoffentlich passen! Smile

Viele Grüße,
Ryuuji

_____________________________


[Jounin] Sasagani Ryuuji Jbts5kvz
Nach oben Nach unten
Hozuki Shingetsu
Anzahl der Beiträge : 848
Anmeldedatum : 11.05.18
Alter : 27
Hozuki Shingetsu
Nuke
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Do 28 Jan 2021 - 18:41
   
Ok, irgendwie bin ich zu dumm zum Zählen, ich glaube deine Ningu waren vorher richtig, jetzt hast du nämlich 410 Exp an Ningu ausgegeben xD bitte entferne Ningu im Wert von 10 Exp wieder und zähle am besten selbst nochmal nach, sorry. Da das aber nur eine Kleinigkeit ist, gebe ich dir schon mal mein

ANGENOMMEN

bis der Zweitbewerter kommt.

MfG
Shin

_____________________________

Nach oben Nach unten
Sasagani Ryuuji
Anzahl der Beiträge : 245
Anmeldedatum : 11.12.20
Alter : 29
Sasagani Ryuuji
Sasagani Ryuuji
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Do 28 Jan 2021 - 19:42
   
Alles gut! xD Habe die beiden Kunai wieder rausgeschmissen, sodass es jetzt wieder stimmen sollte!

Dann danke ich dir nochmals für deine Bewertung und werde jetzt auf den zweiten Bewerter warten. Smile

_____________________________


[Jounin] Sasagani Ryuuji Jbts5kvz
Nach oben Nach unten
Hayate
Anzahl der Beiträge : 1285
Anmeldedatum : 22.01.20
Alter : 27
Hayate
Hayate
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Di 2 Feb 2021 - 15:40
   
Moin Juan Smile
Ich kümmere mich um die ZB deines Chars und viel ist es jetzt nicht mehr x3

Persönlichkeit: Die Persönlichkeit ist an sich sehr schön beschrieben, allerdings würde ich mir wünschen, dass du hier noch ein wenig auf die Mentalität Kumogakures eingehen würdest. Da wird Ryuuji mit einem Charakter, der schwächeren Personen gerne hilft und diese verteidigt, wohl auf viel Unverständnis stoßen. In Kumo herrscht schließlich das Recht des Stärkeren und eine eher raue Mentalität. Da er dort nicht aufgewachsen ist, muss er diese Mentalität natürlich nicht teilen, aber es wäre schön, wenn du ein wenig darauf eingehen könntest, dass er sich ggf. an die Mentalität anpassen kann, oder generell ein wenig genauer erklären, wie er damit umgeht.

Eckdaten: Es wäre schön, wenn du hier bei 16/17 Jahren noch einmal kurz genauer darauf eingehst, warum genau Ryuuji sich entschloss, seiner vorherigen Heimat den Rücken zu kehren. War er enttäuscht, dass diese ihn zum Sterben zurückgelassen haben? Fühlte er sich deshalb Konoha nicht mehr verpflichtet? Oder spielte der Wunsch, seiner Familie und dem Druck zu entkommen, da eine größere Rolle? Wenn du die ausschlaggebenden Gründe hier noch einmal erläutern könntest, wäre das super.

Schwäche: Allergie: Bezieht diese Allergie sich auch auf Großkatzen, also z.B. Löwen, Tiger etc., und auf Hundeverwandte, also z.B. Wölfe oder Füchse?

Ningu: Bei den Makimono und den chakraleitenden Karten fehlt noch eine Anzahl. Ich nehme an, es soll 1 Makimono und 3 Karten sein? Das Chakrapapier ist zwar kostenlos, du solltest aber trotzdem eine  Anzahl an Blättern angeben, die Ryuuji dabei hat.

Jutsuliste: Im letzten Update wurde das » DOTON: SESSHOKU aus der Dotonliste entfernt; dementsprechend kann man die meisten Dotonjutsu jetzt auch so einfach nur über Bodenkontakt wirken, ohne immer die Hände auf den Boden schlagen zu müssen. Du müsstest das Sesshoku demnach durch ein anderes D-Rang Jutsu ersetzen und die Beschreibung des Tobi Tsubute anpassen, da diese im Zuge des Updates geändert wurde.


Das war's auch schon. Wenn noch irgendwas unklar sein sollte, kannst du mir gerne wie vorher auch im Discord schreiben Smile
LG Debbi

_____________________________

{ Bewerbung | Akte | Briefwechsel }
{ EA Hina | ZA Rin | DA Nowaki | VA Shira | SA Arumi }

[Jounin] Sasagani Ryuuji Sig-Damon2
{ WOLF IN SHEEPS CLOTHING, HAVE YOU ANY SOUL? SHOW ME
HOW YOU JUSTIFY TELLING ALL YOUR LIES LIKE SECOND NATURE

- You confuse me for someone with remorse... }
Nach oben Nach unten
Sasagani Ryuuji
Anzahl der Beiträge : 245
Anmeldedatum : 11.12.20
Alter : 29
Sasagani Ryuuji
Sasagani Ryuuji
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Mi 3 Feb 2021 - 10:20
   
Huhu Debbi,

vielen Dank für deine Bewertung! Smile


Persönlichkeit: Habe einen entsprechenden Absatz zu seiner Persönlichkeit in Bezug auf die neue Mentalität des Landes eingefügt und hoffe, dass das so passt. Smile

Eckdaten: Hier bin ich nochmal darauf eingegangen, dass er tatsächlich enttäuscht davon war, zum Sterben zurückgelassen zu werden. Aber dass noch viel wichtiger die gewonnene Freiheit gegenüber seiner Familie war und diese Gründe für das Überlaufen mit ausschlaggebend waren.

Schwäche: Allergie: Ja, habe es entsprechend ergänzt!

Ningu: Zahlen wurden eingefügt! Very Happy

Jutsuliste: Doton: Sesshoku ist durch ein anderes Dotonjutsu ersetzt worden, Tobi Tsubute wurde auch angepasst.


Ich glaube das wars dann! Ich freue mich schon auf die weitere Bearbeitung. Very Happy

Viele Grüße,
Juan

_____________________________


[Jounin] Sasagani Ryuuji Jbts5kvz
Nach oben Nach unten
Nowaki
Anzahl der Beiträge : 2662
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 27
Nowaki
Nowaki
Re: [Jounin] Sasagani Ryuuji [Link] | Mi 3 Feb 2021 - 19:36
   
Und damit gibt es jetzt dein zweites



Angenommen!
- WILLKOMMEN IM SNK! -

_____________________________

My brain, the way I think, is who I am.
{ FOR SO MUCH OF MY LIFE MY INTELLIGENCE WAS ALL I HAD.  }
[Jounin] Sasagani Ryuuji NOwaki-Sig7
{ BEWERBUNG | AKTE | BRIEFE | THEME | THEME II }
EA: HINA - ZA: RIN - VA: SHIRA - FA: HAYATE - SA: ARUMI
Nach oben Nach unten
 

[Jounin] Sasagani Ryuuji

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-