Quicklinks
Login
Name:
Passwort:
Login merken: 
Passwort vergessen?
Latest News
» [Akademistin] Ara Yukako
[Genin] Kaguya Kabuki EmptyHeute um 10:16 von Kanra

» [Akte] Uzumaki Akusa
[Genin] Kaguya Kabuki EmptyHeute um 9:10 von Akusa

» [Akte] Hozuki Rengetsu
[Genin] Kaguya Kabuki EmptyHeute um 9:06 von Rengetsu

» [Akte] Ryojin Shigeji
[Genin] Kaguya Kabuki EmptyHeute um 9:02 von Shigeji

» [Akte] Yamanu Akito
[Genin] Kaguya Kabuki EmptyHeute um 8:25 von Yamanu Akito

» [Akte] Yuki Mangetsu
[Genin] Kaguya Kabuki EmptyHeute um 8:24 von Yuki Mangetsu

» [Akte] Bakuhatsu Kuraiko
[Genin] Kaguya Kabuki EmptyHeute um 8:20 von Kuraiko

» [Suche] Postpartner gesucht!
[Genin] Kaguya Kabuki EmptyHeute um 3:56 von Shira

» Updates Mai 2022
[Genin] Kaguya Kabuki EmptyHeute um 0:43 von Shira

» [Akte] Kojirō
[Genin] Kaguya Kabuki EmptyHeute um 0:17 von Kojirō

StartseiteStartseite  PortalPortal  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Teilen
 

 [Genin] Kaguya Kabuki

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Kaguya Kabuki
Anzahl der Beiträge : 17
Anmeldedatum : 05.05.22
Alter : 33
Kaguya Kabuki
Kaguya Kabuki
[Genin] Kaguya Kabuki [Link] | Do 5 Mai 2022 - 14:36
   




Kaguya Kabuki

Life is a game, enjoy it!



>> BASICS



Nachname: Kaguya | Uchiha
Vorname: Kabuki • 歌舞伎 [ Gesang & Tanz ]
Rufname: Buki • 武器 [ Waffe ]
Titel: Hone no ōji • 骨の王子 [ Knochenprinz ]

Ein Titel, welchen er sich in seiner Kindheit selbst gegeben hat und mit dem er von den anderen Kindern auch aus Spass angesprochen wurde. Seit seinem Umzug nach Kumo nutzt Kabuki diese übertriebene Vorstellung jedoch nur noch, um Damen zu beeindrucken - Ob er sich diesen Titel doch irgendwann einmal zu Eigen machen kann bleibt noch abzuwarten.

Alter: 16 Jahre
Geburtstag: 19.05.
Geschlecht: Männlich

Religion: Shintoismus [ Nur Ebisu | Glück ]
Geburtsort: Kaminari no Kuni | Uz Chang
Zugehörigkeit: Kaminari no Kuni | Kumogakure

Rang: Genin
Position: Noch Keine

Clan: Kaguya Ichizoku | Uchiha Ichizoku (Nicht Erweckt / Bekannt)
Ruf im Clan: Bekannt | Umstritten

Da Kabuki erst mit sechs Jahren nach Kumogakure gezogen ist und sein problematischer Ruf, welcher bei der Erziehung innerhalb der Reihen der Samurai entstand, ihm voraus eilte, errang die Aufnahme in den Kaguya Clan einige Aufmerksamkeit. Während ein Teil der Familie den Jungen eher als Problemkind abstempelte, welches es sicher auch nicht schaffen würde, sich den Regeln des Clans zu beugen, setzten Andere aufgrund seiner Fähigkeiten im Umgang mit dem Shikotsumyaku große Hoffnungen in ihn. Da der Weißhaarige von einer Kaguya abstammte, welche den Samurai loyaler folgte, als ihrem eigenen Blut, war auch die Erwartung an den Jungen diesbezüglich nicht sehr hoch. Kabuki zeigte jedoch schnell, dass er durchaus bereit war, sich seiner neuen Familie als würdig zu erweisen, legte all seine Bemühgungen in die Erlernung der Clantechniken und wurde dadurch schnell als eine Art Nachwuchstalent betitelt. Darüber, dass es dem Jungen jedoch weiterhin schwer viel, sich zu benehmen und seinen Charakter zu zügeln, sahen viele Clansmitglieder erst einmal hinweg.

Noch heute gilt der Genin in Bezug auf seine Talente den Tänzen der Kaguya als begabt und vielversprechend, doch bezüglich seiner Laufbahn als Shinobi enttäuscht er die Kaguya eher, als dass er sie stolz macht. Die Meinung über Kabuki ist also noch immer sehr gespalten und nur Wenige halten noch an dem Gedanken fest, dass der Taugenichts sich irgendwann in eine ehrenwerte Richtung entwickeln wird.




>> APPEARANCE



Aussehen:


Blutrote Augen, strahlend weißes Haar und eine glatte, sehr blasse Haut lassen den jungen Mann fast schon wie einen Albino wirken. Der Junge kommt dabei ganz nach seiner Mutter, welche jedoch im Gegensatz zu ihrem Sohn noch angeborene Knochenhörner trug. Kabuki ist mit seiner Größe von 1,74 inzwischen fast ausgewachsen und wirkt im Gesamten etwas Älter, als er wirklich ist - dies verdankt er zum großen Teil allerdings auch seinem ausgefallenen Kleidungsstil. Sein weißes Haar trägt er bereits seit seiner Kindheit kurz und eher naturbelassen. Nur selten macht er sich die Mühe, sein wuscheliges Haar glatt zu kämmen oder das etwas längere Haar am Hinterkopf zusammen zu binden. An seiner Statur erkennt man auf den ersten Blick schon definierte Muskelgruppen, welche von dem Kaguya gezielt trainiert werden um die Damen damit zu beindrucken. Sein charmantes, schiefes Lächeln, welches er nur zu gerne auf den schmalen Lippen trägt, trägt bei dieser Herausforderung ebenfalls einen großen Teil bei. Zwar wirkt seine helle Haut fast Makellos, doch bei genauerem betrachten fallen zahlreiche kleine- bis mittelgroße Narben am ganzen Körper auf, welche durch Schlägereien und das Kaguya Training entstanden sind und welche kaum behandelt wurden. Narben sind schließlich in manchen Augen sexy - wozu also seine Zeit mit einem Gang zum Medic vergeuden.

Der Kaguya achtet sehr auf sein äußeres Erscheinungsbild, sowie die Körperhygiene und seine Kleidungswahl, braucht oft sogar länger im Bad, als so manche Lady. Dabei unterscheidet sich sein Kleidungsstil recht stark, je nachdem, welcher Tätigkeit er nachgehen will. Im Dienst als Shinobi wird man ihm wohl meist in Schwarz gehüllt begegnen, das Stirnband Kumogakures dabei meist einfach um den Hals gebunden, falls er sich überhaupt die Mühe macht, es sichtbar anzulegen. Der schwarze Mantel mit Kapuze gehört dabei zu seiner Standartausrüstung, ebenso wie schwarze Handschuhe (Missionsoutfit). Beim täglichen Training bevorzugt er meist einen schwarz-roten Jogginganzug, trägt aber ab und zu auch einfach nur ein Shirt über einer lockeren schwarzen Hose. An freien Tagen, besonders zu Abendstunden verlässt Kabuki nie ohne sein Lieblingsstück seine Ein-Zimmer-Wohnung: Ein dunkelroter, feiner Anzug, geschmückt mit vergoldeten Schmuckstücken. Man könnte den Anzug auch als Erkennungszeichen bezeichnen und die meisten Nachteulen in Kumogakure dürften ihn auch bereits in diesem Aufzug gesehen haben - ob in Clubs, Casinos oder auch hinter dem Tresen als Barkeeper. Der junge Mann besitzt nicht viel, doch versucht er durch sein Äußeres einen anderen Eindruck zu erwecken (Nachtoutfit). Auch begleitet den Möchtegern-Casanova immer der leichte Duft nach frischen Kirschen, seiner Lieblingsfrucht.



Besondere Merkmale: Ohren | Fingernägel | Piercings | Muttermal

Schon als Kind liebte Kabuki es, aufzufallen und sein bereits markantes Äußeres noch weiter zu untermalen. Das kleine, schwarze Muttermal unter seinem linken Auge, fällt meist erst bei genauerem Betrachten auf - die für einen Menschen recht spitzen Ohren hingegen, erkennt man sofort. Woher er diese leicht spitze Form am oberen Rand der Ohren hat ist unbekannt, eventuell einfach nur ein Gendefekt? Ein wenig längere Ohren und man könnte meinen, er wäre eine Art Elf, doch bewegt sich dieses Merkmal noch in einem grenzwertig, natürlichen Rahmen und könnte wohl auch einfach chirurgisch ausgebessert werden, wenn der junge Mann dies wollen würde. Genau Sieben Ohrlöcher hat sich der junge Mann bereits an beiden Seiten stechen lassen und schmückt diese täglich mit verschiedenen Ohrringen und Piercings, welche vorzugsweise aus schwarzem Metall oder Tierknochen gefertigt sind.


Auch die Fingernägel des Kaguya sollte man erwähnen, da diese ein wenig länger und spitzer sind, als die der meisten Jungen. Buki gefällt diese Form der Nägel einfach, weshalb er sich fast täglich darum kümmert sie zu pflegen und auch die Nägel zu lackieren. Fast immer handelt es sich dabei um schwarze oder rote Farbe, ab und zu sogar in Gold. Ein weiteres, aktuelles Merkmal, welches allerdings durch seine Frisur fast nie zu sehen ist, wären die zwei roten Punkte auf seiner Stirn, welche ihm an seinem sechzehnten Geburtstag aufgemalt wurden. Kabuki hat vor die Punkte der Tradition nach noch eine Weile zu tragen, auch wenn sie ihn manchmal nerven. So erkennt man hierbei auch, dass er sich seinem Clan doch recht verbunden fühlt, auch wenn er es sonst nicht so wirklich zeigt.




>> ABOUT YOU



Persönlichkeit:

Würde man die Leute fragen, die den jungen Shinobi kennen, so wäre die Antwort wohl immer eine Ähnliche: Ein sympathischer, gut gelaunter Typ mit ansteckender positiver Energie - solange er bekommt was er will. Ansonsten unausstehlich! Kabuki hat sich noch nie gerne an Regeln gehalten, ganz gleich ob es dabei um sein Verhalten ging, den Grundsätzen der Shinobi oder den Gesetzen des Dorfes. Der Kaguya macht sein eigenes Ding, schließlich ist jeder Mensch frei und so... Dass es nicht immer mit dem Kopf durch die Wand funktioniert, musste der Junge bereits in seiner Kindheit lernen, als er durch seine dauernden Regelbrüche und den mangelnden Respekt aus den Reihen der Samurai ausgeschlossen wurde. Verbotene Dinge machten eben schon damals mehr Spass, als sich an die strengen Vorschriften der Erwachsenen zu halten. Ein solch egoistisches und von sich selbst überzeugtes Kind passte einfach nicht nach Uz Chang - sollten sie doch versuchen ihm in der Akademie etwas Vernunft einzuprügeln. Doch auch nachdem Kabuki nach Kumogakure gezogen war, änderte sich sein Charakter kaum. Kumo bot nur eine noch größere Spielwiese für den selbsternannten Knochenprinzen. Eine steile Karriere als Klassenclown und Schlägertyp sorgten auch hier täglich für Unruhe - lediglich inmitten des Kaguya Clans, welcher sich ihm annahm, versuchte der Junge sich den Respekt der Familie zu erarbeiten. Noch immer gilt er in deren Mitte als lernwillig und engagiert was das Lernen der Clankünste angeht, ihm Disziplin anzueignen haben sie inzwischen jedoch aufgegeben.

Buki hasst es förmlich, sich unter zu ordnen, oder anzupassen. Dass er mit dieser Einstellung als Shinobi in diesem Dorf nicht sehr weit kommen wird, ist dem Kaguya vollkommen gleich. Die Arbeit als Shinobi dient aktuell lediglich dazu, dass er genug Geld verdienen kann um seine "Hobbys" auszuleben. Für einen Anderen stark zu werden um ihn stolz zu machen, oder ihn zu beschützen... ein solches Denken sieht der Junge generell als eine Lüge. Letzten Endes kämpft doch jeder Mensch nur für sich selbst und würde selbst seine Liebsten im Fall der Fälle verkaufen - so jedenfalls Kabukis Denkweise. Es gab in seinem Leben bisher nur zwei Personen, bei denen er behaupten kann, dass sie ihm wirklich wichtig waren: Sein Kindheitsfreund, welcher für ihn wie seine rechte Pobacke war, den er allerdings nach seinem Umzug, durch die Strengen Regeln des Dorfes aus den Augen verlor - Und seinen Ziehvater, welcher auch gleichzeitig sein längster Sensei war, dessen Tod er jedoch mit eigenen Augen miterlebte. Durch die Hand eines abtrünnigen Shinobi - genauer gesagt einem Uchiha, wurde sein Sensei und sein Missionspartner kaltblütig ermordet. Zwar war Ebisu an diesem Tag an Kabukis Seite und sorgte dafür, dass im letzten Moment endlich Verstärkung des Dorfes eintrat, sodass der Junge nicht zum dritten Opfer wurde, doch das Vertrauen des Jungen in das Dorf und die Shinobi ist seit jenem Tag erloschen. Im Gegenzug dazu entwickelte sich ein Hass auf den Clan der Uchiha. Wie konnte man seine eigenen Clansmitglieder derart schlecht im Griff haben, dass sie zum Nuke wurden und ausgerechnet seinen unschuldigen Sensei ermordeten? Dass hinter dieser Geschichte weitaus mehr steckt, ahnt Kabuki bis heute nicht. Seit diesem Ereignis lässt der sowieso schon Empathielose Niemanden mehr in sein Herz. Es geht auch ohne tiefere Bindungen - oberflächliche Beziehungen und Liebschaften sind einfacher zu handhaben und es bleibt am Ende mehr zeit für sich selbst.

Auf Niemanden angewiesen zu sein ist dem Weißhaarigen extrem wichtig - so wird er sicherlich kaum um Hilfe fragen oder um etwas Betteln. Wenn er etwas will, bekommt er es schon irgendwie - auch wenn er dafür dann doppelt so hart arbeiten muss. Selbst innerhalb seines Clans vertritt der junge Mann diese Ansicht: Sie lehren ihm die Clantechniken und er macht dafür den Clan stärker, ein fairer Handel, kein Grund um irgend etwas zu bitten. Damit stößt er zwar einigen Mitgliedern vor den Kopf, doch zumindest ein paar Kaguya haben ihm noch nicht den Rücken gekehrt und hoffen, dass ihre Mühe irgendwann mit Treue und Unterstützung belohnt wird. Sein Eigensinn ist auch der Grund, wieso Kabuki bisher immer noch keinen neuen, festen Sensei oder ein Team gefunden hat. Zwar war er seit seiner Ernennung zum Genin in einigen Teams, doch Keines hatte es lange mit ihm ausgehalten, oder er selbst brach die Verbindung. Ein richtiger Sensei sollte entweder cool genug sein, damit man freiwillig mit ihm arbeitet und das auf gleicher Augenhöhe, oder stark genug, um einen dazu zu zwingen. Der junge Kaguya hat also hohe Ansprüche an seine Teampartner oder Lehrer und steht deswegen am Ende oft doch allein da.


Kabukis Nebenjobs & Hobbys:

Um seine Spielsucht und das Singleleben überhaupt finanzieren zu können, verlässt sich der junge Mann seit einigen Jahren auf den Verdienst in verschiedensten Nebenjobs. In seiner frühen Jugend gehörten dazu kleinere Jobs, wie zum Beispiel Botengänge, Sachen Schleppen oder als Lieferjunge für verschiedene Restaurants. Seine kleine Wohnung mit nur einem Zimmer kann Kabuki gerade so von seinem Missionslohn als Genin bezahlen, wenn er sich etwas kaufen wollte, musste also noch ein Nebenverdienst her. Seit er mit dem Spielen angefangen hat, bemühte er sich jedoch auch um etwas besser bezahlte Jobs, welche durch seinen Charme und sein Können in speziellen Bereichen auch ein gutes Trinkgeld gaben. So wird er heutzutage an freien Tagen oder nach Missionen entweder im Casino als Croupier (Kartenleger / Spielleiter) eingesetzt, oder verzaubert die Damen als Barkeeper beim Cocktail mixen. Diese Arbeit gefällt dem Kaguya teilweise sogar besser, als der Einsatz als Genin auf langweiligen Missionen innerhalb des Dorfes. Bei den verschiedenen Arbeitgebern in Kumogakure ist der Junge außerdem auch sehr begehrt, da seine Tricks und sein Auftreten auch oft neue Kunden begeistern und sie motivieren, mehr Geld auszugeben. Man kann also sagen, dass Kabukis Ruf in dieser Szene weitaus besser ist, als im Bereich der Shinobi. Mit seiner Entwicklung vom kleinen Straßendieb zum Entertainer ist der Weißhaarige auch selbst sehr zufrieden, auch wenn er ab und zu immernoch gerne den Leuten auf dem Marktplatz das Geld aus der Tasche zieht, sollte er mal knapp bei Kasse sein...

Seine Jobs sind eng verbunden mit seinen Hobbys. So liebt Buki es, seine Zeit in der Nähe von schönen Frauen zu verbringen und sie zu Unterhalten und zu Bedienen. Zwar ist er noch zu jung, um sich offiziell selbst etwas Alkohol einzuschenken, doch wenn man schon an der Quelle arbeitet, fällt sowas auch nicht so schnell auf... Genauso seine Aufenthalte im Casino, in welchem er meist direkt nach dem Erhalt seines Gehalts alles wieder ausgibt - auch deswegen ist er ein sehr begehrter Arbeitnehmer... Kabuki schafft es kaum, einen Ryo bei sich zu behalten, wenn er die Chance wittert, dass daraus viel mehr werden kann! Nicht umsonst hat der junge Shinobi bis auf seine Waffen kein einziges Ningu in seinem Besitz... Das Zeug ist eben teuer, wieso Geld dafür ausgeben wenn man es besser anlegen kann? Gegenwärtig benötigt er außerdem auch gar keine Waffen, da die meisten Kämpfe in die er verwickelt wird Straßenkämpfe oder Raufereien im Casino sind - Mehr als seinen Körper braucht er in dem Bereich meist nicht um sich zu amüsieren. Dass sich der junge Mann gerne prügelt wissen so ziemlich alle, die ihn kennen und auch auf der Polizeiwache kennt man den anzugtragenden Genin bereits als Dauergast. Vor dem Gebäude der Wache zu rauchen oder betrunken einen der Polizisten anrempeln? Eine Nacht in die Zelle! Beim Taschendiebstahl erwischt? Ab in die Zelle! Kabuki hat manchmal das Gefühl, diese Typen folgen ihm auf Schritt und Tritt - haben die in Kumo nicht weitaus wichtigere Dinge zutun? Die Nächte auf der Polizeistation genießt der junge Mann inzwischen sogar fast, die Bank ist teilweise gemütlicher als sein Schlafsofa und die Typen die dort arbeiten plappern manchmal auch interessante Sachen...

Seine meiste Zeit vertreibt Kabuki also mit seinen Nebenjobs und damit, Damen auszuführen die er für sich begeistern konnte, ebenso wie er alle zwei Tage etwas Zeit opfert, um Ebisu anzubeten, welcher so ziemlich die einzige Gottheit ist, die im Kopf des Jungen existiert. Er glaubt zwar nicht wirklich an Götter, aber wenn dieser Ebisu existiert, wird er ihn bestimmt irgendwann hören und ihn mit Glück segnen! Bezüglich seiner Begeisterung für Frauen sollte man noch erwähnen, dass Kabuki recht strenge Kriterien bei der Auswahl seiner Dates hat. Sie sollte sich in seinem Altersbereich bewegen, älter ist allerdings auch noch annehmbar, solange die Dame keine Falten hat... Man sollte leicht mit ihr umgehen können, nicht zu viel Geld ausgeben müssen um sie auszuführen und sie sollte nicht klammern - eine Beziehung ist nun wirklich das Letzte, wonach der Spielsüchtige sucht. Ein oder zwei Nächte, für mehr interessiert sich der junge Mann nur, wenn es sich um eine ausgesprochen gute Liebhaberin handelt, was in seinem Altersbereich allerdings noch etwas schwer zu finden ist. Buki ist der Typ Mann, der immer die Fakten auf den Tisch legt und sagt was Sache ist. Er würde keine Frau belügen nur um zu bekommen was er will, auf die Art macht es schließlich auch keinen Spass und man hat mit den Konsequenzen mehr Arbeit, als beim Umgarnen selbst.

 
 
   
 

Likes

Dislikes

Kämpfen | Schlägereien

Glücksspiel | Wetten

Schöne Frauen | Dates

Musik | Tanz

Zaubertricks | Kunststücke

Früchte | Cocktails

Mode | Schmuck

Money Money Money

Uchiha | Die Polizei

Die Zahl 4,10 und 26!

Flecken auf seinem Anzug

Feste Beziehungen

Scharfes Essen

Pflichten der Shinobi

Regeln | Eingrenzungen

Spielschulden




Ziel | Traum: Einmal den Jackpot knacken!!

Nur ein einziges Mal das große Geld gewinnen.. kann doch wirklich nicht so schwer sein - dann hört er auf zu Spielen, ganz bestimmt.
Kabuki ist nicht sehr weitsichtig, was sein Ziel im Leben angeht. Er lebt im hier und jetzt, hat genug damit zutun, sein nächstes Date klar zu machen oder seine Schulden abzuarbeiten. Wer weiß, ob die Welt nicht in ein paar Jahren von den Bijuu in die Luft gejagt wird? Lieber genießt der junge Mann die Gegenwart, als sich von Träumereien der Zukunft ablenken zu lassen - Auch wenn ab und zu doch einmal der Gedanke an eine riesige goldene Villa in seinem Kopf umher schwirrt, mit hübschen Hausmädchen und einem eigenen Casino im Keller... natürlich alles abbezahlt durch den Gewinn des Jackpots.

Auch bezüglich seiner Shinobi Laufbahn macht sich Buki überhaupt keine Gedanken, strebt nicht einmal den Aufstieg im Rang an. Noch mehr Regeln und Pflichten.. und dann auch noch irgendwann die Verantwortung für andere Shinobi übernehmen? Nope, er bleibt lieber Genin, verdient gerade so viel, dass es für Miete, Essen und seinen Aufenthalt im Casino ausreicht und leistet sich ab und zu kleine Regelbrüche, für die er dann eben auch die Strafe hinnimmt - Sie können ihn schließlich schlecht wieder auf die Akademie zurück schicken, wenn er sich nicht bemüht ~ Wer am Boden ist kann nicht tiefer fallen!



Nindo: Was war das noch gleich...

Die Chancen stehen immer 50/50! Entweder man gewinnt, oder eben nicht - Im Spiel, sowie im Leben hält sich Kabuki an diese Weisheit, welche er einmal von einem älteren Herrn im Casino aufgeschnappt hat. Der Mann kam jahrelang täglich vorbei, bis er eines Tages verschwand - Sicherlich hat er also viel Geld gewonnen und macht nun Urlaub in Kaze no Kuni...






Zuletzt von Kaguya Kabuki am Sa 14 Mai 2022 - 19:40 bearbeitet; insgesamt 19-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kaguya Kabuki
Anzahl der Beiträge : 17
Anmeldedatum : 05.05.22
Alter : 33
Kaguya Kabuki
Kaguya Kabuki
Re: [Genin] Kaguya Kabuki [Link] | Do 5 Mai 2022 - 14:37
   




Biography

Only remember the good times!



>> FAMILY



Mutter: Kaguya Hanako | Verstorben mit 25 Jahren | Taiho [Uz Chang]

Die weißhaarige Schönheit stammt ehemals aus Kumogakure, wurde dort in den Kaguya Clan hineingeboren und bestritt auch ihre Ausbildung zur Kunoichi dort. Hanako zeigte, im Gegensatz zu ihrem eigenen Sohn, schon früh eine große Begabung im Bereich der Ninjutsu, trug innerhalb des Kaguya Clans den Titel "Kagayaku hone" - Glühende Knochen. Ihr Kampfstil, welcher ihr Kaguya Erbe, sowie das Feuer - und Windelement kombinierte errang bereits in ihrer Zeit als Genin hohes Ansehen. Nachdem Hanako ihren alleinerziehenden Vater jedoch im zarten Alter von zehn Jahren an einer Lungenkrankheit verlor, viel sie in eine tiefe Depression. Zwar wurde das Mädchen von ihrem Clan aufgefangen, doch fehlte er jeglicher Antrieb, ihren begonnenen Weg fortzusetzen. Ihr Onkel kam schließlich auf die Idee, das Mädchen für eine Weile nach Uz Chang zu schicken, wo ihr Großvater bereits sein ganzes Leben lang als Samurai diente. Da die Weißhaarige eine neue Struktur brauchte und etwas, für das sie einstehen konnte, folgte sie dem Rat und wagte den Neustart in der Obhut der Samurai. Ausgebildet wurde sie dort von ihrem eigenen Großvater, bis sie schließlich in den Rang des Taiho aufstieg. Zu dieser Zeit neigte sich das Leben ihres Großvaters dem Ende zu, doch die junge Frau hatte mittlerweile wieder ihren Weg gefunden.

Nach dem Tod ihres Meisters lernte sie schließlich einen Mann auf einer Reise kennen, welcher ihr Herz stahl. Zwar hatte Hanako sich gänzlich den Regeln und Pflichten der Samurai verschrieben, doch strahlte dieser angebliche Reisende eine derart starke Anziehungskraft aus, dass sie sich dieser einfach nicht entziehen konnte. Eine heimliche Liebschaft entwickelte sich, welche über Jahre hinweg geheim gehalten werden konnte, ehe Hanako schließlich mit einem Kind gesegnet wurde. Einfach weglaufen und mit ihrem Geliebten und ihrem Kind den Rest ihres Lebens verbringen - der Gedanke war zwar existent, doch war Hanako nicht bereit, ihre Treue zu den Samurai zu brechen und ein kleines Kind ohne festen Wohnsitz aufzuziehen. Auch wusste sie inzwischen, dass es sich bei dem Mann um Uchiha Takeru handelte, welcher seinem Dorf den Rücken gekehrt hatte und Gesucht wurde. Ein solches Leben wünschte sie sich nicht für ihr Kind. Sie gab Takeru also ein Versprechen, welches sie schließlich mit ihm vereinen sollte: Das Kind wird in Uz Chang großgezogen, bis sie es in die Obhut der Samurai geben kann, woraufhin sie ihre Ehre für ihre Liebe opfern wollte um mit ihm gemeinsam zu reisen. Nur ein einziges Mal hielt das Paar ihren Sohn gemeinsam in den Armen, ehe Takeru erneut verschwand und Hanako schließlich an der selben Krankheit verstarb, wie ihr eigener Vater.

Kabukis Erinnerungen an seine Mutter sind relativ schnell geschwunden, lediglich an ihr Aussehen kann er sich ein wenig erinnern. Dass er immer mit ihren Hörnern gespielt hat und wie warm ihre roten Augen wirkten. Den Klang ihrer Stimme oder das Gefühl, von ihr Umarmt zu werden hat er inzwischen komplett vergessen. Er vermisst seine Mutter nicht wirklich, dafür hatte er zu wenige Jahre mit ihr verbracht, doch ab und zu denkt er darüber nach, wie es wohl wäre, wenn sie noch leben würde. Was sie ihm alles beibringen könnte und ob sie wirklich eine so starke Persönlichkeit war, wie ihm von den Samurai erzählt wurde. Kabuki trägt das Katana seiner Mutter beim Training oder auf Missionen immer bei sich und legt es auch ungerne ab. Zwar will er es nicht zugeben, doch ist ihm diese letzte Verbindung wichtig, da dies die Einzige ist, welche er zu seiner Familie hat.



Vater: Uchiha Takeru | Verstorben mit 43 Jahren | B-Rang Nukenin

Der erstgeborene Sohn eines erfolgshungrigen Uchiha, welcher nur aus einem Grund gezeugt wurde: Eine perfekte Version seines Vaters zu werden und mit dieser Stärke die Macht des Dorfes Kumogakures an sich zu reißen. Leider wurde Takeru jedoch nicht so perfekt geboren, wie sein Vater es sich gewünscht hatte. Der Junge hatte nicht, wie beabsichtigt das Erbe des Kaguya Clans, sowie dem der Uchiha in sich vereint, sondern nur das Erbe seines Vaters. Für die Pläne des Vaters, welcher auf den Namen Shou hört, war dieser erste Sohn also ein Fehlschlag. Zwar erwies sich Takeru durchaus als fähiger und überdurchschnittlich begabter Shinobi, doch reichte dies eben nicht aus, um die Macht des Dorfes an sich zu reißen. So sollte also ein neuer Versuch gestartet werden, bei dem schließlich Kenzo, Takerus Bruder entstand und der schließlich die Anforderungen Shous erfüllte. Nachdem sein eigener Vater jedoch das Dorf aufgrund der Vereitlung durch Kenzo verriet, schloss sich Takeru, der bereits jahrelang für seinen Vater in der Foltereinheit Kumogakures Spionage betrieb, ihm schließlich an.

Da Takeru immernoch davon überzeugt war, dass der Weg Shous der einzig Richtige war, folgte er diesem auch weiterhin blind, beschloss sogar, dessen Versuche bezüglich des Erben weiter zu führen. Da Kenzo sich ihrer Sache nicht angeschlossen hatte, machte Shou eine weitere Frau ausfindig, die mit dem Kaguya Erbe gesegnet war: Hanako, eine junge Frau, welche sich den Samurai verpflichtet hatte. Eine Frau zu verführen, die ihr ganzes Leben lang noch keinen Mann an ihrer Seite hatte, war ein Leichtes für Takeru - Hanako kaufte ihm die Liebesgeschichte voll und ganz ab und so gelang es, eine weitere Generation auf Shous Seite in die Welt zu setzen. Mit den Anforderungen Hanakos war Takeru ohne Einwände einverstanden - das Kind zu einem späteren Zeitpunkt zu entführen passte dem Nuke besser in den Sinn, als ein Kind selbst groß zu ziehen. Zwar war der Plan, den Jungen im Alter von drei bis vier Jahren an sich zu nehmen, um eine entsprechende Erziehung zu ermöglichen, doch machte Hanakos Tod ihm einen Strich durch die Rechnung. Dass der Junge bei den Samurai aufgenommen wurde, machte es dem Abtrünnigen schwieriger, an seinen Sohn zu kommen. Shou und Takeru widmeten sich also weiter ihren Zielen und warteten auf eine passende Gelegenheit, den Jungen an sich zu nehmen.

Erst nach fast zehn weiteren Jahren konnte Takeru seinen Sohn, welcher inzwischen als Shinobi in Kumogakure lebte, ausfindig machen und arbeitete mit seinem Vater an einem Plan, den Jungen zu entführen. Fast gelang es Takeru auch, seinen Plan in die Tat umzusetzen, währe da nicht die Verstärkung Kumogakures gewesen, welche seinen Sohn im letzten Moment aus seinen Fängen befreien konnte. Einige Jahre später wurde Takeru schließlich von seinem Bruder aufgespürt, wobei Takeru jedoch bereits von zwei Konoha-Shinobi getötet wurde. In Shous Augen ein weiterer Fehlschlag, doch zumindest wusste dieser nun, wo sich ein weiterer Blutsverwandter befand, welcher ihm eventuell später noch von Nutzen sein konnte.



Ziehvater | Sensei: Kuronari Naoto | Verstorben mit 38 Jahre | TJ

Naoto war ein vorbildlicher Shinobi, welcher im Laufe seines Werdegangs schon so Einiges erlebt hat. Als Tokubetsu-Jonin führte er mehrere junge Genin erfolgreich auf den richtigen Weg, sah zu wie sie zu Chunin wurden und musste ihnen jedoch auch lehren, mit Verlust umzugehen. Da der Schwarzhaarige selbst in einem Waisenhaus aufgewachsen war und sein halbes Leben lang versucht hat herauszufinden, wo er hingehört, kann er sich gut in eben solche Kinder hineinversetzen und war deswegen immer einer der ersten Shinobi, welche für schwierige Fälle ausgesucht wurde. Lange Zeit vermied Naoto es jedoch, sich auch mit dem Herzen auf seine Schüler einzulassen, zu viel Schmerz musste er bereits in seinem Leben ertragen. Kabuki war der erste Genin, bei dem er einknickte. Er konnte einfach nicht weiter mit ansehen, wie der Junge immer weiter in die falsche Richtung lief, obwohl er so gute Veranlagungen hatte, es in dem Dorf weit zu bringen. Er sah ein wenig sich Selbst in seinem Schüler, litt eine Weile auch selbst unter der andauernden Einsamkeit und beschloss dann, den Kaguya als Ziehsohn zu adoptieren. Das Zusammenwohnen und Leben tat Beiden gut und es entwickelte sich auf Dauer ein Verhältnis, welches sehr nah an eine richtige Familie kam.

Der Drang, seinen Ziehsohn auf die gerade Bahn zu winken war für Naoto inzwischen ein wichtiges Ziel geworden, was ihn schließlich aber auch das Leben kostete. Auf einer Mission wurde der Shinobi von einem unbekannten Mann, welcher sich als Kabukis Vater herausstellen sollte vor den Augen des Jungen ermordet. Wäre der Tokubetsu-Jonin nicht darauf fokussiert gewesen, seine zwei Schüler vor dem Angreifer zu schützen, hätte er den Kampf gegen den Uchiha vielleicht sogar gewinnen können.

Der Verlust Naotos traf Kabuki schmerzlich. Dem Weißhaarigen wurde förmlich die einzige Person in seinem Leben genommen, die ihm nach all der Zeit etwas bedeutet hatte - für die er sich endlich mal wirklich bemühen wollte. Tief im Inneren vermisst Kabuki seinen Sensei sehr, kann mit diesem Schmerz noch immer nicht wirklich umgehen und versucht deswegen, einfach alles was mit ihm in Verbindung stand zu vergessen / verdrängen. Lediglich der Hass auf die Uchiha kommt immer wieder zum Vorschein und lässt sich einfach nicht Verdrängen. Auch all die guten Eigenschaften, welche Kabuki sich durch seinen Sensei angelegt hatte, wurden einfach wieder verworfen, sodass sein Verhalten sich nach dem Tod Naotos durchaus noch verschlechtert hat.



Bester Freund: Tensei Sengima | 16 Jahre | Ashigaru [Uz Chang]

Der weißhaarige Junge, mit den dunklen Hörnern, war für ein paar Jahre in Kabukis Kindheit die einzige Person, die er als echten Freund bezeichnet hatte. Da die beiden Jungs aus verschiedenen Gründen Außenseiter unter den Lehrlingen der Samurai waren, fanden sie eines Tages zueinander und akzeptierten sich gegenseitig so, wie sie waren. Kabuki fand die Hörner des Tensei immer total cool und wollte am liebsten auch so sein wie er - auch da sein Charakter sich komplett von seinem eigenen unterschied. Sen-chi oder auch Oni-chi, so wie Kabuki ihn gerne nannte, war quasi der ruhige Gegenpool des Raufbolds und irgendwie schafften die beiden Jungs es immer wieder, aus den langweiligsten Situationen ein Spiel zu machen, sowie sich gegenseitig aus der Patsche zu helfen.

Als Kabuki aus dem Bund der Samurai ausgeschlossen wurde und nach Kumogakure ziehen musste, machte ihm dies absolut Nichts aus - lediglich, dass Sengima nicht mit ihm kommen konnte traf ihn hart. Als kleiner Junge hatte er keine Ahnung, dass man sich auch Briefe schreiben konnte, kannte nur die Regel, dass er nicht alleine das Dorf verlassen durfte, ehe er einen gewissen Rang inne trug. Ihm wurde seiner Meinung nach also quasi der Kontakt zu seinem Freund verboten. Der Kaguya hält allerdings noch heute an dem Gedanken fest, dass er seinem Kumpel irgendwann wieder begegnen wird, hält auch immer Ausschau nach Missionen, welche ihn irgendwie in die Richtung des Dämonenprinzen führen könnten.



Onkel: Uchiha Kenzo | 33 Jahre | Tokubetsu-Jonin [Kumogakure]

Kabuki kennt diesen Uchiha genaugenommen kaum und hasst ihn dennoch, einfach nur, weil er diesem Clan angehört. Als der Junge in das Team des Tokubetsu-Jonin aufgenommen werden sollte, ist er regelrecht ausgerastet, sobald er den Familiennamen Kenzos hörte. Dass es sich hierbei genau genommen um die gleiche Bluterbenkombination wie ihm selbst handelt, wusste Kabuki natürlich nicht - hätte an seiner Reaktion allerdings auch nichts geändert. Kenzo ist jedoch nicht nur ebenfalls der Sohn einer Kaguya, sondern gleichzeitig auch der Bruder von Kabukis Vater Takeru - und auch der Shinobi, welcher eben jenen Vater schließlich umbrachte. Dass Kabuki Takerus Sohn ist, wissen bisher jedoch weder Kenzo, noch der Junge selbst, wobei Kenzo von dem Angriff seines Bruders vor zwei Jahren weiß und somit auch, dass Kabuki zufällig der Einzige war, der dabei nicht sofort getötet wurde. Ob sich Kabuki irgendwann auf ein wirkliches Kennenlernen mit seinem Onkel einlassen wird, bleibt noch abzuwarten, doch noch kann er seinen Hass gegen die Uchiha einfach nicht bändigen.



Cousine & Cousin: Ginrin Koraru & Kaiyō | 9 Jahre | Akademisten

Die beiden unehelichen Kinder von Kenzo sind Kabukis Cousine und Cousin, von deren Blutsverwandschaft mit sich er bisher allerdings auch noch Nichts weiß. Es handelt sich bei den Beiden um Zwillinge und sicherlich sind sich die Weißhaarigen auf den Straßen Kumos bereits einmal über den Weg gelaufen, ohne zu wissen, was sie verband.











Storypart: Drei Generationen - Familientreffen

Dunkelheit.. Überall Schwärze, doch auch glänzende Rottöne erkannte der am Boden liegende weißhaarige Junge. Blut? War das sein Blut? Nein. Er konnte sich nicht regen, lediglich die Augen einen Spalt weit öffnen... doch erinnerte er sich nicht daran, dass man ihm irgendwelche Schnittwunden zugefügt hatte. Sein ganzer Körper schmerzte... Prellungen, wahrscheinlich Knochenbrüche.. aber nein, sein Blut war das nicht. Erst als sich etwas glühend Rotes vor ihm regte schärfte sich seine Sicht ein wenig. Jemand ging vor ihm in die Knie, ein Mann – neben ihm eine weitere Person, doch regte sie sich nicht. War das sein Blut? Kabukis Augen lagen auf dem leblosen Körper, welcher in der Blutlache lag, die bis hin zu ihm selbst reichte, würde es etwas bringen, seinen Namen auszusprechen? Würde der Schwarzhaarige wieder aufstehen und den unbekannten Angreifer, welcher ihn und sein Team vor ein paar Minuten erreicht hatte, einfach niederstrecken?  "Sieht genauso.. seine Mutt..." Kabuki konnte die Worte des Fremden nicht deutlich hören, seine Ohren summten zu laut. War es die Panik, welche sich in ihm breit machte? Wieso konnte er sich nicht bewegen, obwohl er noch bei Bewusstsein war? Diese strahlend roten Augen, welche ihn zu mustern begannen.. wieso beendete der Fremde es nicht einfach? Vielleicht erkannte dieser Uchiha mit seinen merkwürdig rotierenden Kringeln ja, wie wertlos der Junge war? Dass es sich nicht lohnte, weitere Mühe an ihn zu verschwenden? Vielleicht wollte er ihn auch einfach dort liegen lassen, auf dass ihn dieses Erlebnis auf ewig verfolgen sollte? "Nao...to?", drang es endlich zwischen den aufgeplatzten Lippen des Kaguya hervor, als sich einer der Finger an der Hand des Schwarzhaarigen regte. Auch der Blick des Uchiha folgte den Augen des Jungen, ließ jedoch sofort wieder von ihm ab. Nur eine letzte Regung der Nerven dieses leblosen Wesens. "...ker... Sie komm... Versch... Zeit!" Eine weitere Stimme drang durch die Dunkelheit.. einen  Moment später zog der Unbekannte an seinem Arm, war kurz davor, den jungen Mann nach oben zu ziehen – Doch in jenem Moment traf bereits ein strahlend heller Blitz an seiner Seite ein. Kabuki schloss ruckartig die Augen, es war viel zu hell... Was um ihn herum passierte, interessierte ihn nicht mehr. Da war keine Energie mehr, mit der er sich dieses Schauspiel ansehen konnte und auch war ihm vollkommen gleich, ob er seine Augen überhaupt irgendwann wieder öffnen könnte.


"Verdammte.. woher wussten sie, dass wir hier sind?!", keifte Takeru, als er und eine weitere Gestalt endlich außer Reichweite der Verstärkung des Dorfes waren. Mit einer beachtlichen Schnelligkeit rasten die beiden Abtrünnigen durch den seichten Nebel, im Hintergrund noch immer hin und wieder die schwache Präsenz von Raiton bemerkend. "Du warst unvorsichtig. Erneut.", antwortete ihm die deutlich ältere Stimme, jedoch nicht wütend, eher gleichgültig: "Und, trägt er es in sich?" Das immernoch aktivierte Sharingan des Angreifers richtete sich auf die ebenso glühenden Iriden seines Partners, woraufhin er knapp nickte und den Blick wieder nach vorne richtete. "Ich habe fast all seine Rippen und seinen Arm gebrochen – sie begannen bereits sich wieder zusammen zu setzen." Der Ältere nickte ebenfalls, schien mit der Antwort zufrieden zu sein und auch auf den Lippen Takerus zeichnete sich ein leichtes Lächeln ab. Daran, dass dieser Junge, welchen sie verschont hatten auch das Erbe ihrer Augen in sich trug, zweifelten die beiden Abtrünnigen Uchiha keine Sekunde lang – Das Kind war einer von Ihnen, und irgendwann würden sie ihn in ihrem Bund empfangen.






>> CHRONOLOGY



0 - 3 Jahre: Geburt | Tod der Mutter

• Wurde am Rande von Uz Chang geboren und die ersten Jahre von seiner alleinerziehenden Mutter Hanako großgezogen.
• Kurz vor Kabukis drittem Geburtstag, verstirbt Hanako an Lungenkrebs, welcher sich bereits seit mehreren Monaten im Endstadium befand.
• Kabuki wurde auf den letzten Wunsch seiner Mutter hin in die Obhut der Samurai gegeben, damit er wie Hanako den gleichen ehrenvollen Weg bestreiten kann.

3 - 5 Jahre: Wakashu | Lernt Sengima kennen

• Der Kaguya wurde zum Schüler der Samurai - Wakashu.
• Lernt nach ein paar Wochen einen Jungen in seinem Alter kennen, welcher komische Hörner auf dem Kopf trug und schon jetzt ein Außenseiter war. Freundet sich mit Sengima an und ernennt ihn feierlich zu seinem besten Freund - nennt ihn seitdem Onichi.
• Beginnt, für den Clan, schwierige Verhaltensmuster zu zeigen. Setzt gerne Gewalt ein um den anderen Kindern ihr Zeug weg zu nehmen und widmet sich stark der Verteidigung Onichis, da die Kinder seine Hörner doof fanden.
• Buki wird mit der Zeit immer energischer und schwer kontrollierbar, scheint sich überhaupt nicht für die Lehren der Samurai zu interessieren, bricht so ziemlich jede Regel, an die er sich halten sollte.

5 - 6 Jahre: Das Kaguya Erbe | Umzug

• Kabuki bemerkt mit fünf Jahren den Nutzen seines Bluterben, nutzt seine Widerstandskraft um sich auch mit etwas Älteren zu prügeln. Beginnt die Herausforderung und den Kick zu lieben.
• Gibt seinem Freund und sich selbst die Titel: Dämonenprinz und Knochenprinz. Besteht darauf, dass sie von den anderen Kindern so angesprochen werden und zeigt erneut Respektlosigkeit den Höherrangigen gegenüber.
• Mit sechs Jahren entschließt sich der Orden schließlich dazu, dass der Junge in ihren Reihen keine Zukunft haben wird, da er sich nicht integrieren will. Der Junge wird nach Kumogakure zu seinem Clan geschickt, um dort eine übliche Shinobi Ausbildung zu machen.

6 - 9 Jahre: Akademie | Waisenkind

• Kabuki wird im Waisenhaus aufgenommen und tritt in die Akademie in Kumogakure ein - ebenso wie er das Training bei seinem Clan, den Kaguya beginnt.
• Den Jungen scheinen die meisten Lehren der Shinobi nicht zu interessieren, sodass er die meiste Zeit in der Akademie mit Schlafen, Rumalbern, oder sogar Schwänzen verbringt.
• Während er in der Akademie bereits von den Lehrern gehasst wird, stellt er sich bei den Kaguya besser an und erlernt erstaunlich schnell die Künste der Tänze, obwohl er diese später kennenlernte, als in Kumo geborene Kaguya.
• Kabuki treibt sich mehr und mehr auf den Straßen Kumos herum und beginnt als Taschendieb die Märkte unsicher zu machen. Wird dabei einige male ertappt, weigert sich aber damit aufzuhören.
• Beginnt immer mehr zu wollen, als er haben kann - erledigt für manche Dorfbewohner für kleinere Bezahlungen Jobs die auch Kinder machen können und entwickelt die Vorliebe, sein Geld aus dem Fenster zu werfen.
• Steigert sich immer mehr in seinen Taijutsu Künsten und sucht an jeder Ecke Streit. Prügelt sich inzwischen fast täglich mit anderen Akademisten.

10 - 12 Jahre: Genin | Erste Teams | Hachimon Tonko

• Fällt bei seiner ersten Geninprüfung bodenlos durch, da er sich in keinem Bereich auch nur annähernd genug Mühe gibt, außer dem Kampftest.
• Widmet sich nach dem Durchfallen einer Spezialausbildung, welche die Einzige ist, die er mit seiner mangelnden Chakrakontrolle ernsthaft nutzen kann: Die Lehre der 8 Tore.
• Besteht die Geninprüfung schließlich beim zweiten Mal mit inzwischen fast zwölf Jahren, bei der er sich wirklich bemüht, damit er nicht noch ein Jahr mit neuen Kindern in der Akademie rumsitzen muss.
• Freut sich anfangs über jede Mission, die er bekommt, schließlich gab es zum ersten Mal mehr Geld, als bei seinen kleinen Helferjobs.
• Kauft sich sein erstes Messer, abseits der üblichen Shinobi Ningu und wird zum ersten Mal von der Polizei Kumos nach einem Straßenkampf ermahnt.
• Wird seinem ersten Team zugeteilt, zeigt sich in der ersten gemeinsamen Mission allerdings von einer derart schlechten Seite, dass der Teamleiter ihn sofort wieder ausschließt um seine anderen zwei Genin zu schützen.
• Wird zur Probe auch in weitere Teams gesteckt, zeigt selbst jedoch einfach keine Motivation, sich mit anderen verstehen zu wollen oder gar seinen Job nach den Regeln zu erledigen.

12 - 13 Jahre: Aufnahme durch Sensei

• Erst nach über einem Jahr, seit seiner Ernennung zum Genin wird der Junge für längere Zeit in ein Team aufgenommen.
• Der junge Tokubetsu Jounin Naoto schien der erste Sensei zu sein, welcher sich wirklich auf das Problemkind einlässt und ihn sogar ins Herz schließt. Auch Kabuki fühlt sich mit dem Mann irgendwie verbunden, da er eine ähnliche Vergangenheit hatte und es trotzdem schaffte, etwas aus sich zu machen.
• Naoto wird zu einer Art Vorbild für den Kaguya, Charakterlich und auch in seinen Fähigkeiten als Taijutsuka. Die Aufnahme eines weiteren jungen Genin in dem Team brachte zwar ein paar Konflikte, doch schaffte Naoto es, dass die beiden Jungs sich zumindest zusammenreißen konnten, wenn sie Missionen beschritten.
• Kabuki zeigt sich immer seltener im Waisenhaus und Naoto beginnt sich um das Wohl des Jungen zu sorgen. Da er ebenfalls keine Familie mehr hatte beschloss er, Kabuki bei sich aufzunehmen und als Vaterfigur oder zumindest großer Bruder zu fungieren.
• Das Leben mit seinem Sensei tut dem Jungen sichtlich gut, sodass sein Training bei den Kaguya in dieser Zeit ebenfalls angenehmer wurde und er sogar seine Pflichten als Shinobi etwas ernster nahm.

13 - 14 Jahre: Naotos Ermordung durch Takeru

• Das Team beginnt immer öfter, auch Missionen außerhalb des Dorfes unter der Führung Naotos anzunehmen, beweist sich auch immer wieder als zuverlässig.
• Schließlich kam der Tag, an dem das Team erneut eine Mission bestritt, die sich abseits von Kumogakure befand. Feindkontakt war nicht zu erwarten, doch ein Nuke machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Ein Shinobi des Uchiha Clans griff das kleine Team auf ihrem Rückweg nach Kumogakure an und schaffte es, sie gefangen zu nehmen. Mithilfe seiner Kuchiyose konnte Naoto zwar Hilfe anfordern, doch war der Angreifer skrupellos, tötete erst den zweiten Genin des Teams und schließlich Naoto vor den Augen Kabukis.
• Der Uchiha schien Kabuki aus irgend einem Grund nicht Töten zu wollen, hatte eher eine Entführung geplant - doch konnte der Genin durch die Verstärkung Kumos rechtzeitig gerettet werden.
• Der Angreifer wurde aufgrund Kabukis Beschreibung als Uchiha Takeru identifiziert - dass der Mann den gleichen Vornamen hatte, wie das Schwert, welches er von seiner Mutter geerbt hatte, tat der Kaguya als Zufall ab. So würde ihn das Katana von nun an nicht nur an seine Mutter erinnern, sondern auch an den Tag, an dem sein Hass auf den Uchiha Clan entstand.

14 - 15 Jahre: Kenzo und ein neues Team

• Die erste Zeit nach dem Tod seines Sensei quälte Kabuki innerlich. Er wusste nicht, wohin mit seinem Hass, begann sich in
verschiedenen Bereichen rumzutreiben, in denen Kinder nichts zu suchen hatten und will sich einfach nur Ablenken.
• Entwickelt eine Spiel- und Unterhaltungssucht, beginnt sich besser bezahlte Nebenjobs zu suchen, welche ihm ebenfalls Unterhaltung bringen. Sucht sich außerdem eine billige Bleibe, in welcher lediglich Platz für ein kleines Sofa und einen Schrank ist.
• Findet sich immer wieder in der Polizeistation wieder, weil er irgend einen Mist verzapft hat, oder bei Regelverstößen ertappt wurde. Die Bestrafungen scheinen ihn jedoch nicht zu berühren.
• Wird schließlich einem neuen Team zugeteilt: Dem Uchiha Kenzo, welcher sich aus irgend einem Grund einverstanden erklärt hat, Kabuki zu unterrichten. Bei ihrem ersten Treffen rastete der Kaguya jedoch aus und weigerte sich, unter dem Uchiha zu arbeiten. Den jungen zu zügeln war in diesem Zusammenhang nicht möglich, sodass das Vorhaben abgebrochen wurde.

15 - 16 Jahre: Erste Dates | RPG Start

• Kabuki machte sich keine Mühe mehr, sich Teampartnern anzupassen, oder sich zu integrieren. Bei jeder Mission machte er was er wollte und versuchte einfach nur, die Aufgaben zu erledigen um seinen Lohn zu bekommen.
• Trifft sich inzwischen ab und zu mit Frauen und wirft sein ganzes Geld raus um die Dates zu bezahlen. Nutzt diese Beschäftigung ebenso wie seine Jobs um zu vergessen und sich abzulenken.
• Nimmt sich vor, sich endlich ein wenig dem Training seiner Chakrakontrolle zu widmen, ebenso wie der Handhabung von verschiedenen Waffen - Will dadurch endlich lernen, wie er das Katana seiner Mutter nutzen kann.




>> E.T.C.



Woher: War schon hier~
Avatar: Kuzuha | Virtual YouTuber
Account EA Uzumaki Nori | ZA Norachi





Zuletzt von Kaguya Kabuki am Sa 14 Mai 2022 - 19:42 bearbeitet; insgesamt 16-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kaguya Kabuki
Anzahl der Beiträge : 17
Anmeldedatum : 05.05.22
Alter : 33
Kaguya Kabuki
Kaguya Kabuki
Re: [Genin] Kaguya Kabuki [Link] | Do 5 Mai 2022 - 14:37
   




My Skills

Who will win? Let's take bets!



>> SPECIAL ABILITIES



Chakranatur: Noch Keine

Kekkei Genkai: Kaguya Ichizoku | Shikotsumyaku

Shikotsumyaku ist das Kekkei Genkai des Kaguya-Clans. Es ermöglicht dem Anwender durch die Veränderung der  Osteoblasten und  Osteoklasten, sowie der Dichte des körpereigenen Calciums, seine Knochen nach eigenem Willen wachsen zu lassen und sie in Form und Härtegrad zu verändern. Der Anwender kann sie zudem aus seiner Haut herauswachsen lassen. Die Knochen sind härter als Stahl, physische Angriffe sind aus diesem Grund so gut wie nutzlos. So ist der Anwender in der Lage, seinen Körper durch Knochenstacheln zu schützen und seine Knochen als Schwerter oder andere Waffen zu verwenden.
Damit die Knochen heraustreten können, reißt die Haut auf, und die durchstochenen Muskeln im Körperinneren sind zumeist sichtbar. Diese Wunden verheilen jedoch sofort nach dem Entfernen bzw. Verschwinden des jeweiligen Skelettteils. Ein Kaguya ist die damit verbundenen Schmerzen gewohnt.

Jeder Kaguya, der das Shikotsumyaku beherrscht, verfügt über die Stärken "Widerstand" und "Schmerzunempfindlichkeit" automatisch, d.h. sie müssen nicht bei den Stärken erwähnt und auch nicht ausgeglichen werden.


Besonderheit: Noch Keine

Ausbildungen: Hachimon Tonko | Acht Tore

Die Hachimon (Acht Tore) sind spezifische Knotenpunkte im Chakrasystem, die den Chakrafluss im Körper regulieren und beschränken. Durch das Öffnen jedes Tores verstärkt sich der Chakrafluss zu einer bestimmten Körperregion, was unterschiedliche Auswirkungen besitzt. Das Öffnen aller Tore wird "Hachimon Tonkō no Jin" (Formation der Acht Tore-Freisetzung) genannt. Die Hachimon werden vornehmlich für die Verbesserung der Nahkampffähigkeiten eingesetzt. Dennoch birgt ein Kampf unter den Auswirkungen der geöffneten Tore ein hohes Risiko für den Anwender, da der Körper den Belastungen, die von ihm abverlangt werden, nicht lange standhalten kann. So können Muskeln und Bänder reißen oder Knochen brechen, aber auch Adern platzen und es wird auch das Chakrasystem beschädigt.




>> FIGHTING STYLE



Kampfstil: Nahkampf | Instinktiv | Kampflustig

Kabuki hat sich bisher vollkommen auf den Nahkampf und den Einsatz von Taijutsu, sowie Kenjutsu, in Kombination mit den Techniken der Kaguya spezialisiert. Instinktiv zu Handeln, ohne sich vorher einen Plan zurecht zu legen oder Abszuschätzen, wie der Gegner reagieren könnte, liegt dem rauflustigen Jungen einfach im Blut. Hat er die Oberhand in einem Kampf, beginnt er sogar, rumzualbern oder akrobatische Einlagen zu bringen, anstatt den Kampf ernst zu nehmen. Auch liebt der Rotäugige es, sich nicht nur auf seine mitgeführten Ningu-Waffen festzulegen, sondern nutzt alles Mögliche, was in seinem Umfeld als Waffe zu gebrauchen ist. Stöcke oder Besenstiele, Baseballschläger oder Rohre.. sieht der Junge so Etwas, wird er es höchstwarscheinlich benutzen, falls er nicht zu seinen scharfen Klingen greifen muss.

Bereits als Kind kam er mit dem Einsatz seines Körpers, auch durch seine starken Knochen, immer sehr gut zurecht und behielt dies im Laufe seiner Ausbildung bei. Während andere Kinder sich in mehreren Bereichen ausprobierten und zumindest die Grundtechniken des Chakragebrauchs verinnerlichten, trainierte Buki immer nur seinen Körper, seine Reflexe und die Handhabung verschiedenster Waffenarten. Zwar möchte der Weißhaarige die Verwendung von Chakra auch irgendwann einmal in Angriff nehmen, doch viel Wichtiger ist ihm aktuell, dass er lernt, das Schwert seiner Mutter wirkungsvoll zu führen zu lernen. Ein Katana zu schwingen erwies sich bisher doch schwieriger, als das Führen kleiner Dolche oder Messer. Auch das Leiten von Chakra in eine Klinge wäre etwas, was sich der Junge bald zu Nutzen machen möchte.

Ist er erst einmal in einen Kampf verwickelt, vergisst der Junge schnell alles um sich herum und fokussiert sich nur noch auf seinen Gegner, versucht diesen mit flinken Manövern in Reichweite zu halten und verliert sich schnell in seiner Kampflust. Draufhauen, bis sich das Ziel nicht mehr regt - ob er den Gegner dabei Tötet ist ihm relativ gleich, wer einen Kampf sucht, der muss eben auch mit dem Schlimmsten rechnen. Lediglich bei Kindern und Frauen hält sich der junge Mann ein wenig zurück, will vermeiden, dass eine schöne Frau durch seine Hand sichtbar entstellt wird - sollte es sich um einen Kampf um Leben und Tod handeln, so stellt er sein eigenes Leben allerdings nach wie vor an erste Stelle.

Kabuki versucht generell immer vor dem Gegner ans Ziel zu kommen, ihn beim Chakra schmieden zu unterbrechen, oder Distanzen schnell zu überwinden. Es nervt ihn, wenn Leute sich nicht in den Nahkampf trauen, oder gar auf so Etwas kompliziertes wie Genjutsu zurück greifen. Nicht nur hat er Schwierigkeiten, Projektilen auszuweichen, da er sie aufgrund seiner Sehschwäche meist zu spät bemerkt, sondern er versteht auch dieses ganze Illusions Thema überhaupt nicht. Zwar hatte er an der Akademie gelernt, dass man sich auch durch Schmerz aus einem Genjutsu lösen konnte, doch bisher ist ihm kein Einziges als solches bewusst geworden. Auch den Einsatz von Siegeln versteht der Kaguya noch nicht so wirklich, ebenso wie das Nutzen einer Chakranatur... wie lange es dauern wird, bis er in diesem Bereich weiterkommt, steht noch in den Sternen.

Auf Mitstreiter hat sich Buki bisher noch nicht wirklich eingelassen, lediglich mit seinem Kindheitsfreund hatte er damals kleinere Raufereien bestritten. Immer, wenn er mit anderen Shinobi zusammen kämpfen sollte, war er der Erste, der sich ins Getümmel stürzte und bekam nicht wirklich mit, was die Anderen so trieben. Er zieht einfach seine Show ab, achtet nicht auf seine Umgebung und hört erst auf, wenn er sich nicht mehr bewegen kann, oder der Kampf gewonnen ist.



Ninjutsu: 0,5
Taijutsu: 3
Genjutsu: 0
Stamina: 1,5
Chakrakontrolle: 0,5
Kraft: 1,5
Geschwindigkeit: 3




Stärken: [ 5 ]

Schmerzunempfindlichkeit [ 0 ] :
Während manche Menschen sehr sensibel auf Schmerzen reagieren, sind andere in dieser Hinsicht weniger empfindlich. Sie lassen sich nicht so schnell von plötzlichen Schmerzen ablenken und sind durch starke Schmerzen nicht so schnell außer Gefecht gesetzt wie andere, sondern können diese meist eine Weile ausblenden, um den Kampf fortzusetzen. Dies ist meist der Fall bei Menschen, die an regelmäßige, starke Schmerzen gewöhnt sind oder es sich antrainiert haben, sich dadurch nicht so leicht ablenken zu lassen, z.B. bei offensiven Nahkämpfern, die häufiger verletzt werden.

Widerstand [ 0 ] :
Der Körper eines Menschen können unerwartete Widerstandskraft entwickeln. Seine Knochen sind schwieriger zu brechen, zu schwache Angriffe sorgen kaum für einen Kratzer.

Starker Wille [ 1 ] :
Der starke Wille ist eine kleine Seltenheit, zumindest in gewissen Ausmaßen. Er kann von Dickköpfigkeit über das nicht aufgeben wollen, bis zum absoluten Überstrapazieren des eigenen Körpers reichen.

Beidhändigkeit [ 1 ] :
Beide Hände sind gleichermaßen trainiert, was im Kampf besonders mit Waffen einen großen Vorteil verschaffen kann. Problemlos können Waffen sowohl in der rechten als auch in der linken Hand geführt werden, eure Schläge sind gleichermaßen kräftig und machen euch aufgrund dessen noch gefährlicher.

Instinkte [ 2 ] :
Etwa der Gegenpart zum Taktiker, denn wer über ausgeprägte Instinkte verfügt, verlässt sich im Kampf meist auf eben jene. Erlaubt spontane und schnelle Reaktionen die das Überleben des Menschen sichern, kann jedoch ebenso zum Verhängnis werden.

Sympathisch [ 0,5 ] : (wirkt nicht auf jeden Charakter)
Die meisten Menschen finden einen bestimmten Typ Menschen sympathisch. Seien es besonders schöne, charmante oder einfach grundlegend gutherzige Charaktere. Da kann die Auslegung zwar unterschiedlich sein, doch ansprechende Personen zeichnen sich in der Regel durch ein oder zwei markante Merkmale aus, die in der Allgemeinheit positiv anerkannt werden.
* Wirkt in diesem Fall hauptsächlich nur auf Frauen.
Der junge Charmeur wirkt auf die meisten jungen Frauen und auch Frauen mittleren Alters meist sehr sympathisch, was es ihm recht einfach macht, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Mit einem einfachen schiefen Grinsen, oder einem Augenzwinkern schlagen manche Herzen bereits höher - oft wird der Eindruck zwar im Nachhinein durch Kabukis ausgelassene Art über den Haufen gefahren, doch um Frauen überhaupt erstmal kennenzulernen eignet sich diese Stärke auf jeden Fall.


Fingerfertigkeit | Trickser [ 0,5 ] :
* Seine Fingerfertigkeit zu trainieren, kann einige Vorteile bringen, wenn man Leuten unbemerkt die Geldbörse entwenden möchte, oder im Casino mal eben ein Ass aus dem Ärmel ziehen will. Durch seine Nebenjobs als Barkeeper und Croupier konnte Kabuki dieses Geschick verfeinern und schon so einige Damen mit komplizierten Kartentricks beeindrucken. Auch im Kampf kann es manchmal für Ablenkung sorgen, wenn kleine Waffen oder Kunai jongliert, oder durch die Finger hin und her gewirbelt werden.



Schwächen: [ 5,5 ]

Genjutsu-Unfähigkeit [ 2 ] :
Es gibt Shinobi, denen die Illusionskünste absolut unzugänglich sind; sie besitzen eine Unfähigkeit in diesem Bereich und können somit niemals Genjutsu oder Kai erlernen.
Wichtig: Da jedoch theoretisches Wissen über den entsprechenden Bereich angesammelt werden kann, kann das entsprechende Attribut trotzdem gesteigert werden. Die Unfähigkeit bezieht sich nur auf die Anwendung/das Erlernen von Jutsus dieser Sparte!

Fernkampf [ 1 ] :
Wer weder werfen noch überhaupt auf die Entfernung zielen kann, hat große Probleme mit dem Fernkampf, Wer bei dieser Schwäche nicht an seinen Gegner heran kommt, hat schlechte Karten.

Geringes Allgemeinwissen [ 1 ] :
Wer nicht einmal von den Größten der Shinobiwelt weiß, hat eindeutig etwas verpasst, und wird noch viele unangenehme Überraschungen erleben.

Schlechter Taktiker [ 1 ] :
Wer nicht in der Lage ist Taktiken zu entwickeln oder sie zu durchschauen, ist im Kampf oft aufgeschmissen und wird häufiger eine schnelle Niederlage oder zumindest böse Überraschungen erleben.

Schlechte Sinne | Sehsinn [ 0,5 ] :
Der Gegenpart zu dem verbesserten Sinn. Ein schwacher Sinn kann euch große Nachteile verschaffen; so sind Menschen mit einer Sehschwäche auf Brillen angewiesen, und wer schlecht hören kann kann einiges verpassen. Für jeden schlechten Sinn kann eine eigene Schwäche angelegt werden.
* Kabuki hat bereits seit seiner Kindheit ein schlechtes Sehvermögen / Kurzsichtigkeit /. Zwar trägt er privat, wenn er nicht aus dem Haus geht eine Brille, doch auf Missionen oder bei seinen Jobs verzichtet er darauf und nimmt die Kurzsichtigkeit in Kauf, damit er sein Image nicht durch eine Brille verdirbt. Dass er dabei ab ca 3-4 Metern Entfernung schon Probleme bekommt, Gesichter zu erkennen bemerkt man schon schnell, wenn man mit ihm arbeitet. Wurfgeschosse oder Angriffe aus weiter Entfernung werden von ihm daher optisch recht spät wahrgenommen, was im Kampf durchaus Probleme bereiten kann. Obwohl Buki schon so einige Shuriken frontal gefangen hat, weigert er sich, sein Sehvermögen auszugleichen und scheint diesbezüglich unbelehrbar zu sein.

Sucht | Spielsucht / Wetten [ 0 ] :
* Dass der junge Mann ein kleines Suchtproblem hat, fällt ihm natürlich nach jeder Lohnauszahlung aufs Neue auf - doch das Geld in seinen Händen schreit förmlich danach, sofort investiert zu werden! Investition, so nennt Kabuki seine Sucht - irgendwann wird sich das alles auszahlen und Spass macht das Ganze schließlich auch. Ob Poker, Black Jack, Roulette, Wetten abschließen oder einfach Münzen in den Automaten werfen, all das ist erstklassige Unterhaltung für den Kaguya und allein damit schon jeden Ryo wert. Noch hält er sich an die klare Grenze, welche er nicht überschreiten darf: Niemals mehr setzen, als man besitzt. Zu oft hat er schon gesehen, wie Leute in Schulden ertranken, weil sie nicht aufhören konnten. Buki ist fast täglich in einem der Casinos und verzichtet auch extrem ungerne darauf - auf längeren Missionen versucht er sich durch Wetten mit den Missionspartnern oder den mitgeführten Spielkarten zu begnügen.






Zuletzt von Kaguya Kabuki am Sa 14 Mai 2022 - 19:43 bearbeitet; insgesamt 10-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kaguya Kabuki
Anzahl der Beiträge : 17
Anmeldedatum : 05.05.22
Alter : 33
Kaguya Kabuki
Kaguya Kabuki
Re: [Genin] Kaguya Kabuki [Link] | Do 5 Mai 2022 - 14:38
   




My Techniques

Watch me dance!



>> NINGU



Übliche Ningu: Keine

Kabukis Waffen:

• Chakraleitendes Katana | Takeru [Erbstück der Mutter]
• Chakraleitender Dolch | Oni Ha
• Chakraleitendes Messer | Pasutanaifu

Chakraleitendes Katana - 150 Exp
Art: Schwert
Material: Stahl
Größe: 70 Zentimeter Klingenlänge
Aussehen: Bild
Beschreibung: Diese Klinge führte einst Kabukis Mutter, welche als angesehene Samurai hauptsächlich auf dieses Katana vertraute. Sie taufte das Schwert Takeru - nach Kabukis Vater, für den sie einige Jahre lang wahre Liebe empfand. Kabuki kennt zwar den Namen des Schwertes, kann es allerdings noch nicht effektiv führen. Aus Geschichten über seine Mutter weiß er lediglich, dass die Klinge wohl sehr gut das Feuerelement leiten soll, welches seine Mutter ebenfalls gemeistert hatte.


Chakraleitender Dolch - 75 Exp
Art: Dolch
Material: Stahl
Größe: 25 Zentimeter Klingenlänge
Aussehen: Bild
Beschreibung: Dieser elegant und doch gefährlich aussehende, schmale Dolch trägt den von Kabuki gegebenen Namen: Oni Ha, was so viel bedeuten soll wie: Zahn eines Dämons. Buki trägt den Dolch, ebenso wie sein Katana nur im Dienst als Shinobi mit sich. Durch den Griff liegt die kleine Waffe sehr gut in der Hand.


Chakraleitendes Messer - 75 Exp
Art: Messer
Material: Stahl | Knochen
Größe: 17 Zentimeter Klingenlänge
Aussehen: Bild
Beschreibung: Dieses kleine Messer trägt der Kaguya immer in einer kleinen Halterung an seinem Gürtel bei sich. Er hat es liebevoll Pasutanaifu - Nudelmesser getauft. Er hat sich hauptsächlich für den Kauf entschieden, weil das Messer recht edel aussieht und auch weil der Griff wohl aus Nashornknochen gefertigt sein soll.





>> JUTSU



Grundwissen & Akademiejutsu
Spoiler:


Taijutsu | Kenjutsu
Spoiler:


Ninjutsu
Spoiler:


Kaguya Ichizoku
Spoiler:


Hachimon Tonko
Spoiler:






Zuletzt von Kaguya Kabuki am Sa 14 Mai 2022 - 20:19 bearbeitet; insgesamt 12-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kaguya Kabuki
Anzahl der Beiträge : 17
Anmeldedatum : 05.05.22
Alter : 33
Kaguya Kabuki
Kaguya Kabuki
Re: [Genin] Kaguya Kabuki [Link] | Do 5 Mai 2022 - 14:38
   
[Genin] Kaguya Kabuki Cdf153105-platzi


Zuletzt von Kaguya Kabuki am Sa 7 Mai 2022 - 21:52 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kaguya Kabuki
Anzahl der Beiträge : 17
Anmeldedatum : 05.05.22
Alter : 33
Kaguya Kabuki
Kaguya Kabuki
Re: [Genin] Kaguya Kabuki [Link] | Sa 7 Mai 2022 - 21:42
   
Soo, ich wäre dann fertig mit der Bewerbung und freue mich auf eure Bearbeitung, danke im Vorraus wie immer <3

// Die Charakterbeziehungen von Kenzo und Takeru, sowie die Story ist mit Paul abgeklärt und auch die Erwähnung von Koraru mit Liz. (Tensei Sengima ebenfalls abgesprochen, wird bald von Lea beworben). //

Viel Spass beim Auseinandernehmen!

_____________________________

EA: Uzumaki Nori | ZA: NorachiDA: Kaguya KabukiAkteTheme
[Genin] Kaguya Kabuki 4efb65008-bukisig
"Sprechen"DenkenNPC
Nach oben Nach unten
Hozuki Shingetsu
Anzahl der Beiträge : 1115
Anmeldedatum : 11.05.18
Alter : 29
Hozuki Shingetsu
Nuke
Re: [Genin] Kaguya Kabuki [Link] | Do 12 Mai 2022 - 21:00
   
Hoi Kabuki,

ich werde deine Erstbewertung übernehmen. Da du das ja bereits kennst, fange ich ohne große Vorrede an.

Die Bewerbung und der Charakter haben mir sehr gut gefallen. Er strahlt Energie und Positivität aus, und ich bin gespannt zu sehen wie er nach Kumo und Uz Chang passt. Sicher wird er einiges an Action ins RPG bringen.

1. BW Kopf
Im Kopf der BW hast du unter „Geburtsort“ auf Uz Chang verlinkt, doch der Link führt zu einem archivierten Thread. Der aktuelle Link für Uz Chang ist dieser hier:
https://www.naruto-snk.com/t14654-ubersicht-bekannte-orte-kaminari-no-kuni#306378

2. Eckdaten
Falls ich es nicht überlesen habe fehlt hier das Erlernen des Hachimon Tonko. Des Weiteren schreibst du als Überschrift bei 5-6 Jahren „Verbannung“, ich denke aber nicht dass dieses Wort zu dem passt, was wirklich passiert ist. Verbannung klingt eher so als wäre ihm nicht gestattet je wiederzukommen, z.B. wie ein Ronin oder ein Nuke. Doch er wurde lediglich nach Kumo transferiert bzw. ist aus der Ausbildung herausgefallen.
Eine weitere Nachfrage habe ich bezüglich seiner Akademie-Zeit, die in Kumo normalerweise von 4 bis 10 Jahren geht. Du schreibst, dass Kabuki ein sehr schlechter Schüler war, die Lehrer ihn gehasst haben, er ein Klassenclown war und sogar einmal durch die Genin-Prüfung fiel. Doch trotzdem ging seine Lehre nur von 6 bis 9 Jahren. Selbst wenn man die Lehre als Wakushu mitzählt (in der er ja auch so schlecht war, dass ihn die Samurai sogar aufgaben), sind es nur die regulären 6 Jahre. Wie passt das zusammen? Müsste er nicht etwas länger brauchen, wenn er so schlecht war?

3. Ningu
Bei deinen selbsterfundenen Ningu müsstest du eine genaue Länge in Zentimetern angeben, damit sie bewertet werden können.

4. Jutsu
Meiner Zählung nach hast du leider ein D-Rang-Jutsu zu viel, nämlich 5 statt 4. Bitte zähl nochmal selbst nach, und falls du auf das gleiche Ergebnis kommst, bitte entferne eines.


Das war vorerst alles. Solltest du Fragen haben oder Unklarheiten herrschen, kannst du mich jederzeit anschreiben oder aber direkt hier posten. Sobald du alles überarbeitet hast, bitte melde dich nochmal, dann schaue ich erneut drüber :^)

MfG
Shin

_____________________________

Nach oben Nach unten
Kaguya Kabuki
Anzahl der Beiträge : 17
Anmeldedatum : 05.05.22
Alter : 33
Kaguya Kabuki
Kaguya Kabuki
Re: [Genin] Kaguya Kabuki [Link] | Do 12 Mai 2022 - 21:27
   
Heyhooo, danke für deine Erstbewertung! Yees seehr positiver boy! x'D

Zu Punkt 1: Link ausgetauscht Smile

Punkt 2: Da ist mir wohl ein Zeitdreher passiert upsa. Habe Verbannung in Umzug geändert und die Zeiten der Geninprüfungen angepasst. Erster Fail war mit 10 Jahren und das Bestehen knapp vor den 12 Jahren. Hachimon nach dem ersten Fail eingebaut.

Punkt 3: Habe jetzt Klingenlängen eingefügt, hoffe das reicht aus, ansonsten rechne ich nochmal ca 20 cm Grifflängen mit drauf.

Punkt 4: Tatsächlich habe ich ein D-Rang zu viel xD Aber das würde ich gerne mit den 100 Exp Startboni ausgleichen, also 2x E-Rang für je 50 und umtauschen zu D.

Liebe Grüßeee zurück ~

_____________

Klingenlänge auf 70 angehoben nach deinem Angenommen ^^ Danke!

_____________________________

EA: Uzumaki Nori | ZA: NorachiDA: Kaguya KabukiAkteTheme
[Genin] Kaguya Kabuki 4efb65008-bukisig
"Sprechen"DenkenNPC


Zuletzt von Kaguya Kabuki am Fr 13 Mai 2022 - 20:59 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Hozuki Shingetsu
Anzahl der Beiträge : 1115
Anmeldedatum : 11.05.18
Alter : 29
Hozuki Shingetsu
Nuke
Re: [Genin] Kaguya Kabuki [Link] | Fr 13 Mai 2022 - 20:22
   
Hoi,

dann haben wir es soweit geschafft. Mit einer Klingenlänge von 60 cm würde ich dein Katana sogar als „kleine Waffe“ für 120 Exp statt 150 Exp durchgehen lassen. Dann könntest du noch 30 Exp auf andere Ningu verteilen, oder aber sie verfallen lassen, je nachdem, wie du magst.

Da dies aber eine winzige Kleinigkeit ist, gebe ich dir schonmal das erste

ANGENOMMEN

Den Punkt mit der Waffe kannst du entscheiden, bis der Zweitbewerter ankommt. Viel Spaß dann im RPG. :^)

MfG
Shin

_____________________________

Nach oben Nach unten
Kanra
Anzahl der Beiträge : 676
Anmeldedatum : 02.05.20
Alter : 25
Kanra
Nuke
Re: [Genin] Kaguya Kabuki [Link] | Sa 14 Mai 2022 - 20:13
   
Hey Luna,

Ein wirklich sehr interessanter Charakter! Aber nun Mal zum Eingemachten, ist nur noch eine Kleinigkeit

Zunächst die Frage, ob du dich für weiteres Ningu im Wert von 30Exp entschieden hast, oder dieses verfallen lassen möchtest.

Kampfstile
Ich weiß, dass dein Charakter sich auf Taijutsu spezialisieren soll, jedoch finde ich vier Kampfstile (ohne den der Kaguya) ein wenig zu viel des Guten in seinem derzeitigen Stand. Vor allem, da deine bisherigen Taijutsu nur den Kampfstil: Hiretsu voraussetzen. Ich bitte dich daher die Kampfstile ein wenig zu reduzieren.


Das wäre ansonsten schon alles!
Bei Fragen kannst du dich gerne bei mir melden

Viele Grüße
Jessy

_____________________________

[Genin] Kaguya Kabuki Siggi13
Bewerbung | Akte | Theme  | ZA Sengetsu | DA Kaoru | VA Kaiji | FA Korei | SA Koshiro
Nach oben Nach unten
Online
Kaguya Kabuki
Anzahl der Beiträge : 17
Anmeldedatum : 05.05.22
Alter : 33
Kaguya Kabuki
Kaguya Kabuki
Re: [Genin] Kaguya Kabuki [Link] | Sa 14 Mai 2022 - 20:22
   
Heeeey Jessy, danke für deine Zweitbearbeitung!

Zwei Kampfstile habe ich mal rausgenommen, würde ich dann im Laufe des RP's lernen.
Die 30 Exp schmeißt er ins Roulette - also weg damit xD


_____________________________

EA: Uzumaki Nori | ZA: NorachiDA: Kaguya KabukiAkteTheme
[Genin] Kaguya Kabuki 4efb65008-bukisig
"Sprechen"DenkenNPC
Nach oben Nach unten
Kanra
Anzahl der Beiträge : 676
Anmeldedatum : 02.05.20
Alter : 25
Kanra
Nuke
Re: [Genin] Kaguya Kabuki [Link] | Sa 14 Mai 2022 - 20:23
   
Dann viel Spaß mit Buki!

ANGENOMMEN

_____________________________

[Genin] Kaguya Kabuki Siggi13
Bewerbung | Akte | Theme  | ZA Sengetsu | DA Kaoru | VA Kaiji | FA Korei | SA Koshiro
Nach oben Nach unten
Online
 

[Genin] Kaguya Kabuki

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-