Quicklinks
Login
Name:
Passwort:
Login merken: 
Passwort vergessen?
Latest News
» Achievements ausgezahlt?
Das 1x1 der Shinobi EmptyHeute um 3:02 von Seiryû

» Achievements einlösen
Das 1x1 der Shinobi EmptyHeute um 2:45 von Seiryû

» [Tokubetsu-Jonin] Senju Hanae
Das 1x1 der Shinobi EmptyGestern um 19:44 von Senju Hanae

» [Akte] Ara Yujotaro
Das 1x1 der Shinobi EmptyGestern um 16:43 von Yujotaro

» Wortreduktion und lustige bunte Pillen
Das 1x1 der Shinobi EmptyGestern um 14:04 von Ran

» Tauziehen
Das 1x1 der Shinobi EmptyGestern um 13:22 von Ran

» Was macht dich heute glücklich?
Das 1x1 der Shinobi EmptyGestern um 13:22 von Ran

» Lakritzschneckenspiel
Das 1x1 der Shinobi EmptyGestern um 13:19 von Ran

» X oder Y
Das 1x1 der Shinobi EmptyGestern um 13:19 von Ran

» Guter alter Spam
Das 1x1 der Shinobi EmptyGestern um 13:18 von Ran

StartseiteStartseite  PortalPortal  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Teilen
 

 Das 1x1 der Shinobi

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Keika
Anzahl der Beiträge : 5012
Anmeldedatum : 28.08.14
Alter : 25
Keika
Konoha-Chuunin
Das 1x1 der Shinobi [Link] | Sa 6 Feb 2016 - 21:56
   
Das 1x1 der Shinobi
rechte, pflichten, regeln
Weit mehr als nur Chakra und Jutsu machen einen Shinobi aus. Shinobi zu sein ist viel mehr eine Berufung als ein Beruf, und bringt nicht nur Gefahren und harte Arbeit mit sich, sondern auch einige Regeln die es zu beachten gibt. Bräuche und Normen können eine wichtige Rolle spielen. In diesem Guide werden einige davon gesammelt. Ihr könnt einen Blick hinein werfen, wenn ihr etwas davon im Rpg unterbringen möchtet. Vor allem die Pflichten eines Shinobi sollten allerdings jedem bekannt sein, der einen damit behafteten Rang bekleidet.
Gern nehmen wir Vorschläge für die Erweiterung unseres kleinen Handbuchs entgegen.


Verzeichnis
» Rechte & Pflichten
» Rechtsprechung & Gesetze

» Trainingsmethoden & -bräuche
» Shinobi-Taktiken

_____________________________

[ CHARAKTERBOGEN | AKTE | BRIEFWECHSEL ]
Das 1x1 der Shinobi Fmcymijv

[ EA: Hina - ZA: Rin - DA: Nowaki - VA: Seiryû - SA: Arumi ]
Nach oben Nach unten
Uzumaki Azuka
Anzahl der Beiträge : 17467
Anmeldedatum : 23.07.14
Alter : 25
Uzumaki Azuka
Re: Das 1x1 der Shinobi [Link] | So 31 Jul 2016 - 3:02
   
Rechte & Pflichten der Shinobi
Dieser Guide befasst sich mit den wichtigsten Rechten und Pflichten, die ein Shinobi kennen sollte. Vor allem höherrangige Shinobi und Clanoberhäupter sollten sich diese Dinge zu Herzen nehmen und ihnen nachkommen, um ihrem Rang gerecht zu werden und diesen zu behalten.


Alle Shinobi
Es gibt grundlegende Regeln und Normen, denen jeder Shinobi Folge zu leisten hat. An der Akademie werden grundlegende Verhaltensregeln gelehrt, welche von jedem Shinobi verinnerlicht werden sollten. Dazu zählen beispielsweise:

04. "Für einen Shinobi steht die Mission über allem anderen."
08. "Ein Shinobi hat den Anweisungen seines Vorgesetzten Folge zu leisten."
11. "Ein Shinobi darf keine Schwäche zeigen."
25. "Ein Shinobi zeigt niemals seine Tränen."
31. "Ein Shinobi hat sich vorzubereiten, ehe es zu spät ist."
38. "Ein Shinobi hat die versteckte Bedeutung hinter der versteckten Bedeutung zu erkennen."

Zudem ist jeder Shinobi verpflichtet, sein Dorf gegenüber Nuke-nin und anderen Verbrechern zu verteidigen, wenn er diese sieht. Sofern es seine Fähigkeiten zulassen, muss er versuchen, denjenigen festzunehmen und/oder zu töten. Sollte dies nicht möglich sein, muss er sein Dorf über das Auftauchen der Nuke-nin zu informieren, sobald er die Gelegenheit dazu hat. Außerdem muss er ggf. die Informationen im Bingo Book über den Nuke ergänzen oder, falls noch kein Eintrag existiert, einen neuen anlegen.



Verlassen des Dorfes
Shinobi gelten als die Streitkräfte des Dorfes und sind unabdingbar für den Erhalt seiner Sicherheit. Während Genin sich ihre Zeit noch recht frei einteilen können und sich selbstständig mit ihrer Fortbildung beschäftigen sollen, gilt ab dem Rang des Chûnin ein genereller Bereitschaftsdienst für jeden Shinobi. Im Zuge dieses Bereitschaftsdienstes ist es niemandem gestattet, sich so weit vom Dorf zu entfernen, dass er nicht mehr für Notfälle zu erreichen ist und schnell wieder zurückkehren kann.
Es ist möglich, sich eine Zeit lang vom Bereitschaftsdienst zu befreien, was einem Urlaub gleich kommt. Dafür muss ein Antrag beim Kage gestellt werden.

Es ist einem Shinobi generell nur unter bestimmten Bedingungen gestattet, das Dorf zu verlassen. Wenn man das Dorf verlässt, muss man immer die Dorfverwaltung über den Grund, das Ziel und die voraussichtliche Dauer der Reise informieren bzw sich in ein Register bei den Wachen an den Dorftoren eintragen. So ist gewährleistet, dass man im Notfall ein Team aussenden kann, um den verlorenen Shinobi zu suchen, wenn seine Reise sich besorgniserregend verlängert.
Unter welchen Umständen ein Shinobi das Dorf verlassen darf, hängt maßgeblich von seinem Rang ab:

Genin dürfen das Dorf nicht alleine verlassen. Für kleinere Aufträge und Missionen in der Nähe des Dorfes reicht die Begleitung von einem anderen Genin; für längere Reisen und Missionen, die weit entfernt des Dorfes stattfinden, ist mindestens die Begleitung eines Chûnin nötig.

Chûnin, Tokubetsu Jônin und Jônin dürfen das Dorf alleine verlassen und sich innerhalb der Landesgrenzen frei bewegen, müssen sich aber bei den Wachen an den Dorftoren in ein Register eintragen, wo Ziel, Grund und voraussichtliche Dauer der Reise vermerkt sind.
Auch wenn man die Fähigkeiten beherrscht, sich heimlich aus dem Dorf zu schleichen, handelt es sich dabei um einen Regelverstoß, der beim Auffallen entsprechend geahndet wird.

Lediglich Mitglieder der Spezialeinheit dürfen sich vollkommen frei bewegen und müssen sich nicht in diese Listen eintragen. Sie müssen nur den Kage und/oder den Leiter der Einheit darüber in Kenntnis setzen.


Beschwerden
Für Shinobi jeden Ranges ist es möglich, eine offizielle Beschwerde über andere Shinobi zu schreiben, wenn sie bemerken, dass diese sich nicht an die allgemeinen Regeln halten oder nicht ihrem Rang entsprechend handeln, z.B. auf Missionen.
Dies könnt ihr entweder im Missionsbericht selbst tun, wenn es sich um Fehlverhalten während einer Mission handelt, oder über den Briefkasten der Ältesten der beiden Dörfer (Konoha-Ältestenrat & Kumo-Ältestenrat) oder der jeweiligen Kage machen.
Diese Beschwerden werden im Falle eines angestrebten Rangaufstiegs berücksichtigt oder können, wenn sie sich häufen, auch zum Rangabstieg eines Shinobi führen. So soll gewährleistet werden, dass jeder Shinobi sich entsprechend seines Ranges verhält.


Rats-Sitzungen
Rats-Sitzungen sind wichtige politische Sitzungen, an denen nur besonders hochrangige Mitglieder des Dorfes oder enge Verbündete teilnehmen. Sie dienen dem Austausch über brisante jüngste Vorkommnisse, über Vorhaben, politische Situationen und dergleichen.

Eine Rats-Sitzung kann von einem Kage oder dem Oberhaupt eines Clans einberufen werden, wenn mindestens ein zu besprechendes Thema angebracht werden kann. Der Kage sowie die Oberhäupter sind zur Teilnahme verpflichtet, sofern sie nicht ernsthaft verhindert sind, und erhalten zum Ausspielen des Gesprächs eine Extra-Szene, sodass sie nicht an ihre gewöhnlichen 3 Szenen gebunden sind.
Nur der Kage, Clanoberhäupter sowie Mönchs- und Samurai-Oberhaupt erhalten für die Sitzung eine Extra-Szene. Die Anwesenheit weiterer Shinobi obliegt dem Kage, diese müssen jedoch eine ihrer regulären Szenen dafür verwenden. Eine breite Zuschauerzahl ist definitiv zu vermeiden, da sensible Inhalte diskutiert werden.


Jônin (& Tokubetsu Jônin)
» Jeder Jônin ist dazu verpflichtet, mindestens einen Schüler des Genin oder Chûnin-Ranges unter seine Fittiche zu nehmen, oder zumindest nach einem solchen zu suchen. Bestenfalls wird ein vollständiges Team geleitet und trainiert.

» Jônin sind dazu angehalten sich an wichtigen, hochrangigen Plotmissionen zu beteiligen, sofern Platz vorhanden ist und Verstärkung gebraucht wird, um voran zu kommen.

» Ein Jônin sowie auch bereits ein Tokubetsu Jônin muss über die aktuell von seinem Dorf gesuchten Nuke-Nin im Bilde sein.

» Jônin und Tokubetsu Jônin haben das Recht, Akademisten, Genin und Chûnin für Fehlverhalten zu bestrafen. Körperliche Bestrafung ist einem Lehrer seinem eingetragenen Schüler gegenüber durchaus gestattet, solang sie nicht über leichte Verletzungen hinaus geht. Es können Strafarbeiten auferlegt werden.
Zu harte oder ungerechtfertigte Strafen können Konsequenzen mit sich bringen, sollte eine obere Stelle davon Wind bekommen, ein Jônin hat sich also verantwortungsbewusst zu verhalten.


Oberhäupter
Das Oberhaupt eines Clans hat noch zusätzliche Pflichten zu erfüllen:

» Das Oberhaupt hat sich um seinen Clan und Clanbelange zu kümmern. Es sollte wichtige Fragen bezüglich des Clans beantworten können, sowohl für die Mitglieder selbst als auch für die User an sich und den Staff.

» Das Oberhaupt sollte sich darum bemühen die Clanhiden innerhalb des Clans weiterzugeben, sofern Bedarf von anderen Mitgliedern besteht.

» Das Oberhaupt sollte im Dorf seine Politik vertreten, dadrunter fällt die Beteiligung an Ratssitzungen und, sofern passend, auch politisch motivierten Plots und Missionen.


Kage
» Der Kage hat sich um sein Dorf, seine Bewohner und etwaige entsprechende Belange zu kümmern, indem er Anliegen der Charaktere entweder im Rpg oder via PN, Briefverkehr oder ähnlichem regelt.

» Das Oberhaupt sollte im Dorf seine Politik vertreten. Darunter fällt die Beteiligung und Einberufung von Ratssitzungen und, sofern passend, auch politisch motivierten Plots und Missionen.

» Ein Kage hat den Kontakt zu seinen politischen Verbündeten zu pflegen, indem er sich ab und an via PN, Brief o.ä. mit ihnen austauscht und einen realistischen Informationsfluss gewährt.

» Der Kage muss den Newsticker im Organisationsbereich seines Dorfes bei wichtigen Ereignissen aktualisieren!


Akteneinsicht
Jeder Shinobi hat eine Akte in den Archiven seines Dorfes, in der seine Fähigkeiten, bisherigen Erfolge und Misserfolge sowie auch sensible Details aufgeführt sind. Die Einsicht in eine solche Akte kann nicht jeder Shinobi erlangen.

Uneingeschränkten Aktenzugriff hat niemand außer dem Kage selbst und vollwertigen Spezialeinheiten-Mitglieder (also nicht in Ausbildung befindliche Mitglieder!). Da es sich bei den Akten um intime Daten handelt, werden sie sehr gut unter Verschluss gehalten.

Akademisten und Genin haben überhaupt keine Einsicht und müssten für die Betrachtung einer Akte erst an ihren Sensei herantreten, der sich bei Bedarf darum kümmern kann.  

Chûnin, Tokubetsu Jônin sowie Jônin und Mitglieder der Polizeieinheit dürfen mit ausführlicher Begründung eine Akteneinsicht beantragen, welche widerum von höheren Stellen abgesegnet werden muss, was je nach Dringlichkeit Stunden bis Tage dauern kann. Um das Ganze zu Beschleunigen gibt es auch etwas wie einen Eileintrag (der natürlich auch begründet werden muss), der im Gegensatz zur üblichen Variante nachträglich bearbeitet wird (und, falls herausgefunden wird, dass er unbegründet war, Konsequenzen mit sich trägt!).

Alle Akteneinsichten werden, mit Ausnahme von Kage und Spezialeinheit vermerkt, um sie nachverfolgen zu können. Außerdem sei anzumerken, dass auch einzelne, sensiblere Teile einer Akte unter Verschluss für Niederrangige gehalten werden können.

Sonderfälle:
Geheime Akten stehen Kage und Spezialeinheit offen, andere hohe Ränge können diese nur auf Anfrage einsehen. Sannin haben diesbezüglich mehr Rechte als Jônin.

_____________________________

Tag Team | Sensei
Azuka | Akte | Briefkasten

Nach oben Nach unten
Uzumaki Azuka
Anzahl der Beiträge : 17467
Anmeldedatum : 23.07.14
Alter : 25
Uzumaki Azuka
Re: Das 1x1 der Shinobi [Link] | So 31 Jul 2016 - 3:03
   
Trainingsmethoden & -bräuche
Jeder Shinobi hat seine eigenen Trainingsmethoden entwickelt und verwendet die Übungen, die zu seinen individuellen Trainingszielen passen. Allerdings gibt es rund um das Training gewisse Methoden, die sich als besonders sinnvoll herausgestellt haben, und von vielen Shinobi regelmäßig angewandt werden. Auch über entsprechende Bräuche werdet ihr im Folgenden informiert.


Shinobi-Kumite
Shinobi Kumite (忍組手, "Shinobizweikampf") ist eine traditionelle Übung, die schon den Akademieschülern beigebracht wird. Sie wird seit Generationen gelehrt, so haben schon die früheren Kage miteinander gekämpft. Sinn und Zweck dieser Übung ist es, die physische Kraft der Schüler zu stärken. Jedoch ist dabei wichtig, auf die Etikette zu achten. So ist es Pflicht, dass die Kontrahenten vor dem Kampf das "Tairitsu no In" (対立の印, "Zeichen der Konfrontation") formen. Es repräsentiert die eine Hälfte des Fingerzeichens "Hitsuji" und soll signalisieren, dass der Shinobi gekommen ist, um gegen den Gegenüber zu kämpfen. Nachdem der Zweikampf beendet worden ist, formen die Shinobi dieses Zeichen erneut, um es jedoch diesmal miteinander zum "Wakai no In" (和解の印, "Zeichen der Versöhnung") zu verbinden. Dies symbolisiert, dass sie weiterhin Kameraden sind.

Training der Chakrakontrolle
Jungen Shinobi werden zur Verbesserung ihrer Chakrakontrolle die grundlegenden Fähigkeiten des Baum- und des Wasserlaufes gelehrt.

Training des Körpers
Gake Nobori no Gyō (崖登り業, "Abhang-Aufstiegstraining") ist eine Art von Ausdauer- und Muskeltraining. Hierbei bindet sich der Trainierende einen Arm auf den Rücken und versucht dann, eine Felswand hochzuklettern. Anders als bei Ki Nobori no Shugyō und Suimen Hokō no Gyō braucht der Trainierende hier jedoch keine Chakrakontrolle.

_____________________________

Tag Team | Sensei
Azuka | Akte | Briefkasten

Nach oben Nach unten
Uzumaki Azuka
Anzahl der Beiträge : 17467
Anmeldedatum : 23.07.14
Alter : 25
Uzumaki Azuka
Re: Das 1x1 der Shinobi [Link] | So 31 Jul 2016 - 3:04
   
Shinobi-Taktiken
Auf Missionen und in Kriegsfällen müssen Teams auf schnelle, gut einstudierte Taktiken zurückgreifen können, die jedem bekannt sein sollten.


Manji no Jin
Manji no Jin (卍の陣, "Swastika-Formation") ist eine Art, eine Vierergruppe zu formieren. Sie wird benutzt, um einen zentralen Punkt zu schützen und sich gegen Angriffe aus allen Richtung zu verteidigen. Der Name kommt von der Form der Swastika, so muss ein jedes Teammitglied an einem der Endpunkte stehen, mit dem Rücken zu seinen Mitstreitern. Jedoch hat die Formation einen blinden Fleck, nämlich die Mitte.

_____________________________

Tag Team | Sensei
Azuka | Akte | Briefkasten

Nach oben Nach unten
Nowaki
Anzahl der Beiträge : 1790
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 25
Nowaki
Nowaki
Re: Das 1x1 der Shinobi [Link] | Mi 26 Apr 2017 - 15:59
   
Rechtssprechung & Regeln
Dieser Guide befasst sich mit der allgemeinen Rechtssprechung der Shinobidörfer, sowie den für Shinobi geltenden Regeln. Die Gesetzgebung in den Shinobireichen obliegt, ebenso wie die höchste Instanz der Rechtssprechung sowohl dem jeweiligen Kage des Landes, als auch dem Ältestenrat, der in Streitfällen ein Veto-Recht gegen die Entscheidungen des jeweiligen Kage hat.
Bei Verstößen gegen Recht und Gesetz in den Provinzen des Landes sind die jeweiligen Dorfoberhäupter das rechtssprechende Organ, während die Angelegenheiten Konohagakures oder solche, die von besonderer Wichtigkeit sind, direkt dem Rat und dem Kage obliegen.
Besonders bei Verfehlungen von Shinobi ist das Maß der Bestrafung der Shinobi eine Ermessensfrage des Kage und des Rates.


Shinobi-Gesetze
Grundlegend sind Shinobi ebenso, wie jeder andere Mensch des jeweiligen Landes Bürger von diesem. Sie haben sich an die gleichen Gesetze zu halten, wie jeder andere auch. Ein raubender, mordender oder sonstwie straffälliger Shinobi wird ebenso zur Verantwortung gestellt wie jeder andere Bürger des Landes.
Der Unterschied liegt lediglich darin, dass die Shinobi bei derartigen Verfehlungen sich direkt vor der obersten Gesetzgebungsinstanz zu verantworten haben, welche der Kage des Landes, sowie der entsprechende Ältestenrat darstellen. Soweit gilt es zumindest für jedes rechtswidrige Handeln, welches der Shinobi in privater Motivation vollführt. Morde, Körperverletzungen oder Straftaten die während Missionen oder dem Dienst an sich geschehen werden nur verfolgt, wenn der Verdacht besteht, dass diese 'Straftaten' nicht von der Natur der Mission aus gerechtfertigt sind. Es wird bei einem solchen Verdacht also untersucht ob das Handeln des Shinobi auf der Mission notwendig und geboten war oder ob es einem niederen Gelüst entstammte.
Die Bestrafung liegt, je nach Schwere der Verfehlung dann im Ermessen des Kage und des Rates und kann sich daher zwischen den beiden Großreichen unterscheiden.

Alle Gesetze der Länder aufzuführen wäre an dieser Stelle sicherlich überzogen, doch die wichtigsten für Shinobi geltenden Regeln sollen hier angerissen werden.

1. Der Eingriff in den Besitz oder das Leben eines anderen Menschen ist strafbar und nur dann entschuldigt, wenn der Eingriff durch die Art der Mission geboten war.

2. Für das Dorf wichtige Informationen dürfen nicht unterschlagen werden. Auch dürfen Informationen und Geheimnisse aus dem Dorf nicht herausgetragen werden. Eine Weitergabe von Dorfgeheimnissen an Außenstehende gilt als Verrat.

3. Jeder Shinobi ab dem Rang eines Chuunin ist stetig im generellen Bereitschaftsdienst. Er darf sich nur so weit vom Dorf entfernen, dass er diesen im Zweifelsfall wahrnehmen kann. Um größere Reisen anzutreten muss eine Beurlaubung beantragt werden.

4. Die Sichtung eines Nukenin ist stets zu melden. Ebenso ist es Pflicht eines jeden Shinobi das Bingo Buch um Informationen zu ergänzen, sollte man zu bislang nicht erfassten Erkenntnissen über einen Nukenin gelangen.

5. Missionen sind nach bestem Gewissen zu erfüllen. Ein bewusster Boykott oder die Sabotage einer Mission gilt als strafbar. In aller Regel erfolgt jedoch nur dann eine Abmahnung, wenn die willentliche Sabotage absolut zweifelsfrei nachgewiesen werden kann.

_____________________________

My brain, the way I think, is who I am.
{ FOR SO MUCH OF MY LIFE MY INTELLIGENCE WAS ALL I HAD.  }
Das 1x1 der Shinobi Niya_Header2
{ BEWERBUNG | AKTE | BRIEFE | THEME | THEME II }
EA: HINA - ZA: RIN - VA: SEIRYÛ - FA: KEIKA - SA: ARUMI
Nach oben Nach unten
 

Das 1x1 der Shinobi

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-