Quicklinks
Login
Name:
Passwort:
Login merken: 
Passwort vergessen?
Latest News
» Abwesenheiten
[C-Rang Missing] Kenji EmptyGestern um 22:57 von Ryuma

» [Akte] Takuan
[C-Rang Missing] Kenji EmptyGestern um 19:14 von Takuan

» Happy Birthday!
[C-Rang Missing] Kenji EmptyGestern um 13:28 von Hina

» Wanted & Not Wanted
[C-Rang Missing] Kenji EmptyGestern um 13:25 von Hina

» [B-Rang Nuke-Nin] Arashi Kuro
[C-Rang Missing] Kenji EmptyGestern um 11:57 von Kuro

» [Chūnin] Uchiha Izaya
[C-Rang Missing] Kenji EmptySo 26 Jun 2022 - 21:08 von Uchiha Izaya

» [Suche] Postpartner gesucht!
[C-Rang Missing] Kenji EmptySo 26 Jun 2022 - 1:01 von Mori Nikini

» [Genin] Ruri Yuki
[C-Rang Missing] Kenji EmptySa 25 Jun 2022 - 21:14 von Yaeko

» [Akte] Kaguya Mitama
[C-Rang Missing] Kenji EmptySa 25 Jun 2022 - 17:49 von Kaguya Mitama

» [D-Rang Nuke-Nin] Kaguya Mitama
[C-Rang Missing] Kenji EmptyFr 24 Jun 2022 - 22:16 von Yaeko

StartseiteStartseite  PortalPortal  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Teilen
 

 [C-Rang Missing] Kenji

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Kenji
Anzahl der Beiträge : 56
Anmeldedatum : 01.12.21
Alter : 24
Kenji
Missing
[C-Rang Missing] Kenji [Link] | Mi 1 Dez 2021 - 18:04
   
Kenji
CHAINS ARE MADE FOR BREAKING


» B.A.S.I.C.S
NAME: Uzumaki
VORNAME: Kenjiro
NICKNAME: Kenji (er besteht darauf!)

ALTER: 23
GEBURTSTAG: 27.12.
GESCHLECHT: männlich

GEBURTSORT: Konohagakure no Sato
ZUGEHÖRIGKEIT: Unabhängig
RELIGION: keine
RANG: Chuunin C-Rang Missing
POSITION: Iryohan keine

CLAN: Uzumaki Ichizoku
RUF IM CLAN: Kenjiro war grundsätzlich ein gut gelittenes und wenig sichtbares Mitglied seines Clans, so wie die meisten anderen eben auch. War, weil er schon seit einigen Jahren er nicht mehr wirklich in der Familie verankert ist - er gilt seit einiger Zeit als verschollen, seine Eltern sind bereits in seiner frühen Jugend verstorben, und ansonsten hatte er wenig enge Bindungen innerhalb des Clans. Es gibt also kaum jemanden, der ihn intensiv vermissen sollte, und als eher unwichtiges Einzelmitglied des Clans bekommt er auch nicht wirklich Abschieds- oder Gedenkfeiern - sein Name steht irgendwo auf einer Liste der im Einsatz Gefallenen und wird vielleicht irgendwann einmal mit vielen anderen auf eine Plakette graviert. Hoffentlich weiß sein letztes Team sein Opfer zu schätzen, aber das war es dann aber auch schon an heute noch spürbarer Würdigung für Uzumaki Kenjiro, sofern ihn nicht noch seine Ziehfamilie(n) oder einzelne andere in persönlicher Erinnerung haben.



» A.P.P.E.A.R.A.N.C.E

AUSSEHEN: Kenjiro - oder Kenji, worauf er mittlerweile eigentlich besteht - ist zweifellos eine recht auffällige Erscheinung. Blond leuchtende, manchmal fast golden schimmernde und für einen Mann auffällig lange Haare, die er nahezu immer in einen geflochtenen, schulterlangen Zopf gebändigt trägt, und frech glitzernde gelbe Augen prägen ein Erscheinungsbild, dass meistens auf den ersten Blick Aufmerksamkeit auf sich zieht, und er präsentiert sich auch wie jemand, der damit gut zurechtkommt: Kenjis Haltung ist aufrecht und strahlt Selbstbewusstsein aus - nicht auf eine einschüchternde Weise, aber er vermittelt schon beim ersten Treffen irgendwie den Eindruck, dass er sich nicht leicht unterkriegen lässt. Dass er mit seinen etwa 1,75 Metern alles andere als ein Riese ist, tut dem keinen Abbruch. Seine Statur ist nicht massiv, aber durchaus trainiert, und unzweifelhaft die eines geübten Kämpfers - davon zeugen auch diverse kleinere Narben am linken Arm und der Hand, selbst wenn die (erheblichen) Narben rund um den Metallsockel in seiner rechten Schulter einmal nicht sichtbar sein sollten.
In Sachen Bekleidung hat Kenji einen relativ simplen und meist unveränderlichen Stil. Als Oberbekleidung bevorzugt er leichte, ärmellose Unterhemden in schwarz oder dunklen Farben, und verzichtet meistens auf ein T-Shirt oder vergleichbares, sondern wirft sich eher eine Jacke oder einen Mantel über, wenn er es wegen kühler Temperaturen, Regenwetter, oder - häufiger - aus Gründen der Coolness für nötig hält. Seine bevorzugte Variante ist ein roter Mantel, der genau die richtige Länge hat, um in absolut jeder Lebenslage dramatisch zu wirken (wenn man nich grad drüber stolpert, jedenfalls) er besitzt aber auch ein paar schlichtere Trainingsjacken und weniger auffällige Mäntel als Alternative. Hinzu kommen noch widerstandsfähige dunkle Hosen (nahezu immer mit Gürtel) und in der Regel ein paar wetterfeste Schuhe, die sich für rauhes Gelände eignen. Von diesem Grundschema weicht Kenji nur äußerst selten in Richtung förmlicherer Outfits ab - im Gegenteil, wenn das Wetter warm genug ist, verzichtet er auch mal ganz auf Unterhemd oder sonstige Oberbekleidung. Somit es ist viel wahrscheinlicher, dass er unangemessen angezogen zu irgendeinem Anlass auftaucht als dass er sich dem erwarteten Dresscode unterwirft - Hemd und Krawatte besitzt er gegenwärtig nur in einfacher Ausführung, und es ist höchst fraglich ob er weiß, wie man einen Kimono überhaupt nur anziehen würde. Ausrüstung, die nicht in Hosentaschen passt (oder in Siegelkarten, die man in Hosentaschen stopfen kann) führt er meistens nicht bei sich. Würde auch nicht helfen, dann hätte er ja noch mehr Kram, mit dem er sich verzetteln kann. Meistens läuft er wie gesagt in seiner üblichen Kombination aus Hose und Unterhemd rum, egal was der Anlass sein könnte - großartige Variationen braucht man da nicht erwarten.
Sein Stirnband hat er vor gefühlten Ewigkeiten schon weggeschmissen, mit Wurfwaffen hat er bisher eher wenig Glück gehabt, was er aber immer in dabei hat, ist sein erstaunlich gut bestücktes Erste-Hilfe Pack sowie ein paar Meter Drahtseil für alle Fälle. Er hält sein Reisegepäck absichtlich so spärlich - abgesehen von einer Brotdose, die meistens in irgendeiner Siegelkarte steckt, und Wechselsachen hat er sonst wirklich nicht viel oder sogar gar nichts anderes bei sich, was seinem chronischen Chaos leider auch nur bedingt Abhilfe schaffen konnte.

BESONDERE MERKMALE: Kenji und besondere Merkmale? Aber natürlich! Da wären erstmal seine goldgelben Augen - keine häufige Farbe, soviel steht schon mal fest, aber fast erwähnenswerter als die Farbgebung ist die Intensität, die da drin steckt. Zumindest für einen Uzumaki sind auch seine Haare erwähnenswert, denn entgegen der im Clan häufigen roten Farbe sind sie sattblond und lang - er wurde von weiter weg schon mehr als einmal für einen Yamanaka gehalten, was ihm meistens nur ein herzliches Lachen entlockt hat.
Äääh. Ja gut. Und da wäre auch noch die Sache mit seinem rechten Arm. Der ist zwar weiterhin seiner, aber nicht mehr aus Haut oder Knochen. Er ist es müde die Geschichte allzu langatmig zu erzählen, also kriegen die meisten Zuhörer die Kurzversion: Mission blöd gelaufen, Gefangenschaft, bisschen zu unvorsichtig gefoltert worden, hässliche Infektion, Flucht, und eine heroische Selbstoperation (und etwa zwei Monate Flucht und drei Monate Rehabilitation ...) später hatte er auch schon einen wundervoll funkelnden Ersatz! Und er kann damit so lange auf den Herd packen wie er möchte, ist das nicht cool? Der Teil mit dem Funkeln ist kein Stück übertrieben, wie die meisten Beobachter auch sofort feststellen werden, denn Kenji versteckt die Prothese normalerweise überhaupt nicht und kommt eher weniger auf die Idee, das Ding mit einem Handschuh zu kaschieren, sodass man den Glanz von blank poliertem Metall in aller Regel gut bewundern kann. Ausnahmen entstehen vor allem, wenn er (was zugegeben häufig vorkommt) für die Coolness eine Jacke überwirft und die Hände dramatisch in die Taschen steckt.
Die Verarbeitungsweise ist nicht unbedingt filigran und absolut nicht unauffällig, die Prothese besitzt aber die volle Anzahl Finger und funktioniert exzellent. Nur ... leider nicht leise. Sie quietscht. Scheppert. Kracht. Und manchmal knarzt auch irgendwas dadrin! Kenji gibt sie nur äußerst ungern zu Wartungsarbeiten her, und insofern ist es reichlich unwahrscheinlich, dass das irgendwann mal behoben wird ... wenn's denn überhaupt ginge, ohne gleich eine neue einzupassen.
Wenn man den Blick mal von der Prothese abwenden kann oder sie (schockschwerenot) einmal weg sein sollte, wäre darunter natürlich auch noch der Sockel zu bewundern, den jemand mit viel Schmiedekunst und ... leidlichen chirurgischen Fähigkeiten fest in den Knochen verankert hat, wo sonst die Ausläufer der Schultermuskulatur säßen. Vom Arm selbst und dem, was gemeinhin die Schulter ausmachen würde, ist nichts mehr vorhanden - sogar das Schulterblatt fehlt. Dass die vorausgehende Operation - mit links und über die eigene Schulter - nicht optimal lief erkennt man an weißen Narbensträngen, die sich vom Metallsockel ausgehend einem Seestern nicht unähnlich über den Rücken ziehen.



» A.B.O.U.T Y.O.U
PERSÖNLICHKEIT: Der erste Eindruck, den Kenjiro vermittelt, ist entspannt und locker, jemand, dem man sich leicht nähern kann - die Sorte Typ, mit dem man vielleicht gerne ein paar Gläser trinken gehen würde. Er ist offenherzig und unerschrocken, und im Kontakt mit seinen Mitmenschen geradlinig und selbstbewusst - er sagt, was er denkt, ohne groß über Wortwahl nachzudenken, und lässt sich dabei nicht von jemandes Aussehen oder Status einschüchtern. Seine Ausdrucksweise ist dabei recht schnörkellos und verzichtet auf großes Trara oder komplexe Wendungen, wenn er es vermeiden kann. Grundsätzlich ist er angenehmer Umgang, der nichts dagegen hat, einfach mal mit Fremden zu trinken und dabei ein paar Takte zu reden, und auch für sonstige Unternehmungen ist er grundsätzlich zu haben, ohne zu drängeln. Man sollte daraus aber nicht darauf schließen, dass er ein stets gelassener Typ wäre - im Gegenteil, er wird im Gespräch schnell emotional, wenn ein Thema ihn irgendwie persönlich anfasst, und ist auch schnell dabei, seinen Gefühlen Ausdruck zu verschaffen - wer seine Sympathie findet, kann sich auf einen freudigen Schulterklopfer einstellen, und wenn man ihm über ein Unrecht oder Übel berichtet, sollte man sich drauf vorbereiten, dass auch mal eine zornige Faust auf dem Tisch landen könnte (und seine Getränke rechtzeitig in Sicherheit bringen!). Dass er auch Provokationen nicht lange auf sich sitzen lässt, kann man sich wohl vorstellen - wenn es eine persönliche Abneigung gibt und die sich etwas zuspitzt, hat Kenji überhaupt gar keine Probleme mit einem kleinen Gerangel, um die Sache zu klären, ja, je nach Verlauf und Fairness freut er sich sogar über eine gute Kabbelei und kann mit der betreffenden Person hinterher wieder ganz gut, sofern es nicht gerade um seine wichtigsten Grundsätze ging. Auch außerhalb von Gesprächen ist Kenji schnell zur Aktion zu bewegen - er verabscheut Stillsitzen und entfaltet eine rastlose Energie, wenn er mal für längere Zeit nichts anstellen kann. Sich zurückhalten, wenn er von einem Problem weiß, dass er angehen könnte, ist ihm nahezu unmöglich - wenn man Kenji von etwas berichtet, das er als Unrecht empfindet, muss man sich drauf enstellen, dass er fünf Minuten später seine Sachen packt und loszieht, um die Sache mal geradezurücken, wenn es irgendwie in seiner Macht steht ... und dann braucht man auch nicht mehr versuchen, die Sache wieder einzufangen, denn er kann verflucht starrsinnig sein, wenn er sich Dinge einmal in den Kopf gesetzt hat - und traut sich grundsätzlich auch eine Menge zu. Wenn er mal versagt, nun, dann wird er aufstehen, eventuell verlorengegangene Zähne einsammeln, und beim nächsten Mal mehr Anlauf nehmen!

Der "professionelle" Kenji, den man heutzutage vorwiegend beim Absolvieren von Jobs kennenlernen kann, ist im Umgang so locker wie auch sonst - er hat die militärische Umgangsform zwar durchaus gelernt und kann sie immer noch benutzen, wenn es sein muss, er findet aber nicht, dass es ihm sonderlich viel bringt, sich darauf zu verlassen, und den ehemaligen Konoha-Nin merkt man ihm eher selten an. Für ihn militärische Struktur eher ein Fessel als eine Stütze, und  dementsprechend versucht er, ihren Gebrauch auf ein Minimum zu reduzieren, sofern niemand wirklich darauf bestehen sollte. Man sollte deswegen aber nicht denken, dass er nicht bereit wäre, Verantwortung zu übernehmen oder dass man bei ihm mit einer lockeren Einstellung durchkommt, nur weil er Konoha hinter sich gelassen hat - ja, ganz im Gegenteil. Wenn er die Leitung einer Aktion hat, kann er trotz lässigem Umgangston überraschend streng sein, auch wenn die Ablehnung eher als "Vergisses" denn als "auf gar keinen Fall!" daherkommen wird. Kenji legt großen Wert darauf, dass das gesamte Team zusammenspielt, seine Aufgaben ernstnimmt, und immer aufeinander Acht gibt. Insbesondere wer es mit dem letzten Punkt nicht so genau nimmt, kann sich auf ein Donnerwetter gefasst machen - und Kenji wird nicht damit hinterm Berg halten, dass er aus ehrlicher Sorge so einen Terz macht, was es für manche Persönlichkeiten vermutlich nur schlimmer macht. Insbesondere die Sicherheit des Teams ist ihm auch dann wichtig, wenn er nicht mal wirklich was zu sagen hat - in dem Fall hält er sich zwar aus vielen Fragen raus, wenn er nicht gefragt ist, aber in Sachen Sicherheit der Teilnehmer wird man ihn nicht dazu kriegen, still zu halten - das gehört für ihn zur Verantwortung eines Shinobi, Punkt. Ebenfalls unabhängig von der Frage, ob er kommandiert oder nicht ist seine Neigung, lieber sich selbst in Gefahr zu bringen als irgendjemanden sonst aus dem Team - er ist der Meinung dass er schlicht mehr wegstecken kann als die meisten. Eine definitive Schwäche als Befehlshaber hat er insofern, dass er sehr ungern Risiken für andere als sich selbst eingeht - wo er mit seiner eigenen Sicherheit durchaus gerne und häufig riskant spielt, setzt er sein Team in jeder Hinsicht konservativ und mit möglichst geringem Risiko für die Teilnehmer ein.

Kenjiros Weltanschauung hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert - was so eine Grenzerfahrung alles an Folgen haben kann, mh? Bei allen Problemen mit der Praxis des Shinobiseins war er immer idealistisch und hatte den Wunsch, mit seinem Handeln die Welt besser zu machen, aber nach der gescheiterten Mission in Tsuchi war er gezwungen einzusehen, dass er das bis dahin vermutlich in keiner Weise erreicht hatte. und seine letzten Hoffnungen in Konoha als wohlmeinende Vormacht des südlichen Kontinents hat er endgültig als Fantasie abgeschrieben, sobald er ein paar Wochen allein im Erdreich unterwegs war - den Leuten in Tsuchi ginge es ohne Konoha genau so dreckig wie es ihnen heutzutage mit Konoha geht, und die paar Missionen, für die sich ein Geldgeber findet, verändern wirklich nichts an der Gesamtsituation. Und das tut Kenji alleine auch nicht, egal wie viele einzelne Sklaven er rausboxt oder Wunden er heilt. Das heißt allerdings nicht, dass er pessimistisch ist! Er ist verdammt motiviert, das Leben in den unabhängigen Reichen zu verbessern, er glaubt nur, dass es eine drastische, grundsätzliche Veränderung braucht, und dass die verborgenen Dörfer dafür nicht die richtige Adresse sind - es wird eine neue, selbstständige Macht brauchen, um die vielen Banditengangs, Sklavenmeister und Räuberbarone zu stürzen, die sich nach dem Verschwinden der legitimen Regierungen überall breit gemacht haben, die Ketten der Sklaven zu zerbrechen und eine neue, menschenfreundliche Zeit einzuläuten - und genau zu dieser neuen Kraft der Befreiung gehört er!
Und ... bisher noch nicht wirklich jemand anders, so viel muss er zugeben. Er hat zwar eine handvoll Leute in den diversen Untergrundgruppen gefunden, die ab und an Sklaven befreien und kleine Aktionen gegen die Schmiedestädte wie Naraku no Ana ausführen, aber wirklich viel bewegen lässt sich mit all denen nicht - teils weil sie schlicht nicht die Stärke haben, teils weil ihre Ideen mit seinen nicht wirklich zusammenpassen. Manche wollen Iwagakure wieder aufbauen, andere suchen nach den letzten Nachfahren des Daimyo, und beide Ideen kann man vergessen, findet Kenji - eine neue Form des Lebens muss her, in denen die Leute selbst wissen, wie man aufeinanader aufpasst und sich gegen Unterdrückung wehrt - und wo man nicht hunderte Ryou abdrücken muss, damit eine lustige Truppe Shinobi sich um ein Banditenproblem kümmern kommt. Wie die Details aussehen sollen, weiß er noch nicht so genau - ihm fehlt zugegeben ein bisschen praktische Erfahrung in Staatsdingen - aber er ist optimistisch, dass sich das klären wird, wenn er erstmal Gleichgesinnte gefunden hat. Bis dahin weiß er vor allem, was er alles nicht will ... und so angenehm er als Person in aller Regel sein mag, in der Verfolgung seiner Ziele geht der Uzumaki wenig Kompromisse ein. Er erkennt zwar weiterhin an, dass viele in Konoha edle Motive haben aber schlicht blind sind dafür, dass ihr Dorf als Söldnerorganisation niemals den nötigen Wandel in der Welt anstoßen kann, ohne als Eroberer aufzutreten - und viele Konoha-nin wollen das auch überhaupt nicht, sondern sind zufrieden damit, dass die Idee von Kameradschaft und Zusammenhalt aus dem Willen des Feuers direkt an der Landesgrenze zuende ist. Ein Unding, wie Kenji findet. Für Kumogakure hat er weniger philosophische Kritik als kühle Verachtung übrig, da sein Wissen überwiegend von den zwei oder drei Fahnenflüchtigen aus Kaminari kommt, die er inzwischen getroffen hat - aus seiner Sicht gibt es dort überhaupt keine Philosophie, die man angreifen könnte, nur blanke Machtgier.

LIKES: Äpfel - Donuts - Trainingskämpfe - Schulterklopfer - Abende in der Bar - Fuinjutsu - Coole Auftritte - Raufereien unter Freunden - Kintaro - wehende Mäntel - "anständige" Unabhängige

DISLIKES: Enge Räume - Rauschgifte und Drogen - Aufräumen - Sklaverei - Die verborgenen Dörfer (mehr oder weniger) - wenn sein Arm wieder mal klemmt - Banditen und Drogenbarone - Gewaltherrschaft

ZIEL/TRAUM: Kenji ist einige Monate nach seiner Entführung durch die Sklavenjäger zu dem Entschluss gekommen, dass die Menschen der Welt, die nicht das Glück haben, in Hi oder (mit Einschränkungen ...) Kaminari no Kuni zu leben, dringend einen Umsturz nötig haben. In kaum einem dieser Länder existiert überhaupt jemand, der sich zuständig fühlt, und selbst wenn, ist der tatsächlich an ihrem Wohlergehen interessiert? Hah, wohl nicht! Und die Dörfer sind kaum besser, benutzen die schwächeren Länder ringsum nur als Quelle bezahlter Einsätze oder nützlicher Ressourcen der ein oder anderen Art! Für den Moment sucht er noch Anschluss und Gleichgesinnte mit den Fähigkeiten, eine größere Organisation aufzubauen, die ihre Ressourcen auf die Befreiung der Armen und Sklaven ausrichten soll - zunächst in Tsuchi no Kuni, aber mittelfristig? Die ganze Welt ... und spätestens an dem Punkt werden Kumo- und Konohagakure wohl eher im Weg stehen.
Natürlich hofft er auch, bei Zeiten seinen besten Freund wieder zu treffen. Aber er weiß, dass Kintaro auf sich aufpassen kann, sodass er sich dahingehend tatsächlich nicht so viele Sorgen macht.

NINDO: "Seit dreihundert Jahren halten die verborgenen Dörfer das Geheimnis des Chakra in ihren Händen, und sind heute weniger Menschen hungrig, verarmt, oder versklavt? Sie hatten ihre Chance!"
Dieses Nindo hat Kenji an dem Tag angenommen, als er sich vom Weg zurück nach Konoha abwandte. Es fasst seinen Bruch mit den Shinobidörfern als legitime und moralische Autorität zusammen und steht für die Notwendigkeit einer Veränderung. Irgendwann wird es wohl durch eine positivere Formulierung ersetzen - bis dahin steht die aktuelle, eher negative Fassung dafür, dass die Alternative erst noch gefunden werden muss.



» B.I.O.G.R.A.P.H.Y
FAMILIE:

Uzumaki Shou - Vater
Rang: Tokubetsu Jonin
Status: Verstorben
Shou war das, was man gemeinhin einen Musterknaben nennen könnte - sein einziger Makel waren die clanuntypisch blonden Haare, ansonsten hätte man ihn wirklich als Repräsentanten des Clans in ein Bilderbuch drucken können. Rasante Shinobi-Karriere, bereits in jungen Jahren Fuin-Meister, und ausichtsreicher Anwärter für eine sehr gute Zukunft im Clan. All das endete, als er gemeinsam mit seiner Ehefrau auf eine höchst wichtige Mission abberufen wurde, die in im Tod der beiden endete. Details dazu stehen in irgendeinem Bericht, aber Kenji hat nie Interesse gehabt, sie rauszufinden.
In Kenjiros Denken ist der Vater nicht mehr als ein entferntes, kaum verstandenes Bild aus zweiter Hand - als er alt genug war, um mit dem Konzept Vater überhaupt etwas anfangen zu können bewegte die Enthüllung, dass er adoptiert worden war, bei ihm relativ wenig - auch nicht als man ihm erzählte, dass Shou ein mustergültiger Shinobi und für nicht wenige ein hochgeschätzter Ausbilder und Befehlshaber war. Was Kenjiro angeht, spielt er heute keine Rolle mehr.

Uzumaki Shirone - Mutter
Rang: Tokubetsu Jonin
Status: Verstorben
Shirone war wie ihr Ehemann eine geborene Tochter des Clans, die eine nicht ganz so herausragende, aber keineswegs gewöhnliche Karriere hinter sich gebracht hatte - und die eine weit genügsamere und bodenständigere Persönlichkeit hatte als ihr Mann. Sie lernte Shou schon früh in ihrer Kindheit kennen, aber erst auf dem Schlachtfeld, wo sie sich auf ihn verlassen konnte, wirklich schätzen. Die junge Familie der beiden hätte konfrontiert mit der Herausforderung eines gemeinsamen Alltags zweifellos vor einer turbulenten Zeit gestanden - wenn Shirone nicht gemeinsam mit Shou im Dienst verstorben wäre.
Für Kenjiro spielt Shirone keine wesentlich größere Rolle als ihr Ehemann - er hat zwar zeitweise gedacht, sich an das Gesicht seiner leiblichen Mutter zu erinnern, aber ein Blick in ihr altes Jahrbuch hat ihm gezeigt, dass er sich das offenbar nur eingebildet hatte. Er hat sich zwar ein wenig mehr Gedanken gemacht, ob mit ihm vielleicht etwas nicht stimmen könnte, weil er seinen Toten Eltern so gleichgültig gegenüberstand, aber letztendlich - wie konnte er auch um etwas trauern, was er nie wirklich hatte?

Kintaro "Kin" - bester Freund
Status: Unbekannt
Kintaro ist Kenjiros bester Freund aus Kindertagen, der im Gegensatz zu dem eher lauten und kumpelhaften Kenjiro während ihrer gemeinsamen Zeit im Dorf eher ein zurückgezogener, nachdenklicher Typ war, der mit dem Shinobibetrieb so seine Probleme hatte - dennoch oder gerade deswegen haben die beiden sich stets verstanden wie ein Herz und eine Seele, und einander nach Kräften unterstützt. Und das so sehr, dass die meisten glauben, die beiden wären Brüder, obwohl sie überhaupt nicht direkt verwandt sind - was sie nicht abgehalten hat, sich gelegentlich als Geschwister vorzustellen.
Im Gegensatz zu allen anderen weiß Kenji auch, dass sein Bruder das Dorf absichtlich verlassen hat - er kennt nicht die genauen Gründe, schlicht, weil er sie nicht wissen musste, um seinen Freund zu unterstützen. Außerdem schien es schlicht klüger, keine wirkliche Ahnung zu haben, falls ihm mal jemand hinter die Stirn schauen sollte ... es kam dann letztlich nicht so, weil Kin sich clever anstellte, aber sicher war halt sicher.
Kenji war sich immer sicher, dass Kin seine Gründe hatte - und eines Tages auch das Versprechen wahrmachen wird, zurückzukommen. Sicherlich war der Wegfall seiner letzten Bindung an Konoha ein Grund, der ihn selbst dazu bewogen hat, nicht zurückzukehren ... er geht davon aus, dass sie eines Tages wieder zusammen unterwegs sein werden.


ECKDATEN:

  • [00 Jahre] Uzumaki Kenjiro wird geboren.
  • [01 Jahre] Kenji lernt seine Eltern kaum kennen, ehe diese auf einer gemeinsamen Mission zu Tode kommen. Da es keine direkten Verwandten gibt, wächst er bei verschiedenen Zieheltern innerhalb des Clans auf, baut aber zu keinen eine nachhaltige Bindung auf, da die gefundenen Lösungen jeweils nur einige Jahre andauern.
  • [05 Jahre] Kenji tritt der Akademie bei - und lernt erst dort seinen späteren besten Freund Kintaro kennen. Während Kenji gerne mal das Maul aufreißt und als ... lebhafter Schüler bekannt wird, ist sein Freund eher ein stiller Typ, der in Chakratheorie brilliert, mit den Kampfübungen aber so seine Probleme hat. Nicht dass sich jemand trauen würde, ihn zu ärgern, sonst hätte er es mit Kenji zu tun! An der Akademie eignet Kenji sich als erstes Element Raiton an.
  • [12 Jahre] Kenji beendet den Akademiebesuch in Regelzeit und wird Genin. Er war nicht der fleißigste Schüler, aber die meisten Dinge hat er dann doch ziemlich zügig kapiert und endlich mal aufgehört zu bummeln - und vor allem muss er langsam mal eigenes Geld verdienen, denn sein mittlerweile drittes (Zieh)elternhaus geht ihm ein wenig auf die Nerven ...
  • [13 Jahre] Kenji bekommt kein gemeinsames Team mit Kin, was ihn ziemlich ärgert, aber die beiden halten auch nach der Akademie engen Kontakt. Kenji bezieht die erste eigene Wohnung und schreibt sich nach Beginn einer Iryou-Ausbildung als Praktikant im Krankenhaus ein. Der Dienst in der Klinik ist das erste Umfeld, in das er sich weitgehend reibungslos einfügen kann, getragen von der Idee, gemeinsam für die Patienten zu arbeiten.
  • [15 Jahre] Von einem Clanverwandten lernt Kenjiro die Grundlagen von Fuinjutsu.
  • [16 Jahre] Kenjiro wird zum Chuunin ernannt und tritt den Iryohan von Konoha bei.
  • [17 Jahre] Kin verlässt das Dorf, nachdem er in den letzten Monaten immer wieder mal Andeutungen gemacht hat, die Kenji bewusst nicht weiter hinterfragt hat - so kann er auch bei seiner unvermeidlichen Befragung nichts Handfestes berichten. Er trauert um den Verlust, wünscht seinem besten Freund aber inständig, dass er seinen Platz findet.
  • [18 Jahre] Auf einer Mission gegen eine Bande Shinobi-Banditen in Tsuchi no Kuni geht bei der endgültigen Konfrontation so ziemlich alles schief, was schief gehen konnte. Kenji wirft sich vor seine Teamkollegen, um schlimmeres zu verhüten, und geht schwerverletzt zu Boden, während die anderen sich gerade so zurückziehen können. Mehrere Folgeexpeditionen können keine Spur der Banditen oder des Chuunin finden, und Kenji wird zum C-Rang Missing erklärt.
  • [19 Jahre] Kenji ist tatsächlich nicht tot, sondern in die Gefangenschaft der Banditen geraten - eine üble Räuberbande, die regelmäßig Landbewohner und Reisende überfällt, während sie zwischen verschiedenen Verstecken umher reist, und die Überlebenden als Sklaven nach Naraku no Ana verkauft. Mit Kenji haben sie das selbe vor, da sie sich von seinem Bluterbe einen guten Preis versprechen - allerdings macht ihnen die Persönlichkeit des Jungen die Sache schwerer als gedacht. Nur unter ständiger Gewaltandrohung und Einsatz von Betäubungsmitteln lässt er sich überhaupt unter Kontrolle halten - an Verkauf ist nicht zu denken. Und als er nach ein paar Monaten Folter und Misshandlung an einer schweren Wundinfektion erkrankt, geben sie ihr Vorhaben auf und lassen ihn fiebrig delirant in den Bergen zurück, ehe sie weiterziehen.
    Es kommt aber anders als erwartet - Kenji klart noch einmal auf und hat eine letzte Chance, sich selbst zu behandeln. Über eine seiner zahlreichen Wunden hat der rechte Arm sich bis in die Tiefe infiziert, ohne Zweifel der Herd der Infektion, die ihn zu töten droht. Und so wählt er die letzte Chance, die ihm bleibt - er amputiert. Weiträumig.
  • [20 Jahre] Kenjiro hat die richtige Entscheidung getroffen: Die Infektion ist überlebt, und er schlägt sich - nun einarmig - für einige Monate auf eigene Faust durch die Berge. Unterwegs heilt er so gut er kann Verwundete und kämpft mit neuer Verbissenheit gegen kleinere Banditengruppen, wo sie ihm vor die Füße laufen.
    Als er vor seinem Rückweg nach Konoha steht, fragt er sich, weshalb er eigentlich zurückgehen sollte. Seine leibliche Familie ist tot, Kin hat das Dorf verlassen, andere wichtige Beziehungen hat er nicht, und Konoha hat in diesem niedergedrückten, hoffnungsarmen Land seit Jahren kein Stück zu einer echten Verbesserung beigetragen, weil es niemanden gibt, der das Dorf dafür bezahlen könnte. Die Entscheidung fällt erstaunlich schnell - er wendet sich von der Straße nach Konoha wieder ab und bleibt im Reich der Erde.
  • [21 Jahre] Kenji wird in verschiedenen Untergrund-Gruppen aktiv, die versuchen, zumindest einige Sklaven aus den Minenstädten zu befreien, und findet auf diesem Weg Kontakt zu anderen Missing-nin. Ein flüchtiger Hagane aus Kumo, dem Kenji eine Weile recht nahe steht, fertigt ihm seine Armprothese an und bringt ihm das Doton-Element näher.
  • [23 Jahre] Kenji ist zunehmend frustriert über die begrenzten Möglichkeiten seiner Untergrundaktivitäten - sie haben zwar durchaus Achtungserfolge, aber gegen das unkontrollierte Banditenwesen und die zunehmende Macht der Minenstädte ist mit ihren Mitteln nichts zu machen - dafür sind die Widerstandsgruppen zu zersplittert und uneins. Kenji beginnt sich nach einer grundlegenderen Lösung umzusehen.
  • [24 Jahre] RPG-Start




» E.T.C
WOHER?: Kann ich Paul die Schuld geben?
AVATAR: Fullmetal Alchemist / Edward Elric
ACCOUNT: VA von Kei | Kohaku | Koan


Zuletzt von Kenji am Mi 1 Dez 2021 - 18:06 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kenji
Anzahl der Beiträge : 56
Anmeldedatum : 01.12.21
Alter : 24
Kenji
Missing
Re: [C-Rang Missing] Kenji [Link] | Mi 1 Dez 2021 - 18:05
   
FÄHIGKEITEN
I might not fix the world, but I can make a start.


» S.P.E.C.I.A.L  A.B.I.L.I.T.I.E.S
CHAKRANATUR:
» 雷Blitz - Kaminari: Kaminari ist die Blitznatur, Raiton (雷遁) genannt. Das Raiton steht über dem Doton und unter dem Fūton, was es effektiv gegenüber Erdjutsu, aber anfällig gegenüber Windjutsu macht. Dieses Chakra ist leicht zu zerstreuen und passt gut zu Künsten für mittlere und ferne Distanzen. Setzt man es beim Gebrauch von Metallwaffen ein, kann man so tödliche Kräfte und einen elektrischen Schlag hervorrufen.

» 土Erde - Tsuchi: Tsuchi ist die Erdnatur, Doton (土遁) genannt. Das Doton steht über dem Suiton und unter dem Raiton, was es effektiv gegenüber Wasserjutsu, aber anfällig gegenüber Blitzjutsu macht. Diese Natur verändert Härtegrad und Beschaffenheit aller Dinge. Experten können Künsten und Dingen damit eine Eisenhärte oder aber auch lehmartige Formbarkeit verleihen.

KEKKEI GENKAI: Die Mitglieder des Uzumaki-Clans verfügen über ein sehr vielseitiges Kekkei Genkai. Bekannt sind die Uzumaki vor Allem dafür mit ungewöhnlich viel Chakra geboren zu werden welches ihnen gleichzeitig eine sehr lange Lebensspanne von bis zu 150 Jahren beschert. Darüber hinaus verschafft ihr Bluterbe den Uzumaki jedoch auch zwei besondere Fähigkeiten.

Die erste dieser Fähigkeiten ist die einzigartige Kunst aus elementarlosem Chakra Waffen zu formen, wobei bekanntesten dieser Waffen die legendären Chakraketten der Uzumaki sind. Die zweite Fähigkeit welche den Uzumaki durch ihr Bluterbe verschafft wird ist der Chakrabiss bei welchem der Uzumaki sich von anderen Shinobi beißen lassen und dadurch dessen Wunden heilen kann.

HIDEN: keines

BESONDERHEIT: keine

AUSBILDUNGEN:
Iryōnin (Heilende Arztninja), speziell geschulte Ninja, können durch besonderes grünes Chakra Verletzungen ihrer Teammitglieder heilen. Die gesamten Iryōnin eines Dorfes, also sowohl die Ärzte im Krankenhaus, als auch solche, die während Missionen medizinische Unterstützung leisten, unterstehen einem Gremium bestehend aus dem Kage und dem Rat. Die Ärzte im Krankenhaus, die sich in der Regel nicht an Missionen beteiligen, werden "Iryōhan" (Heilende Ärztemannschaft) genannt. Es kann jedoch auch vorkommen, dass die Iryounin in einem Krankenhaus aushelfen.
Die Voraussetzungen, um Iryōnin zu werden, sind sehr hoch. Man braucht eine gute Kontrolle des Chakras und ein umfangreiches Wissen über die Medizin. Deswegen ist die Ausbildung von Arztninja sehr schwer, was die Folge hat, dass nicht sehr viele vorhanden sind. Sie sollten sich ebenso gut mit den Wirkungen und Behandlungen von Giften auskennen. In Kriegen sind sie besonders wichtig.

Fûinjutsu (Versiegelungskünste) versiegeln Objekte oder Chakra (auch in Form von Jutsu) in Lebewesen oder Objekten. Ein Fuinjutsu kann auch das Chakra eines anderen Jutsus dauerhaft fixieren und so beispielsweise eine Barriere permanent machen. Durch teilweise Versiegelung von Chakra kann auch der Chakrahaushalt von Personen empfindlich gestört werden. Es handelt sich in der Regel um sehr mächtige, aber auch komplizierte Jutsu.



» F.I.G.H.T.I.N.G S.T.Y.L.E
KAMPFSTIL: Kenjis Kampfstil ist aktiv, konfrontationsbereit, und durch seine Erfahrung jenseits der Legalität mit einigen Wassern gewaschen. Er fühlt sich in einem lang geplanten Gefecht wie in einer spontanen Konfrontation gleichermaßen zuhause, kommt auch ohne Vorbereitungs- und Planungszeit aus, wenn er unerwartet in eine Auseinandersetzung gerät, und schreckt nicht davor zurück, auch gegen starke Feinde den ersten Zug zu machen und lachend der Gefahr entgegen zu rennen. Was man dabei leicht mal übersehen kann (weil es ja auch wirklich selten so aussieht ...) ist, dass er dabei weder dumm noch impulsiv ist, sondern im Gegenteil durchaus mit Überlegung vorgeht: Kenji weiß, dass er unverhältnismäßig zäh ist, er bevorzugt es, lieber selbst anstelle seiner Verbündeten in der Schusslinie zu stehen, und er hat auch gelernt, seinen Kontrahenten möglichst wenig Zeit und Raum für eigene Pläne zu lassen - darum kämpft er auch aggressiv und bevorzugt nahe bis mittlere Kampfdistanzen. Wenn die Umstände aber mal tatsächlich klar gegen so eine Strategie sprechen - etwa wenn er ganz allein gegen eine Übermacht stehen sollte, oder gegen eine Gefahr, bei der seine Zähigkeit nutzlos ist - hat er auch gar kein Problem damit, von diesem Schema abzuweichen und Feinde auf Distanz zu halten oder zu fliehen. Das genaue Vorgehen entscheidet er je nach aktueller Situation - langfristige Vorbereitung ist seine Sache eher nicht. Die einzigen Kämpfe, die er kategorisch vermeidet oder nach Möglichkeit in andere Bereiche zieht sind solche, die in wirklich beengten Verhältnissen wie Schächten und Tunneln stattfinden - das stört seine Konzentration zu sehr.
Seine bevorzugte und bestgeübte Waffe in jedem Gefecht ist sein Kekkei Genkai, bedingt durch die relativ lange Zeit, in der er ohne einen kampftauglichen rechten Arm auskommen musste. Er nutzt Chakraketten, um Gegner zu kontrollieren und zu sich zu holen, wenn nötig, sowie ihre Bewegungen zu beschränken, und ergänzt das anschließend gerne mit großzügig ausgeteilten Faustschlägen. Im laufenden Gefecht strebt er normalerweise an, seine Gegner kampfunfähig zu machen - das aber eigentlich nur, weil es mit seinen aktuellen Mitteln meistens einfacher ist. Wenn sich eine Gelegenheit bietet, sie endgültig auszuschalten - und sei es, indem er sie energisch gegen eine Steinwand wirft oder einen Abgrund runterzieht - nutzt er die auch bereitwillig. Insbesondere mit Briganden, Banditen, und jeder Form von Sklaventreiber oder -halter geht er ziemlich brutal um. Immer wenn direkter Gegnerkontakt gefragt ist, nutzt er bevorzugt den künstlichen Arm - man kann sich immerhin nicht an jemandes Verteidigung die Hand brechen, wenn besagte Hand aus Stahl ist, hm?
Im Zusammenspiel mit Mitstreiten und Verbündeten jeglicher Art neigt Kenji dazu, sich selbst zum Hauptziel für den Gegner zu machen - einerseits aus Vernunft, andererseits will er ungern für Verluste verantwortlich sein - und spielt seinen Freunden gerne zu, indem er Gegner in deren Schussbahn zieht oder am Weglaufen hindert. Dabei verlässt er sich aber eher auf Intuition und den natürlichen Fluss des Kampfes, anstatt sich vorher groß festzulegen - wenn jemand anderes einen cleveren Plan hat und ihn überzeugt, spielt er aber auch darin gern mit.

NINJUTSU: 3
TAIJUTSU: 2
GENJUTSU: 1
STAMINA: 4
CHAKRAKONTROLLE: 3
KRAFT: 2.5
GESCHWINDIGKEIT: 2

STÄRKEN:  
» Giftresistenz [1]
Der langen und wiederholten Exposition gegen ... diverse Gifte mit häufigen wie selteneren Bestandteilen hat er eine auffallend gute Widerstandskraft dagegen zu verdanken.
» Starker Wille [1]
Es ist nicht ganz banal gewesen, sich selbst einen Arm zu amputieren. Umso mehr wenn man nur ein stumpfes Kunai als OP-Werkzeug und verzweifelte Gebete als Narkose zur Verfügung hatte.
» Widerstand [2]
Der Körper eines Menschen können unerwartete Widerstandskraft entwickeln. Seine Knochen sind schwieriger zu brechen, zu schwache Angriffe sorgen kaum für einen Kratzer.


SCHWÄCHEN:
» Tollpatsch [1]
Kenji war noch nie sonderlich geschickt - er hat zwar eine völlig normale Beweglichkeit für einen Shinobi seines Trainingsstands mit einem kiloschweren Blechteil an der Schulter, aber ein wahnsinniges Talent dafür, gerade ein biiisschen daneben zu treten, damit er Dinge umschmeißt oder anderweitig Chaos und Probleme auslöst. Und auch seine Armprothese klemmt manchmal in den ungünstigsten Momenten und verhakt sich dann in was auch immer gerade in der Nähe ist ...

» Laut [1]
Kenjis Prothese neigt nicht nur zum Klemmen, nein auch die Gelenke sind nicht perfekt und neigen zum Quietschen - beides zusammen ergibt einen Shinobi, der mit der Heimlichkeit so seine Probleme hat. Jedenfalls wenn er nicht entlang einer lärmenden Straße oder eines reißenden Stroms herumschleichen kann. Er betont regelmäßig, dass er diese Szenarien für Einsätze bevorzugen würde, aber es war bisher offenbar nicht zu machen ...

» Lebensmüdigkeit [0.5]
Kenji ist nicht im Wortsinn lebensmüde - im Gegenteil, er hat tausende Dinge vor, die er unbedingt noch erledigen will. Er hat jedoch überbordendes Bedürfnis, Menschen um sich herum zu schützen - verbunden mit erschreckender Gleichgültigkeit für den eigenen Körper. Er wird sich ohne Zögern in die Bresche werfen, wenn er damit verhindern kann, dass Verbündete oder Unbeteiligte verletzt werden, und setzt jederzeit auch seinen Körper als Schild ein, was doch überzufällig oft zu gefährlichen Verletzungen führt.

» Notorisch unsortiert [0,5]
Kenji hat es wirklich nie geschafft, eine konsistente Ordnung zu halten oder ein System in seine Habseligkeiten zu bringen, und er schafft es immer, Dinge irgendwo hin zu verräumen, wo er sie im Zweifelsfall nicht direkt wiederfindet. Im Kampf hat das die Folge, dass er gerne erstmal das falsche Ningu greift oder entsiegelt und damit wertvolle Zeit verliert. Und wehe wenn Kameraden mal an von ihm "sortierte" Sachen ran müssen ... denn für Menschen außer ihm selbst ist seine Idee von "Ordnung" absolut unbegreiflich. Alles auf einen Stapel zu schmeißen und einfach irgendwas zu greifen wäre noch die schnellste Methode!

» Hassobjekt der Tiere [0.5]
Tiere scheinen einfach was gegen das laut klappernde und unnatürlich glänzende Blechding an seiner Schulter zu haben ...

» Klaustrophobie [0.5]
Kenji kann enge Räume nicht ausstehen. Ein kurzer Marsch (... okay, seien wir fair, ein Sprint) durch einen Tunnel ist zu schaffen, aber er würde sich nur äußerst ungern länger dort aufhalten als absolut nötig. Und mit "äußerst ungern" meinen wir, er  würde lieber nackt und unbewaffnet gegen einen Nuke kämpfen als sich länger als zwei Minuten in einem engen Loch vor dem zu verstecken. Sobald er in einem engen Raum festsitzt, wird er unruhig, was sich sehr schnell zu Agitation und Impulsivität bis hin zum Gewaltausbruch steigert. Kann er dieser Unruhe nicht zeitnah Luft verschaffen und sich befreien, wird er apathisch, spricht kaum noch und erstarrt fast, bis er durch irgendeine deutliche Veränderung aufgeschreckt wird.

Und wenn ihr euch fragt was die Gründe für so ein komisches Verhalten sind sind, hat er euch jede Menge über kleine unbequeme Räume ohne Fenster und Zentralheizung zu erzählen, landläufig auch als Kerker bezeichnet.





» N.I.N.G.U.

Armprothese - chakraleitend, rechts
Eine komplett metallische Vollprothese für den rechten Arm, die über einen fest verschraubten Sockel am Oberkörper verankert ist. Die Stabilität entspricht dem C-Rang. Das benutzte Metall ist chakraleitend.

Drahtseil - 20 Meter
Drahtseile werden von Ninja benutzt, um entweder seine Gegner zu fesseln oder sie zu überlisten. Man kann damit auch Jutsu benutzen, d.h. sie bestehen aus chakraleitendem Material. Zudem sind sie in Kombination mit Feuer äußerst wirkungsvoll. Flammen können an den Seilen entlang verlaufen und ihr Ziel somit nicht verfehlen, vorausgesetzt es befindet sich in direkter Verbindung mit den Seilen.

Erste Hilfe - Pack
Iryounin tragen auf Missionen jederzeit eine Medizintasche mit sich. Wie das Hüfttäschchen wird es hinten an der Hüfte getragen, ist jedoch weitaus größer. Darin werden Standard-Mittel aufbewahrt, über die ein Iryounin jederzeit verfügen sollte, aber auch von anderen Shinobi zur medizinischen Erstversorgung genutzt werden können. Enthalten sind Pflaster, Verbände, Verbandschere, Tape, Wundauflagen, Kompressen, Desinfektionsspray, Wundsalbe, Pinzette, Rettungsfolie (eine Aludecke, um Verletzte vor Unterkühlung zu bewahren), Dreiecktuch, Nadel und Faden (zum Nähen von Wunden), Spritzen und Ampullen (z.B. zum Blutabnehmen) sowie eine Schiene (zum Stützen von Brüchen). Zusätzlich enthält das Erste-Hilfe-Set eines Medic eine Reihe Notfallmedikamente sowie Einwegskalpelle und einen kleinen Satz OP-Besteck, um im Feld Eingriffe und Behandlungen durchführen zu können. Auch wenn einige der Instrumente scharfkantig sind, können sie nicht zum Kampf genutzt werden.
Manchmal enthalten Erste-Hilfe-Sets auch andere zusätzliche Bestandteile als die hier aufgeführten, diese müssen dann aber individuell beworben und ggf. bezahlt werden.


1 x Hyōrōgan
Hyōrōgan ist ein Energiemittel, welchem nachgesagt wird, ganze drei Tage und Nächte ohne Pause kämpfen zu können. Bestätigt hat dies bisher noch kein Shinobi, wobei der Effekt ein anderer ist, der mit dieser Metapher umschrieben wird. Bei einem Ninja erhöht dieses Mittel kurzfristig die Regeneration des Chakra sehr stark, sodass es ihm möglich ist, länger zu kämpfen.
Nach Einnahme des Mittels regeneriert der Shinobi 4 Posts lang jeden Post 1/8 seines Chakras, wobei die Menge von 1x A-Rang pro Post nicht überschritten werden kann. Jemand mit einem Staminawert über 4 erhält also nur 1x A-Rang Chakra pro Post zurück.
Es ist mit dem Hyorogan nur möglich, Chakra zu regenerieren - man kann damit also nicht mehr Chakra bekommen als der eigenen Staminawert zulässt.
Die Einnahme einer zweiten Hyorogan führt außerdem zur sofortigen Bewusstlosigkeit, da der Körper mit dieser starken Regenerationskraft überfordert ist.
Nachdem die Pille aufgehört hat zu wirken, kommt es allerdings zu Kraftverlust, Angstzuständen, Desorientierung und auch zur Bewusstlosigkeit. Bei Shinobi mit sehr hoher Ausdauer (Stamina 4,5 oder 5) treten diese Nachwirkungen ein wenig abgeschwächt auf, sodass sie nicht bewusstlos werden müssen.


1 x Gegengifte
Wenn man Gifte mit mehr als allgemeinen Maßnahmen behandeln will, steht man vor der Schwierigkeit, dass es sich um chemisch sehr diverse Substanzen handeln kann, sodass man nicht ohne eine breite Sammlung von Gegengiften auskommt, die in diesem Ningu enthalten ist. Die Anwendung der passenden Gegengifte aus diesem Set reduziert die Wirkungsstärke eines Giftes um eine Stufe und wirkt ergänzend zu Reduktionen aus der Anwendung von medizinischen Jutsu, aber nicht ergänzend zu anderen Ningu mit Gegengiftwirkung. Wird die Stufe eines Giftes auf E reduziert, endet die Wirkung sofort.
Zum Einsatz dieses Ningu ist eine medizinische Ausbildung erforderlich.





» J.U.T.S.U
Grundwissen & Akademiejutsu
Spoiler:


Ninjutsu
Spoiler:


Genjutsu
Spoiler:


Taijutsu
Spoiler:


Zuletzt von Kenji am Fr 18 Feb 2022 - 2:39 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kenji
Anzahl der Beiträge : 56
Anmeldedatum : 01.12.21
Alter : 24
Kenji
Missing
Re: [C-Rang Missing] Kenji [Link] | Mi 1 Dez 2021 - 18:06
   
[Platzhalter]

_____________________________

Steckbrief | Akte |  
EA Kei | ZA Kohaku | DA  Koan | VA Kenji
Nach oben Nach unten
Kenji
Anzahl der Beiträge : 56
Anmeldedatum : 01.12.21
Alter : 24
Kenji
Missing
Re: [C-Rang Missing] Kenji [Link] | Mi 1 Dez 2021 - 18:06
   
Sollte in der Form fertig sein, let's go!

_____________________________

Steckbrief | Akte |  
EA Kei | ZA Kohaku | DA  Koan | VA Kenji
Nach oben Nach unten
Rin
Anzahl der Beiträge : 6223
Anmeldedatum : 07.01.15
Alter : 28

Charakter
Ninja-Rang: Kage [S]
Fraktion: Kaminari no Kuni
Merkmale: schwarze Kleidung, schwarze Haare, Narbe am Hals
Rin
Rin
Re: [C-Rang Missing] Kenji [Link] | Di 7 Dez 2021 - 5:34
   
Moin Kohaku Very Happy
Schicker Char, viel hab ich auch gar nicht gefunden, aber ein paar Kleinigkeiten dann doch:

Nindo: Wie kam Kenji zu diesem Nindo? Was bedeutet er für ihn? Ein wenig Hintergrundinfo zu diesem Leitsatz wären noch schön, damit man sich darunter mehr vorstellen kann.

Eckdaten: Den Aufstieg zum Genin und zum Chuunin solltest du bitte auch noch hervorheben :3

Woher: Kannst du Very Happy

Kampfstil: Verstehe ich die Beschreibung richtig, dass Kenji für gewöhnlich den Nahkampf bevorzugt?

Schwäche - Klaustrophobie: Was passiert denn, wenn Kenji doch einmal gegen seinen Willen in einem dunklen, engen Raum eingesperrt wird? Bekommt er dann Panikattacken, Schweißausbrüche, Zittern o.Ä.? Man kann diesen Situationen ja leider nicht immer entgehen.

Ningu: Wie viele Gegengifte hat Kenji denn dabei? Ich nehme an, dass es eines sein soll, dann kommt es mit deinem Startbudget genau hin.

Jutsuliste: Du hast das Grundjutsu der Fûinausbildung nicht in deiner Liste. Ist das Absicht? Du kannst es einfach noch hinzufügen, wie du weißt :3

Beim Fuunyuu hast du noch die alte Version drin, die müsste einmal aktualisiert werden.

Ist es Absicht, dass das » SHINTAI CHIYURYOKU im Spoiler des Chakrabisses drin ist? Als ranglose Fähigkeit wäre es ansonsten im Spoiler zu Akademiejutsu & Grundwissen besser aufgehoben, dort hast du schließlich auch alle anderen ranglosen Fähigkeiten.

Das » NAE CHINTEI setzt eine Kraft von 3 voraus, Kenji hat allerdings nur Kraft 2. Entweder müsstest du deine Attribute anpassen oder das Jutsu ersetzen.

Bisher hast du, wenn ich mich nicht verzählt habe, nur 7 D-Rang Jutsu: Das Kai und 6 Ninjutsu. Das Nae Chintei (oder ein anderes D-Rang Jutsu) kriegst du slotfrei, weil du das Shosen auf einem höheren Rang beherrschst. Du kannst also noch ein D-Rang Jutsu hinzufügen.


Das war's aber auch Smile Wenn irgendwas sein sollte, kannste mir ja wie gewohnt schreiben :3
LG Debbi

_____________________________

.x. AKTE .x. BEWERBUNG .x. KAGUYA RIN .x. BRIEFWECHSEL .x. THEME .x.

IT'S ONLY AFTER WE'VE LOST EVERYTHING THAT WE ARE FREE TO DO ANYTHING.
EA: HINA - DA: NOWAKI - VA: SHIRA - FA: YAEKO - SA: KIYOE - SiA: NIIME
Nach oben Nach unten
Kenji
Anzahl der Beiträge : 56
Anmeldedatum : 01.12.21
Alter : 24
Kenji
Missing
Re: [C-Rang Missing] Kenji [Link] | Fr 10 Dez 2021 - 21:02
   
Hallo Debbi und dankesehr!

1. Habe folgende Erklärung eingefügt:
Dieses Nindo hat Kenji an dem Tag angenommen, als er sich vom Weg zurück nach Konoha abwandte. Es fasst seinen Bruch mit den Shinobidörfern als legitime und moralische Autorität zusammen und steht für die Notwendigkeit einer Veränderung. Irgendwann wird es wohl durch eine positivere Formulierung ersetzen - bis dahin steht die aktuelle Fassung dafür, dass die Alternative erst noch gefunden werden muss.

2. Hab Genin und Chuunin in den Eckdaten fett markiert!

3. Exzellent. Alles deine Schuld, Paul!

4. Das ist richtig und ich habe das nochmal etwas klarer hervorgehoben ("bevorzugt nahe und mittlere Kampfdistanzen").

5. Habe die Schwäche ein bisschen nachbearbeitet. Handlungsunfähig ist man ja eh mehr oder weniger, wenn man eingesperrt sein sollte, also hab ich es hier eher psychologischer gefasst.

6. Eins! Hab da mal ne 1x vorgeschrieben, auch wenn es in meinen Augen gar keinen Sinn ergeben würde, mehr als eines zu haben - es ist ein Paket, also verbraucht es sich ja nicht zwingend nach einer einzelnen Behandlung.

7. Ups!
Fûin-Grundjutsu wurde ergänzt.
Fuunyuu wurde aktualisiert.
SHINTAI CHIYURYOKU sollte beim Biss sein, weil es inhaltlich dafür relevant ist, das schien mir irgendwie stimmiger. Es sollte allerdings nicht IN den Spoiler, hoppala. Ich habs mal zu dem ganzen allgemeinen Krams geschoben.

6+1 D-Rang müsste eigentlich korrekt sein. Nae Chintai wurde gestrichen, passt es damit?

_____________________________

Steckbrief | Akte |  
EA Kei | ZA Kohaku | DA  Koan | VA Kenji
Nach oben Nach unten
Rin
Anzahl der Beiträge : 6223
Anmeldedatum : 07.01.15
Alter : 28

Charakter
Ninja-Rang: Kage [S]
Fraktion: Kaminari no Kuni
Merkmale: schwarze Kleidung, schwarze Haare, Narbe am Hals
Rin
Rin
Re: [C-Rang Missing] Kenji [Link] | Sa 11 Dez 2021 - 0:24
   
Ja, bei den D-Rang Jutsu hab ich mich mal wieder vertan... *seufz* Passt aber soweit jetzt für mich!



Angenommen!
- WILLKOMMEN IM SNK! -

_____________________________

.x. AKTE .x. BEWERBUNG .x. KAGUYA RIN .x. BRIEFWECHSEL .x. THEME .x.

IT'S ONLY AFTER WE'VE LOST EVERYTHING THAT WE ARE FREE TO DO ANYTHING.
EA: HINA - DA: NOWAKI - VA: SHIRA - FA: YAEKO - SA: KIYOE - SiA: NIIME
Nach oben Nach unten
Jishaku Kira
Anzahl der Beiträge : 2520
Anmeldedatum : 07.04.20
Alter : 27
Jishaku Kira
Jishaku Kira
Re: [C-Rang Missing] Kenji [Link] | Sa 18 Dez 2021 - 19:50
   
Soo ich möchte an dieser Stelle festhalten, dass ich keinerlei Verantwortung übernehme. Davon abgesehen:

Angenommen

_____________________________

Nach oben Nach unten
 

[C-Rang Missing] Kenji

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-